K&U Weinhalle

La Rosa Reserva branco 2015

Traumstoff, Weinstern, Zaubertrank

Man muss diesen Wein selbst geschmeckt und gespürt haben um ihn in seinem vollen Charakter erfassen zu können. Weltklassewein.

Winzer/Weingut: Sophia Bergqvist, ‘Quinta de la Rosa’, Pinhão, Portugal.

Lage/Herkunft: Von Schiefer- und Granit-Terrassen entlang des Douros.

La Rosa Reserva 2015 Allgemeines: Endlich wieder einmal Wein aus Portugal. Und dann gleich wieder von meinem Lieblingswinzer, von Jorge Moreira, der auf Sophia Bergqvists Quinta de la Rosa in der Nähe von Pinhão im Dourotal als Weinmacher tätig ist. Vieles habe ich von Jorge bereits getrunken und seine Weine gehören zu meinen absoluten Lieblingsweinen. Unter anderem auch jener, den ich heute wieder einmal am Tisch der Wahrheit stehen habe; den La Rosa Reserva branco 2015. Eine Cuvée aus Viosinho, Rabigato und anderen so gut wie hierzulande unbekannten lokalen Rebsorten. Diese Cuvée der Quinta de la Rosa zählt zu den besten Weißweinen des Landes und schmückt die besten und anspruchsvollsten Weinkarten Portugals. Für mich ist dieser Wein eine Reise zurück, zu meiner ersten Begegnung mit ihm, und augenblicklich habe ich diesen Geschmack und dieses unbeschreiblich sinnliche Gefühl im Mund. Es ist einer jener Weine die sich bei mir unauslöschlich eingebrannt haben und ich freue mich schon riesig, diesen hier in Kürze zu geniessen. Eine halbe Stunde kommt er aber vorher noch in die Karaffe. Weil ich weiss, dass ihm das ausgesprochen gut tut.

18. Juli 2017 | 0 Kommentare ...alles

Gattinara Valferana DOCG 2011

Weltklasse. Und Punkt.

Ich kann mich nicht erinnern wann ich einen frischeren und kühleren Nebbiolo getrunken habe. Einfach traumhaft dieser Stoff.

Winzer/Weingut: Azienda Vitivinicola Nervi, Gattinara, Piemont, Italien.

Lage/Herkunft: Von der Lage Valferana, einer Einzellage in knapp 400 m Höhe am Fuss der Alpen.

Gattinara Valferana Allgemeines: Zeit wird es, wieder einmal einen anständigen Nebbiolo in den grossen Burgunderbecher zu füllen. Diesmal aber nichts mit Barolo, Barbaresco, Alba oder Langhe. Der Nebbiolo der heute am Tisch der Wahrheit steht kommt von der Azienda Vitivinicola Nervi aus Gattinara in der Provinz Vercelli im Piemont. Nervi ist das älteste Weingut im Gattinara DOCG Gebiet und heute im Besitz der norwegischen Familien Kathrine und Erling Astrup sowie Wicklund und Skjelbred. Chefönologe Enrico Fileppo sorgt dafür, dass nur bester Wein in die Flaschen kommt. So einer wie der Gattinara Valferana DOCG 2011 zum Beispiel. Ein Wein den es nur in grossen Jahrgängen gibt. Valferana ist eine Einzellage in knapp 400 m Höhe am Fuss der Alpen. Über vier Jahre lang dümpelte der Tropfen, der von Hand gelesen und spontan vergoren wurde, in grossen Holzfässern vor sich hin. Heute darf der Valferana erstmal eine Stunde in der Karaffe seine Runden drehen bevor seiner eigentlichen Bestimmung zugeführt wird. Aus dem grossen Glas, natürlich.

4. Juli 2017 | 0 Kommentare ...alles

Vitovska 2013

Unkonventionell, fernab der Mainstream-Weinwelt

Ein Naturschauspiel und Weinerlebnis das man nicht vergisst. Wer sich erst einmal darauf eingestellt hat, der wird mit einer Flasche nicht zufrieden sein.

Winzer/Weingut: Benjamin Zidarich, Prepotto, Friaul, Italien.

Lage/Herkunft: Von einem Plateau aus dem Karst, die Reben wachsen auf 280 Metern Seehöhe auf roter Erde.

Zidarich Vitovska 2013 Allgemeines: Sie kennen Vitovska nicht? Macht nichts, damit stehen Sie nicht alleine da und fragen sich, was das denn sein soll? Nun, Vitovska ist eine alte Rebsorte, eine Kreuzung aus Malvasia und Glera, die typisch für Istrien und das Friaul ist. Von dort kommt auch der Wein, der heute hier am Tisch der Wahrheit steht; der Vitovska 2013 von Benjamin Zidarich aus Prepotto. Das ist ein kleines Dorf, das hoch über dem Golf von Triest, mitten im Herzen des Karsts an der Grenze zu Slowenien, liegt. Der Vitovska kommt von einem Plateau aus dem Karst, dem kargen, wasserdurchlässigen Kalksteingebirge, die Reben wachsen dort auf 280 Metern Seehöhe auf roter Erde. Benjamin Zidarich hat seinen Wein lange auf der Maische stehen lassen und ihn im Anschluss unfiltriert abgefüllt. Und da es nicht mein erster Wein von ihm ist und ich weiss, was diese besonders gerne “wollen”, kommt der Vitovska für eine halbe Stunde in die Karaffe. Am allerwohlsten fühlt er sich danach, wenn er dann noch in den grossen Burgunderbecher darf.

20. Juni 2017 | 0 Kommentare ...alles

Condrieu “La Combe de Malleval” 2013

Geht unter die Haut, berührt die Seele

Anders, fremd und ungewohnt. Und doch irgendwie vertraut weil man davon berührt wird. Groses Kino. Wein der die Seele streichelt.

Winzer/Weingut: Domaine Ogier, Ampuis, Frankreich.

Lage/Herkunft: Von den Parzellen La Combe und Malleval in Condrieu, deren Rebstöcke auf Granitböden stehen.

La Combe de Malleval Allgemeines: Condrieu. Allein der Name sorgt bei mir bereits dafür, dass mir das Wasser im Mund zusammen läuft. Der Grund heisst Viognier. Eine Rebsorte mit der man ganz viel Mist, aber auch ebenso geniale Weine machen kann und denen man, so man wenig Säure bevorzugt, hoffnungslos verfällt. Einer, der besonders gut mit Viognier umgehen kann, ist Stéphane Ogier aus Ampuis an der Côte Rotie. Nicht nur seine Cotes du Rhone und Syrah sind Weltklasse, auch was er aus Viognier macht ist einzigartig. Deshalb steht heute auch sein Condrieu “La Combe de Malleval” 2013 am Tisch der Wahrheit. Dieser Wein stammt von den zwei kleinen Parzellen die Stéphane Ogier in Condrieu besitzt, von La Combe und Malleval. 100% Viognier, gewachsen auf Granit, was bereits auf eines hinweist das Stéphane Ogiers Weine immer besonders auszeichnet; Mineralität. Ich freue mich auf diesen edlen Tropfen und bevor er in das Glas darf, wird er für eine Stunde in der Karaffe zu seiner Akklimatisierung sich selbst überlassen.

6. Juni 2017 | 0 Kommentare ...alles

Cider Jorasses sec (Apfel)

So geht Durstlöscher

Um Klassen besser und erfrischender als jede banale Apfelschorle. Dieser Cider rockt und trinkt sich weg wie Wasser.

Winzer/Weingut: Cidro Maley, Brissogne/Aostatal, Italien.

Lage/Herkunft: Von 100-150 Jahre alten Apfelbäumen auf knapp 1000 Metern Seehöhe.

Cidre Jorasses Allgemeines: Auf 900 bis 1200 Metern Seehöhe wachsen die Apfelbäume Gianluca Tellolis von Cidro Maley im Aostatal. Der Name Maley kommt sowohl vom alten Valdostano-Namen für Apfel (Malus, lat.) wie auch vom aus dem 19. Jahrhundert stammenden Namen für Mont Blanc (Mont Malais). In Saint Marcel, in der historischen Brauerei La Valdôtaine, macht er von den geernteten Äpfeln seine Cider. Einen davon habe ich heute hier am Tisch der Wahrheit stehen; den Jorasses sec. Die Äpfel für diesen Obstwein stammen von 100-150 Jahre alten Bäumen auf welchen die autochthone Sorte Raventze wächst. Die Ernte selbst ist mühsam, muss man doch auf teils 14 Meter hohe Leitern klettern um die Äpfel zu pflücken. Hergestellt wird der Cidre Jorasses genauso wie Champagner, also nach der “Methode Champenoise”. Doch genug erzählt, der leichte Sprudel (er hat gerade einmal 7,5%) wartet darauf in den Becher zu kommen. Nehmen Sie bitte niemals ein Champagnerglas. Da drin erstickt er! Am besten trinken Sie ihn aus einem Tonbecher, oder, so keiner vorhanden ist, aus einem einfachen Wasserglas.

14. Februar 2017 | 0 Kommentare ...alles

Kirsebaervin 2013 Vintage

Perfekte Symbiose von Geschmack und Haptik

Jeder Weinfreund sollte diesen Saft zumindest einmal im Leben getrunken haben. Ein Lehrbeispiel dafür, wie perfekt die Symbiose von Geschmack und Haptik sein kann.

Winzer/Weingut: Frederiksdal, Lolland, Dänemark

Lage/Herkunft: Von der kleinen dänischen Insel Lolland.

Frederiksdahl 2013 Allgemeines: Schon einmal etwas von der Stevnsbær-Kirsche gehört? Wenn nicht ist das auch nicht verwunderlich. Wächst diese nämlich nur in Dänemark und dort wieder macht Harald Krabbe, der Besitzer des Gutes Frederiksdal im Norden der Insel Lolland, einen Wein daraus der seinesgleichen sucht; einen Kirschwein. Also nicht er selbst macht ihn, dazu hat er sich Morte Brink Iwersen, Jan Friiss-Mikkelsen und Jens Heinemeyer ins Boot geholt und die zaubern aus der Sauerkirsche einen göttlich genialen Saft; den Kirsebaervin 2013 Lot No. 14-09. Der ist zwar rot, aber kein Rotwein. Er ist süss, aber kein Süsswein in herkömmlichen Sinn. Er besteht aus einer Frucht, ist aber kein Fruchtwein. Er ist einfach ein Unikat in der Weinwelt, wird aus Früchten gemacht, wie Wein spontan vergoren, auf der Hefe ausgebaut und im Barrique der Reifung überlassen. Ich habe dieses Unikat heute am Tisch der Wahrheit stehen und bin gespannt was mich erwartet. Kirschwein, wie verlockend sich das bereits anhört. Ich bin mehr als neugierig.

31. Januar 2017 | 0 Kommentare ...alles

Les Terrasses 2014 Terrasse du Larzac

Saftig, süss & sinnlich

Erst süsse Sünde, dann wilder Charakterkopf. So geht Verführung, so macht sie richtig Spass.

Winzer/Weingut: Domaine La Barthassade, Languedoc, Frankreich.

Lage/Herkunft: Von eisenhaltigen Böden mit roter Erde auf dem Plateau Terrasses du Larzac.

les-terrasses-2014 Allgemeines: Von Guillaume Baron, der mit seiner Frau Hélène die kleine Domaine la Barthassade im Languedoc betreibt, kommt der Wein der heute hier am Tisch der Wahrheit zur Verkostung ansteht. Bevor die beiden aber ihre eigene Domaine gegründet haben waren sie bei Sylvain Pataille im Burgund sowie bei einigen anderen Betrieben auf der ganzen Welt unterwegs um reichlich Erfahrungen zu sammeln und diese dann in ihren eigenen Betrieb einfliessen zu lassen. Die Reben für den Wein der heute vorgestellt wird stehen auf Böden von eisenhaltiger, roter Erde auf dem weltberühmten Plateau Terrasses du Larzac. Im Keller verzichten die beiden auf jegliche Eingriffe und lassen ihre Weine einfach “werden”. Die Cuvée Les Terrasses 2014 ist eine Cuvée aus Syrah, Grenache, Mourvèdre und einem Schuss Cinsault. Ausgebaut wurde der Wein im Holz und im Stahltank. Nachdem der Wein bereits seit einer Stunde in der Karaffe Sauerstoff geatmet hat wird er nun seiner Bestimmung zugeführt.

17. Januar 2017 | 0 Kommentare ...alles