Stichwort: Sauvignon Blanc

Grand Bateau Blanc 2018

Ein Tropfen bei dem alles passt

Hat alles was man von der Rebsorte erwartet und fühlt sich doch so weit entfernt von ihr an.

Winzer/Weingut: Château Beychevelle, Saint-Julien-Beychevelle, Frankreich.

Lage/Herkunft: Von den besten Lagen von Haus Barrière und Philippe Blanc, einer Schwesterfirma des Château Beychevelle.

Grand Bateau 2018 Allgemeines: Zu den bekanntesten und besten Adressen in Saint-Julien gehört das Château Beychevelle aus Saint-Julien-Beychevelle, das je zur Hälfte der japanischen Suntory-Gruppe und dem Bier- und Wein-Konzern Castel Frères gehört und jedem Bordeaux-Kenner ein Begriff ist, seit Langem. Seit 1855 hat das Gut den Status eines Quatrième Grand Cru Classé. Neben den bekannten Rotweinen macht man aber auch erstaunliche Weissweine wie den Grand Bateau Blanc 2018 der heute hier am Tisch der Wahrheit steht. Er ist der sogenannte Zweitwein und entstammt der Zusammenarbeit zwischen dem Haus Barrière und Philippe Blanc, einer Schwesterfirma des Château Beychevelle, das an der Konzeption des Grand Bateau mitgewirkt hat. Und dieser sortenreine Sauvignon Blanc wird jetzt geöffnet um zu sehen ob es stimmt was man behauptet; dass der Grand Bateau Blanc zu den interessantesten weissen Bordeauxweinen zählt.

26. Juli 2019 | 0 Kommentare ...alles

Chenonceaux Blanc 2015

Ein Glücksfall von Sauvignon Blanc

Einer der weiss wie Understatement geht und wie einfach es ist, auch leise für ausgesprochen gut hörbare Musik zu sorgen.

Winzer/Weingut: Clos Roussely, Ange sur Cher, Loire, Frankreich.

Lage/Herkunft: Von Reben die auf Kalkmergelböden stehen.

Chenonceaux Allgemeines: Als Geheimtip werden die Weine von Vincent Roussely gehandelt, der 2001 den Betrieb von seinem Vater übernommen und ihn komplett neu “aufgestellt” hat. Heute ist Clos Roussely zertifiziert (es wird biologisch produziert) und von den 8 ha kommen Weine, die sich von ihren Mitstreitern der Touraine erheblich unterscheiden. Jener Tropfen der heute hier am Tisch der Wahrheit steht, heisst Chenonceaux, so wie das Schloss an der Loire, das zu einem der berühmtesten zählt und in dessen direkter Nachbarschaft die Reben des Clos Roussely auf kargen Kalkmergelböden stehen. Der Chenonceaux Blanc 2015 ist ein sortenreiner Sauvignon Blanc, der spontan vergoren und lange auf der Hefe ausgebaut wurde. So sehr ich die meist lauten und kreischenden Sauvignon Blancs ablehne, so sehr freue ich mich heute auf diesen hier, bin ich mir nämlich sicher, einen wie gewohnt “leisen” von der Loire verkosten zu dürfen. Karaffe ist nicht nötig, weshalb der gute Tropfen einfach aufgemacht wird und in das Glas kommt.

13. März 2018 | 0 Kommentare ...alles

Numen Fumé 2015 Sauvignon Blanc

Kampfansage an Sancerre und die Touraine

Ganz grosses Sauvignon Blanc-Kino. Ein SB, der es mit jedem Loire-Protagonisten locker aufnimmt.

Winzer/Weingut: Johannes Zillinger, Velm-Götzendorf, Österreich.

Lage/Herkunft: Von biodynamisch bewirtschafteten Weingärten rund um Velm-Götzendorf in Niederösterreich.

Numen Fumé 2015 Allgemeines: Das Credo von Johannes Zillinger ist eigentlich ganz einfach: “BIO, nicht weil es grad modern ist, sondern weil wir es seit über 30 Jahren leben. Weil wir das was wir machen als Handwerk betrachten, unsere Weingärten als Biotop sehen und unsere Umwelt schützen anstatt sie zu vergiften.” Genau danach lebt er und macht seine Weine auf knapp 17 ha rund um Velm-Götzendorf. Und zwar seit 30 Jahren. Unlängst erst hatte ich seinen White Solera aus der Serie Revolution im Glas. Ein Wein aus einer der vier Serien die er neben Value (Basis), Reflexion (Herzweine) und und Numen (die total verrückte Spitze) macht. Heute habe ich so einen “Verrückten” am Tisch der Wahrheit stehen, den Numen Fumé 2015, einen reinsortigen Sauvignon Blanc, der in der Amphore ausgebaut wurde. Die Numen-Weine entstehen so gut wie ohne Eingriffe im Keller, geniessen das Privileg, einfach “werden” zu dürfen. Was aus dem Fumé, der über ein Jahr auf der Vollhefe lag und danach unfiltriert abgefüllt wurde geworden ist, das werde ich jetzt, nachdem der Tropfen eine Stunde in der Karaffe rumgedümpelt ist, erforschen. Ein grosses Glas ist angebracht.

20. Juli 2017 | 0 Kommentare ...alles

Les Vallons 2013 Sauvignon Blanc

Nichts von der Stange

Alles andere als ein Sauvignon Blanc von der Stange. Er ist charaktervoll, hat Klasse und dank seiner feinen Herbheit ist er richtig trinkig.

Winzer/Weingut: Domaine Fouassier, Sancerre, Loire, Frankreich.

Lage/Herkunft: Von kalkhaltigen Böden der berühmten Lage Les Vallons.

les-vallons Allgemeines: Hat zwar nichts mit Radfahren zu tun, nennt sich aber trotzdem so; Tour de France, das Motto dieser Verkostungsrunde. Unschwer zu erraten, dass es dabei nicht um Sport, sondern ausschliesslich um französische Weine geht. Den Beginn macht auch gleich ein Vertreter von der Loire. Genau gesagt aus Sancerre, einer der besten und bekanntesten Lagen, Les Vallons. Kalkige Lehmböden lassen dort eher runde, füllige Weine entstehen und der Sauvignon Blanc Les Vallons 2013 von der AB® und Biodyvin®-zertifizierten Domaine Fouassier aus Sancerre soll so einer sein. Paul und Benoit Fouassier arbeiten biodynamisch, vergären spontan und bauen ihre Weine im Stahltank und im Holz aus. Ein langes Hefelager ist selbstverständlich und so erschaffen die beiden Weine, die sich in Geschmack und Haptik von vielen Mitstreitern wohltuend abheben. Wie sehr sich der Les Vallons davon unterscheidet, dem gehe ich jetzt auf den Grund. Dekantieren ist nicht nötig, es reicht wenn der Wein die Luft im Glas aufnimmt.

16. November 2016 | 0 Kommentare ...alles

Touraine 2015 Sauvignon Blanc

So klein und doch so gross

Geht eben nur in Frankreich, wo man sogar zum einfachen Mittagstisch qualitativ hochwertigen Alltagswein zum Sozialtarif geniessen kann.

Winzer/Weingut: Domaine des Corbillières, Oisly/Loire, Frankreich.

Lage/Herkunft: Von Rebstöcken auf Sand-, Lehm- und Geröllböden.

touraine-sb-2014 Allgemeines: Vor ein paar Jahren habe ich die ersten Weine von Dominique Barbous Domaine des Corbillières aus Oisly an der Loire verkostet und bin seitdem ein Freund davon geworden. Weil sie perfekte Alltagsweine mit Charakter sind und noch dazu so gut wie nichts kosten. Darum steht heute wieder einmal so ein “kleiner Wein” von Dominque am Tisch der Wahrheit. Unter dem Motto Weiss für lau trifft sein Touraine 2015 Sauvignon Blanc den Themennagel quasi auf den Kopf. Seit Jahrzehnten arbeitet Dominque Barbou ohne den Einsatz synthetischer Spritz- und Düngemittel, ist aber bis heute nicht biologisch zertifiziert. Wozu auch? Vergoren wurde der Wein im Stahltank wo er lange auf der Hefe liegen gelassen wurde. Nach wie vor zählt das Etikett zu den wohl banalsten die es gibt am Weinmarkt. Es ist so banal, dass es schon wieder schön ist. Und ich schliesse jetzt schon Wetten ab, dass der Sauvignon Blanc mindestens ebenso “schön” ist wie die anderen Weine Dominiques, die ich bereits getrunken habe.

15. September 2016 | 0 Kommentare ...alles

Prulke DOC Carso 2012

Mysterium im Mund

Ein echter Avantgardist. Erhaben, entrückt und wunderbar gegen den Strich gebürstet. Ein Wein für Connaisseurs und Leute die das Abenteuer suchen.

Winzer/Weingut: Azienda Agricola Zidarich, Prepotto/Triest, Italien.

Lage/Herkunft: Von Rebstöcken die auf karstigen Böden mit einer weissen Kalkoberschicht und roter Erde darunter wachsen.

Prulke Allgemeines: Erst 1988 hat Benjamin Zidarich sein Weingut, die Azienda Agricola Zidarich in Prepotto, einem kleinen Dorf über Triest, gegründet und gehört heute bereits zu den Stars der internationalen Weinszene. Die knappen 20 000 Flaschen die er jährlich proudziert sind heiss begehrte Objekte und ein solches habe ich heute unter dem Motto Italien mutig anders am Tisch der Wahrheit stehen. Den Prulke DOC Carso 2012, eine Cuvée aus Vitovska, Malvasia und Sauvignon. In mittleren und großen Eichenfässern aus Slawonien und Frankreich ausgebaut und unfiltriert und ohne Stabilisatoren abgefüllt ist diese “schräge” Komposition, deren Rebstöcke auf karstigen Böden mit einer weissen Kalkoberschicht und roter Erde darunter wachsen. Prulke ist übrigens der alte Name einer Reblage der Gegend, nach welchen Benjamin Zodarich auch alle seine anderen Weine benannt hat. Wie der Prulke allerdings schmeckt, dem werde ich jetzt über den Tag verteilt intensiv auf den Grund gehen. Eine Stunde im Dekanter sollte reichen, ein grosses Glas ist Pflicht für diesen Tropfen aus der Fraktion “Naturwein”.

13. Mai 2016 | 0 Kommentare ...alles

Palistorti di Valgiano Bianco 2013 IGT

Industrial-chic im Mund

Weisswein mit Patina, elegant auf vintage getrimmt und, so man ihn für sich erschlossen hat, verführerisch wie eine antike römische Göttin.

Winzer/Weingut: Tenuta di Valgiano, Lucca, Toskana, Italien.

Lage/Herkunft: Von Weingärten mit steinigen Kalkmergelböden auf rund 250 m Seehöhe.

Palistorti Allgemeines: Im August 2014 hatte ich zum ersten Mal einen Wein von der Tenuta di Valgiano in der Provinz Lucca in der Toskana getrunken und war auf der Stelle hingerissen. Was Moreno Petrini und seine Lebensgefährtin Laura di Collobiano da in die Flasche gezaubert haben war einfach umwerfend. Heute habe ich im Zuge der Themenverkostung Italien ganz mutig ihren Weißwein am Tisch der Wahrheit stehen, den Palistorti di Valgiano Bianco IGT 2013. Eine Cuvée aus 50% Vermentino, 25% Malvasia und Trebbiano sowie 25% Sauvignon Blanc und Chardonnay, welche zu 10% in Barriques und der Rest im Edelstahltank bei 10°C auf den wilden Hefen vergoren wurde. Erst nach sechs Monaten auf der Hefe wurden die verschiedenen Partien miteinander verschnitten und anschliessend mit minimaler Schwefelung abgefüllt. Vor ein paar Wochen hatte ich erneut den “Rosso” der Beiden in einem Restaurant getrunken und war auf der Stelle wieder schwer beeindruckt. Wie sich der Bianco zeigen wird, dem gehe ich jetzt auf den Grund. Vorher kommt der Wein aber für eine Stunde in den grossen Dekanter zur Belüftung.

11. Mai 2016 | 0 Kommentare ...alles