Stichwort: Italien

“Avresir” 2014 Bardolino Superiore

Ein Charmeur der alten Schule

Das ist tatsächlich Italien, das ist Rondinella, Molinara und ein wenig Sangiovese. Das ist grosses Kino das einen Burgund glatt vergessen lässt.

Winzer/Weingut: Villa Calicantus, Calmasino, Bardolino, Italien.

Lage/Herkunft: Von den höchsten Lagen des Bardolino.

Avresir Bardolino Superiore 2014 Allgemeines: An Selbstvertrauen mangelte es Daniele Delaini nicht, als er vor Jahren seinen Job als Banker hin schmiss und sich entschloss, das Weingut seines Großvaters, das zuvor fast 40 Jahre lang brach lag, zu übernehmen und es neu aufzubauen. 1,7 Hektar bewirtschaftet er seitdem auf den höchsten Lagen des Bardolino, und das, ohne vorher irgendetwas mit Wein zu tun gehabt zu haben. Ausser, dass er welchen getrunken hat. Daniel brachte sich alles selber bei und stellte die Villa Calicantus auf biodynamische Bewirtschaftung um. Seine Vision war, der Region und der Appellation Bardolino wieder zu großem Ruf zu verhelfen und Weine zu machen, die diesem Ruf gerecht werden. Ohne fremdes Geld stellte er sich hin und begann diese Vision in die Realität umzusetzen. Heute steht sein Bardolino Superiore Avresir 2014 auf meinem Tisch der Wahrheit, und ob der Ruf tatsächlich auch gerettet wurde wird sich in Kürze zeigen. Eine Stunde in der Karaffe sollten für den Anfang reichen bevor der Tropfen angetrunken wird.

21. Juli 2018 | 0 Kommentare ...alles

Barbera d’Alba Filatura 2016

Die pure Lebensfreude

Der Tropfen ist die reinste Spassmaschine, der totale Freudenspender. Ein Barbera, dem das Siegel “alltagstauglich” gebührt.

Winzer/Weingut: Marco Porello, Canale, Piemont, Italien.

Lage/Herkunft: Vom Weinberg Filatura in Canale, mit Reben die auf steinigen und kalkigen Böden stehen.

Porello Filatura 2016 Allgemeines: It´s Barbera-Time. Wenig bis nichts geht an grauen, abgekühlten Sommertagen über einen schönen Barbera aus dem Piemont. Wenn er dann auch noch von Marco Porello kommt ist das umso erfreulicher. Macht der nämlich ausgesprochen frische, bereits jung sehr zugängliche Weine aus dieser eher reifebedürftigen Rebsorte. Der Wein der heute von ihm am Tisch der Wahrheit steht, ist der Barbera d´Alba Filatura 2016, dessen Trauben aus der besten Lage Canales kommen. 30 bis 50 Jahre alt sind die Rebstöcke die auf dem Hügel mit dem Namen Filatura stehen, was übrigens soviel wie “spinnen” heisst. Im Sinne von Spinnfäden, nicht von irre oder Ähnlichem. Marco Porello behauptet aber auch, dass das Wort im piemontesischen Dialekt auch für „Filetstück“ steht. Was angesichts des Weines so falsch auch wieder nicht sein kann, gehört der Filatura doch zum Besten, was Marco Porello an Barbera in die Flaschen zaubert. Ich hab den Kerl erstmal für eine halbe Stunde in die Karaffe umgefüllt und bin jetzt gespannt, was der Tropfen zu erzählen hat.

7. Juli 2018 | 0 Kommentare ...alles

Trebbiano d´Abruzzo DOC 2014

Ein humorbefreiter Avantgardist

Der Kerl ist komplett humorbefreit und nur für Freunde karger, aber saftiger und dichter Mineralität geeignet.

Winzer/Weingut: Emidio Pepe, Torano Nuovo/Teramo, Abruzzen, Italien.

Lage/Herkunft: Von durchschnittlich 30 Jahre alten Reben rund um Torano Nuovo.

Trebbiano Pepe 2014 Allgemeines: Seit mehr als fünfzig Jahren macht Emidio Pepe in Torano Nuovo/Teramo, Abruzzen, Wein. Wein, der weit abseits des Mainstreams wandelt, dem der Zusatz von Hefen ein Fremdwort ist. Handlese und Spontanvergärung sind selbstredend. Anzufügen sei, dass das Emidio Pepe ständig als einer der besten und treuesten Interpreten von Trebbiano anerkannt wird und jedes Jahr tiefe und wunderbare Weine produziert, deren Mineralik und Geschmack unverkennbares Markenzeichen der Region sind. Vor einer Weile stand hier sein Montepulciano d´Abruzzo zur Verkostung an, heute steht Emidio Pepes Trebbiano d´Abruzzo DOC 2014 am Tisch der Wahrheit. Wie schon der Montepulciano ist auch der Trebbiano ungeschönt, unfiltriert, unmanipuliert und so natürlich wie möglich belassen und kaum geschwefelt. Einzig der Ausbau erfolgte nicht im Holz, sondern im Betontank. Wie es sich für die Weine des grossen Meisters gehört, darf sich auch der Trebbiano erst einmal für eine Stunde in der Karaffe akklimatisieren.

22. Mai 2018 | 0 Kommentare ...alles

Albesani 2013 Barbaresco

Daran führt kein Weg vorbei

Reif, dicht, saftig, füllig, fein, rot, würzig, edel, unerreicht. Man weiss bereits jetzt ohne jeden Zweifel wo diese Reise hingehen wird.

Winzer/Weingut: Cantina del Pino, Barbaresco/Langhe, Piemont, Italien.

Lage/Herkunft: Von den besten Barbaresco-Lagen des Weinguts.

Albesani 2013 Barbaresco Allgemeines: Barbaresco. Schon der Name löst bei mir erhöhten Speichelfluss aus. Gehört die Rebsorte Nebbiolo nicht umsonst zu meinen absoluten Lieblingen. Wenn dieser dann auch noch von Renato Vaccas Cantina del Pino aus Barbaresco im Piemont kommt, dann ist die Freude umso grösser. Wie alle Weine, ist auch der Albesani 2013 welcher heute am Tisch der Wahrheit steht, ungeschönt und unfiltriert. Es ist Philosophie des Weinguts nicht am Wein “rumzuschrauben”, sondern ihn ohne Manipulation einfach “werden” zu lassen. Mit dem köstlichen Langhe Nebbiolo 2013 und dem Dolcetto d´Alba 2013 hatte ich bereits die Ehre, der Barbaresco Albesani 2013 stellt hier und heute das Highlight der Verkostung dar. Und weil der gute Tropfen für etwas Sauerstoff auch mehr als dankbar ist, darf er sich in der Karaffe eine Stunde mit frischer Luft anreichern, bevor er seinen grossen Auftritt hat. Die Wurst ist aufgeschnitten, das Brot ebenso, das Glas ist poliert, von mir aus kann es losgehen mit dem freudigen Ereignis.

12. Mai 2018 | 0 Kommentare ...alles

Riecine Chianti Classico Riserva 2015

Symphonie von Frucht und Würze

Das ist Chianti vom Feinsten, das ist einfach Weltklasse. Außergewöhnlich, überwältigend. Ein Traum von Wein.

Winzer/Weingut: Riecine, Gaiole, Chianti, Italien.

Lage/Herkunft: Von Kalkmergelböden des Weinguts in Gaiole in Chianti.

Chianti Classico Riserva 2015 Riecine Allgemeines: Allein der Name löst bei mir jedesmal aufs Neue Speichelfluss aus. Gehören die Weine von Riecine aus Gaiole doch zum Besten was das Chianti zu bieten hat. Riecine ist quasi das Aushängeschild der Region und macht als ICEA® zertifizerter Betrieb “Chiantis” von Weltformat. Gegründet vom Engländer John Dunkley, wurde das Weingut von einem anderen Engländer, Sean O´Callaghan, seit 1991 sowohl als Kellermeister wie als Betriebsleiter geführt. Mit dem Jahrgang 2015 steht heute der letzte Chianti Classico Riserva den Sean für Riecine gemacht hat am Tisch der Wahrheit. Seit 2017 betreibt er sein eigenes Weingut. Die Chiantis von Riecine gehören zu den elegantesten, den feinsten die man für Geld bekommen kann. Ich habe nun, wie bereits seit Jahren, wieder einmal einen zur Verkostung hier und ich weiss bereits genau was mich erwartet; Sangiovese in seiner schönsten Form. Eine halbe Stunde lasse ich den guten Tropfen in der Karaffe dümpeln bevor ich mir das erste Glas genehmige.

3. April 2018 | 0 Kommentare ...alles

Brunello di Montalcino 2012 Baricci

Klar und rein wie ein Diamant

Perfekte Symbiose von Tabakrauch und Sauerkirsche. Das muss man schmecken, das muss man spüren. Es ist schlicht phänomenal.

Winzer/Weingut: Nero Baricci, Montalcino, Toskana, Italien.

Lage/Herkunft: Von der Traumlage Montosoli, der einzigen Cru in ganz Montalcino.

Baricci Brunello di Montalcino 2012 Allgemeines: Moden kommen und gehen. Selbstverständlich auch bei Weinen. Wer sich dem seit zig Jahren erfolgreich widersetzt ist Nero Baricci aus Montalcino in der Toskana. Seine Weine sind zeitlos, als hätten sie die 80er Jahre nie verlassen. Sie sind unverändert, sie sind nach wie vor einzigartig und werden es aller Voraussicht nach auch bleiben. Einer dieser originären Weine steht heute hier am Tisch der Wahrheit; ein Brunello di Montalcino 2012 von der Traumlage Montosoli, der einzigen Cru in ganz Montalcino. Sie ist legendär für der Frische und Komplexität der hier produzierten Weltklasse-Brunelli. Während andere auf Barrique setzten und nach wie vor setzen, ist Nero Baricci den grossen Holzfässern treu geblieben, was sich letztlich in einer wahrlich singulären Qualität niederschlägt. Vom Brunello die Montalcino 2012 wurden nur 14000 Flaschen abgefüllt, die, im Gegensatz zu vielen anderen, erschwinglich sind. Seit knapp einer Stunde dreht der Tropfen nun seine Kreise in der Karaffe und wie er sich im Glas zeigt, das wird jetzt unter die Lupe genommen.

16. Februar 2018 | 0 Kommentare ...alles

Dolcetto d´Alba 2016

Dolcetto fantastico!

Ein typischer Alltagstropfen. So einfach kann Wein sein, vorausgesetzt man weiss, dass auch Einfaches einfach köstlich sein kann.

Winzer/Weingut: Massolino, Serralunga d´Alba, Piemont, Italien.

Lage/Herkunft: Von 20-25 Jahre alten Reben die auf Kalkböden in Serralunga stehen.

Dolcetto d´Alba 2016 Allgemeines: Aus Serralunga d’Alba, einer kleinen Gemeinde in der italienischen Provinz Cuneo im Piemont, kommt der Wein, der heute am Tisch der Wahrheit steht. Und zwar vom 1896 gegründeten Weingut Massolino, dessen Gründer, Giovanni, der erste war, der elektrischen Strom und den Dampfdrescher in das Dorf brachte. Heute produziert man ausschliesslich Weine aus autochthonen Rebsorten, die typisch für das Gebiet sind, sowie auch jener, der heute hier verkostet wird, den Dolcetto d´Alba 2016. Zum ersten Mal 1896 produziert, seit 2003 gehen die besten Dolcettotrauben, die aus Weinbergen in Serralunga d’Alba stammen, in diese Auslese. 20-25 Jahre alt sind die Rebstöcke die auf einer Höhe von 330 Metern stehen und im traditionellen Guyot erzogen werden, die Böden sind kalkhaltig, der Ausbau erfolgt in Stahl und Zement, 24.000 Flaschen wurden abgefüllt. Eine steht jetzt hier und ihr Inhalt wartet seit einer Stunde in der Karaffe auf seinen grossen Auftritt.

6. Januar 2018 | 0 Kommentare ...alles