Stichwort: Merlot

In Pork We Trust 2015 rosso

Einfach schweinisch gut

Den KANN MAN NICHT in kleinen Schlucken zu sich nehmen. Wer den nur nippt, der hat den Sinn dieses Tropfens nicht verstanden.

Winzer/Weingut: Zio Porco Wines di Marco Giovanni Zanetti, San Michele di Bassano del Grappa, Veneto, Italien.

Lage/Herkunft: Aus Bassano in der Region Venetien.

In Pork we trust Allgemeines: Endlich mal wieder eine richtig Sauerei veranstalten. Die Schweine aus dem Gehege lassen und einfach unendlich grossen Spass haben. Nicht was Sie jetzt denken. Also bitte! Das hier ist eine seriöse Sauerei und der Hauptdarsteller ist kein Eber, sondern eine Rotweincuvée aus Marzemino, Carmenère und Merlot. Von Marco Giovanni Zanetti aus Bassano del Grappa im Veneto, dessen Weine ich durch die Bank liebe und sie alle schon literweise vernichtet habe. Sein In Pork We Trust 2015 steht heute bei mir am Tisch der Wahrheit und ich erwarte mir davon nicht weniger als mächtig Party und allergrössten Trinkspass. Alles andere wäre pure Enttäuschung. Und ich verwette alle meine Weingläser darauf, dass auch der In Pork We Trust ein richtig schweinisch-lustiges Vergnügen wird. Auf jeden Fall werde ich, wie auf dem Etikett explizit angeführt, “ein Auge offen halten” während ich mir den Tropfen hinter die Binde kippe. Karaffe braucht das “Ferkel” keine und deshalb kommt es gut gekühlt mit frischen 14º ins Glas. Auf geht´s, die Sau ist raus!

22. Juni 2017 | 0 Kommentare ...alles

Saint-Auguste, VdP du Var 2014

Auf Terrassen und zwischen den Flüssen geboren.

Einfach unbeschwert geniessen und Spass haben. Sehr viel Wein für richtig kleines Geld.

Winzer/Weingut: Domaine de Triennes, Nans-les-Pins, Provence, Frankreich.

Lage/Herkunft: Von Weingärten in der Provence mit Lehm- und Kalksteinböden.

Saint-Auguste Allgemeines: Wer die Domaine de Triennes aus der Provence bis heute noch nicht kennt, der hat echt was versäumt. Macht man dort nämlich Weine die nicht nur grandios gut sind, nein, sie sind auch allesamt mehr als leistbar. Höchste Qualität quasi “spassbepreist”. Warum das so ist, ist ganz einfach erklärt. Die zwei Herren die dort am Werk sind, sind niemand geringere als Jacques Seysses von der Domaine Dujac und Aubert de Villaine von Romanée-Conti. Ich glaube, mehr muss man zu diesen Namen nicht sagen. Die beiden wollten einfach leistbare Weine für alle machen und haben aus diesem Grund eben die Domaine de Triennes aus der Taufe gehoben, von wo mittlerweile die mintunter besten Weine aus der Provence kommen. Einen hatte ich bereits, den Rosé de Triennes, ein Rosé zum Träumen. Heute steht der Saint-Auguste, eine Cuvée aus Cabernet Sauvignon, Syrah, Merlot am Tisch der Wahrheit und auch von dem habe ich bereits gekostet und war hin und weg davon. Aber alles dazu hier mit allergrösster Freude in ungekürzter Version.

26. Mai 2017 | 0 Kommentare ...alles

Porcone 2010 Butcher’s Reserve

Temperament wie’n Duracell-Kanninchen

14 PS in der Hose, Muskeln wie Chuck Norris und ein Temperament wie ein Duracell-Kanninchen. Braucht einen ganzen Kerl am anderen Ende des Glases.

Winzer/Weingut: Zio Porco Wines di Marco Giovanni Zanetti, San Michele di Bassano del Grappa (VI), Italien.

Lage/Herkunft: Aus einem 2,5 ha großen Weinberg, welcher im Jahr 2000 als Versuchsanbau angelegt wurde.

Porcone Butchers Reserve 2010 Allgemeines: Vor mehr als einem Jahr habe ich hier eine Riesen-Sauerei mit den Schweinen Weinen von Marco Giovanni Zanetti veranstaltet. (Hier nachzulesen) Was da im Wildschweingehege abging war schon grosses Kino. Heute habe ich das Vergnügen eine weitere Sau aus Marcos Wildschweinherde kennenzulernen, den Porcone 2010 Butcher’s Reserve Veneto Rosso IGT, so der komplette Name des Oberebers. Dabei handelt es sich um eine Cuvée aus Carmenère, Marzemino und Merlot. Was für eine Mischung, vor allem weil Carmenère hierzulande so gut wie nicht vorhanden ist. In welchem Stall züchtet der Winepunk diese Sorte nur? 30 Monate im gebrauchten 600l-Tonneau ausgebaut und auf 3333 Flaschen limitiert ist der Porcone. Meine hat die Nummer 2469. Und weil ich bereits weiss wie sich die Schweine aus dem Haus Zanetti aufführen, werfe ich mir für die Obersau ein dickes fettes Steak in die Pfanne. Auf dass es blutig auf den Teller komme um dem Butcher zur Ehre zu gereichen. Vorher aber kommt die Sau für eine Stunde ins Gehege um sich ein wenig auszutoben.

Im Glas: In tiefdunklem Violett mit einem leicht bläulichen Einschlag steht der Porcone im Glas. Die Carmenère lässt grüssen.

20. Januar 2016 | 0 Kommentare ...alles

Rosé SAND1 2014

Frisch, frech, keck und höchst lebendig

Einfacher wie guter Roséspass aus Österreich. Selten genug und deshalb umso erwähnenswerter. Macht Spass und zischt.

Winzer/Weingut: Weingut Zöhrer, Krems/Niederösterreich, Österreich.

Lage/Herkunft: Von der Kremser Sandgrube mit schweren Lössböden.

Rosé Flasche/Etikett: Ein wenig klassisch, ein wenig modern, irgendwo in der Mitte angesiedelt ist das Etikett auf der Flasche. Sich nach oben hin kegelförmig verjüngend zeigt es im oberen Teil ein altes Haus oder Gehöft in Goldprägung. In der Mitte gross in Outline-Typo SAND 1 in schwarz und unterhalb ROSÉ in rot. Im unteren Teil ein ebenso goldenes Wappen mit der Jahreszahl 1270. Links aussen ein Siegel mit einem Doppeladler. Original Kremserwein steht aussen rum. Rechts aussen, wieder in gold, die Signatur von Anton Zöhrer und darunter Lehnherr von Krems/Weinzierl. Über dem Etikett klebt noch ein kleines Siegel mit 35 Jahre SAND 1, was auf das Alter der Hausnummer hinweist. Das Rückenetikett ist opulent gestaltet, wieder mit dem Gehöft der Zöhrers grossflächig unterlegt. Oben die genaue Weinbezeichnung, in der Mitte eine kurze sensorische Beschreibung und unten dann noch alles was unbedingt angeführt sein muss. Der Schraubverschluss mit dem Logo und dem Aufdruck ZÖHRER Krems Austria versehen. Und dieser wird jetzt aufgedreht damit der Wein dorthin kommt wo er hingehört; ins Glas.

Im Glas: Pink as pink can be. Oder wie mit FewaWolle gewaschen. Herrlich rosarot. So schaut es aus im Glas.

5. August 2015 | 0 Kommentare ...alles

Valmengaux 2010

Kecke Säure in einer Tonne Flugsand

Trotz 13,5 PS kein Deut von Muskeln, eher grazil und feingliedrig in der Textur. Bio-Bordeaux der einfach Spass macht.

Winzer/Weingut: Domaine de Valmengaux, St. Emilion, Bordeaux, Frankreich.

Lage/Herkunft: Von durchschnittlich 30 Jahre alten Rebenstöcken auf lehmigen, tonigen Böden des rechten Ufers.

Valmengeaux Flasche/Etikett: Edel, elegant und einprägsam ist das Etikett gestaltet. Zweigeteilt, in ein grosses Hauptetikett und ein schmales das darunter angebracht ist. Am grossen crémefarbigen Etikett oben VMG in Form eines Ovals in geschwungener Typo und in der Mitte gross und in ebenso eleganter Handschrift Valmengaux. Alles in passendem “bordeaxurot”. Am schmalen unteren Etikett ist all das aufgedruckt was sonst auf einem Rückenetikett (das hier fehlt) stehen würde. In drei Bereiche unterteilt, links und rechts allgemeine Informationen wie Jahrgang, Herkunft, Alkoholgehalt, etc. In der Mitte VALentin, cleMENtine und marGAUX untereinander, jeweils ein Teil der Namen rot hervorgehoben. Damit kann jeder sofort nachvollziehen woraus sich der tatsächliche Name zusammensetzt. Unterhalb noch Beatrice et Vincent Rapin. Eine bordeauxrote Halsmanschette rundet das Gesamtbild stimmig ab. Damit sich der Valmengaux auf seinen Auftritt entsprechend vorbereiten kann, kommt er für eine Stunde in die Karaffe.

Im Glas: Dichtes granatrot schimmert im Glas und hellt zum Rand leicht auf.

30. Juli 2015 | 0 Kommentare ...alles

Cuvée ‘Bistrot’ 2012

Bordeaux für lau

Charmant, unkompliziert und mit jener jugendlichen Leichtigkeit, die einen gnadenlos an seine eigene Jugend erinnert.

Winzer/Weingut: Clos Puy Arnaud, Côtes de Castillon, Bordeaux, Frankreich.

Lage/Herkunft: Von einem einzigen Hektar Reben auf Kalkmergelböden.

Bistrot Flasche/Etikett: Ungewöhnlich und nicht gerade alltäglich ist die Farbe, mit welcher dieses Etikett bedruckt ist, nämlich fast zur Gänze in einem blassem lila und einem satten violett. Das weisse Stück Papier ist eingefasst von einem hellen lila Rahmen, unterteilt durch feine Punktierungen, was alles etwas feiner erscheinen lässt. Ganz oben ein Baum in hellem grau. Vin de Bordeaux darüber. In der Mitte in sattem violett la cuvée Bistrot in einer kindlichen Handschrift und PUY ARNAUD in Grossbuchstaben. Darunter Thierry Valette. Der Jahrgang 2012 wieder in violett und unterhalb in grau alle Informationen die unbedingt erforderlich sind. Rechts unten die Siegel der AB- und der Bio-Zertifizierung. Rückenetikett gibt es keines weil alles vorne bereits angeführt ist. Insgesamt ein durchaus elegant wirkendes Stück Weinbeklebung. Damit sich der Wein vom “rechten Ufer” der Dordogne mit der Umgebungsluft des rechten Donauufers anfreunden kann, kommt er für eine Stunde in die Karaffe bevor er dann ins Glas darf. Soviel Zeit muss sein.

Im Glas: In dunklem kirschrot steht der Bistrot sehr klar im Glas.

25. Juli 2015 | 0 Kommentare ...alles

‘Louison & Leopoldine’ de Clos Louie 2012

Bordeaux so schön wie einfach

Erfrischend unkomplizierter wie auch äusserst animierender, zum Trinken verleitender Bordeaux für richtig kleines Geld.

Winzer/Weingut: Clos Louie, St. Emilion, Côtes de Castillon, Frankreich.

Lage/Herkunft: Von teilweise 140 Jahre alten Reben die auf kalkigen, hellen Lehmböden wachsen.

Lousine Flasche/Etikett: In verspielter Typo liest man gross Louison & Leopoldine im oberen Teil des vanillegelben Etiketts. Im unteren Teil in gedecktem orange CLOS LOUIE, das C als grosser offener Kreis dargestellt auf dem ein Junge ein Mädchen an der Hand führt. Louis und Leopoldine, süss. Wie überhaupt die gesamte grafische Erscheinung leicht und locker ist. Man denke nur an die typischen Château-bebilderten Etiketten der “grossen Häuser”. Das hier ist erfrischend und wirkt ausgesprochen jugendlich. Am Rückenetikett wird das Geheimnis um den Namen der Cuvée sowie über die beiden abgebildeten Kinder am Hauptetikett aufgelöst; beides sind die beiden Kinder von Sophie Douteau und Pascal Lucin. Schön. Erfreulich für alle die nicht französisch können ist der Umstand, dass man den Text auch in englisch aufdruckt, was ja nicht gerade üblich ist bei “Franzosen”. Damit sich der gute Tropfen an seine neue Umgebung gewöhnen kann, darf er sich selbige für eine Stunde aus dem Dekanter anschauen.

Im Glas: Dunkles granatrot leuchtet aus dem Glas heraus.

24. Juli 2015 | 0 Kommentare ...alles