Stichwort: Pinard de Picard

Rosé Prestige 2013

Knackig frischer Luxusblubber

Das Zeug ist einfach absolute Spitze. Mehr prickelndes Vergnügen ins Glas zu bringen ist schon fast unmöglich.

Winzer/Weingut: Reichsrat von Buhl, Deidesheim/Pfalz, Deutschland.

Lage/Herkunft: Von den besten Lagen der Mittelhaardt.

Rosé Prestige 2013 Allgemeines: Seit 1849, dem Gründungsjahr, steht für feinste Rieslinge aus den besten Lagen der Mittelhaardt ein Name; Reichsrat von Buhl. Seit über 150 Jahren ist das Weingut im Familienbesitz und zählt ebenso lange zum Kreis der renommiertesten Weingüter Deutschlands. Dass man in der schönen Pfalz aber nicht nur edle Weine machen kann, beweist man bei von Buhl auch, und nicht zuletzt, durch das profunde Fachwissen von Mathieu Kauffmann (der von 2001-2012 Kellermeister bei Champagne Bollinger war), mit einigen der besten Sekte Deutschlands. Im konkreten Fall, also heute, steht hier bei mir der Rosé Prestige 2013 am Tisch der Wahrheit und will entsprechend unter die Lupe genommen werden. Ein Rosé Saignée, 100% Pinot Noir, handselektiert, vergoren in Edelstahltanks und 500-Liter Holzfässern, 40monatiges Hefelager, degorgiert ohne Dosage. Soviel zu den Eckdaten dieses Luxussprudels, den man ohne weiteres so nennen darf. Und jetzt ins Glas mit ihm, damit ein wenig Prickeln in die Bude kommt.

13. Oktober 2018 | 0 Kommentare ...alles

Darscho 2015 Chardonnay

Premier Cru aus Apetlon

Man denkt an Meursault und weiss, dass man Lichtjahre davon entfernt ist, trotz des Umstands, dass man sich sehr nahe fühlt. Ein Monument im Mund.

Winzer/Weingut: Weinbau Velich, Apetlon/Burgenland, Österreich.

Lage/Herkunft: Von Sand-, Lehm- und Geröllböden im Nationalpark Neusiedlersee/Seewinkel im tiefsten Burgenland.

Darscho 2015 Allgemeines: Im tiefsten, untersten Süden des Burgenlandes, direkt im Nationalpark Neusiedlersee/Seewinkel, ist Heinz Velich zu Hause. In Apetlon, unmittelbar an der ungarischen Grenze an der “Langen Lacke” liegt sein Weingut. Die “Lange Lacke” ist die größte von über 40 salzhaltigen Lacken im burgenländischen Seewinkel, wenige Kilometer nordöstlich von Apetlon gelegen. Eine davon heisst “Darscho”, nach der jener Wein benannt ist, der heute hier am Tisch der Wahrheit steht; der Chardonnay Darscho 2015. Zwischen 20 und 40 Jahre sind die Rebstöcke die auf sandigen und salzigen Böden stehen alt, im kleinen Eichenfass reifte der Tropfen in aller Ruhe vor sich hin, am Ende zählen die Weine von Heinz Velich zu den grossen Österreichs, zu den aussergewöhnlichen und besten. Ich habe den Darscho eine Stunde in der Karaffe seine Runden drehen lassen um sich ausgehfein zu machen. Nicht zuletzt im Wissen, dass Heinz Velichs Weine erst mit Luft so richtig aufdrehen und sich danach von ihrer schönsten Seite präsentieren.

29. September 2018 | 0 Kommentare ...alles

Teroldego Rotaliano 2015

Von wegen Basis. So geht Weinspass!

Der pure Zechwein, einer den man jeden Tag will und von dem man auch richtig trinken kann. So geht reueloser Weingenuss.

Winzer/Weingut: Elisabetta Foradori, Mezzolombardo, Trentino, Italien.

Lage/Herkunft: Von kieseligen Schotterlagen auf den Hügeln rund um Mezzolombardo.

Teroldego 2015 Allgemeines: Mit allergrösster Freude öffne ich heute wieder einen Wein, der zu meinen absoluten Lieblingstropfen gehört. Verantwortlich dafür zeichnet eine Dame, vor deren Weinen ich Jahr für Jahr respektvoll in die Knie gehe; Elisabetta Foradori aus Mezzolombardo im Trentino. Weltberühmt für ihre Teroldegos, allen voran der legendäre Granato, den ich schon mehrfach im Glas hatte, und ebenso für ihren “Basiswein”, den Teroldego Rotaliano. Genau dieser steht heute auf meinem Tisch der Wahrheit. Jahrgang 2015. 12 Monate reifte der Wein in Fässern und Zement. Seit 2012 trinke ich ihn und jedes Jahr freue ich mich aufs Neue auf diesen wohl edelsten und elegantesten aller Zechweine. Der Rotaliano ist die Visitenkarte Elisabetta Foradoris, er ist jene Basis, die weit mehr als Basis ist. Der Rotaliano ist bereits ein Kunstwerk für sich. Eine halbe Stunde habe ich ihn in der Karaffe sich selbst überlassen, jetzt ist er dran mein Lieblings-Alltagstropfen. Und ich freue mich wie immer auf den ersten Schluck von diesem Zauberstoff.

15. September 2018 | 0 Kommentare ...alles

Faye Bianco 2013

Im Trentino macht man geilen Chardonnay

Salz und Rauch und Silex ist die Zauberformel. Wer diesen Wein einmal im Mund hat, wird sich auf der Stelle in ihn verlieben.

Winzer/Weingut: Pojer e Sandri, Faedo/Trentino, Italien.

Lage/Herkunft: Von Weinbergen auf dem Hügel von Faedo, zwischen dem Etschtal und dem Tal der Cembra.

Faye 2013 Allgemeines: 1975 starteten zwei junge Männer mit knappen zwei Hektar und wenigen Ressourcen, dafür aber mit unzähligen Ideen und viel Mut in das Abenteuer ihres Lebens. Auf dem Hügel von Faedo liegen heute die Weinberge von Mario Pojer und Fiorentino Sandri, zwischen dem Etschtal und dem Tal der Cembra. 1979 gehörten die beiden zu den ersten, die Chardonnay auf den Trentiner Markt brachten und Anfang der 80er gab es diesen auch erstmals aus französischen Barriques; ein Novum, damals, im Trentino. Das Pressen der Trauben findet bei Pojer e Sandri ohne Sauerstoff, nur mit Stickstoff und Kohlendioxid (Inertgase) statt, vergoren wird dann im Stahl, in kleinen Eichenfässern oder in Bottichen. Heute steht einer dieser beiden Weine, der Bianco Faye 2013, eine Cuvée aus Chardonnay und Pinot Blanc hier am Tisch der Wahrheit und wartet darauf erforscht zu werden. Für eine Stunde kommt der Tropfen aber vorher noch in die Karaffe, dann kommt er ohne Umweg in den Burgunderkelch.

1. September 2018 | 0 Kommentare ...alles

Riesling Vulkangestein 2016

Rassig wie ´ne Shelby Cobra

Temporeicher Trinkfluss, klirrende Lebendigkeit und kristalline Frische. Als würde man direkt von der Quelle trinken.

Winzer/Weingut: Schäfer-Fröhlich, Bockenau/Nahe, Deutschland.

Lage/Herkunft: Von ca. 40 Jahre alten Parzellen der Grand Cru-Lagen Felsenberg und Stromberg.

Vom Vulkangestein 2016 Riesling Allgemeines: Auf dass der Riesling niemals ausgehen möge. Darauf heute einen wunderschönen seiner Gattung vom Weingut Schäfer-Fröhlich aus Bockenau, diesem verträumten Ort an der berühmten Steillage Felseneck. Von einzigartigen, ca. 40 Jahre alten Parzellen der Grand Cru-Lagen Felsenberg und Stromberg. International, wie jedes Jahr, mit Lobgesängen überhäuft, stehen Tim Fröhlichs Weine wie ein Leuchtturm in der Brandung und verzaubern Freunde feinster Rieslinge jedes Jahr aufs Neue. Ich habe heute den Riesling “Vulkangestein” 2016 Edition Pinard de Picard am Tisch der Wahrheit stehen und weiss jetzt bereits, dass auch dieser wieder einzigartig sein wird. Besteht er nämlich aus den Trauben oben genannter Lagen, welche nicht als deren lagenreine Grosse Gewächse, sondern gemeinsam abgefüllt wurden. Etwas Luft schadet den Weinen Tim Fröhlichs keinesfalls und so kommt der Tropfen nach einer halben Stunde in der Karaffe ins Glas und wird mit voller Neugier angetrunken.

18. August 2018 | 0 Kommentare ...alles

Les Jardins ROSÉ 2017

Ein Rosé wie er im Buche steht

Der Tropfen ist das mitunter Beste was man in rosarot aus Südfrankreich ins Glas bekommen kann.

Winzer/Weingut: Domaine Saint Antonin, Faugères, Languedoc, Frankreich.

Lage/Herkunft: Von Böden, die flächendeckend von schwarzem Schiefer durchzogen sind.

Les Jardins Rosé 2017 Allgemeines: Alles habe ich bereits von Frédéric Albarets Domaine Saint Antonin aus Faugères verkostet, und alles was er so in die Flaschen füllt ist voller Frische, Finesse und Mineralität. Faugères, nördlich von Béziers gelegen, ist als einzige Appellation des Languedoc flächendeckend von schwarzem Schiefer durchzogen, was sich natürlich in den Weinen widerspiegelt. Frédéric Albaret produziert vier Weine, welche das Terroir von Faugères wiederspiegeln: Les Jardins (als Rosé- und Rotwein), Lou Cazalet und Magnoux als Rotwein. Ich habe heute seinen bezaubernden Les Jardins Rosé 2017 am Tisch der Wahrheit stehen. Seit Jahren trinke ich diesen “kleinen” rosaroten Wein, der so grossen Spass macht. Eine Cuvée aus Mourvèdre, Cinsault und Grenache, von Hand gelesen und vier Monate im Tank ausgebaut. Ein Freudenspender der vor Frische nur so strotzt. Und weil die Temperaturen draussen grade richtig hoch sind, ist das der perfekte Zeitpunkt diesen Tropfen gut gekühlt ins Glas zu lassen und sich mit ihm zu vergnügen.

24. Juli 2018 | 0 Kommentare ...alles

Barbera d’Alba Filatura 2016

Die pure Lebensfreude

Der Tropfen ist die reinste Spassmaschine, der totale Freudenspender. Ein Barbera, dem das Siegel “alltagstauglich” gebührt.

Winzer/Weingut: Marco Porello, Canale, Piemont, Italien.

Lage/Herkunft: Vom Weinberg Filatura in Canale, mit Reben die auf steinigen und kalkigen Böden stehen.

Porello Filatura 2016 Allgemeines: It´s Barbera-Time. Wenig bis nichts geht an grauen, abgekühlten Sommertagen über einen schönen Barbera aus dem Piemont. Wenn er dann auch noch von Marco Porello kommt ist das umso erfreulicher. Macht der nämlich ausgesprochen frische, bereits jung sehr zugängliche Weine aus dieser eher reifebedürftigen Rebsorte. Der Wein der heute von ihm am Tisch der Wahrheit steht, ist der Barbera d´Alba Filatura 2016, dessen Trauben aus der besten Lage Canales kommen. 30 bis 50 Jahre alt sind die Rebstöcke die auf dem Hügel mit dem Namen Filatura stehen, was übrigens soviel wie “spinnen” heisst. Im Sinne von Spinnfäden, nicht von irre oder Ähnlichem. Marco Porello behauptet aber auch, dass das Wort im piemontesischen Dialekt auch für „Filetstück“ steht. Was angesichts des Weines so falsch auch wieder nicht sein kann, gehört der Filatura doch zum Besten, was Marco Porello an Barbera in die Flaschen zaubert. Ich hab den Kerl erstmal für eine halbe Stunde in die Karaffe umgefüllt und bin jetzt gespannt, was der Tropfen zu erzählen hat.

7. Juli 2018 | 0 Kommentare ...alles