K&U Weinhalle

Basic 2013 Preisinger

Saftig, süffig, frisch & ungekünstelt

Pfeffer sorgt für feines Feuer, Erde für den Grip, reife Frucht für Saft. Und die frische Säure sorgt für Puls im Mund. Frischer kühler Trinkspass.

Winzer/Weingut: Claus Preisinger, Gols/Burgenland, Österreich.

Lage/Herkunft: Von Golser Lagen und Weingärten des Westens und des Ostens rund um den Neusiedlersee.

Basic 2013 Preisinger Flasche/Etikett: So hoch wie die Flasche selbst ist, so hoch ist auch das Etikett, das sich in unschuldigstem reinem weiss präsentiert. Darauf ist nichts anderes als eine überdimensionale graue Illustration des Namens Claus erkennbar und irgendwo daneben steht noch basic wie mit der Schreibmaschine drauf getippert. Ende Gelände. Das muss dann auch schon wieder reichen. Am hinteren Teil des einteiligen Riesenlappens steht im Eck ganz oben basic 2013 burgenland 12,5% vol., ein Barcode und ganz winzig in grau noch die physikalische wie auch die Internetadresse sowie ein paar nötige Zusatzinformationen. Weniger ist mehr. Das hier ist ganz viel wenig. Ebenso weiss wie das Etikett ist auch der Stelvin-Schraubverschluss. Ganz schön elegant für soviel Basis. Und weil der Inhalt aus Zweigelt und Blaufränkisch keiner weiteren Vorbehandlung ausgesetzt werden muss, wird er jetzt einfach in seine wohlverdiente Freiheit entlassen und ins Glas gekippt. Mal schauen was an der Basis da so los ist.

Im Glas: Mehr violett als rot leuchtet der basic aus dem Glas heraus.

30. August 2015 | 0 Kommentare ...alles

Blanc Secret Côtes de Provence 2012

Offenbarung für die Sinne

Kein Wein für Riesling-Trinker, sondern einer für jene Leute, denen “Gefühl” im Mund wichtiger als alles andere ist.

Winzer/Weingut: Domaine des Sarrins, Lorgues, Provence, Frankreich.

Lage/Herkunft: Von Weingärten rund um Saint-Antonin du Var mit hauptsächlich Kalk- und Lehmböden.

Secret Blanc Sarrins Flasche/Etikett: Hoch und schmal ist die Flasche auf der ein blütenweisses Etikett klebt. In hellem grün ist es bedruckt und zeigt in der Mitte eine Abbildung des Châteaus mit den Weingärten im Vordergrund. Darüber steht zweizeilig ganz gross CHÂTEAU DES SARRINS und unterhalb der Jahrgang 2012, sowie der Name, BLANC SECRET. Am Rand ganz unten noch Côtes de Provence und fertig ist die Weinbeklebung. Das Rückenetikett ist komplett in schwarz gehalten und informiert in französisch über die Domaine, die Lage, die Weinbereitung und noch mehr. In weiss ist das AB-Siegel aufgedruckt wie auch das Europäische Bioabzeichen. Eine ebenso blütenweisse Halsmanschette schliesst das Erscheinungsbild stimmig ab. Bevor der Blanc Secret, das “weisse Geheimnis” also, in das Glas darf, wird er für eine halbe Stunde in die Karaffe umgefüllt damit er etwas Luft aufnehmen kann. Vielleicht verrät er dann welch gut gehütetes Geheimnis sich in ihm versteckt hält.

Im Glas: Kräftiges goldgelb leuchtet aus dem Glas heraus. Leichte grünliche Reflexe blitzen auf.

29. August 2015 | 0 Kommentare ...alles

Valmengaux 2010

Kecke Säure in einer Tonne Flugsand

Trotz 13,5 PS kein Deut von Muskeln, eher grazil und feingliedrig in der Textur. Bio-Bordeaux der einfach Spass macht.

Winzer/Weingut: Domaine de Valmengaux, St. Emilion, Bordeaux, Frankreich.

Lage/Herkunft: Von durchschnittlich 30 Jahre alten Rebenstöcken auf lehmigen, tonigen Böden des rechten Ufers.

Valmengeaux Flasche/Etikett: Edel, elegant und einprägsam ist das Etikett gestaltet. Zweigeteilt, in ein grosses Hauptetikett und ein schmales das darunter angebracht ist. Am grossen crémefarbigen Etikett oben VMG in Form eines Ovals in geschwungener Typo und in der Mitte gross und in ebenso eleganter Handschrift Valmengaux. Alles in passendem “bordeaxurot”. Am schmalen unteren Etikett ist all das aufgedruckt was sonst auf einem Rückenetikett (das hier fehlt) stehen würde. In drei Bereiche unterteilt, links und rechts allgemeine Informationen wie Jahrgang, Herkunft, Alkoholgehalt, etc. In der Mitte VALentin, cleMENtine und marGAUX untereinander, jeweils ein Teil der Namen rot hervorgehoben. Damit kann jeder sofort nachvollziehen woraus sich der tatsächliche Name zusammensetzt. Unterhalb noch Beatrice et Vincent Rapin. Eine bordeauxrote Halsmanschette rundet das Gesamtbild stimmig ab. Damit sich der Valmengaux auf seinen Auftritt entsprechend vorbereiten kann, kommt er für eine Stunde in die Karaffe.

Im Glas: Dichtes granatrot schimmert im Glas und hellt zum Rand leicht auf.

30. Juli 2015 | 0 Kommentare ...alles

Cuvée ‘Bistrot’ 2012

Bordeaux für lau

Charmant, unkompliziert und mit jener jugendlichen Leichtigkeit, die einen gnadenlos an seine eigene Jugend erinnert.

Winzer/Weingut: Clos Puy Arnaud, Côtes de Castillon, Bordeaux, Frankreich.

Lage/Herkunft: Von einem einzigen Hektar Reben auf Kalkmergelböden.

Bistrot Flasche/Etikett: Ungewöhnlich und nicht gerade alltäglich ist die Farbe, mit welcher dieses Etikett bedruckt ist, nämlich fast zur Gänze in einem blassem lila und einem satten violett. Das weisse Stück Papier ist eingefasst von einem hellen lila Rahmen, unterteilt durch feine Punktierungen, was alles etwas feiner erscheinen lässt. Ganz oben ein Baum in hellem grau. Vin de Bordeaux darüber. In der Mitte in sattem violett la cuvée Bistrot in einer kindlichen Handschrift und PUY ARNAUD in Grossbuchstaben. Darunter Thierry Valette. Der Jahrgang 2012 wieder in violett und unterhalb in grau alle Informationen die unbedingt erforderlich sind. Rechts unten die Siegel der AB- und der Bio-Zertifizierung. Rückenetikett gibt es keines weil alles vorne bereits angeführt ist. Insgesamt ein durchaus elegant wirkendes Stück Weinbeklebung. Damit sich der Wein vom “rechten Ufer” der Dordogne mit der Umgebungsluft des rechten Donauufers anfreunden kann, kommt er für eine Stunde in die Karaffe bevor er dann ins Glas darf. Soviel Zeit muss sein.

Im Glas: In dunklem kirschrot steht der Bistrot sehr klar im Glas.

25. Juli 2015 | 0 Kommentare ...alles

‘Louison & Leopoldine’ de Clos Louie 2012

Bordeaux so schön wie einfach

Erfrischend unkomplizierter wie auch äusserst animierender, zum Trinken verleitender Bordeaux für richtig kleines Geld.

Winzer/Weingut: Clos Louie, St. Emilion, Côtes de Castillon, Frankreich.

Lage/Herkunft: Von teilweise 140 Jahre alten Reben die auf kalkigen, hellen Lehmböden wachsen.

Lousine Flasche/Etikett: In verspielter Typo liest man gross Louison & Leopoldine im oberen Teil des vanillegelben Etiketts. Im unteren Teil in gedecktem orange CLOS LOUIE, das C als grosser offener Kreis dargestellt auf dem ein Junge ein Mädchen an der Hand führt. Louis und Leopoldine, süss. Wie überhaupt die gesamte grafische Erscheinung leicht und locker ist. Man denke nur an die typischen Château-bebilderten Etiketten der “grossen Häuser”. Das hier ist erfrischend und wirkt ausgesprochen jugendlich. Am Rückenetikett wird das Geheimnis um den Namen der Cuvée sowie über die beiden abgebildeten Kinder am Hauptetikett aufgelöst; beides sind die beiden Kinder von Sophie Douteau und Pascal Lucin. Schön. Erfreulich für alle die nicht französisch können ist der Umstand, dass man den Text auch in englisch aufdruckt, was ja nicht gerade üblich ist bei “Franzosen”. Damit sich der gute Tropfen an seine neue Umgebung gewöhnen kann, darf er sich selbige für eine Stunde aus dem Dekanter anschauen.

Im Glas: Dunkles granatrot leuchtet aus dem Glas heraus.

24. Juli 2015 | 0 Kommentare ...alles

Le Fief du Breil 2011 Muscadet

Am Höhepunkt seiner Karriere

Volles Leben in jedem einzelnen Tropfen. Frische, Reife, Fülle, Saftigkeit. Im gesamten Mundgefühl ein Wein, der unverkennbar und einzigartig ist.

Winzer/Weingut: Jo Landron, La Haye Fouassiere, Muscadet, Frankreich.

Lage/Herkunft: Von 40 Jahre alten Reben die auf mit Gneis- und Quartzböden stehen.

Le Fief du Breil Flasche/Etikett: Ein relativ kleines, in weiss gehaltenes Etikett, ziert die braune Burgunderflasche. Im linken Teil der Kopf eines Fuchses in gold abgebildet, im rechten Teil schlicht und einfach in schwarz le Fief du Breil. Unterhalb in hellem grau Muscadet Sévre et Maine. Ganz unten Jo Landron wieder in schwarz und fertig ist das klar gestaltete Label. Am hinteren, ebenfalls weissen Rücketikett ausführliche Informationen über den Wein, inklusive Jahrgang 2011, dass er von 40 Jahre alten Reben stammt, von exponierter Lage mit Gneis- und Quartzböden ist und mehr. Ebenso der Hinweis, dass der Wein aus biodynamischem Anbau stammt. Leichte 12% lassen die Freude auf den Tropfen steigen. Die Halsmanschette mit dem in gold eingedruckten Fuchsgesicht rundet das Erscheinungsbild ab. Da ich den Wein bereits kenne, kommt dieser heute nur mehr eine Stunde in die Karaffe, weil er sich entsprechend entwickelt haben dürfte und keinesfalls mehr drei und mehr braucht um so richtig aufzumachen.

Im Glas: Aus dem Glas leuchtet der Le Fief du Breil in einem kräftigen und reifen Gelb.

28. Juni 2015 | 0 Kommentare ...alles

Monblanc ‘Petit Salé’ 2013

Nicht nippen, trinken!

Trinken Sie den Wein so wie er gedacht ist; in vollen Zügen und keinesfalls zu knapp bemessen. Sommerliches Teufelszeug. À la vôtre.

Winzer/Weingut: Raimond Villeneuve, Château de Roquefort, Roquefort la Bédoule/Provence, Frankreich.

Lage/Herkunft: Von Rebstöcken auf einer Hochlage von 350 – 400 Metern die in verschiedenen Terrassen bis zum Mittelmeer abfallen.

Petit Sale Flasche/Etikett: Ich liebe die Etiketten die Raimonds Flaschen zieren einfach. Gestaltet sind diese von der international geschätzten österreichischen Designerin Cordula Alessandri, die auch für den gesamten Print- und Internetauftritt des Château de Roquefort verantwortlich zeichnet. Wie gewohnt hüpft einem der Name Petit Salé in dicken schwarzen Lettern die irgendwie an die Flower Power-Ära erinnern in die Augen. Darauf das gold gehaltene, hochgeprägte Familienwappen der Familie Villeneuve aus dem 11. Jahrhundert. Im rechten Teil alle Angaben zum Wein inklusive Informationen über Anbau, Ausbau und Rebsorte, im linken Teil des einteiligen Etiketts eine wunderschöne Beschreibung von Tim Johnston, der meint, dass dies “keine Weine zum nippen, riechen, und stundenlangen rumtun sind, sondern einfach in grossen Zügen getrunken werden wollen”. Und weil ich mich dem nur vollinhaltlich anschliessen kann, wird der “kleine Salzige” jetzt aufgemacht und verputzt.

Im Glas: So wie das Wortspiel “mein Weisser”, so weiss steht der Petit Salé im Glas. Nicht wirklich weiss, nur äusserst hell in seinem gelb. Alles klar?

27. Juni 2015 | 0 Kommentare ...alles