K&U Weinhalle

Chardonnay Nuits Blanches au Bouge 2011

Allerfeinstes Burgunderkino

Ein Wein der einen nicht mehr loslässt und einem vor Glück und Freude glatt die Tränen in die Augen treibt. Ein Göttertrunk der sprachlos macht.

Winzer/Weingut: Au Bon Climat, Santa Barbara, Kalifornien, USA.

Lage/Herkunft: Vom Weinberg Le Bon Climat wie auch aus Trauben aus dem Bien Nacido-Weinberg.

Nuits-Blanches au Bouge Allgemeines: Im November 2011 kam ich das erste Mal mit den Weinen von Jim Clendenens Weingut Au Bon Climat, einem der aufregendsten und bekanntesten Weingüter im Santa Maria Valley bei Santa Barbara in Kalifornien in Berührung. Es war ein Pinot Noir der mich begeisterte. Seitdem bin ich Fan seiner Kreationen. Heute steht ein Chardonnay am Tisch der Wahrheit und komplettiert die Verkostung, die unter dem Motto Von Cowboys für Cowboys steht. Der Nuits Blanches au Bouge 2011 ist der “grosse” Chardonnay in Jims Portfolio und stammt von seinem Weinberg Le Bon Climat wie auch aus Trauben aus dem Bien Nacido-Weinberg. Im gebrauchten Barrique wurde der Nuits Blanche au Bouge ausgebaut und im August 2013 unfiltriert abgefüllt. Ich habe mich letztes Jahr in Nürnberg durch das Sortiment von Jim gekostet und dieser hier hat es mir richtig angetan. Wie sich der Wein heute intensiv verkostet anfühlt, dem gehe ich jetzt auf den Grund. Zuvor aber kommt er für eine halbe Stunde in die Karaffe.

Im Glas: Gold in strahlendster Ausprägung leuchtet aus dem Burgunderkelch heraus.

18. Januar 2016 | 0 Kommentare ...alles

Las Colinas 2012

Zaubertrank für echte Connaisseurs

Syrah wie man ihn von der Côte-Rôtie kennt, nur dass der hier wohl noch einen Tick extremer in seiner rauchig-saftigen Erscheinung ist.

Winzer/Weingut: Radio-Coteau, Forestville, Kalifornien, USA.

Lage/Herkunft: Von den Weingärten Cherry Camp, Timbervine und Dusty Lane an der Sonma Coast.

Las Colinas Allgemeines: Nein, es handelt sich hier nicht um einen Radiosender. Radio-Coteau ist der Name des Weinguts von Eric Sussman der dieses 2002 gegründet hat. Dabei hat Eric Sussman nicht einmal eigene Weinberge, sondern kauft ausgesuchtes Traubenmaterial, das er mit seiner eigenen Lesemannschaft einholt, von ausgewählten Produzenten zu. Sein Konzept gibt ihm recht, gehört er mit seinen Weinen immerhin zur aboluten Elite an der Westküste. Sein Syrah Las Colinas 2012, der heute zum Thema Von Cowboys für Cowboys verkostet wird, stammt von den Weingärten Cherry Camp, Timbervine und Dusty Lane. 15 Monate ist der Wein auf der Vollhefe gereift, ohne jeden Eingriff. Den ersten erlebt der Tropfen heute hier und jetzt, indem die Flasche von ihrem Kork befreit und der Wein zur umfassenden Verkostung freigegeben wird. Für eine Stunde wandert der Las Colinas aber jetzt in die Karaffe um dann endlich auch ins Glas zu dürfen um zu zeigen ob er wirklich so ein Kapazunder ist.

Im Glas: Dunkles violett steht im Glas, zarte Blautöne blitzen auf.

16. Januar 2016 | 0 Kommentare ...alles

Pinot Noir San Andreas Fault 2012

Charaktervoller Minimalist

Ein Wein der mit sich selbst im Reinen ist, der in sich ruht und in Balance und voller Harmonie ist. Ganz grosses Kino.

Winzer/Weingut: Hirsch Vineyards, Sonoma Coast, Kalifornien, USA.

Lage/Herkunft: Von von 21 verschiedenen Parzellen mit Basaltböden die alle in der San Andreas-Verwerfung liegen.

San Andreas Fault Allgemeines: Ein Pinot Noir der absoluten Spitzenklasse steht heute im Zuge der Themenverkostung Von Cowboys für Cowboys am Tisch der Wahrheit. Und er kommt nicht aus Frankreich, sondern aus Cazadero an der Sonoma Coast in Kalifornien. Das ist nördlich von San Francisco und liegt im wohl bekanntesten Erdbebengebiet der Welt, der San Andreas-Verwerfung. Von hier kommt auch der Wein vom ebenso berühmten Weingut Hirsch Vineyards, dessen Pinots zu den besten Nordamerikas zählen. Die Trauben für den Pinot Noir San Andreas Fault 2012 stammen von 21 verschiedenen Parzellen die allesamt mitten in dieser Verwerfung liegen. David Hirsch’ San Andreas Fault ist im gebrauchten Barrique ausgebaut und unfiltriert, ungeschönt und nur minimal geschwefelt abgefüllt. Hier und heute wird er jedoch mit maximaler Aufmerksamkeit verkostet. Eine halbe Stunde kommt der San Andreas Fault in den Eimer um sich dort von seiner eigenen Verwerfung zu erholen.

Im Glas: Sehr klares, fast transparentes kirschrot dreht seine Runden im Burgunderkelch.

15. Januar 2016 | 0 Kommentare ...alles

Rosso di Montalcino Sorgente 2010

Montalcino komplett abgeschminkt

Ein Wein der aneckt, reizt und provoziert. Zwingt einen die Wanderschuhe anzuziehen und die Komfortzone zu verlassen.

Winzer/Weingut: Podere Salicutti, Montalcino, Toskana, Italien.

Lage/Herkunft: Von der Lage Sorgente mit kalkigen Böden.

Rosso di Montalcino Flasche/Etikett: Über die fast gesamte Höhe der Flasche erstreckt sich das vanillegelbe Etikett. Der obere Teil ist mit einer Abbildung die an ein Amphitheater bzw. eine Arena erinnert bedruckt. Unterhalb innnerhalb eines hochgeprägten Rahmens in rot 2010 Rosso di Montalcino platziert. Im unteren Teil des Rahmens Sorgente in geschwungener Schreibschrift, der untere Rand durchtrennt von salicutti in gold. Das Rückenetikett verrät nicht viel über den Inhalt, ausser das was man von vorn schon weiss. Dass 100% Sangiovese drin sind hat man zu wissen. Einzig der Hinweis Vino biologico und das europäische Biosiegel weisen darauf hin was in der Flasche ist. Die rote Halsmanschette ist mit der DOC-Banderole umschlossen. Ganz unten hüpfen einem dann potente 14,5 PS ins Auge und ich bin mehr als nur gespannt wie die sich wohl bemerkbar machen. Bevor mich der Sorgente aber mit voller Wucht trifft, darf er sich für eine Stunde in der Karaffe austoben.

Im Glas: In hellem rubinrot funkelt der Sorgente mit leicht ziegeligen Reflexen im Glas.

27. September 2015 | 0 Kommentare ...alles

Chianti Classico 2012 DOCG Riecine

Befeuert von der Sauerkirsche

Nebelig, feucht und leicht morbide. Kein gewöhnlicher, banaler Chianti. Vielmehr ein ist Individualist mit Charakter und Persönlichkeit.

Winzer/Weingut: Riecine, Gaiole, Chianti, Italien.

Lage/Herkunft: Von Kalkmergelböden des Weinguts in Gaiole in Chianti.

Riecine Chianti Flasche/Etikett: Ein turmhohes weisses Etikett das fast die gesamte Höhe der Flasche einnimmt ziert das dunkle Gebinde. Zu oberst das Logo von Riecine, drei Bäume in weinrot und unterhalb in Grossbuchstaben der Name. Die Mitte nimmt ein Text ein auf dem ein wenig über den Gründer des Weinguts sowie dessen Anspruch und Bedeutung in Chianti erklärt. Im Hintergrund ganz zart das Weingut aufgedruckt. Unterhalb der Jahrgang mittig angebracht und ganz am unteren Rand Chianti Classico in geschwungener Schreibschrift. Ein sehr klassisch wirkendes Design, nichts Verspieltes, klar und elegant. Auf der weinroten Halsmanschette das offizielle Siegel, als Nachweis dafür, dass es sich um einen Chianti Classico DOCG handelt. Am kleinen weissen Rückenetikett dann noch ein paar allgemeine Informationen. Weil ich vom Jahrgang 2011 bereits weiss, dass dieser Wein doch reichlich Luft benötigt um so richtig aufzumachen, kommt auch der 2012 für zwei Stunden in die Karaffe bevor er angetrunken wird.

Im Glas: Relativ helles rubinrot funkelt aus dem Glas, ist klar und zeigt feine ziegelrote Reflexe.

26. September 2015 | 0 Kommentare ...alles

Basic 2013 Preisinger

Saftig, süffig, frisch & ungekünstelt

Pfeffer sorgt für feines Feuer, Erde für den Grip, reife Frucht für Saft. Und die frische Säure sorgt für Puls im Mund. Frischer kühler Trinkspass.

Winzer/Weingut: Claus Preisinger, Gols/Burgenland, Österreich.

Lage/Herkunft: Von Golser Lagen und Weingärten des Westens und des Ostens rund um den Neusiedlersee.

Basic 2013 Preisinger Flasche/Etikett: So hoch wie die Flasche selbst ist, so hoch ist auch das Etikett, das sich in unschuldigstem reinem weiss präsentiert. Darauf ist nichts anderes als eine überdimensionale graue Illustration des Namens Claus erkennbar und irgendwo daneben steht noch basic wie mit der Schreibmaschine drauf getippert. Ende Gelände. Das muss dann auch schon wieder reichen. Am hinteren Teil des einteiligen Riesenlappens steht im Eck ganz oben basic 2013 burgenland 12,5% vol., ein Barcode und ganz winzig in grau noch die physikalische wie auch die Internetadresse sowie ein paar nötige Zusatzinformationen. Weniger ist mehr. Das hier ist ganz viel wenig. Ebenso weiss wie das Etikett ist auch der Stelvin-Schraubverschluss. Ganz schön elegant für soviel Basis. Und weil der Inhalt aus Zweigelt und Blaufränkisch keiner weiteren Vorbehandlung ausgesetzt werden muss, wird er jetzt einfach in seine wohlverdiente Freiheit entlassen und ins Glas gekippt. Mal schauen was an der Basis da so los ist.

Im Glas: Mehr violett als rot leuchtet der basic aus dem Glas heraus.

30. August 2015 | 0 Kommentare ...alles

Blanc Secret Côtes de Provence 2012

Offenbarung für die Sinne

Kein Wein für Riesling-Trinker, sondern einer für jene Leute, denen “Gefühl” im Mund wichtiger als alles andere ist.

Winzer/Weingut: Domaine des Sarrins, Lorgues, Provence, Frankreich.

Lage/Herkunft: Von Weingärten rund um Saint-Antonin du Var mit hauptsächlich Kalk- und Lehmböden.

Secret Blanc Sarrins Flasche/Etikett: Hoch und schmal ist die Flasche auf der ein blütenweisses Etikett klebt. In hellem grün ist es bedruckt und zeigt in der Mitte eine Abbildung des Châteaus mit den Weingärten im Vordergrund. Darüber steht zweizeilig ganz gross CHÂTEAU DES SARRINS und unterhalb der Jahrgang 2012, sowie der Name, BLANC SECRET. Am Rand ganz unten noch Côtes de Provence und fertig ist die Weinbeklebung. Das Rückenetikett ist komplett in schwarz gehalten und informiert in französisch über die Domaine, die Lage, die Weinbereitung und noch mehr. In weiss ist das AB-Siegel aufgedruckt wie auch das Europäische Bioabzeichen. Eine ebenso blütenweisse Halsmanschette schliesst das Erscheinungsbild stimmig ab. Bevor der Blanc Secret, das “weisse Geheimnis” also, in das Glas darf, wird er für eine halbe Stunde in die Karaffe umgefüllt damit er etwas Luft aufnehmen kann. Vielleicht verrät er dann welch gut gehütetes Geheimnis sich in ihm versteckt hält.

Im Glas: Kräftiges goldgelb leuchtet aus dem Glas heraus. Leichte grünliche Reflexe blitzen auf.

29. August 2015 | 0 Kommentare ...alles