K&U Weinhalle

Beerenauslese ‘Seewinkel’ 2008

Bernstein, Rauch und Aprikosen.

Edler Rauch, feinstes Holz, eine fruchtige Würze und eine Süsse die alles andere als süss ist. Beerenauslese der anderen Art. Kaufempfehlung!

Winzer/Weingut: Weingut Velich, Apetlon/Burgenland, Österreich.

Lage/Herkunft: Von Sand/Lehm/Geröll-Böden im burgenländischen Nationalpark Neusiedlersee/Seewinkel.

Seewinkel Beerenauslese Flasche/Etikett: Auf der kleinen 0,375l-Flasche klebt ein weiss-blaues Etikett mit SEEWINKEL in grossen, dicken schwarzen Lettern in klassischer Typo im weissen Teil aufgedruckt. Partiell lackiert, um noch mehr Eindruck zu schinden. Darunter Beerenauslese 2008. Im blauen, schmäleren Teil des Etiketts ist schlicht und einfach VELICH in weissen Kapitalen eingedruckt und alle Informationen die zum Wein gehören stehen klein darunter. Insgesamt ein relativ unaufgeregtes Design, das einerseits sehr schlicht aber doch recht aussagekräftig ist.

Auf ein Rückenetikett wurde grosszügig verzichtet, was in der Flasche drin ist muss man raten, oder weiss es. Man kann auch fragen oder recherchiert es. Jedenfalls macht die fehlende Information neugierig auf das was man wohl riechen und auch schmecken wird. Womit die Flasche von ihrer gelben ‘Halskrause’ und dem darunter verborgenen Korken befreit wird und der Inhalt zum Verkosten in die Gläser wandert.

Im Glas: Bernsteinfarbe macht sich breit im Glas, es sieht rauchig, leicht angebräunt mit einem feinen Stich orange aus und liegt wie Leichtöl an der Glaswand.

31. August 2013 | 0 Kommentare ...alles

Orange Muscat ‘Essensia’ 2010

It´s not a Cointreau.

Der Essensia ist ein totaler Aussenseiter. Den man aber unbedingt persönlich in seiner Aussergewöhnlichkeit erleben sollte.

Winzer/Weingut: Andrew Quady, Madera/Central Valley, Kalifornien, USA.

Lage/Herkunft: Von den den riesigen Produktionsflächen der ‚Thompson Seedless’-Traubenfelder im kalifornischen Central Valley.

Essensia Flasche/Etikett: So goldig wie der Inhalt der 0,375l-Flasche ist, so goldig ist auch der Rahmen der dieses kunstvoll gestaltete Etikett umfasst. Auf weissem Untergrund ein abstraktes, von Ardison Phillips designtes Wirrwarr, das entfernt an Reben, an Hügel sowie an Zweige und Geäst erinnert. Essensia wirkt wie mit dem Finger aufgetragen und oberhalb erkennt man mit etwas Vorstellungskraft die Initialen AQ für Andrew Quady. Im goldenen unteren Teil des Etiketts in ‘nostalgisch angestaubter’ Typo California Orange Muscat sowie Jahrgang und was sonst noch wichtig ist.

Das hohe, ebenfalls goldene Rückenetikett informiert über die Winery, dass Andrew Quady sich aussschliesslich der Süssweinproduktion verschrieben hat und über die Rebsorte Orangenblüten-Muskateller an sich. Sehr informativ wenn man so gut wie nichts über diesen Wein weiss. Und weil es heute keine feine Schokolade gibt, kommt Essensia ohne ‘Begleitung’ zur Verkostung, um sich ungeschminkt sowie in voller Pracht dem Gaumen präsentieren zu können.

Im Glas: ORANGE! Dick, fett, dicht, konzentriert und leuchtend orange, steht der Essensia im Glas. Orange Muscat trifft die Farbe auf den Punkt. Der Film der an der Glaswand liegt fliesst gar nicht mehr ab, so konzentriert steht der Saft darin.

30. August 2013 | 0 Kommentare ...alles

Riesling Auslese edelsüss 2011

Tanz der gelben Düfte.

Ein Tropfen von dem man gerne zwischendurch ‘nascht’ und sich ein Gläschen ‘just for fun’ genehmigt. Edel im wahrsten Sinn des Wortes.

Winzer/Weingut: Weingut Wittmann, Westhofen/Rheinhessen, Deutschland.

Lage/Herkunft: Von Weingärten, die ohne Herbizide, chemisch-synthetische Pflanzenschutzmittel und Mineraldünger biologisch bewirtschaftet werden.

Riesling Auslese Flasche/Etikett: Auf der Halbliter -’Mini-Schlegelflasche’ klebt ein blau-weiss-gestreiftes Etikett mit dem Schriftzug Wittmann oben und dem goldenen Wappen unten, alles von einem blauen Rahmen eingefasst. Unterhalb Riesling Auslese 2011 in blau aufgedruckt. So ‘reduziert’ und unaufgeregt das gesamte Corporate Design der Etiketten ist, so einen hohen Wiedererkennungswert hat es aufgrund dieser im positiven Sinne banalen Einfachheit. Design muss nicht immer brüllen, es geht auch still und verhalten. Ein vollkommen zeitloses Design, das Ruhe, Eleganz und Stil ausstrahlt.

Am Rückenetikett steht nur das Notwendigste darauf wie unter anderem der Hinweis Prädikatswein und das Logo des VDP um auf die Mitgliedschaft im Verband Deutscher Prädikatsweingüter aufmerksam zu machen. Und weil die Neugier schon entsprechend gross ist, darf der edelsüsse Tropfen ohne weitere Verzögerungen und umweglos in die frisch polierten Gläser um zu zeigen was er ‘drauf’ hat.

Im Glas: Saftiges, sattes strohgelb strahlt aus dem Glas heraus, an der Wand schmiert ein dicker Film langsam hinab.

29. August 2013 | 0 Kommentare ...alles

‘Singulier’ Arbois 2010

Lebhaft, aktiv, pulsierend & ausgelassen.

Rotweinabenteuer für echte Abenteurer. Für Leute die gerne was riskieren um neue Erfahrungen zu machen. Grandioser Tropfen.

Winzer/Weingut: Stéphane Tissot, Domaine A. & M. Tissot, Jura, Frankreich.

Lage/Herkunft: Von Weinbergen auf den Hügeln rund um Arbois, im Herzen des französischen Jura.

Singulier Flasche/Etikett: Abgefüllt in der typischen ‘Tissot-Flasche’ welche an eine abgewandelte Form einer Sachsenkeule erinnert, klebt auf dieser ein hohes helles Etikett mit der simplen Illustration einer Weinpresse. In Grossbuchstaben SINGULIER ganz oben, mit einem goldenen Balken unterstrichen, darunter die Rebsorte und hochgestellt der Jahrgang. Klassisches ‘Tissot-Design’. Am unteren Rand Bénédicte & Stéphane Tissot und das war´s dann auch schon wieder. Auf der Flasche aufgeprägt ist JURA, damit man gleich weiss aus welcher Ecke Frankreichs dieser Wein kommt.

Am Rückenetikett erfährt man alles was man unbedingt wissen muss. Wichtig auf jeden Fall der Hinweis, dass der Wein aus Trauben aus biologischem Anbau stammt, Ecocert-zertifiziert ist und das Gütesiegel der AB trägt. Bevor der Singulier aber zu einer feudalen Schlachtplatte mit Käse, Schinken, Speck und Würsten serviert wird kommt er für eine Stunde in die Karaffe. Dann wird man schauen wie er sich im Verlauf der kleinen Schlemmerorgie entwickelt.

Im Glas: Schon die Farbe ist ein Hingucker. In hellem rot steht der Singulier im Glas, sieht ‘dünn’ ob seiner Klarheit und Transparenz aus, nichts deutet auf etwas kraftvolles oder körperreiches hin.

2. August 2013 | 0 Kommentare ...alles

L´Horizon ‘Rouge’ VdP Catalanes 2009

Jugendlich verspielt & rassig elegant.

Das ist Wein zum Trinken, nicht zum dran rumnuckeln. Rotwein für 40º im Schatten, für fröhliches unbeschwert sein, für pure Lebensfreude.

Winzer/Weingut: Domaine de l´Horizon in Calce, Roussillon, Frankreich.

Lage/Herkunft: Von grösstenteils 60 und sogar 100 Jahre alten Rebstöcken die jeweils zu etwa einem Drittel auf braunem und schwarzem Schiefer, auf Mergel und auf Kalk-Tonböden stehen.

Horizon rouge Flasche/Etikett: Auf dem cremefarbigen Etikett das auf der Burgunderflasche klebt steht nichts weiter drauf als Domaine de l´Horizon und Rouge, Vin de Pays des Côtes Catalanes. Über der Domaine ein stilisierter Küstenstrich, in blau das Meer, in grau das Land und ein Teil einer gelben Sonne, was man sowohl als Horizont wie auch als Aussicht übersetzen und interpretieren kann. Oberhalb ein kleines blaues Etikett mit dem Jahrgang in der Sonne, die von Mond und Sternen umgeben ist. Der Flaschenhals in eine weinrote Manschette gefasst mit Domaine de l´Horizon in weiss in einen schwarzen Rand gedruckt. Das Rückenetikett, komplett in französisch, informiert über das Terroir, das Alter der Rebstöcke, die Philosophie der Domaine sowie über die verwendeten Rebsorten des Weines und das Versprechen, dass dieser Wein ein rein handwerklich hergestelltes Produkt ist.

Da wir bereits wissen, dass der Wein ein Stinker ist, kommt er für zwei Stunden in den grossen Ballon um sich auszulüften. In diesem Fall ist die kürzlich gemachte Erfahrung äusserst positiv, weil der Wein dadurch sofort in ‘Höchstform’ präsentiert und verkostet werden kann. Ein grosses Burgunderglas trägt ebenso zur perfekten Entfaltung und dem damit verbundenen Genuss des Weines bei.

Im Glas: Helles Rubinrot funkelt aus dem Burgunderkelch heraus. Sehr klar in der Erscheinung, relativ transparent und tiefe Einblicke gewährend.

1. August 2013 | 0 Kommentare ...alles

Clos de Trias Blanc 2008

Exzentrisch exotisch.

Echtes Weinabenteuer. Komplett anders als alles was man kennt und mit soviel Regionalität und Herkunft ausgestattet, dass es fast schon weh tut.

Winzer/Weingut: Even Bakke, Clos de Trias, Le Barroux, Frankreich.

Lage/Herkunft: Von sehr alten, auf klassischem Trias-Kalk stehenden Reben am Mont Ventoux in Le Barroux.

Clos de Trias blanc Flasche/Etikett: Das Etikett das auf der Burgunderflasche klebt ist im Design ident mit dem des ‘roten’ Clos de Trias, nur dass dieses in grau gehalten ist. Auch hier ist in der Mitte die Illustration einer fossilen Muschel angebracht, der Name der Weines, der ident mit dem des Weinguts ist, und links und rechts der Jahrgang und Ventoux. Even Bakke am unteren Rand, mit dem Hinweis was er ist, nämlich Vigneron. Am Rückenetikett noch ein paar Informationen über den Wein sowie alles was sonst noch drauf sein muss.

Wie eingangs bereits erwähnt kenne ich diesen Wein bereits aus einer privaten Vekostung. Aufgrund der dabei gewonnenen Erfahrung kommt der Clos de Trias blanc deshalb für drei Stunden in die Karaffe. Er ist nämlich ein Stinker der sich erst nach und nach öffnet, dann aber zu einer Form aufläuft die einfach umwerfend ist. Und deshalb darf er jetzt bis mittags in aller Runde seine Kreise ziehen um sich nachher im grossen Becher von seiner besten Seite zeigen zu können. Auch das trägt wesentlich zum fröhlichen Genuss bei.

Im Glas: In pappsattem goldgelb steht der Clos de Trias im grossen Becher. Mit einem ganz feinen Stich ins Orange hinüber. Eine Farbe zum reinbeissen.

31. Juli 2013 | 0 Kommentare ...alles

Première de Figuière 2012

Knochentrocken mit Verdunstungsfaktor 100.

Einer jener südfranzösischen Rosés, die den innigen Wunsch nach 45º im Schatten aufkommen lassen. Referenz-Rosé aus der Provence.

Winzer/Weingut: Domaine Saint André de Figuière, La Londe de Maures in der Provence, Frankreich.

Lage/Herkunft: Von den ältesten Reben der Bio-Domaine, auf Kalkmergel stehend, von Hand gelesen und extrem schonend verarbeitet.

Première de Figuière 2012 Flasche/Etikett: Eine wahre Erscheinung in ‘Lachs’ steht hier am Tisch und leuchtet einem aus der klaren Bordeauxflasche entgegen. Das Etikett auf ihr in créme gehalten, oben und unten mit einer schmalen goldenen Bordüre eingefasst. Ganz gross in Kapitalen steht oben drauf PREMIÈRE, in der Mitte klein und rot der Jahrgang und Côtes de Provence. Im unteren Teil ein kleiner Barockengel und ganz unten Domaine Saint André de Figuière. In der goldenen Bordüre ist noch Familie Combard eingedruckt.

Das Rückenetikett informiert den Weinfreund mit Angaben über den Wein, die enthaltenen Rebsorten (auch über jene die in Rot- und Weisswein der Domaine verarbeitet wurden. Ebenso ein paar terroirspezifische wie sensorische Informationen sowie ein Hinweis auf die Lagerfähigkeit und ebenso über die empfohlen Trinktemperaturen für Weiss, Rot und Rosé. Selbstverständlich in französisch, wie so üblich. Und weil der Première de Figuières keine ‘Vorlaufzeit’ benötigt wird die Flasche einfach aufgemacht damit der Inhalt in die Gläser kommt.

Im Glas: Lachs as Lachs can, oder so ähnlich, funkelt der Première de Figuières aus dem Glas heraus. Die typische Farbe die entsteht wenn der Wein durch Direktpressung gewonnen wird. Eigentlich sieht es fast so aus als hätte der Lachs beschlossen als Albino aufzutreten, so hell ist seine Farbe.

29. Juni 2013 | 0 Kommentare ...alles