Verkostet

TIN Rosso IGT Anfora 2013

Wie blanker, kühler Sichtbeton

Ein pikantes Gaumenspiel mit rieselnden und raschelnden Tanninen, die wie die Rassel einer Klapperschlange scheppern.

Winzer/Weingut: Montesecondo, San Casciano, Firenze, Italien.

Lage/Herkunft: Von Rebstöcken, die dicht gepflanzt auf Kalkmergelböden in traditioneller Alberello-Erziehung als Einzelstock gesetzt sind.

Tin Allgemeines: Heute wird der Frosch geküsst. Der ziert nämlich das Etikett des Sangioveses der hier unter dem Motto Italien mutig anders am Tisch der Wahrheit steht. Sogar eine goldene Krone hat er auf um gleich vorweg zu zeigen, dass es sich wohl um einen Prinzen handelt. TIN heisst der Wein von Montesecondo aus San Casciano, Firenze in der Toskana. Jahrgang 2013. Sechs Monate hat Silvio Messana seinen TIN in 420 Liter großen Tonamphoren, die er sich von Elisabetta Foradori ausgeliehen hat, auf Stiel und Stengel mazerieren lassen. Ein spannendes Projekt, das einen Sangiovese “neuer Art” hervorbringen sollte. Die Rebstöcke Silvio Messanas stehen dicht gepflanzt auf Kalkmergelböden in traditioneller Alberello-Erziehung (Gobelet-System), als Einzelstock gesetzt. Dadurch erreicht er bei gleicher physiologischer Reife niedrigere Oechslegrade und eine frischere und kühlere Aromatik. Wie anders, wie frisch und wie traditionell sein TIN 2013 jedoch tatsächlich ist, das wird jetzt hier ausführlich untersucht. Eine Stunde Karaffe hat der Tropfen hinter sich und sollte nun bereit für seinen Auftritt sein.

12. Mai 2016 | 0 Kommentare ...alles

Palistorti di Valgiano Bianco 2013 IGT

Industrial-chic im Mund

Weisswein mit Patina, elegant auf vintage getrimmt und, so man ihn für sich erschlossen hat, verführerisch wie eine antike römische Göttin.

Winzer/Weingut: Tenuta di Valgiano, Lucca, Toskana, Italien.

Lage/Herkunft: Von Weingärten mit steinigen Kalkmergelböden auf rund 250 m Seehöhe.

Palistorti Allgemeines: Im August 2014 hatte ich zum ersten Mal einen Wein von der Tenuta di Valgiano in der Provinz Lucca in der Toskana getrunken und war auf der Stelle hingerissen. Was Moreno Petrini und seine Lebensgefährtin Laura di Collobiano da in die Flasche gezaubert haben war einfach umwerfend. Heute habe ich im Zuge der Themenverkostung Italien ganz mutig ihren Weißwein am Tisch der Wahrheit stehen, den Palistorti di Valgiano Bianco IGT 2013. Eine Cuvée aus 50% Vermentino, 25% Malvasia und Trebbiano sowie 25% Sauvignon Blanc und Chardonnay, welche zu 10% in Barriques und der Rest im Edelstahltank bei 10°C auf den wilden Hefen vergoren wurde. Erst nach sechs Monaten auf der Hefe wurden die verschiedenen Partien miteinander verschnitten und anschliessend mit minimaler Schwefelung abgefüllt. Vor ein paar Wochen hatte ich erneut den “Rosso” der Beiden in einem Restaurant getrunken und war auf der Stelle wieder schwer beeindruckt. Wie sich der Bianco zeigen wird, dem gehe ich jetzt auf den Grund. Vorher kommt der Wein aber für eine Stunde in den grossen Dekanter zur Belüftung.

11. Mai 2016 | 0 Kommentare ...alles

Perdix

Fliegt wie ein amerikanischer Weisskopfadler

Unweigerlich denkt man permanent an berühmten Amontillado und muss sich kneifen um zu realisieren, dass das hier ein waschechter Österreicher ist.

Winzer/Weingut: Kloster am Spitz, Purbach im Burgenland, Österreich.

Lage/Herkunft: Aus Auslesen und Spätlesen, welche seit Beginn der 80er-Jahre im Holzfass reiften.

Perdix Allgemeines: Entweder fiel Thomas Schwarz vom Weingut Kloster am Spitz in Purbach im Burgenland, der Name dieses Weines beim Verzehr eines knusprig gebratenen Rebhuhns ein, oder er hat ihn der griechischen Mythologie entnommen, wo dieser sich in den Metamorphosen des Ovid wiederfindet. Oder es gab den Namen einfach schon als sein Grossvater dieses “Projekt” 1980 startete. Vielleicht hat der am Rebhuhn genagt und sich des Namens erinnert. Egal, Thomas Schwarz hat für seinen Perdix Auslesen und Spätlesen, welche seit Beginn der 80er-Jahre im Holzfass reiften genommen und sie zu einer einzigartigen “Cuvée” vereint. Der Perdix wurde oxidativ im grossen Holzfass ausgebaut und wurde extrem lange dem Einfluss von Sauerstoff ausgesetzt. Ein paar Jahrzehnte später steht das Ergebnis, ein österreichischer Sherry, heute hier am Tisch der Wahrheit. Wie das schmeckt, dem werde ich jetzt mit Salzgebäck und Trockenfrüchten auf den Grund gehen.

8. Mai 2016 | 0 Kommentare ...alles

Veldenzer Grafschafter-Sonnenberg 2014 Alte Reben Riesling

Gnadenlose Mineralik

Wer straff bevorzugt wird bedient, wer weich und sanft mag kommt ebenso auf seine Kosten. Was für ein toller Wein. Was für ein Spass!

Winzer/Weingut: Günther Steinmetz, Brauneberg/Mosel, Rheinland-Pfalz, Deutschland.

Lage/Herkunft: Vom Veldenzer Sonnenberg, von 70 Jahre alten wurzelechten Rebstöcken auf tiefblauem Schiefer.

Veldenzer Grafschaft Sonnenberg 2014 Riesling Alte Reben Allgemeines: Langsam aber sicher werde ich zum Moselriesling-Säufer. Vor allem weil ich in der letzten Zeit so einige von Stefan Steinmetz verkostet und dabei wahre Schätze gefunden habe. Heute steht wieder so einer von ihm am Tisch der Wahrheit und wartet nur darauf, ebenfalls genau erforscht zu werden. In diesem Fall heisst der Kandidat Veldenzer Grafschafter-Sonnenberg 2014 Alte Reben. Was für ein Titel. Aufmerksame Leser wissen bereits, dass der Veldenzer Sonnenberg direkt unter den Hunsrückwäldern liegt und seinen Namen der Ortschaft Veldenz verdankt. Von 70 Jahre alten wurzelechten Rebstöcken, welche auf tiefblauem Schiefer stehen, stammt der Riesling, dessen geringe Erträge lange auf der Hefe dahin dümpelten und bis zu 11 Monaten im grossen Holzfass verbracht haben. Herausgekommen ist ein Riesling mit schlappen 11 PS, was schon im Vorfeld wieder auf ein entspanntes wie auch erfrischendes Weinerlebnis schliessen lässt. Zwecks der Optik wird der Tropfen wieder in die Karaffe umgefüllt und eine halbe Stunde weg gestellt.

29. April 2016 | 0 Kommentare ...alles

Pinot Noir Gumpoldskirchen 2013

Flotter Drive & volle Power

Ein Muss für alle die Charakter mögen, ein wenig Cowboy sind und auch sonst nichts gegen etwas Staub in den Stiefeln einzuwenden haben.

Winzer/Weingut: Fred Loimer, Kamptal/Niederösterreich, Österreich.

Lage/Herkunft: Von Lagen der Thermenregion mit ungewöhnlich kalkhältigen Unterböden.

Gumpoldskirchen 2013 Pinot Noir Allgemeines: Auf nach Gumpoldskirchen. Zurück in meine Kindheit und Jugend. Aufmerksame Leser wissen was damit gemeint ist, andere lesen hier nach was es damit auf sich hat. Aus Gumpoldskirchen, jenem Weinbauort an der Thermenlinie im südlichen Niederösterreich, das auf immer und ewig mit “Südbahn” verbunden sein wird, kommt auch der heutige Wein von Fred Loimer. Und der heisst eben auch ganz schlicht und einfach Gumpoldskirchen. Ein Pinot Noir, Jahrgang 2013. Drei Wochen war der Wein auf der Maische, in grossen Holzgärständern wurde er spontan vergoren und in gebrauchten 300 Liter Eichenfässern ausgebaut. Abgefüllt wurde der Gumpoldskirchen im Juli 2015 und heute, ein knappes Jahr danach, steht er bei mir am Tisch der Wahrheit. Ganz interessant wird dabei sein, wie sich der Gumpoldskirchen 2013 von seinem “Kollegen”, dem Langenlois 2013, den ich bereits im Vorjahr verkostet habe, unterscheidet. Das Glas ist poliert und in der Karaffe dümpelt der gute Tropfen seit einer Stunde vor sich hin. Also, auf geht´s!

29. April 2016 | 0 Kommentare ...alles

Pinot Meunier 2012

Rote Frucht sehr säureknackig

Animierend, frisch wie auch erfrischend, saftig-fruchtig, säurebetont und äusserst schwungvoll agiert der Wein im Mund. Das ist Trinkspass pur.

Winzer/Weingut: Günther Steinmetz, Brauneberg/Mosel, Rheinland-Pfalz, Deutschland.

Lage/Herkunft: Von der Lage Veldenzer Grafschafter Sonnenberg mit blauem Schieferboden.

Pinot Meunier 2012 Allgemeines: Mönier, Meunjer, Monjeh. Immer wieder unterhaltsam zuzhören wie sich manche damit abquälen. Wer es nicht richtig aussprechen kann sage einfach Schwarzriesling. Das geht auch. Heisst aber trotzdem Pinot Meunier. Und ist rot, nicht weiss. Genau so einen Wein habe ich heute im Zuge meiner Abenteuerreise mit den Weinen von Stefan Steinmetz aus Brauneberg an der Mosel am Tisch der Wahrheit stehen. Den Pinot Meunier 2012. Der kommt vom Veldenzer Grafschafter Sonnenberg mit seinen von hartem blauem Schiefer durchzogenen Böden. Der Veldenzer Sonnenberg liegt direkt unter den Hunsrückwäldern am Rande eines weiten Tales und verdankt seinen Namen der Ortschaft Veldenz, die früher einmal einer ganzen Grafschaft ihren Namen gab. Ausgebaut wurde der Wein im gebrauchten kleinen Holz und hat normalerweise 12-24 Monate Holzfassreife im Burgunderbarriquefass auf dem Buckel. Dieser hier durfte sich 24 Monate darin austoben bevor er unfiltriert abgefüllt wurde. Ich lasse dem Pinot Meunier jetzt eine Stunde in der Karaffe angedeihen, weil ich ihn etwas durchlüftet haben will bevor er in den blank polierten Burgunderbecher kommt.

27. April 2016 | 0 Kommentare ...alles

Lange Ohn 2012 Blaufränkisch

Blaufränkisch, der das Leben liebt

Kühl, frisch und fein, sowie ein Trinkfluss, wo man schon sehr viel Selbstbeherrschung braucht um die Flasche nicht auf einen Satz zu leeren.

Winzer/Weingut: Weingut Harrer, Neusiedl am See, Burgenland, Österreich.

Lage/Herkunft: Von der Lage Lange Ohn mit kalkhaltigen Böden.

Lange Ohn Allgemeines: Back to Burgenland. Und zwar zu einer der wohl unbekanntesten Lagen rund um den Neusiedlersee, der Lange Ohn. Die Lage mit dem ungewöhnlichen Namen liegt hinter Jois und zieht sich ewig lang den Hügel hinauf, deshalb auch der Name Lange. Das Ohn dürfte sich von Atem ableiten, weil man diesen braucht um auf ihren “Gipfel” zu gelangen. Peter Harrer nennt sie seine “Herzenslage” und baut darauf Welschriesling, Pinot Noir und Blaufränkisch an. Und sein Blaufränkisch Lange Ohn 2012 steht heute hier am Tisch der Wahrheit. Peter Harrer bewirtschaftet seine Weingärten biodynamisch und ist seit 2012 Demeter zertifiziert. Sein Blaufränkisch Lange Ohn wurde spontanvergoren, im Barrique-Fass ausgebaut und ohne sonstige Eingriffe sich selbst überlassen und nur minimal geschwefelt. Ich stelle den Lange Ohn jetzt erst einmal für eine Stunde im Dekanter auf die Seite und schaue dann, wie sich der Tropfen von den kargen Böden Peter Harrers “Herzenslage” präsentieren wird.

24. April 2016 | 0 Kommentare ...alles