Stichwort: Verkostungsbericht

Las Flors de la Pèira 2013

Süsse Bluttransfusion mit Bitterschokolade

Einer jener seltenen Weine, die man am besten nicht über den Geschmack, sondern über die Emotion beschreibt. Das ist Wein zum Weinen.

Winzer/Weingut: La Pèira en Damaisela, Languedoc, Frankreich.

Lage/Herkunft: Aus Jonquières, von den berühmten “Terrasses du Larzac”.

Las Flors Allgemeines: Internationale Kritiker und Weinexperten bekommen jedesmal Schnappatmung wenn der Name La Pèira en Damaisela fällt. Zählen die Pretiosen dieses Weinguts nämlich zum Besten was aus dem heissen Süden Frankreichs kommt und auf den Weinkarten der besten Restaurants der Welt zu finden ist. Ich hatte bereits mehrmals die erfreuliche Gelegenheit einige Spitzengewächse von La Pèira zu trinken und war einfach hin- und hergerissen. Ein uvergessliches Erlebnis. Ich habe seitdem immer ein paar Flaschen eingelagert. Heute habe ich das Vergnügen den Las Flors de la Pèira 2013 zu verkosten, den sogenannten Zweitwein des Hauses. Was letztlich absolute Untertreibung ist, weil alles was von La Pèira kommt schlicht Weltklasse ist. Wie auch immer, bevor der gute Tropfen in das Glas kommt darf er ein paar ausgedehnte Runden in der Karaffe drehen und dann (so habe ich´s zumindest vor) über die nächsten drei, vier Tage zeigen was er kann. Ich befürchte nur, dass auch diese Flasche bereits morgen leer ist und ich wieder dafür sorgen muss entsprechend Nachschub zu bekommen.

24. Juni 2017 | 0 Kommentare ...alles

In Pork We Trust 2015 rosso

Einfach schweinisch gut

Den KANN MAN NICHT in kleinen Schlucken zu sich nehmen. Wer den nur nippt, der hat den Sinn dieses Tropfens nicht verstanden.

Winzer/Weingut: Zio Porco Wines di Marco Giovanni Zanetti, San Michele di Bassano del Grappa, Veneto, Italien.

Lage/Herkunft: Aus Bassano in der Region Venetien.

In Pork we trust Allgemeines: Endlich mal wieder eine richtig Sauerei veranstalten. Die Schweine aus dem Gehege lassen und einfach unendlich grossen Spass haben. Nicht was Sie jetzt denken. Also bitte! Das hier ist eine seriöse Sauerei und der Hauptdarsteller ist kein Eber, sondern eine Rotweincuvée aus Marzemino, Carmenère und Merlot. Von Marco Giovanni Zanetti aus Bassano del Grappa im Veneto, dessen Weine ich durch die Bank liebe und sie alle schon literweise vernichtet habe. Sein In Pork We Trust 2015 steht heute bei mir am Tisch der Wahrheit und ich erwarte mir davon nicht weniger als mächtig Party und allergrössten Trinkspass. Alles andere wäre pure Enttäuschung. Und ich verwette alle meine Weingläser darauf, dass auch der In Pork We Trust ein richtig schweinisch-lustiges Vergnügen wird. Auf jeden Fall werde ich, wie auf dem Etikett explizit angeführt, “ein Auge offen halten” während ich mir den Tropfen hinter die Binde kippe. Karaffe braucht das “Ferkel” keine und deshalb kommt es gut gekühlt mit frischen 14º ins Glas. Auf geht´s, die Sau ist raus!

22. Juni 2017 | 0 Kommentare ...alles

Vitovska 2013

Unkonventionell, fernab der Mainstream-Weinwelt

Ein Naturschauspiel und Weinerlebnis das man nicht vergisst. Wer sich erst einmal darauf eingestellt hat, der wird mit einer Flasche nicht zufrieden sein.

Winzer/Weingut: Benjamin Zidarich, Prepotto, Friaul, Italien.

Lage/Herkunft: Von einem Plateau aus dem Karst, die Reben wachsen auf 280 Metern Seehöhe auf roter Erde.

Zidarich Vitovska 2013 Allgemeines: Sie kennen Vitovska nicht? Macht nichts, damit stehen Sie nicht alleine da und fragen sich, was das denn sein soll? Nun, Vitovska ist eine alte Rebsorte, eine Kreuzung aus Malvasia und Glera, die typisch für Istrien und das Friaul ist. Von dort kommt auch der Wein, der heute hier am Tisch der Wahrheit steht; der Vitovska 2013 von Benjamin Zidarich aus Prepotto. Das ist ein kleines Dorf, das hoch über dem Golf von Triest, mitten im Herzen des Karsts an der Grenze zu Slowenien, liegt. Der Vitovska kommt von einem Plateau aus dem Karst, dem kargen, wasserdurchlässigen Kalksteingebirge, die Reben wachsen dort auf 280 Metern Seehöhe auf roter Erde. Benjamin Zidarich hat seinen Wein lange auf der Maische stehen lassen und ihn im Anschluss unfiltriert abgefüllt. Und da es nicht mein erster Wein von ihm ist und ich weiss, was diese besonders gerne “wollen”, kommt der Vitovska für eine halbe Stunde in die Karaffe. Am allerwohlsten fühlt er sich danach, wenn er dann noch in den grossen Burgunderbecher darf.

20. Juni 2017 | 0 Kommentare ...alles

MoselRiesling 2016

Zitrusfrischer Zungenzirkus

Was zischt das Zeug die Kehle runter, einfach irre. Mehr frisch, mehr knackig ohne weh zu tun, mehr Tempo und Rasanz ist fast nicht möglich.

Winzer/Weingut: Julian Haart, Piesport an der Mosel, Deutschland.

Lage/Herkunft: Von den Grand Cru-Lagen Schubertslay, Goldtröpfchen und Ohligsberg auf Schieferböden.

Mosel Riesling Haart Allgemeines: 2015 kam ich erstmals mit den Weinen von Julian Haart aus Piesport an der Mosel in Berührung und war auf der Stelle fasziniert. Heute habe ich wieder das höchst erfreuliche Vergnügen, einen seiner traumhaften Rieslinge im Glas zu haben, den MoselRiesling 2016. Hört sich die Bezeichnung Gutswein noch banal normal an, muss man dazu aber wissen, dass Julian für diesen Wein die besten Trauben (natürlich alle penibelst selektiert) aus den Grand Cru-Lagen Schubertslay, Goldtröpfchen und Ohligsberg genommen und daraus diesen Tropfen vinifiziert hat. Soviel zu banal normal. Die Rebstöcke stehen auf steilsten Lagen auf Schieferböden und immer wenn ich die Kombination von Mosel und Schiefer auch nur höre, beginnt bei mir ein Film abzulaufen. Ich kann die Bilder dann fast riechen und so geht es mir auch jetzt bereits, wenn ich die Flasche nur in die Hand nehme und den Schrauber mit einem Klacks aufdrehe. Speichelfluss setzt ein, das Verlangen steigt und endlich kommt der MoselRiesling auch ins Glas und darf verkostet werden. Die Gier ist schier unendlich nach dem Schiefertropfen.

10. Juni 2017 | 0 Kommentare ...alles

Müller Thurgau ‘Kahler Berg’ 2016

Sommerpartyspassundzechwein mit Geschmack

So macht das Spass, so will man mehr davon. Viel entspannter kann Trinkvergnügen nicht sein, viel geschmackvoller auch nicht.

Winzer/Weingut: Weinmanufaktur 3 Zeilen, Rödelsee/Franken, Deutschland.

Lage/Herkunft: Von der Einzellage Küchenmeister in Rödelsee.

Kahler Berg 2016 Allgemeines: Silvaner, Bacchus und den traumhaften PetNat habe ich von Christian und Alexandra Ehrlichs Weinmanufaktur 3 Zeilen aus Franken bereits verkostet und richtig genossen. Und darum bin ich auch schon auf den nächsten Wein der beiden mehr als gespannt. Nicht zuletzt auch deshalb, weil es sich dabei um einen Müller-Thurgau handelt, einer Rebsorte, so scheint es, die in der letzten Zeit vermehrt ein Comeback in die Weinläden und Weinlokalitäten feiert. Jahrelang ganz weit unter dem Radar geflogen, macht sie sich wieder auf “salonfähig” zu werden. Ich habe heute von den beiden ihren Müller-Thurgau Kahler Berg 2016 am Tisch der Wahrheit stehen. Spontanvergoren, wie alle Weine der Ehrlichs und im Stahltank ausgebaut. Für den Vortrieb sorgen schlanke 12,5% die einem leichten Trinkvergnügen wohl nicht abträglich sein werden. Dass der Wein ein Biowein ist sollte noch erwähnt werden, bevor er jetzt mit frischen 10º ins Glas kommt und in Folge endgültig biolgisch “abgebaut” wird.

8. Juni 2017 | 0 Kommentare ...alles

Condrieu “La Combe de Malleval” 2013

Geht unter die Haut, berührt die Seele

Anders, fremd und ungewohnt. Und doch irgendwie vertraut weil man davon berührt wird. Groses Kino. Wein der die Seele streichelt.

Winzer/Weingut: Domaine Ogier, Ampuis, Frankreich.

Lage/Herkunft: Von den Parzellen La Combe und Malleval in Condrieu, deren Rebstöcke auf Granitböden stehen.

La Combe de Malleval Allgemeines: Condrieu. Allein der Name sorgt bei mir bereits dafür, dass mir das Wasser im Mund zusammen läuft. Der Grund heisst Viognier. Eine Rebsorte mit der man ganz viel Mist, aber auch ebenso geniale Weine machen kann und denen man, so man wenig Säure bevorzugt, hoffnungslos verfällt. Einer, der besonders gut mit Viognier umgehen kann, ist Stéphane Ogier aus Ampuis an der Côte Rotie. Nicht nur seine Cotes du Rhone und Syrah sind Weltklasse, auch was er aus Viognier macht ist einzigartig. Deshalb steht heute auch sein Condrieu “La Combe de Malleval” 2013 am Tisch der Wahrheit. Dieser Wein stammt von den zwei kleinen Parzellen die Stéphane Ogier in Condrieu besitzt, von La Combe und Malleval. 100% Viognier, gewachsen auf Granit, was bereits auf eines hinweist das Stéphane Ogiers Weine immer besonders auszeichnet; Mineralität. Ich freue mich auf diesen edlen Tropfen und bevor er in das Glas darf, wird er für eine Stunde in der Karaffe zu seiner Akklimatisierung sich selbst überlassen.

6. Juni 2017 | 0 Kommentare ...alles

Saint-Auguste, VdP du Var 2014

Auf Terrassen und zwischen den Flüssen geboren.

Einfach unbeschwert geniessen und Spass haben. Sehr viel Wein für richtig kleines Geld.

Winzer/Weingut: Domaine de Triennes, Nans-les-Pins, Provence, Frankreich.

Lage/Herkunft: Von Weingärten in der Provence mit Lehm- und Kalksteinböden.

Saint-Auguste Allgemeines: Wer die Domaine de Triennes aus der Provence bis heute noch nicht kennt, der hat echt was versäumt. Macht man dort nämlich Weine die nicht nur grandios gut sind, nein, sie sind auch allesamt mehr als leistbar. Höchste Qualität quasi “spassbepreist”. Warum das so ist, ist ganz einfach erklärt. Die zwei Herren die dort am Werk sind, sind niemand geringere als Jacques Seysses von der Domaine Dujac und Aubert de Villaine von Romanée-Conti. Ich glaube, mehr muss man zu diesen Namen nicht sagen. Die beiden wollten einfach leistbare Weine für alle machen und haben aus diesem Grund eben die Domaine de Triennes aus der Taufe gehoben, von wo mittlerweile die mintunter besten Weine aus der Provence kommen. Einen hatte ich bereits, den Rosé de Triennes, ein Rosé zum Träumen. Heute steht der Saint-Auguste, eine Cuvée aus Cabernet Sauvignon, Syrah, Merlot am Tisch der Wahrheit und auch von dem habe ich bereits gekostet und war hin und weg davon. Aber alles dazu hier mit allergrösster Freude in ungekürzter Version.

26. Mai 2017 | 0 Kommentare ...alles