Stichwort: K&U Weinhalle

Rosé de Meunier Extra Brut

Markenzeichen “Freche Schnauze”

Ein Highlight in rosarot, ein Sprudel der nach Sommer, Sonne, Strand und mehr schreit. Zur Not tut´s auch der Garten oder der Balkon.

Winzer/Weingut: Laherte Frères, Chavot/Champagne, Frankreich.

Lage/Herkunft: Aus Vallée de la Marne in Chavot, von Reben die auf Kalk- und Kreideböden stehen.

Rosé de Meunier Allgemeines: 1889 hat Jean-Baptiste Laherte das Weingut Laherte Frères gegründet. Seit 2005 betreibt der junge Aurélien Laherte – heute bereits in der siebenten Generation – den Betrieb und setzt auf biologischen und biodynamischen Anbau sowie auf totalen Purismus seiner Champagner. 80% der Grundweine werden im Holzfass vergoren und reifen dort auch langsam heran. Der Champagner der heute von ihm bei mir am Tisch der Wahrheit steht ist sein Rosé de Meunier, also ein Schwarzriesling, der aus 30% mazeriertem Rotwein und 60% weiß gekeltertem Pinot Meunier besteht und mit 10% Rotwein für mehr Farbe versetzt wurde. 50% der Weine sind Reserveweine. Sechs Monate Hefelager und 2,5 g/l Dosage sind die restlichen Paramater. Die Trauben für diese Cuvée stammen aus Vallée de la Marne in Chavot, der Boden dort besteht hauptsächlich aus Kreide/Kalk. Und jetzt ist Schluss mit dem Gelabere, jetzt wird dieser Sprudel von seinem Kork befreit weil ich schon ungeduldig bin und wissen will, wie dieser rosarote Panther schmeckt.

19. Juni 2018 | 0 Kommentare ...alles

Trebbiano d´Abruzzo DOC 2014

Ein humorbefreiter Avantgardist

Der Kerl ist komplett humorbefreit und nur für Freunde karger, aber saftiger und dichter Mineralität geeignet.

Winzer/Weingut: Emidio Pepe, Torano Nuovo/Teramo, Abruzzen, Italien.

Lage/Herkunft: Von durchschnittlich 30 Jahre alten Reben rund um Torano Nuovo.

Trebbiano Pepe 2014 Allgemeines: Seit mehr als fünfzig Jahren macht Emidio Pepe in Torano Nuovo/Teramo, Abruzzen, Wein. Wein, der weit abseits des Mainstreams wandelt, dem der Zusatz von Hefen ein Fremdwort ist. Handlese und Spontanvergärung sind selbstredend. Anzufügen sei, dass das Emidio Pepe ständig als einer der besten und treuesten Interpreten von Trebbiano anerkannt wird und jedes Jahr tiefe und wunderbare Weine produziert, deren Mineralik und Geschmack unverkennbares Markenzeichen der Region sind. Vor einer Weile stand hier sein Montepulciano d´Abruzzo zur Verkostung an, heute steht Emidio Pepes Trebbiano d´Abruzzo DOC 2014 am Tisch der Wahrheit. Wie schon der Montepulciano ist auch der Trebbiano ungeschönt, unfiltriert, unmanipuliert und so natürlich wie möglich belassen und kaum geschwefelt. Einzig der Ausbau erfolgte nicht im Holz, sondern im Betontank. Wie es sich für die Weine des grossen Meisters gehört, darf sich auch der Trebbiano erst einmal für eine Stunde in der Karaffe akklimatisieren.

22. Mai 2018 | 0 Kommentare ...alles

Sulzfelder Blauer Silvaner 2016

Brennt sich ein, geht nicht mehr weg

Silvaner aus einer anderen Galaxie, Silvaner der einen innehalten lässt und Emotionen auslöst.

Winzer/Weingut: Zehnthof Luckert, Sulzfeld am Main, Unterfranken, Deutschland.

Lage/Herkunft: Von der Lage Maustal welche an den Mainhängen südlich von Sulzfeld liegt.

Blauer Silvaner 2016 Allgemeines: Zurück in Franken. Zurück beim Silvaner. Zurück bei den Weinen der beiden Vollblutwinzer Wolfgang und Ulrich Luckert vom gleichnamigen Zehnthof Luckert in Sulzfeld am Main. Die Luckerts bewirtschaften ausschließlich ihre in Sulzfeld in den Lagen Maustal und Cyriakusberg liegenden Weinberge. Was waren das für tolle Tropfen die ich bereits von den beiden verkostet habe, was haben der Blaue Silvaner Maustal und der Gelbkalk Sonnenberg Spass gemacht. Unvergessen sind sie. Heute habe ich das Vergnügen wieder einmal einen Blauen Silvaner am Tisch der Wahrheit zu haben, und zwar den Sulzfelder Blauer Silvaner 2016, der wie der Grüne Silvaner von den Muschelkalkböden aus dem Maustal kommt. Nur dass die Trauben des Blauen Silvaner eine zart rote Färbung haben. Ausgebaut wurde auch dieser Tropfen im traditionellen Holzfass. Und weil ich die beiden anderen Weine bereits kenne, wird auch der Sulzfelder Blauer Silvaner in die Karaffe umgefüllt und dort für eine Stunde sich selbst mit seiner Umgebung überlassen. Aber nicht in Franken, sondern hier bei mir, in Wien.

8. Mai 2018 | 0 Kommentare ...alles

Muscat “L´Amandier” 2016

Der totale Blitzverdunster

Perfekt designed, von britisch unterkühlter Eleganz und distinguiert wie ein königlicher Banker. DIE Muscat-Entdeckung schlechthin.

Winzer/Weingut: Domaine Leon Boesch, Westhalten/Elsass, Frankreich.

Lage/Herkunft: Von durchschnittlich 60 Jahre alten Reben die auf Muschelkalkböden stehen.

Muscat L´Amandier Allgemeines: Es wird viel zu wenig Elsass getrunken. Dabei hat man dort einiges zu bieten was Wein betrifft. Einer, der sich besonders hervorhebt, ist Matthieu Boesch von der Domaine Leon Boesch in Westhalten. Bereits in der elften Generation betreibt man Weinbau und bewirtschaftet heute 14 Hektar Weinberge, die sich auf 40 Parzellen im südelsässischen “Vallée noble”, einem Teil des Naturparks “Ballons des Vosges”, verteilen. Vor kurzem habe ich den Gewürztraminer Les Fous verkosten dürfen, heute steht von Matthieu und seiner Frau Marie, die beide nicht dem Elsässer Mainstream folgen (weil sie Weine machen Weine die nach Boden, nach Stein und Mineralien schmecken) ihr Muscat L´Amandier 2016 am Tisch der Wahrheit um erkundet zu werden. Die Rebstöcke für diesen Wein stehen auf Muschelkalkböden, ausgebaut wurde der Wein im traditionellen Holzfass. Nachdem sich schon der Gewürztraminer wohltuend von seinesgleichen abgehoben hat, darf auch von diesem ebenfalls trocken ausgebautem Tropfen, von dem gerade einmal 2000 Flaschen abgefüllt wurden, Überraschendes erwartet werden.

24. April 2018 | 0 Kommentare ...alles

Chenonceaux Blanc 2015

Ein Glücksfall von Sauvignon Blanc

Einer der weiss wie Understatement geht und wie einfach es ist, auch leise für ausgesprochen gut hörbare Musik zu sorgen.

Winzer/Weingut: Clos Roussely, Ange sur Cher, Loire, Frankreich.

Lage/Herkunft: Von Reben die auf Kalkmergelböden stehen.

Chenonceaux Allgemeines: Als Geheimtip werden die Weine von Vincent Roussely gehandelt, der 2001 den Betrieb von seinem Vater übernommen und ihn komplett neu “aufgestellt” hat. Heute ist Clos Roussely zertifiziert (es wird biologisch produziert) und von den 8 ha kommen Weine, die sich von ihren Mitstreitern der Touraine erheblich unterscheiden. Jener Tropfen der heute hier am Tisch der Wahrheit steht, heisst Chenonceaux, so wie das Schloss an der Loire, das zu einem der berühmtesten zählt und in dessen direkter Nachbarschaft die Reben des Clos Roussely auf kargen Kalkmergelböden stehen. Der Chenonceaux Blanc 2015 ist ein sortenreiner Sauvignon Blanc, der spontan vergoren und lange auf der Hefe ausgebaut wurde. So sehr ich die meist lauten und kreischenden Sauvignon Blancs ablehne, so sehr freue ich mich heute auf diesen hier, bin ich mir nämlich sicher, einen wie gewohnt “leisen” von der Loire verkosten zu dürfen. Karaffe ist nicht nötig, weshalb der gute Tropfen einfach aufgemacht wird und in das Glas kommt.

13. März 2018 | 0 Kommentare ...alles

Première de Figuière 2016 Rosé

High-end aus der Rosé-Welt

Die Zunge lechzt nach Saft, der nicht mehr da ist, der Gaumen “deliriert” vor trockener Verzückung. Ein Must für alle Rosé-Fans.

Winzer/Weingut: Domaine Saint André de Figuière, La Londe de Maures in der Provence, Frankreich.

Lage/Herkunft: Von den ältesten Reben der Bio-Domaine, auf Kalkmergel stehend, von Hand gelesen und extrem schonend verarbeitet.

Figueres Premiere Allgemeines: Langsam aber sicher beginnt man wieder den Frühling herbei zu sehen. Das geht am einfachsten, indem man ein wenig rosarotes Weinvergnügen ins Leben rein bringt und sich geistig auf angenehmere Temperaturen vorbereitet. Dazu eignet sich ein Tropfen, der zum Besten gehört was die Provence zu bieten hat; der Rosé Première de Figuière 2016 von der Domaine Saint André de Figuière aus La Londe les Maures, einem Familienweingut das von Magali, Delphine und François Combard geführt wird. Die Domaine liegt zwischen Toulon und Saint-Tropez, in der Nähe von Lavandou und Bormes-les-Mimosas, gegenüber der Insel Porquerolles. Der Première de Figuière ist eine Cuvée aus Mourvèdre, Cinsault und Grenache von den ältesten Reben der legendären, biologisch zertifizierten Domaine. Ausgebaut wurde der Wein im Edelstahltank. Ich trinke diesen aussergewöhnlichen Rosé nun bereits Jahren, er gehört zu meinen absoluten Lieblingsrosés. Heute berichte ich nach einigen Jahren wieder mal darüber, was mir persönlich eine grosse Freude ist.

1. März 2018 | 0 Kommentare ...alles

Rouge-Gorge 2013 Côteaux du Loir

Konventionen werden abgelehnt

Trennen Sie Geschmack von Mundgefühl, schliessen sie die Augen und stellen sie fest, dass dazwischen Welten liegen.

Winzer/Weingut: Domaine de Bellivière, Jasnières, Loire, Frankreich.

Lage/Herkunft: Aus Jasnières, einer Appellation die sehr von Tuffböden geprägt ist und selbst in Frankreich nicht wirklich bekannt ist.

Rouge Gorge Allgemeines: “Weinverkostung für Fortgeschrittene” steht heute am Programm. Und alles andere als ein Kindergeburtstag wird es auch, das kann ich vorab schon versprechen. Der Hauptdarsteller, ein Pineau d´Aunis von Eric Nicolas´ Domaine de Bellivière in Jasnières an der Loire. Sein Name: Rouge-Gorge, was soviel wie “rote Gurgel” heisst. Pineau d´Aunis, eine Rebsorte die so zickig wie Pinot Noir ist, die so hell ist, dass man am liebsten Farbe hinzu schütten möchte, und die so anders duftet und schmeckt, wie man es, so man noch keinen im Glas hatte, noch nie gerochen und geschmeckt hat. Ein Wein für echte Abenteurer, nur für jene, die offen für Neues, vor allem für Anderes sind. Wie alle Weine stammt auch dieser von Eric Nicolas aus biodynamischer Bewirtschaftung, ausgebaut wurde im gebrauchten Barrique. Die Rebstöcke stehen auf Tuff- und Kalkboden. Seit zwei Stunden in der grossen Karaffe, wartet der Rouge-Gorge 2013 Côteaux du Loir darauf, sich endlich in seiner vollen Pracht zeigen zu dürfen. Das grosse Glas steht bereit und das Abenteuer, die Entdeckungsreise, kann beginnen.

20. Februar 2018 | 0 Kommentare ...alles