Stichwort: Verkostungsbericht

Billecart-Salmon Brut Réserve blanc

Allerfeinstes Sprudelkino

So stellt man sich Champagner vor der Spass macht, so fühlt es sich an, wenn Harmonie im Becher und im Mund herrscht.

Winzer/Weingut: Billecart-Salmon, Mareuil-sur-Aÿ, Alsace-Champagne-Ardenne-Lorraine, Frankreich.

Lage/Herkunft: Von Kalk- und Sandböden rund um Mareuil-sur-Aÿ.

Billecart-Salmon Brut Réserve blanc Allgemeines: Billecart-Salmon. Ein Name der untrennbar mit Champagner verbunden ist. Und das seit 1818. In diesem Jahr wurde das Familienunternehmen aus Mareuil-sur-Aÿ im Zuge der Heirat von Nicolas-Francois Billecart und Elisabeth Salmon gegründet. Heute wird das Haus bereits in der 6. Generation von François und Antoine Roland-Billecart geführt und die produzierten Champagner gehören zu den besten die es gibt. Sie sind Solitäre in der Champagnerwelt, und finden sie sich deshalb mitunter auf den Karten der besten Restaurants weltweit. Einen aus diesem berühmten wie auch aussergewöhnlichen Champagner-Sortiment von Billecart-Salmon steht heute hier am Tisch der Wahrheit, und zwar der Brut Réserve blanc. Eine Cuvée aus Chardonnay, Pinot Meunier und Pinot Noir aus drei Jahrgängen (ca. 60% Reserveweine), von den besten Lagen des Hauses. Klassisch wie es klassischer nicht geht. 30 Monate lag der Sprudel auf der Feinhefe, danach reifte er weitere 5 bis 6 Jahre in der Flasche. Und wie das schmeckt versuche ich jetzt rauszufinden und befreie diesen armen Kerl endlich von seinem Korken.

26. Januar 2019 | 0 Kommentare ...alles

Montepeloso A Quo 2015

Die totale Lebenslust

Knackt vor Lebenslust und geht, ganz leicht gekühlt, glatt als Erfrischungstrunk durch. Eine richtig frische Köstlichkeit.

Winzer/Weingut: Azienda Agr. Montepeloso, Maremma/Toskana, Italien.

Lage/Herkunft: Von Rebstöcken die auf Silex und versteinerten Tonböden stehen.

Montepeloso A Quo Allgemeines: Mitten in den malerischen Hügeln der mediterranen Macchia in der Maremma, liegen die 30 ha der Azienda Agr. Montepeloso. Fabio Chiarelotto macht dort Weine, die weit entfernt von heiss und konzentriert sind, vielmehr hat er sich darauf verlegt, Finesse und Eleganz in jeden Wein zu bringen, was in der hitzereichen Toskana nicht immer ein leichtes Unterfangen ist. Einen dieser Weine, der A Quo 2015, steht heute hier am Tisch der Wahrheit und will erkundet erden. Eine Cuvée aus Montepulciano, Sangiovese und Cabernet Sauvignon, mit kleineren Anteilen von Marselan und Alicante Bouschet. Die Rebstöcke stehen auf Silex und versteinertem Ton, 12 Monate reift der A Quo, was soviel wie „Beginn einer Idee/Anfang eines Projektes“ heisst, im Barrique, dann noch etwa 9 Monate in der Flasche. Die Jahresproduktion beläuft sich auf ungefähr 60.000 Flaschen. Heute hat er, nachdem er eine Weile in der Karaffe rum gedümpelt ist, seinen vorbestimmten Weg ins Glas gefunden.

24. Januar 2019 | 0 Kommentare ...alles

Chateau Fontenil 2011 Fronsac

Wie das Rauschen eines Wildbachs

Besticht mit einem Säurespiel das ungewöhnlich ist, mit einer Finesse die man nicht erwartet hätte und einem höchst erfrischenden Gesamtauftritt.

Winzer/Weingut: Chateau Fontenil, Fronsac, Frankreich.

Lage/Herkunft: Von Lagen aus den Appellationen von Pomerol und Saint Emilion.

Frontenil Allgemeines: Auf eine lange und bemerkenswerte “Karriere” kann jener Mann zurückblicken, der am 24. Dezember 1947 in Libourne, nur 400 Meter von der Appellation Pomerol entfernt, geboren wurde; Michel Rolland. Heute berät er über 100 Weingüter in über 13 Ländern dieser Welt, vornehmlich aber jene in Bordeaux. 1973 war es dann, als Michel Rolland zusammen mit seiner Frau Dany in ein Analyselabor in Libourne einstiegen, welches sie 1976 zur Gänze erwarben. In der “Rolland Collection” sind alle Weine die Dany und Michel Rolland produzieren unter einem Namen zusammengefasst. Einer dieser Weine, steht heute hier am Tisch der Wahrheit um genauer untersucht zu werden; der Chateau Fontenil 2011 Fronsac vom gleichnamigen Weingut im Fronsac, das 1986 erworben wurde. Dabei handelt es sich um eine Cuvée aus 90% Merlot und 10% Cabernet Sauvignon. Mit etwas Luft, ohne karaffiert worden zu sein, kommt der edle Tropfen jetzt ins Glas.

22. Januar 2019 | 0 Kommentare ...alles

Clos d´Agon 2015 tinto

Kraftvoll, frisch, mediterran

Entpuppt sich eindrucksvoll als katalonischer Bordeaux, der seinen französischen Genossen mehr als nur das Wasser reichen kann.

Winzer/Weingut: Clos d´Agon, Calonge, Katalonien, Spanien.

Lage/Herkunft: Von Lagen am nahen Mittelmeer, das nur drei Kilometer entfernt ist.

Clos d´Agon tinto 2015 Allgemeines: Inmitten der riesigen Wälder des Naturschutzgebietes “Les Gavarres” liegt die relativ neue Bodega von Clos d´Agon aus Calonge an der Costa Brava in Katalonien. Dort, wo Silvio Denz mit seinen fünf Partnern seit 1999 Weine produziert. 42 ha umfasst das Weingut, 15 davon sind mit Rebstöcken ausgepflanzt. Vom nahen Mittelmeer, das nur drei Kilometer entfernt ist, sorgen kühle Brisen für ausgeglichene Temperaturen in den Weingärten. Peter Sissek zeichnet von Beginn an als önologischer Berater massgeblich für die Charaktere der Weine verantwortlich, ist er letztlich auch weltbekannt dafür, dass er Weine wie Pingus oder Hacienda Monasterio geschaffen hat. Heute steht ein weiterer “Lichtblick” von ihm am Tisch der Wahrheit, der Clos d´Agon 2015 tinto. Eine Cuvée aus Syrah, Cabernet Franc, Merlot, Cabernet Sauvignon und Petit Verdot. 17 Monate reifte der Wein in französischen Eichen-Barriques (40%). Nach einer Weile die der Tropfen im Dekanter Luft geschnappt hat ist es nun Zeit, sich ihn genauer “anzuschauen”.

21. Dezember 2018 | 0 Kommentare ...alles

Châteauneuf du Pape Classique 2016

Von wegen Einstiegswein. Das ist grosses Kino.

Ein Châteauneuf du Pape wie ein Gemälde. Besser kann man Einstiegswein nicht machen. Respekt vor diesem Zaubertropfen.

Winzer/Weingut: Domaine Saint Prefert, Châteauneuf du Pape, Frankreich.

Lage/Herkunft: Von Böden mit Kieselsteine, Ton-, Sand- und Kalkstein.

Saint_Prefer_Classique Allgemeines: Mehr “quer einsteigen” als es Isabel Ferrando getan hat, kann man wohl nicht. Hat sie zuerst Politikwissenschaften in Grenoble studiert, nebenbei noch Kunstgeschichte und dann 10 Jahre erfolgreich eine Bank geleitet, so hat sie am Ende irgendwann der Wein-Virus gepackt, was sie dazu veranlasste, sich Henri Bonneau, einer Ikone der südlichen Rhône, als ihrem Lehrmeister anzuvertrauen und sich in die Kunst des Weinmachens einführen zu lassen. Heute macht Isabel auf der Domaine Saint Prefert in Châteauneuf du Pape die mitunter besten gleichnamigen Weine. Ich habe heute ihren Châteauneuf du Pape Classique 2016 am Tisch der Wahrheit stehen. Eine Cuvée aus hauptsächlich Grenache mit jeweils etwas Syrah, Mourvèdre und Cinsault. Zu 100% im Betontank ausgebaut, dümpelt der gute Tropfen seit zwei Stunden im Dekanter und ich freue mich schon, diesen Wein, von dem der WineSpectator sagt, dass Isabel Ferrandos 2016er vielleicht zu den besten Weinen der Welt” zählen, jetzt im Glas zu haben.

8. Dezember 2018 | 0 Kommentare ...alles

Zwischen den Seen 2008 TBA No.3

Der beste Freund von Manner Schnitten

Ein süsser Verführer der für Naschkatzen wie gemacht ist. Einer, von dem man sich auch zwischendurch ganz gern ein Glas genehmigt.

Winzer/Weingut: Weinlaubenhof Kracher, Illmitz, Österreich.

Lage/Herkunft: Von Weingärten die zwischen Illmitz und dem Ufer des Neusiedlersees liegen.

TBA No. 3 Zwischen den Seen Allgemeines: Wer immer sich für österreichischen Süsswein begeistert, kommt am Weinlaubenhof Kracher aus Illmitz im Burgenland nicht vorbei. Ein Name, der untrennbar mit den besten Auslesen, Spätlesen und Trockenbeerenauslesen Österreichs verbunden ist. Zuhause im burgenländischen Seewinkel mit seinem knapp 20 Kilometer langen Landstreifen am Neusiedlersee, liegt das Örtchen Illmitz mittendrin. Eine Ebene, die von unzähligen grossen “Lacken” (deshalb auch die Bezeichnung Lange Lacke) durchsetzt ist. Von dort kommt auch der Wein der heute hier am Tisch der Wahrheit steht, die Trockenbeerenauslese Zwischen den Seen No. 3 aus Rosenmuskuskateller, aus dem Jahr 2008. Erkennbar nur deswegen, weil am Etikett eine rote Rose prangt, da die Rebsorte damals noch nicht zugelassen war und man sie deshalb nicht anführen durfte. Vorschrift ist Vorschrift, Ordnung muss sein. Wie diese TBA aus der namentlich nicht genannt werden dürfenden Rebsorte schmeckt, dem werde ich jetzt umso neugieriger auf den Grund gehen.

6. Dezember 2018 | 0 Kommentare ...alles

Il Fauno di Arcanum 2012

Tanzt im Mund wie einst Nurejew

Ein klassischer Bordeaux der zeigt wie Burgund geht. Und das alles aus Italien. Weltklasse!

Winzer/Weingut: Tenuta di Arceno, San Gusmè Castelnuovo Berardenga, Toskana, Italien.

Lage/Herkunft: Von Böden aus Stein, Sand, Ton, Sandstein, Basalt und Schiefer zwischen Siena und Florenz.

Il Fauno 2012 Allgemeines: Drei Weine produziert man auf der Tenuta di Arceno in San Gusmè Castelnuovo Berardenga bei Siena in der Toskana. Einen Chianti Classico, einen Chianti Classico Riserva und einen Chianti Classico Riserva Strada Al Sasso. Zusätzlich macht man aber auch noch 3 IGT Toscana IGT-Weine, sogenannte Supertuscans, die unter dem Label Arcanum vertrieben werden. Vikulturist und Winzer Pierre Seillan zeichnet für das Weingut, seit es vom US-Milliardär Jess Jackson gekauft wurde, verantwortlich. Heute steht einer dieser drei Supertuscans hier am Tisch der Wahrheit; der Il Fauno di Arcanum 2012. Eine Cuvée aus 48% Merlot, 27% Cabernet Franc, 22% Cabernet Sauvignon, 3% Petit Verdot. Klassisch italienisch also. Spass beiseite. Der Tropfen gehört zur absoluten Spitze von Arcanum, wo man sich auf Cabernet Franc und Bordeauxartige Mischungen spezialisiert hat. Bevor er aber in das Glas entlassen wird, darf er sich für eine halbe Stunde im Dekanter an die frische Luft gewöhnen.

25. Oktober 2018 | 0 Kommentare ...alles