Stichwort: Languedoc

Las Flors de la Pèira 2013

Süsse Bluttransfusion mit Bitterschokolade

Einer jener seltenen Weine, die man am besten nicht über den Geschmack, sondern über die Emotion beschreibt. Das ist Wein zum Weinen.

Winzer/Weingut: La Pèira en Damaisela, Languedoc, Frankreich.

Lage/Herkunft: Aus Jonquières, von den berühmten “Terrasses du Larzac”.

Las Flors Allgemeines: Internationale Kritiker und Weinexperten bekommen jedesmal Schnappatmung wenn der Name La Pèira en Damaisela fällt. Zählen die Pretiosen dieses Weinguts nämlich zum Besten was aus dem heissen Süden Frankreichs kommt und auf den Weinkarten der besten Restaurants der Welt zu finden ist. Ich hatte bereits mehrmals die erfreuliche Gelegenheit einige Spitzengewächse von La Pèira zu trinken und war einfach hin- und hergerissen. Ein uvergessliches Erlebnis. Ich habe seitdem immer ein paar Flaschen eingelagert. Heute habe ich das Vergnügen den Las Flors de la Pèira 2013 zu verkosten, den sogenannten Zweitwein des Hauses. Was letztlich absolute Untertreibung ist, weil alles was von La Pèira kommt schlicht Weltklasse ist. Wie auch immer, bevor der gute Tropfen in das Glas kommt darf er ein paar ausgedehnte Runden in der Karaffe drehen und dann (so habe ich´s zumindest vor) über die nächsten drei, vier Tage zeigen was er kann. Ich befürchte nur, dass auch diese Flasche bereits morgen leer ist und ich wieder dafür sorgen muss entsprechend Nachschub zu bekommen.

24. Juni 2017 | 0 Kommentare ...alles

Les Terrasses 2014 Terrasse du Larzac

Saftig, süss & sinnlich

Erst süsse Sünde, dann wilder Charakterkopf. So geht Verführung, so macht sie richtig Spass.

Winzer/Weingut: Domaine La Barthassade, Languedoc, Frankreich.

Lage/Herkunft: Von eisenhaltigen Böden mit roter Erde auf dem Plateau Terrasses du Larzac.

les-terrasses-2014 Allgemeines: Von Guillaume Baron, der mit seiner Frau Hélène die kleine Domaine la Barthassade im Languedoc betreibt, kommt der Wein der heute hier am Tisch der Wahrheit zur Verkostung ansteht. Bevor die beiden aber ihre eigene Domaine gegründet haben waren sie bei Sylvain Pataille im Burgund sowie bei einigen anderen Betrieben auf der ganzen Welt unterwegs um reichlich Erfahrungen zu sammeln und diese dann in ihren eigenen Betrieb einfliessen zu lassen. Die Reben für den Wein der heute vorgestellt wird stehen auf Böden von eisenhaltiger, roter Erde auf dem weltberühmten Plateau Terrasses du Larzac. Im Keller verzichten die beiden auf jegliche Eingriffe und lassen ihre Weine einfach “werden”. Die Cuvée Les Terrasses 2014 ist eine Cuvée aus Syrah, Grenache, Mourvèdre und einem Schuss Cinsault. Ausgebaut wurde der Wein im Holz und im Stahltank. Nachdem der Wein bereits seit einer Stunde in der Karaffe Sauerstoff geatmet hat wird er nun seiner Bestimmung zugeführt.

17. Januar 2017 | 0 Kommentare ...alles

Cuvée H 2014

Süsse Würze very sexy

Ein Ausnahmewein, der sowohl mit Geschmack wie auch mit einem irre grandiosen Mundgefühl aufwartet.

Winzer/Weingut: Domaine La Barthassade, Languedoc, Frankreich.

Lage/Herkunft: Von kalkigen, trockenen Böden auf dem Plateau Terrasses du Larzac.

cuvee-h-2014 Allgemeines: Der zweite Wein der unter dem Motto Tour de France heute verkostet wird ist ein Rotwein der nach einer Frau benannt wurde. Er heisst Cuvée H, das H steht für Hélène, und kommt von Guillaume Baron, der mit seiner Frau die kleine Domaine la Barthassade im Languedoc betreibt. Bevor Guillaume und Hélène Baron jedoch ihre eigene Domaine gegründet haben waren sie bei Sylvain Pataille im Burgund sowie bei vielen anderen Betrieben weltweit unterwegs um Erfahrungen zu sammeln und sie in ihren eigenen Betrieb einfliessen zu lassen. Die Reben für ihre Weine stehen auf den kalkigen, trockenen Böden auf dem Plateau Terrasses du Larzac. Im Keller verzichten die beiden auf jegliche Eingriffe und lassen ihre Weine einfach “werden”. Die Cuvée H ist eine Cuvée aus Mourvèdre, Cinsault und Syrah und wurde im Stahltank ausgebaut. Und weil das Glas bereits poliert ist, wird der Tropfen bevor dann hinein darf, für eine halbe Stunde in die Karaffe verfrachtet um sich an seine neue Umgebung anzupassen.

17. November 2016 | 0 Kommentare ...alles

Les Carlines 2012 Terrasses du Larzac

Frisch wie eine Brise des Nordatlantiks

Kühl, frisch und filigran. Viel feiner und eleganter kann man Languedoc nicht in die Flasche bringen.

Winzer/Weingut: Mas Haut-Buis, La Vacquerie, Languedoc, Frankreich.

Lage/Herkunft: Von Böden, die auf knapp 700 Metern ausschließlich aus Stein und Kalk bestehen.

Les Carlines 2012 Allgemeines: Von einem Weinberg auf knapp 700 Metern Seehöhe kommt der Wein, der heute am Tisch der Wahrheit steht. Und dieser ist sogar noch UNESCO-Welterbe. Der Weinberg, nicht der Wein. Olivier Jeantet baut auf dieser Höhenlage die Weine seiner Domaine Mas Haut-Buis im Herzen des Midi, bei Lodève im Languedoc an und darf sich somit fast schon als Gebirgswinzer bezeichnen. Ist man sonst aus dem Languedoc eher heisse und schwere Brummer gewohnt, so sorgt diese hohe Lage für frische, kühle und ausgesprochen mineralische Weine. Durch ihre besondere Ausrichtung bekommen die Rebstöcke auch nur am kühlen Morgen und am frühen Nachmittag die Sonne ab, später liegen sie dann bereits im angenehmen Schatten und entkommen so dem Hitzestress. Sein Les Carlines 2012 von der Appellation Terrasses du Larzac ist so ein “Höhenwein”. Eine Cuvée aus Grenache, Carignan und Syrah, traditionell in Betontanks ausgebaut und für 14 Monate darin der Reifung überlassen. Mit moderaten 13 PS lässt der Les Carlines dazu auch auf ein frisches Trinkerlebnis schliessen. Eine halbe Stunde wandert er zuvor in die Karaffe um sich dort auf seinen Auftritt im Glas vorzubereiten.

8. Juli 2016 | 0 Kommentare ...alles

Le Mas 2014 Côteaux du Languedoc

So geht Basis

Für jeden Tag gemacht. Es ist ziemlich egal was Sie auftischen. Diesen kleinen Hüpfer können Sie bedenkenlos überall dazu servieren.

Winzer/Weingut: Pierre Clavel, Assas, Languedoc, Frankreich.

Lage/Herkunft: Von kieseligen und tonigen Kalksteinböden.

Le Mas Allgemeines: Es sind die “kleinen” Weine die immer wieder aufs Neue überraschen und für richtig Spass sorgen. Passt die Basis, passt in der Regel auch der Rest. So einen “kleinen Wein” habe ich heute, passend zum Motto Rot für lau, am Tisch der Wahrheit stehen. Von der Domaine Clavel in Assas, das liegt zwischen Nimes und Montpellier im Süden des Languedocs, stammt der Wein und ist eine Cuvée aus Grenache, Mourvèdre, Carignan und einem Schuss Syrah. Er heisst Le Mas und soll vor allem eines sein: ein Wein für jeden Tag, einer für den unkomplizierten Genuss und einfachen Trinkspass. Nur dafür wurde der Le Mas 2014 Côteaux du Languedoc gemacht. Spontanvergoren, im Betontank ausgebaut, auf der Feinhefe gereit, Ecocert®-zertifiert – das sind die Eckdaten für diesen kleinen Hüpfer von Pierre Clavel, dem es bei seinem Schaffen nicht um die “grossen Kaliber”, sondern um Spass machende, trinkfreudige und unkomplizierte Alltagsweine geht. Wenn diese dann auch noch so richtig gut und für kleines Geld erwerblich sind, dann ist er zufrieden. Wie zufrienden ich gleich bin das wird sich nach der Verkostung dieser Flasche zeigen. Also, Stoppel raus und einfach rein ins Glas mit dem Le Mas.

19. März 2016 | 0 Kommentare ...alles

La Côte 2014

Zechwein, Saufwein, Rotwein für den Sommer!

Kein grosser Wein, aber ein grossartiger. Und kostet keine 10 Euro, was eigentlich ein Witz ist für das was man geboten kriegt.

Winzer/Weingut: Château de la Negly, Fleury d`Aude/La Clape, Languedoc, Frankreich.

Lage/Herkunft: Von sehr steinigen, sand-, lehm- und kalkhaltigen Böden auf Hanglagen am Massif de La Clape.

La Negly Allgemeines: Im Juni 2013 hatte ich zum ersten Mal einen Wein von jenem Weingut im Glas, von dem Robert Parker einmal behauptet hat es sei das beste im Languedoc. Nun gut, das beste ist auch immer nur relativ, aber was ich damals vom Château de la Negly aus Fleury d`Aude, in einer der besten Appellationen des französischen Südens, La Clape, im Glas hatte, war schon sehr beeindruckend. Der La Brise Marine gehört seitdem zur permanenten Kellerbefüllung hier. Heute steht der La Côte rouge 2104 am Tisch der Wahrheit. Eine Cuvée aus Carignan, Syrah, Grenache und Mourvèdre. Südfrankreich pur. Der La Côte zählt zu den Brot- und Butterweinen des Weinguts, die Rebstöcke stehen auf sehr steinigen, sand-, lehm- und kalkhaltigen Böden auf Hanglagen am Massif de La Clape. Zu je 50% in Holzfässern und in Betontanks wurde der Wein ausgebaut. Bevor der La Côte aber ins Glas darf, wird er für eine halbe Stunde in die Karaffe umgefüllt um sich an die Stadtluft zu gewöhnen. Dann geht’s ihm an den Kragen. Oder so.

27. Februar 2016 | 0 Kommentare ...alles

Simon 2012 Clos Marie

Traumwein aus dem Languedoc

Ein Wein dem man auf der Stelle verfällt und sich wünscht, dass dieses Abenteuer niemals enden möge.

Winzer/Weingut: Clos Marie, Lauret, Languedoc, Frankreich.

Lage/Herkunft: Von Lagen am Fuße des Pic St. Loup im französischen Midi.

Simon 2012 Flasche/Etikett: Beklebt ist die braune Burgunderflasche mit einem einfachen, aber ansprechend gestalteten Etikett. Ganz oben die Herkunft, ohne die in Frankreich gar nichts geht, Pic Saint Loup. Darunter ist die Illustration eines alten Segelbootes aus dem ein übergrosser Frauenkopf mit goldener Haube oder Haar heraus ragt aufgedruckt. Hinweise auf diese Symbolik die etwas ans 16. oder 17. Jahrhundert erinnert, sind leider nicht überliefert. Unterhalb der Illustration in Grossbuchstaben CLOS MARIE und dann in rot in eleganter geschwungener Schrift Simon und noch der Jahrgang, 2012. Ganz unten ist all das angeführt was sonst auf einem Rückenetikett zu stehen pflegt, weshalb auf selbiges dann auch verzichtet wird. Links aussen noch die Nummer der Flasche eingestanzt, 04931. Bevor der Simon aber in das blank polierte Glas kommt, darf er sich für eine Stunde an seine neue Umgebung in der Karaffe gewöhnen und sich mit der berühmten Wiener Luft anreichern.

Im Glas: Reif wie eine dunkle Kirsche funkelt Simon karminrot aus dem Becher raus.

31. Oktober 2015 | 0 Kommentare ...alles