K&U Weinhalle

Scheurebe 2016

Kein Schischi, dafür umso mehr Hallo

Ein Wein der Eindruck hinterlässt und lange nachwirkt. Aromatisch, gelb und saftig, schlicht ein Prachtstück.

Winzer/Weingut: Weingut Wittmann, Westhofen/Rheinhessen, Deutschland.

Lage/Herkunft: Von Weingärten, die ohne Herbizide, chemisch-synthetische Pflanzenschutzmittel und Mineraldünger biologisch bewirtschaftet werden.

Scheurebe 2016 Allgemeines: Philipp Wittmann ist Visionär und Pionier in Sachen ökologischer Weinbau in Deutschland und ein Maßstab in der Bioweinszene. Was immer auch vom Weingut Wittmann aus Westhofen in Rheinhessen kommt, es zählt zum Besten was Deutschland zu bieten hat. Zu diesen zählt auch jener Wein, der heute hier am Tisch der Wahrheit steht, die Scheurebe 2016. Eigentlich möchte Philipp Wittmann auf der Lage auf der sie wächst viel lieber Riesling auspflanzen, doch hindert ihn daran der jährlich wiederkehrende Erfolg den ihm dieser Wein von der so ungeliebten Rebsorte beschert. Teilweise kommen die Trauben sogar aus berühmten Lage Morstein, was den letzten Zweifler von seinen Vorurteilen befreien sollte. Im Grossen Holzfass wurde diese Scheurebe ausgebaut, die Rebstöcke stehen auf kalkhaltigem Braunerdeboden und selbstverständlich wurde spontan vergoren. Jetzt dümpelt sie, die scheue Rebe, bereits seit einer Stunde in der Karaffe vor sich hin, um sich in ihrem schönsten Kleid zu präsentieren.

5. Dezember 2017 | 0 Kommentare ...alles

Singulier 2014

Spröde, schlank & rassig

Wein für Abenteurer, für Leute, die ihren Weinhorizont extrem erweitern wollen. Rotwein richtig rassig. Mehr Tempo geht nicht.

Winzer/Weingut: Stéphane Tissot, Montigny-les-Arsures, Jura, Frankreich.

Lage/Herkunft: Von Weinbergen auf den Hügeln rund um Arbois, im Herzen des französischen Jura.

Singulier 2014 Allgemeines: Es ist bereits einige Jahre her, als ich zum ersten Mal mit der hier weniger bekannten Rebsorte Trousseau in Berührung kam. Stéphane Tissot ist schuld daran, und sein Singulier, den ich damals verkosten durfte. Seitdem bin ich süchtig nach dem Stoff, der sich mit Dolcetto oder auch Vernatsch in einer Liga befindet. Heute habe ich seinen Singulier 2014 am Tisch der Wahrheit stehen, ausgebaut im Holzfass, ebenso 100% Trousseau, eine authochthone rote Rebsorte des französischen Jura, die nur noch auf wenigen Hektar angebaut wird. Die Reben stehen rund um Arbois auf Kalkmergelböden. Man bezeichnet diesen Wein auch gerne als “Antiwein” zur allgemeinen Rotweinmode, weil er hell und spröde ist und weit entfernt von dunkelroten Flüssigkeiten. Und weil ich diesen Wein schon kenne und weiss was auf mich zukommt, packe ich gleich Wurst und Käse aus und lese, während er für eine Stunde in der Karaffe dümpelt, rasch noch den Wirtschaftsteil, bevor der Tropfen in das frisch polierte Glas kommt.

21. November 2017 | 0 Kommentare ...alles

Melonix (Vin de France)

Naturwein at its best

Unverkennbar in seiner Charakteristik. So kann Naturwein schmecken, so macht Naturwein Spass. Bravo, Jo Landron!

Winzer/Weingut: Jo Landron, La Haye Fouassiere, Muscadet, Frankreich.

Lage/Herkunft: Von 20 Jahre alten Reben die auf sandigen Lehm- und Geröllböden stehen.

Melonix Allgemeines: Asterix und Obelix sind Ihnen ein Begriff, die Gallier natürlich ebenso. Und genau so ein Gallier, nämlich Melonix, steht heute hier bei mir am Tisch der Wahrheit. Ein Vin der France, der nur ohne Angabe von Jahrgang, Rebsorte und Herkunft in den Verkauf gebracht werden darf, das Europäische Weinrecht schreibt das so vor. Das ist Jo Landron aus La Haye Fouassiere in der Region Muscadet an der Loire, von dem ich unter anderem bereits seinen Le Fief du Breil und den Atmosphères Vin Mousseux verkostet habe aber schnurzegal, pfeift er doch drauf was Bürokraten sagen und lässt der Natur in diesem Wein absolut freien Lauf. Weil sehr wohl sein kann, was nicht darf, wie es scheint. Und so kommt der schräge Gallier, ein reinsortiger Melon de Bourgogne auch unfiltriert, ohne Aufzuckerung, ungeschönt und ungeschwefelt in die Flasche. Ausgebaut wurde der Tropfen im Beton, die Trauben stammen von 20 Jahre alten Reben, die penibel vor der Kelter aussortiert wurden, von schlappen 11,5 PS wird er angetrieben und bevor er in das Glas kommt, darf er sich für eine Stunde seine neue Umgebung ein wenig aus der Karaffe ansehen.

7. November 2017 | 0 Kommentare ...alles

Puszta Libré 2016

Speedmaschine ohne Bremspedal

12 PS, in 3 Sekunden auf 180 km/h, um 9 Euro für die Pulle. Wer da nicht zugreift ist ein Narr.

Winzer/Weingut: Claus Preisinger, Gols/Burgenland, Österreich.

Lage/Herkunft: Von Golser Lagen und Weingärten des Westens und des Ostens rund um den Neusiedlersee.

Puszta Libre 2016 Allgemeines: Seinen Basic habe ich bereits vor zwei Jahren verkostet, seinen schrägen Edelgraben voriges Jahr. Heute steht sein Puszta Libré 2016 auf meinem Tisch der Wahrheit, und ich muss gestehen, dass ich von diesem “Zeug” bereits einige Flaschen in illustrer Runde gnadenlos vernichtet habe. Doch dazu später. Die Rede ist von den Weinen Claus Preisingers aus Gols im Burgenland. In diesem Fall von einer Cuvée aus St. Laurent und Zweigelt, von welcher er sagt: “Meine Re-Interpretation des burgenländischen Tischweines. Süffig und leicht. Auch im Sommer schön zu trinken, dann aber frisch gekühlt. Zweigelt und St. Laurent aus dem Burgenland, meine Hommage an guten Beaujolais.” Und genau das ist dieser fröhliche Tropfen auch. Ein richtiger Spassbolzen. Darum wird jetzt auch nicht lange rumgefackelt, die Flasche, welche eher an eine Limo als an Wein erinnert, von ihrem Korken befreit und der Inhalt ohne Umweg mit frischen 14º ins Glas befördert. Auf dass der Spass von vorn beginnen und lange nicht mehr enden möge.

24. Oktober 2017 | 0 Kommentare ...alles

Getariako Txakolina Adur 2016

Txako forever

Salzig, frisch und voller Lebensfreude. Ein Wein der polarisiert und einen letztlich für immer gefangen nimmt. Mehr Trinkspass ist fast nicht möglich.

Winzer/Weingut: Maitena Barrero und Héctor Gomez, Getaria, Baskenland.

Lage/Herkunft: Von Terrassen im Hügelland der Pyrenäen bei San Sebastian in Getaria. Wird im Pergola-System auf Terrassen direkt am Meer angebaut.

Txakolina 2016 Allgemeines: Auch wenn die Flasche und vor allem das Etikett eher nach Tequila aussieht, es ist Wein drin. Und zwar einer, auf den ich 2012 zum ersten Mal gestossen und seitdem ein höriger und begeisterter Fan dieses schrägen Tropfens bin. Getariako Txakolina Adur heisst das Teil, die Rebsorte hört auf den Namen Hondarribi Zuri. Zuri steht für weiss und Hondarribi wird von Hondarribia abgeleitet, was seinerseits eine Stadt im Baskenland ist. Somit schliesst sich der Kreis in Getaria, von welcher sich am Ende Getariako ableitet. So ein Wein wie der, kann nur eine ebenso schräge Geschichte haben. Jedenfalls habe ich den Txakolina von Maitena Barrero erstmals 2012 verkostet und heute habe ich den Jahrgang 2016 auf meinem Tisch der Wahrheit stehen. Auch wenn es sich dabei um einen lupenreinen Sommerwein handelt, so hat der Txako, wie ich ihn liebevoll nenne, gerade auch im Herbst seinen ganz besonderen Reiz. Warum, weshalb und wieso, ist hier ausführlich nachzulesen. Also, Flasche auf und rein ins Glas. Das ist Wein zum Bechern.

10. Oktober 2017 | 0 Kommentare ...alles

Crémant BBF Extra Brut

Wie ein echter Desperado

Wer kuscheln will, der ziehe bitte weiter. Wer aber das Abenteuer sucht und noch dazu bereit ist Staub zu schlucken, hier geht´s lang.

Winzer/Weingut: Stéphane Tissot, Montigny-les-Arsures, Jura, Frankreich.

Lage/Herkunft: Von Kalkmergelböden, aus biodynamische Bewirtschaftung.

BBF Extra Brut Allgemeines: Es gibt wenig was ich von Stéphane Tissot noch nicht kenne bzw. nicht getrunken habe. Gehört er doch, nicht zuletzt auch dank seiner unverkennbaren und manchmal auch eigenwilligen Stilistik, zu meinen Lieblingswinzern im Jura. Ob es seine Pinot Noirs, sein Trousseau Singulier oder seine unvergleichlichen wie ebenso eigenwilligen Chardonnays, sein wunderbarer Süsswein oder auch sein Cremant du Jura waren, ich war von allen schlicht begeistert. Umso mehr freue ich mich, heute wieder einen Wein von ihm am Tisch der Wahrheit stehen zu haben, diesmal wieder einen Sprudel; den Cremant BBF Extra Brut Blanc de Blancs. Die Rebstöcke Stephane Tissots stehen auf Kalkmergelböden, ausgebaut hat er die Weine für den Cremant BBF im grossen Holzfass. Dass sein Betrieb AB® und Biodyvin® zertifiziert ist dürfte in der Zwischenzeit hinlänglich bekannt sein, und ich werde mich jetzt dem Sprudel widmen, der gut gekühlt bereits wartet, von seinem Kork befreit zu werden.

26. September 2017 | 0 Kommentare ...alles

Amassa 2016 rouge

Weinvergnügen ohne Reue

Einer dem man sich bedenkenlos hingeben und reuelos ein drittes und viertes Glas geniessen kann, ohne sich den Kopf zerbrechen zu müssen.

Winzer/Weingut: Domaine Mâmârutá, La Palme/Fitou, Frankreich.

Lage/Herkunft: Von teilweise bis zu 100 Jahre alten Rebstöcken die auf kargen Kalkmergelböden wachsen.

Amassa Allgemeines: Was Marc Castan auf seiner kleinen Domaine Mâmârutá im Fitou so in die Flaschen füllt, ist durchwegs ziemlich “schräges” Zeug. Und zwar im Sinn von “Wein sollte auf alles verzichten was unnötiger Schnickschnack ist und einfach nur Spass machen.” Wie sehr seine Weine, deren Rebstöcke auf alten Terrassenlagen über der Küste des Mittelmeeres stehen und teilweise über 100 Jahre alt sind, Spass machen, davon konnte ich mich schon des öfteren überzeugen. Ob es ein lustiger Rosé, ein ungewöhnlicher Muscat ein richtig famoser Pétillant naturel, oder ein ungemein trinkfreudiger Roter war, sie waren allesamt echte Spassbolzen. Heute habe ich wieder so einen Kerl von Marc am Tisch der Wahrheit stehen, den Amassa 2016. Eine Cuvée aus Macabeo und Syrah. Auch diese “Mischung” ist wieder etwas schräg, ist Macabeo doch eine weisse Rebsorte (in Rioja Viura genannt). Ich bin also mehr als gespannt, was Marc da wieder abgefüllt hat und bin sicher, dass der Spass auf keinen Fall zu kurz kommt. Eine halbe Stunde darf sich der Tropfen in der Karaffe akklimatisieren bevor er sich im Glas dann austoben darf.

12. September 2017 | 0 Kommentare ...alles