Stichwort: Weinverkostung

Le Coquin 2015

Merlot der rockt

Unkomplizierter, auf alle Schnörkel verzichtender Rotwein für den täglichen Genuss. Ein Alltagstropfen der Lust auf mehr macht.

Winzer/Weingut: Domaine La Louvière, Malviès, Languedoc-Roussillon, Frankreich.

Lage/Herkunft: Von felsigen Böden am Fuss der Pyrenäen in der AOP Malepère.

La Coquin Allgemeines: Was hat ein Wein mit Wölfen und einer österreichischen Designerin gemeinsam? Mehr als man denkt. Die Rebstöcke der Domaine La Louvière im Languedoc-Roussillon stehen nämlich genau dort, wo sich früher die Wölfe zur Jagd versammelt haben, der Louvière, dem “Wolfsplatz”. Die österreichische Designkünstlerin Cordula Alessandri steuerte das aussergewöhnliche, im Reich der Phantasie angesiedelte Etikettendesign bei und wirkte auch am Gesamtkonzept des Weinguts mit, das 2011 von den beiden Weinliebhabern Nicolas Grohe und Thore Könnecke übernommen wurde. Ich habe heute von den beiden ihren Merlot La Coquin 2015 am Tisch der Wahrheit stehen und bin bereits mehr als gespannt, wie sich dieser “Wolf”, der sich ausnahmsweise nicht im “Schafspelz”, sondern im eleganten Anzug präsentiert, im Glas zeigen wird. Eine halbe Stunde darf er sich in der Karaffe seine neue Umgebung anschauen, dann ist es Zeit für seinen grossen Auftritt. Dann darf er heulen, der Wolf.

7. Dezember 2017 | 0 Kommentare ...alles

Scheurebe 2016

Kein Schischi, dafür umso mehr Hallo

Ein Wein der Eindruck hinterlässt und lange nachwirkt. Aromatisch, gelb und saftig, schlicht ein Prachtstück.

Winzer/Weingut: Weingut Wittmann, Westhofen/Rheinhessen, Deutschland.

Lage/Herkunft: Von Weingärten, die ohne Herbizide, chemisch-synthetische Pflanzenschutzmittel und Mineraldünger biologisch bewirtschaftet werden.

Scheurebe 2016 Allgemeines: Philipp Wittmann ist Visionär und Pionier in Sachen ökologischer Weinbau in Deutschland und ein Maßstab in der Bioweinszene. Was immer auch vom Weingut Wittmann aus Westhofen in Rheinhessen kommt, es zählt zum Besten was Deutschland zu bieten hat. Zu diesen zählt auch jener Wein, der heute hier am Tisch der Wahrheit steht, die Scheurebe 2016. Eigentlich möchte Philipp Wittmann auf der Lage auf der sie wächst viel lieber Riesling auspflanzen, doch hindert ihn daran der jährlich wiederkehrende Erfolg den ihm dieser Wein von der so ungeliebten Rebsorte beschert. Teilweise kommen die Trauben sogar aus berühmten Lage Morstein, was den letzten Zweifler von seinen Vorurteilen befreien sollte. Im Grossen Holzfass wurde diese Scheurebe ausgebaut, die Rebstöcke stehen auf kalkhaltigem Braunerdeboden und selbstverständlich wurde spontan vergoren. Jetzt dümpelt sie, die scheue Rebe, bereits seit einer Stunde in der Karaffe vor sich hin, um sich in ihrem schönsten Kleid zu präsentieren.

5. Dezember 2017 | 0 Kommentare ...alles

Grauburgunder *** 2016

Auf dem Weg zum Monument

Wwird in zwei, drei Jahren einfach phänomenal, ein Monument sein und sowohl die Zunge wie den Gaumen ungemein verwöhnen. Jetzt bunkern!

Winzer/Weingut: Holger Koch, Vogtsburg-Bickensohl/Kaiserstuhl, Baden, Deutschland.

Lage/Herkunft: Von Lößböden auf terrassierten Südlagen in Bickensohl am Kaiserstuhl.

Grauburgunder***2016 Koch Allgemeines:Einiges habe ich bereits verkostet von ihm, von jedem einzelnen Wein war ich bisher begeistert. Die Rede ist von den Weinen Holger Kochs aus Vogtsburg-Bickensohl am Kaiserstuhl in Baden. Holger Koch vergärt seine Weine spontan und baut sie in Holzfässern aus. Schwefel setzt er nur so spärlich ein wie es erforderlich ist. Vor ein paar Jahren hat er auf ökologischen Anbau umgestellt und ist auch zertifiziert. Sein letzter Wein den ich im Glas hatte war der Pinot Noir S 2013, heute habe ich seinen Grauburgunder *** 2016 am Tisch der Wahrheit stehen. Auch den kenne ich bereits, hatte ich ihn erst kürzlich in privater Runde kosten dürfen und war mehr als angetan von diesem feinen Grauburgunder. Heute stelle ich ihn deshalb hier ausführlicher dar. Bevor er aber seinen Weg ins grosse Burgunderglas antreten darf, wird er für eine Stunde in der Karaffe sich selbst und seiner Umgebung überlassen. Weil´s ihm gut tut, wie ich mittlerweile weiss, und weil er an der Luft auch immer feiner wird.

25. November 2017 | 0 Kommentare ...alles

Riesling vom Berg 2016 Kabinett

Flott wie ein Rennpferd

Kabinett abseits der Spur. Kein Charmeur der sich mit feiner Süsse anschleicht, dafür ein Rassepferd, das mit Vollgas durch die Arena galoppiert.

Winzer/Weingut: Weingut Brand, Bockenheim, Pfalz, Deutschland.

Lage/Herkunft: Von Rebstöcken die auch Muschelkalkböden stehen.

Riesling vom Berg Allgemeines: Riesling kann man nie genug trinken, sage ich immer. Da es aber mehr als nur Mosel, Saar und Nahe gibt, wird heute wieder einmal ein Ausflug in die Pfalz unternommen. Nach Bockenheim, wo die Brüder Daniel und Jonas Brand ihr Weingut haben. Die beiden verzichten vollständig auf den Einsatz mineralischer Dünger oder Pestizide, anstelle dessen begrünt man die Anbauflächen mit Klee und Wildkräutern, um mehr Bienen und andere Nützlinge anzulocken. Ebenso verzichtet man bei der Verarbeitung der Trauben auf jegliche tierische Hilfsmittel. Der Wein ist somit auch für Veganer geeignet. Soviel zur Arbeitsweise der Brands. Und weil die beiden auch Riesling können, habe ich heute ihren “kleinsten” Wein, den Riesling vom Berg 2016 am Tisch der Wahrheit stehen. Im Stahltank ausgebaut und nur für eins gemacht, zum fröhlichen Verputzen. Und genau dem werde ich mich jetzt auch widmen. Es gehört sowieso viel mehr Riesling getrunken. Oder widerspricht hier jemand?

23. November 2017 | 0 Kommentare ...alles

Singulier 2014

Spröde, schlank & rassig

Wein für Abenteurer, für Leute, die ihren Weinhorizont extrem erweitern wollen. Rotwein richtig rassig. Mehr Tempo geht nicht.

Winzer/Weingut: Stéphane Tissot, Montigny-les-Arsures, Jura, Frankreich.

Lage/Herkunft: Von Weinbergen auf den Hügeln rund um Arbois, im Herzen des französischen Jura.

Singulier 2014 Allgemeines: Es ist bereits einige Jahre her, als ich zum ersten Mal mit der hier weniger bekannten Rebsorte Trousseau in Berührung kam. Stéphane Tissot ist schuld daran, und sein Singulier, den ich damals verkosten durfte. Seitdem bin ich süchtig nach dem Stoff, der sich mit Dolcetto oder auch Vernatsch in einer Liga befindet. Heute habe ich seinen Singulier 2014 am Tisch der Wahrheit stehen, ausgebaut im Holzfass, ebenso 100% Trousseau, eine authochthone rote Rebsorte des französischen Jura, die nur noch auf wenigen Hektar angebaut wird. Die Reben stehen rund um Arbois auf Kalkmergelböden. Man bezeichnet diesen Wein auch gerne als “Antiwein” zur allgemeinen Rotweinmode, weil er hell und spröde ist und weit entfernt von dunkelroten Flüssigkeiten. Und weil ich diesen Wein schon kenne und weiss was auf mich zukommt, packe ich gleich Wurst und Käse aus und lese, während er für eine Stunde in der Karaffe dümpelt, rasch noch den Wirtschaftsteil, bevor der Tropfen in das frisch polierte Glas kommt.

21. November 2017 | 0 Kommentare ...alles

Kalk & Schiefer 2015 Welschriesling

Das ist echtes Kino, echtes Abenteuer!

Der perfekte Begleiter wenn man in Ruhe meditieren, oxidieren oder einfach relaxieren möchte.

Winzer/Weingut: Weingut Pasler, Jois, Burgenland, Österreich.

Lage/Herkunft: Von Reben die auf Kalk- und Schieferböden im Naturpark Neusiedlersee-Leithagebirge wachsen.

Kalk & Schiefer Welschriesling Allgemeines: Aus Jois im Burgenland kommt der Wein, der heute bei mir am Tisch der Wahrheit steht. Und zwar vom Weingut Pasler, das im Einklang mit der Natur auf biologisch wirtschaftenden Getreideanbau und zertifiziert nachhaltigen Weinbau setzt. Weinbau wird nun mittlerweile in fünfter Generation betrieben, 1988 hat Franz Pasler den Betrieb in Jois von seinem Vater übernommen. Die Weingärten und Getreidefelder befinden sich in der Region Naturpark Neusiedlersee-Leithagebirge, der Wein des Tages heisst schlicht und einfach Kalk & Schiefer, weil die Rebstöcke eben auf Kalk- und Schieferböden wachsen und somit für Spannung und Mineralität garantieren. Ausgebaut wurde der Kalk & Schiefer 2015, übrigens ein reinsortiger Welschriesling, im kleinen Eichenfass, wo er zehn Monate auf der Feinhefe dahin dümpeln durfte. Abgefüllt wurde der spontanvergorene Tropfen dann auch unfiltriert und ungeschönt und bevor er in das grosse Burgunderglas darf, wandert er für eine Stunde in die grosse Karaffe, worin er auch den Rest des Tages verbringen darf.

9. November 2017 | 0 Kommentare ...alles

Melonix (Vin de France)

Naturwein at its best

Unverkennbar in seiner Charakteristik. So kann Naturwein schmecken, so macht Naturwein Spass. Bravo, Jo Landron!

Winzer/Weingut: Jo Landron, La Haye Fouassiere, Muscadet, Frankreich.

Lage/Herkunft: Von 20 Jahre alten Reben die auf sandigen Lehm- und Geröllböden stehen.

Melonix Allgemeines: Asterix und Obelix sind Ihnen ein Begriff, die Gallier natürlich ebenso. Und genau so ein Gallier, nämlich Melonix, steht heute hier bei mir am Tisch der Wahrheit. Ein Vin der France, der nur ohne Angabe von Jahrgang, Rebsorte und Herkunft in den Verkauf gebracht werden darf, das Europäische Weinrecht schreibt das so vor. Das ist Jo Landron aus La Haye Fouassiere in der Region Muscadet an der Loire, von dem ich unter anderem bereits seinen Le Fief du Breil und den Atmosphères Vin Mousseux verkostet habe aber schnurzegal, pfeift er doch drauf was Bürokraten sagen und lässt der Natur in diesem Wein absolut freien Lauf. Weil sehr wohl sein kann, was nicht darf, wie es scheint. Und so kommt der schräge Gallier, ein reinsortiger Melon de Bourgogne auch unfiltriert, ohne Aufzuckerung, ungeschönt und ungeschwefelt in die Flasche. Ausgebaut wurde der Tropfen im Beton, die Trauben stammen von 20 Jahre alten Reben, die penibel vor der Kelter aussortiert wurden, von schlappen 11,5 PS wird er angetrieben und bevor er in das Glas kommt, darf er sich für eine Stunde seine neue Umgebung ein wenig aus der Karaffe ansehen.

7. November 2017 | 0 Kommentare ...alles