Stichwort: Sauvignon Blanc

Les Vallons 2013 Sauvignon Blanc

Nichts von der Stange

Alles andere als ein Sauvignon Blanc von der Stange. Er ist charaktervoll, hat Klasse und dank seiner feinen Herbheit ist er richtig trinkig.

Winzer/Weingut: Domaine Fouassier, Sancerre, Loire, Frankreich.

Lage/Herkunft: Von kalkhaltigen Böden der berühmten Lage Les Vallons.

les-vallons Allgemeines: Hat zwar nichts mit Radfahren zu tun, nennt sich aber trotzdem so; Tour de France, das Motto dieser Verkostungsrunde. Unschwer zu erraten, dass es dabei nicht um Sport, sondern ausschliesslich um französische Weine geht. Den Beginn macht auch gleich ein Vertreter von der Loire. Genau gesagt aus Sancerre, einer der besten und bekanntesten Lagen, Les Vallons. Kalkige Lehmböden lassen dort eher runde, füllige Weine entstehen und der Sauvignon Blanc Les Vallons 2013 von der AB® und Biodyvin®-zertifizierten Domaine Fouassier aus Sancerre soll so einer sein. Paul und Benoit Fouassier arbeiten biodynamisch, vergären spontan und bauen ihre Weine im Stahltank und im Holz aus. Ein langes Hefelager ist selbstverständlich und so erschaffen die beiden Weine, die sich in Geschmack und Haptik von vielen Mitstreitern wohltuend abheben. Wie sehr sich der Les Vallons davon unterscheidet, dem gehe ich jetzt auf den Grund. Dekantieren ist nicht nötig, es reicht wenn der Wein die Luft im Glas aufnimmt.

16. November 2016 | 0 Kommentare ...alles

Touraine 2015 Sauvignon Blanc

So klein und doch so gross

Geht eben nur in Frankreich, wo man sogar zum einfachen Mittagstisch qualitativ hochwertigen Alltagswein zum Sozialtarif geniessen kann.

Winzer/Weingut: Domaine des Corbillières, Oisly/Loire, Frankreich.

Lage/Herkunft: Von Rebstöcken auf Sand-, Lehm- und Geröllböden.

touraine-sb-2014 Allgemeines: Vor ein paar Jahren habe ich die ersten Weine von Dominique Barbous Domaine des Corbillières aus Oisly an der Loire verkostet und bin seitdem ein Freund davon geworden. Weil sie perfekte Alltagsweine mit Charakter sind und noch dazu so gut wie nichts kosten. Darum steht heute wieder einmal so ein “kleiner Wein” von Dominque am Tisch der Wahrheit. Unter dem Motto Weiss für lau trifft sein Touraine 2015 Sauvignon Blanc den Themennagel quasi auf den Kopf. Seit Jahrzehnten arbeitet Dominque Barbou ohne den Einsatz synthetischer Spritz- und Düngemittel, ist aber bis heute nicht biologisch zertifiziert. Wozu auch? Vergoren wurde der Wein im Stahltank wo er lange auf der Hefe liegen gelassen wurde. Nach wie vor zählt das Etikett zu den wohl banalsten die es gibt am Weinmarkt. Es ist so banal, dass es schon wieder schön ist. Und ich schliesse jetzt schon Wetten ab, dass der Sauvignon Blanc mindestens ebenso “schön” ist wie die anderen Weine Dominiques, die ich bereits getrunken habe.

15. September 2016 | 0 Kommentare ...alles

Prulke DOC Carso 2012

Mysterium im Mund

Ein echter Avantgardist. Erhaben, entrückt und wunderbar gegen den Strich gebürstet. Ein Wein für Connaisseurs und Leute die das Abenteuer suchen.

Winzer/Weingut: Azienda Agricola Zidarich, Prepotto/Triest, Italien.

Lage/Herkunft: Von Rebstöcken die auf karstigen Böden mit einer weissen Kalkoberschicht und roter Erde darunter wachsen.

Prulke Allgemeines: Erst 1988 hat Benjamin Zidarich sein Weingut, die Azienda Agricola Zidarich in Prepotto, einem kleinen Dorf über Triest, gegründet und gehört heute bereits zu den Stars der internationalen Weinszene. Die knappen 20 000 Flaschen die er jährlich proudziert sind heiss begehrte Objekte und ein solches habe ich heute unter dem Motto Italien mutig anders am Tisch der Wahrheit stehen. Den Prulke DOC Carso 2012, eine Cuvée aus Vitovska, Malvasia und Sauvignon. In mittleren und großen Eichenfässern aus Slawonien und Frankreich ausgebaut und unfiltriert und ohne Stabilisatoren abgefüllt ist diese “schräge” Komposition, deren Rebstöcke auf karstigen Böden mit einer weissen Kalkoberschicht und roter Erde darunter wachsen. Prulke ist übrigens der alte Name einer Reblage der Gegend, nach welchen Benjamin Zodarich auch alle seine anderen Weine benannt hat. Wie der Prulke allerdings schmeckt, dem werde ich jetzt über den Tag verteilt intensiv auf den Grund gehen. Eine Stunde im Dekanter sollte reichen, ein grosses Glas ist Pflicht für diesen Tropfen aus der Fraktion “Naturwein”.

13. Mai 2016 | 0 Kommentare ...alles

Palistorti di Valgiano Bianco 2013 IGT

Industrial-chic im Mund

Weisswein mit Patina, elegant auf vintage getrimmt und, so man ihn für sich erschlossen hat, verführerisch wie eine antike römische Göttin.

Winzer/Weingut: Tenuta di Valgiano, Lucca, Toskana, Italien.

Lage/Herkunft: Von Weingärten mit steinigen Kalkmergelböden auf rund 250 m Seehöhe.

Palistorti Allgemeines: Im August 2014 hatte ich zum ersten Mal einen Wein von der Tenuta di Valgiano in der Provinz Lucca in der Toskana getrunken und war auf der Stelle hingerissen. Was Moreno Petrini und seine Lebensgefährtin Laura di Collobiano da in die Flasche gezaubert haben war einfach umwerfend. Heute habe ich im Zuge der Themenverkostung Italien ganz mutig ihren Weißwein am Tisch der Wahrheit stehen, den Palistorti di Valgiano Bianco IGT 2013. Eine Cuvée aus 50% Vermentino, 25% Malvasia und Trebbiano sowie 25% Sauvignon Blanc und Chardonnay, welche zu 10% in Barriques und der Rest im Edelstahltank bei 10°C auf den wilden Hefen vergoren wurde. Erst nach sechs Monaten auf der Hefe wurden die verschiedenen Partien miteinander verschnitten und anschliessend mit minimaler Schwefelung abgefüllt. Vor ein paar Wochen hatte ich erneut den “Rosso” der Beiden in einem Restaurant getrunken und war auf der Stelle wieder schwer beeindruckt. Wie sich der Bianco zeigen wird, dem gehe ich jetzt auf den Grund. Vorher kommt der Wein aber für eine Stunde in den grossen Dekanter zur Belüftung.

11. Mai 2016 | 0 Kommentare ...alles

Sauvignon Blanc Gaisriegl Alte Reben 2013

Dunkel, mit einem Hauch von Mystik

So typisch der Wein in seiner Klarheit ist, so untypisch weich ist er in seinem Auftritt, welcher der warmen Schiefermineralik geschuldet ist.

Winzer/Weingut: Weingut Schauer, Kitzeck/Sausal, Österreich.

Lage/Herkunft: Von der Steillage Gaisriegl mit roten Schieferböden.

SB Gaisriegl Alte Reben 2013 Flasche/Etikett: Auf dem hellbeigen Etikett prangt in der Mitte in braun bzw. bronze Weingut SCHAUER dem werten Betrachter in sein Auge. Der Rest ist äusserst zurückhaltend gestaltet. Ganz oben KITZECK eingeprägt, welches den Rahmen mit den zarten Ornamenten unterbricht. Unten am Etikett Sauvignon Blanc und GAISRIEGL ALTE REBEN in braun, der Jahrgang 2013 in schwarz aufgedruckt. Fertig ist die Weinbeklebung. Ein gänzlich unaufgeregtes Design, elegant und einfach. Am hinteren Etikett dann alles über die Lage auf 560 Metern Seehöhe und vor allem die Info, dass diese von rotem Schiefer dominiert wird. Auch der Hinweis, dass es sich um eine Selektion der ältesten Rebstöcke handelt darf nicht fehlen. Das ist insoferne wichtig, weil Weine dieser Steillage nur in besonderen Jahren gesondert abgefüllt werden. Sonst erfährt man nur noch das was vorgeschrieben ist und Ende. Verschlossen ist die Burgunderflasche mit einem Glasverschluss. Bevor der Gaisriegl Alte Reben aber in das Glas darf, kommt er für eine halbe Stunde in die Karaffe.

Im Glas: Grünlich gelb steht der Gaisriegl Alte Reben im Glas.

9. November 2015 | 0 Kommentare ...alles

Satellit 2014

Wein für Buschenschank-Experten

Knackig, fröhlich, leicht und klar. Typischer “Heurigenwein” wie es ihn eben nur in Wien zu Schmalzbrot und Blunzngröstl gibt.

Winzer/Weingut: Jutta Ambrositsch, Wien, Österreich.

Lage/Herkunft: Von diversen Lagen am Bisamberg im 21. Wiener Bezirk.

Satellit 2014 Flasche/Etikett: SATELLIT steht in riesengrossen schwarzen Lettern in der Mitte des weissen Etiketts. Viel deutlicher kann man seinen Namen nicht mehr zeigen. Unterhalb der Jahrgang, 2014, und am unteren Rand Jutta Ambrositsch und Weissweincuvée aus Wien, Österreich. Was drin ist in dieser Cuvée muss man entweder wissen, oder sich auf die Suche danach machen und ein wenig recherchieren. Dafür liest man aber, dass es sich um veganen Wein handelt. Auf ein Rückenetikett wird generös verzichtet weil sowieso schon vorne alles drauf steht was so drauf sein muss. Bis auf das was drin ist. Wie auch immer. Verschlossen ist die dunkle Schlegelflasche mit einem Stelvin-Schraubverschluss und das war’s dann auch schon wieder mit Stil und Etikette. Der Rest ist in der Flasche. Und weil der Satellit bereits auf idealer Betriebstemperatur ist wird er jetzt ohne weiteres Vorgeplänkel einfach in seine neue Umlaufbahn verfrachtet. Atmen darf er wenn er dann im Glas ist.

Im Glas: Sehr hell, wie ausgebleichtes Stroh, steht der Satellit mit feinen grünlichen Reflexen im Glas.

24. Oktober 2015 | 0 Kommentare ...alles

Gemischter Satz 2014 SAND 1

Dauergrinsen in der Mimik

Jugendlich, ambitioniert und höchst animierend, schreit er nach 48º im Schatten und der nächsten Hitzewelle.

Winzer/Weingut: Weingut Zöhrer, Krems/Niederösterreich, Österreich.

Lage/Herkunft: Von der Kremser Sandgrube mit schweren Lössböden.

Gemischter Satz Flasche/Etikett: Wie gewohnt klebt auf der dunklen Schlegelflasche das sich nach oben hin kegelförmig verjüngende Etikett. Bis auf die Namensgebung ist wieder alles komplett gleich geblieben. In der Mitte wie gewohnt gross in Outline-Typo SAND 1 und unterhalb ORIGINAL KREMSER GEMISCHTER SATZ LIMITIERTE AUFLAGE in rot. Im unteren Teil wieder das goldene Wappen mit der Jahreszahl 1270. Links aussen das Siegel mit einem Doppeladler. Original Kremserwein steht ausserhalb. Rechts aussen, wieder in gold die Signatur von Anton Zöhrer und darunter Lehnherr von Krems/Weinzierl. Über dem Etikett noch das kleine Siegel mit 35 Jahre SAND 1, was auf das Alter der Hausnummer hinweist. Das Rückenetikett mit dem Gehöft der Zöhrers unterlegt. Oben die Weinbezeichnung, in der Mitte eine kurze Beschreibung und unten dann noch alles was unbedingt angeführt sein muss. Der Schraubverschluss ist mit dem Logo und dem Aufdruck ZÖHRER Krems Austria versehen. Genug gelabert, jetzt wird die “Mischung” von ihrem Schrauber befreit und ohne weiteres ins Glas verfrachtet.

Im Glas: Helles Zitrsugelb mit frechen grünen Blitzern leuchtet aus dem Becher raus.

3. September 2015 | 0 Kommentare ...alles