Kracher

Semillon SE 2015

Auf dass das Glas nie leer sein möge

Ein Wein der mehr als Spass macht und von dem man immer mehr will.

Winzer/Weingut: Kurt Angeger, Lengenfeld, Kamptal, Österreich.

Lage/Herkunft: Von Weingärten in denen ausschliesslich auf händische Laubarbeit und nachhaltige Bearbeitung des Bodens gesetzt wird.

Semillon 2015 Allgemeines: Die Weine von Kurt Angerer gehören zu den besten die aus dem österreichischen Kamptal kommen. Bereits in der 4. Generation wird das Weingut mit seinen heute ca. 42 Hektar Weinbergen in Lengenfeld bewirtschaftet. In seinen Weingärten verzichtet er vollständig auf Bewässerung und verwendet nur biologischen Dünger. Bei der Weinlese wird ausschliesslich auf händische Laubarbeit und die nachhaltige Bearbeitung des Bodens gesetzt. Seine Weisseine hat Kurt Angerer, der als bodenständiger und zugleich weltoffener Mensch bekannt ist, fast alle nach den Bodentypen oder den Lagen benannt: Kies, Spies, Loam, Granit und Eichenstaude. Einen der ausnahmsweise nicht danach benannt ist, habe ich heute hier am Tisch der Wahrheit stehen.; den Semillon 2015, der auf die schlichte Bezeichnung SE hört und zu 100% im Barrique ausgebaut ist. Etwas Luft tut diesem Tropfen sicher gut, und deshalb kommt er auch für eine halbe Stunde in die Karaffe um sich auf seinen Auftritt vorzubereiten.

9. August 2019 | 0 Kommentare ...alles

Grand Bateau Blanc 2018

Ein Tropfen bei dem alles passt

Hat alles was man von der Rebsorte erwartet und fühlt sich doch so weit entfernt von ihr an.

Winzer/Weingut: Château Beychevelle, Saint-Julien-Beychevelle, Frankreich.

Lage/Herkunft: Von den besten Lagen von Haus Barrière und Philippe Blanc, einer Schwesterfirma des Château Beychevelle.

Grand Bateau 2018 Allgemeines: Zu den bekanntesten und besten Adressen in Saint-Julien gehört das Château Beychevelle aus Saint-Julien-Beychevelle, das je zur Hälfte der japanischen Suntory-Gruppe und dem Bier- und Wein-Konzern Castel Frères gehört und jedem Bordeaux-Kenner ein Begriff ist, seit Langem. Seit 1855 hat das Gut den Status eines Quatrième Grand Cru Classé. Neben den bekannten Rotweinen macht man aber auch erstaunliche Weissweine wie den Grand Bateau Blanc 2018 der heute hier am Tisch der Wahrheit steht. Er ist der sogenannte Zweitwein und entstammt der Zusammenarbeit zwischen dem Haus Barrière und Philippe Blanc, einer Schwesterfirma des Château Beychevelle, das an der Konzeption des Grand Bateau mitgewirkt hat. Und dieser sortenreine Sauvignon Blanc wird jetzt geöffnet um zu sehen ob es stimmt was man behauptet; dass der Grand Bateau Blanc zu den interessantesten weissen Bordeauxweinen zählt.

26. Juli 2019 | 0 Kommentare ...alles

Riesling Alte Reben 2017

Riesling der vor Mineralik nur so kracht

Am Anfang einfach hui, nach einer Weile aber immer “huier”. Richtig grosser Rieslingspass den man sich nicht entgehen lassen sollte.

Winzer/Weingut: Reichsgraf von Kesselstatt, Morscheid, Deutschland.

Lage/Herkunft: Von alten Reben von Ruwer und Saar.

von Kesselstadt Alte Reben 2017 Allgemeines: Mosel, Saar und Ruwer. Drei Namen die jedes Rieslingherz augenblicklich höher schlagen lassen. In diesen drei Flusstälern bewirtschaftet das VDP-Weingut Reichsgraf von Kesselstatt, dessen Geschichte bis ins 14. Jahrhundert zurückreicht, 46 Hektar der besten Lagen, wie Sonnenuhr und Goldtröpfchen an der Mosel, Kehrnagel an der Ruwer und Gottesfuss und Scharzhofberger an der Saar, um nur einige zu nennen. Im Wein, der heute hier am Tisch der Wahrheit steht, hat man die Charaktereigenschaften der alten Reben von Ruwer und Saar vereint und daraus den Riesling Alte Reben 2017 in die Flaschen gezaubert. Einen VDP.Gutswein mit, für Freunde von Analysewerten, 5,9 g/l Restsüsse und 7,0 g/l Säure. Wie der gute Tropfen aber schmeckt, dem geht man hier jetzt ganz ausführlich auf den Grund und entledigt das dunkelgrüne Gebinde von seinem Schraubverschluss. In die Karaffe kommt der Wein nicht, er wird ohne Umweg in das Glas verfrachtet.

27. Juni 2019 | 0 Kommentare ...alles

L´Hêtre 2016

Ein echter Gentleman

So geht Bordeaux für Puristen, so macht man sich echte Freunde.

Winzer/Weingut: Chateau L´Hêtre, Gardegan-et-Tourtirac, Castillon, Frankreich.

Lage/Herkunft: Von einem 25 Hektar großen Anwesen an der Côtes de Castillon.

L´Hetre 2016 Allgemeines: Während der Ernte im Jahr 2015 verliebte sich Jacques Tiehnpoint in das Anwesen des belgischen Ehepaares Stéphane und Béatrice Goubau an der Côtes de Castillon, welches zu dieser Zeit noch den Familiennamen „Château Goubau“ trug. Er beschloss mit seiner Schwerster Anne De Raeymaeker dieses Gut als Investment zu kaufen und erwarb 2017 auch die Nachbardomäne Chateau Montagne dazu, ein 25 Hektar großes Anwesen mit einem beeindruckenden Schloss. Man engagierte den Neffen Maxime Thienpont, benannte das Weingut in L´Hêtre um und produziert seitdem Weine mit besonderer Strahlkraft. Einen davon habe ich heute hier am Tisch der Wahrheit stehen. Den L´Hêtre 2016, eine Cuvée aus 95% Merlot und 5% Cabernet Franc, 15 Monate reifte dieser Wen im Eichenfass vor sich hin. Heute wird er aufgemacht. Zuvor darf er sich jedoch noch eine kleine Weile in der Karaffe an seine neue Umgebung anpassen. Dann hat er Ausgang, bzw. seinen grossen Auftritt.

13. Juni 2019 | 0 Kommentare ...alles

Grüner Veltliner St. Georg 2015

Grüner Veltliner wunderbar

Ein Veltliner der einen nicht kalt lässt, ein wahrlich grosses Abenteuer. Ganz toller Wein von dem man nie genug bekommen kann.

Winzer/Weingut: Weinlaubenhof Kracher, Illmitz, Österreich.

Lage/Herkunft: Von alten Weingärten im Weinviertel.

St. Georg 2015 Allgemeines: Seine Liebe zu österreichischen Weinen, und da wieder konkret zum Grünen Veltliner, teilt Aldo Sohm, der seit 2007 Chef Sommelier im 3* Michelin Restaurant Le Bernardin in New York, einer der angesagtesten Locations an der gesamten Ostküste ist, mit Gerhard Kracher vom Weinlaubenhof im Burgenland. Seit 2009 betreiben die beiden das gemeinsame Projekt Sohm & Kracher, das man, anders geht ja auch nicht, beim Essen und beim Wein entwickelt hat. Man hat sich dazu entschieden, gemeinsam Veltliner zu machen und sich für dieses ehrgeizige Projekt alte Weingärten mit ganz besonderen Bodenformationen im Weinviertel ausgesucht. Einer dieser Veltliner, der Grüner Veltliner St. Georg 2015 steht heute hier am Tisch der Wahrheit. Der 16er war vor einer Weile dran und es wird spannend werden, den Unterschied zwischen diesen beiden Jahrgängen herauszuarbeiten. Auch der 2015 kommt für eine Weile in die Karaffe um sich etwas entfalten zu können. Danach geht´s ab in den Burgunderkelch.

5. Juni 2019 | 0 Kommentare ...alles

Pre-Phylloxera 2016

Ganz grosses Barbera-Kino

Viel mehr Barbera geht nicht, frischer und flotter schon gar nicht. Das ist Stoff der beeindruckt.

Winzer/Weingut: Elvio Cogno, Novello/Langhe, Piemont, Italien.

Lage/Herkunft: Von über 100 Jahre alten Rebstöcken, die auf einer Seehöhe von 520 Metern stehen.

Pre-Phylloxera 2016 Allgemeines: Wenn es um die grossen Weine der Lange aus dem Piemont geht, kommt man unweigerlich mit jenen von Elvio Cogno in Berührung. Ungefähr 15 ha stehen in Novello im Eigenbesitz des Landwirtschaftsbetriebes. Cascina Nuova, Bricco Pernice, Ravera und Vigna Elena sind die bedeutendsten Weinberge von Elvio Cogno. Von einem mit sandig-kalkigem Boden durchzogenen Weinberg im Vorort Berri bei La Morra, kommt der Wein, der heute hier am Tisch der Wahrheit steht; der Barbera Pre-Phylloxera 2016. Auf einer Seehöhe von 520 Metern stehen die Rebstöcke, die noch vor der Reblauskatastrophe geplanzt wurden und somit über 100 Jahre alt sind. Deshalb auch der Name Pre-Phylloxera (Reblaus). Auf 0,25 ha werden gerade einmal 2.000 Flaschen dieses Barberas produziert, der nach dem Stahltank für zwölf Monate in grosse slawonische Eichenfässer wandert und nach der Füllung weitere sechs Monate in der Flasche reift. Für eine Stunde kommt der Tropfen jetzt in die Karaffe, dann wird angetrunken.

24. Mai 2019 | 0 Kommentare ...alles

Saint-Péray “La Belle de Mai” 2017

Schürt Emotionen und Verlangen

Ein Wein der sinnlich ist, mit dem man sich zurückziehen und jeden Augenblick, ganz egoistisch, mit ihm allein geniessen will.

Winzer/Weingut: Jean-Luc Colombo, Cornas, Frankreich.

Lage/Herkunft: Von über 80 Jahre alten Rebstöcken.

La Belle de Mai Allgemeines: Anfang der achtziger Jahre hat sich Jean-Luc Colombo mit dem Erwerb seines ersten Weinguts seinen Traum Winzer zu werden erfüllt. Auf einem mit alten Syrah-Reben bepflanzten Hügel mit Blick auf das Dorf Cornas entstanden seine ersten Weine. Der Einsatz von Pestiziden und Herbiziden ist für Jean-Luc und Anne ein absolutes No-go, bewässert wird ebenfalls nicht. Der Wein der heute hier am Tisch der Wahrheit steht, kommt aus der südlichsten Appellation der nördlichen Rhône, aus Saint Péray in der Ardèche, westlich von Valence. Von den Granitböden dieser Gegend kommt der La Belle de Mai (“Die Schönheit des Mai”), eine Cuvée aus Roussanne von über 80 Jahre alten Rebstöcken und Marsanne. Zwischen 10 und 12 Monaten reifte der Wein in neuen, zum grössten Teil aber in 1 bis 5 Jahre alten Eichenfässern. Um sich ein wenig an die neue Umgebung zu gewöhnen, kommt der gute Tropfen in die schmale Karaffe und nach einer kurzen Weile in das Glas.

2. Mai 2019 | 0 Kommentare ...alles