K&U Weinhalle

Trafalgar 2015 Muscat Blanc à Petits Grains

Nix Blockbuster, das ist Autorenkino

Ein Muskateller, der jeden stadt- und landbekannten Widersacher in die Tasche steckt und sich einen Ast über deren klägliche Erscheinung ablacht.

Winzer/Weingut: Domaine Mâmârutá, La Palme/Fitou, Frankreich.

Lage/Herkunft: Von Rebstöcken die auf kargen Kalkmergelböden wachsen.

trafalgar Allgemeines: Die Weine von Marc Castans Domaine Mâmârutá im Fitou gehören für mich seit langem zu meinen persönlichen Lieblingen. Sein Le Coupe soif und sein Grain de Folie 2015 Rosé haben es mir schwer angetan. Leider sind seine ausgezeichneten Weine hierzulande noch immer nur so etwas wie Geheimtipps und deshalb wird es Zeit, wieder einmal eine seiner Pretiosen ins Scheinwerferlicht zu stellen. Diesmal im Zuge der Verkostung mit dem Thema Weiss für lau. Und zwar seinen Trafalgar 2015. Ein Muscat a petits grains, was soviel wie Goldmuskateller bzw. gelber Muskateller heisst. Für mich persönlich einer der besten Goldmuskateller die man bekommen kann. Der Trafalgar stammt von Kalkmergelböden, ist vegan, sogar beim Klebstoff seiner Etiketten verzichtet Marc Castan auf tierische Produkte. Er ist ein lupenreiner Naturwein, weil er auch schwefelfrei abgefüllt und ohne jede kellertechnische Manipulation auf Flasche gezogen wurde. Mehr kann man nicht machen. Für eine Stunde wandert der Trafalgar jetzt erst einmal in die Karaffe um sich “auszustinken”. Das darf er nämlich als Naturwein, um sich dann in seiner vollen Pracht zu präsentieren.

16. September 2016 | 0 Kommentare ...alles

Touraine 2015 Sauvignon Blanc

So klein und doch so gross

Geht eben nur in Frankreich, wo man sogar zum einfachen Mittagstisch qualitativ hochwertigen Alltagswein zum Sozialtarif geniessen kann.

Winzer/Weingut: Domaine des Corbillières, Oisly/Loire, Frankreich.

Lage/Herkunft: Von Rebstöcken auf Sand-, Lehm- und Geröllböden.

touraine-sb-2014 Allgemeines: Vor ein paar Jahren habe ich die ersten Weine von Dominique Barbous Domaine des Corbillières aus Oisly an der Loire verkostet und bin seitdem ein Freund davon geworden. Weil sie perfekte Alltagsweine mit Charakter sind und noch dazu so gut wie nichts kosten. Darum steht heute wieder einmal so ein “kleiner Wein” von Dominque am Tisch der Wahrheit. Unter dem Motto Weiss für lau trifft sein Touraine 2015 Sauvignon Blanc den Themennagel quasi auf den Kopf. Seit Jahrzehnten arbeitet Dominque Barbou ohne den Einsatz synthetischer Spritz- und Düngemittel, ist aber bis heute nicht biologisch zertifiziert. Wozu auch? Vergoren wurde der Wein im Stahltank wo er lange auf der Hefe liegen gelassen wurde. Nach wie vor zählt das Etikett zu den wohl banalsten die es gibt am Weinmarkt. Es ist so banal, dass es schon wieder schön ist. Und ich schliesse jetzt schon Wetten ab, dass der Sauvignon Blanc mindestens ebenso “schön” ist wie die anderen Weine Dominiques, die ich bereits getrunken habe.

15. September 2016 | 0 Kommentare ...alles

Welschriesling 2014 Velich

Best Welschriesling ever

Der beste Welschriesling den ich je getrunken habe. Wem Mundgefühl wichtig ist, der wird sich in diesen Wein verlieben und ihn nicht mehr missen wollen.

Winzer/Weingut: Weinbau Velich, Apetlon/Burgenland, Österreich.

Lage/Herkunft: Von Sand-, Lehm- und Geröllböden im Nationalpark Neusiedlersee/Seewinkel im tiefsten Burgenland.

Welschsriesling 2014 Velich Allgemeines: Weil der Preis von Wein immer wieder Thema ist, steht heute die neue Verkostungsrunde unter dem Motto Weiss für Lau. Eine weitere Runde zum Thema Rotwein folgt. Dabei stehen Weine zur Verkostung an, die alle um die 10 Euro liegen und somit für jedermann leistbar sein sollten. Dass es sich trotzdem um qualitativ hochwertige Weine handelt sollte als selbstverständlich angesehen werden. Den Beginn macht der Welschriesling 2014 von Heinz Velich, dessen Weingut direkt im Nationalpark Neusiedlersee/Seewinkel, im tiefsten südlichen Burgenland unmittelbar an der ungarischen Grenze liegt. Heinz Velich lässt seinen Weinen lange Zeit, lässt sie auf der Hefe solange es nur geht, verzichtet auch Chemie im Weinberg und im Keller und darf zweifelsfrei als Naturwein-Winzer bezeichnet werden. Trends kümmern ihn nicht, was er in seine Flaschen füllt ist anders, komplexer und vor allem charaktervoller als das was man gewohnt ist. Sein Welschriesling aus dem Barrique macht da keine Ausnahme. Die Neugier ist gross, das Glas poliert, es kann losgehen.

14. September 2016 | 0 Kommentare ...alles

Sveti Jakov 2012 Malvasia Istriana

Viel mehr Saft ist fast unmöglich

Wein für Abenteurer, für Freunde von Entdeckungsreisen und ganz sicher einer für vinophile Leckermäuler.

Winzer/Weingut: Vesna & Giorgio Clai, Krasica/Buje, Istrien, Kroatien.

Lage/Herkunft: Von Rebstöcken die auf roter Erde und weissem Kalk stehen.

Jakov Allgemeines: Der letzte Wein dieser Verkostungsrunde unter dem Motto Naturwein – Die Lust am Experiment, ist wohl auch der aussergewöhnlichste. Das deshalb, weil er nicht aus einem “klassischen” Anbaugebiet wie Frankreich, Deutschland oder Italien, sondern aus Istrien in Kroatien kommt. Giorgio Clai und seine Frau Vesna machen dort ihre Weine und verweigern im Weinberg sowohl synthetische Spritz- wie auch Düngemittel. Bei ihnen regiert die Natur und man lässt diese machen. Die Rebstöcke stehen auf roter Erde und weissem Kalk und der Wein der heute hier am Tisch der Wahrheit steht, ist der ‘Sveti Jakov’ Malvasia Istriana 2012. Sveti Jakov heisst übrigens soviel wie Sankt Jakob. Mehrere Wochen auf der Maische vergoren und im Holzfass ausgebaut wurde dieser Malvasier. Insider schwärmen längst in höchsten Tönen von diesem Wein, ich werde mich jetzt selbst aufmachen ihn zu “untersuchen”. Für eine Stunde wandert der Wein aber vorher noch in die Karaffe. Getrunken wird er dann aus dem Burgunderkelch.

19. August 2016 | 0 Kommentare ...alles

Verdicchio dei Castelli di Jesi 2014 Classico Superiore

Unbeschwert, beschwingt und lebensfroh

Ein Wein der tanzt im Mund. Zu einem Preis der für soviel Trinkvergnügen der reine Witz ist. Spass pur!

Winzer/Weingut: Pievalta, Maiolati Spontini, Marken, Italien.

Lage/Herkunft: Von durchschnittlich 40 Jahre alten Reben die auf Sand-, Lehm- und Geröllböden stehen.

Verdicchio 2014 Allgemeines: Der zweite Wein der heute unter dem Motto Naturwein – Die Lust am Experiment verkostet wird, kommt von der östlichen Seite in der Mitte des “Stiefels”, den Marken. Auf italienisch Marche. Die Rebsorte, eine zu 100% autochthone, welche bereits seit dem 14. Jahrhundert in den Marken angebaut wird; Verdicchio. Kennt so gut wie keiner hierzulande, trinkt so gut wie keiner hier, scheint irgendwie den Italienern vorbehalten zu sein. In diesem Fall kommt der Wein, ein Verdicchio dei Castelli di Jesi 2014 Classico Superiore vom Weingut Pievalta aus Maiolati Spontini. Biodynamisch angebaut, im Edelstahl ausgebaut und Demeter® zertifiziert ist der gute Tropfen, der, soviel sei vorab verraten, sicher nichts für Fruchtfanatiker ist. Dafür wird er jene überraschen die nach Charakter suchen und gerne auch mal eine Abenteuerreise machen. Ich starte meine Reise jetzt und lasse den Verdicchio fürs Erste einmal eine Stunde in der Karaffe dümpeln um sich akklimatisieren zu können.

18. August 2016 | 0 Kommentare ...alles

Edelgraben 2013 Weissburgunder

Die totale Horizonterweiterung

Ein Erlebnis, eine Naturgewalt und der perfekte Repräsentant dafür, wie Naturwein geht und schmecken kann. Was für ein Saft!

Winzer/Weingut: Claus Preisinger, Gols/Burgenland, Österreich.

Lage/Herkunft: Von Weingärten mit Sand-, Lehm- und Geröllböden.

Edelgraben Allgemeines: Naturwein, ein nicht enden wollendes Thema. Eines das äusserst kontrovers diskutiert wird, wo Welten aufeinander prallen und manche in ihrer Sicht der Dinge gar ins Religiöse abgleiten. Soweit will ich aber hier nicht gehen, sondern unter dem Motto Naturwein – Die Lust am Experiment ein paar aussergewöhnliche Naturweine vorstellen. Den Anfang dieser Reihe macht ein Weissburgunder mit dem Namen EDELGRABEN, was letztlich für ErDELuftGRAsundreBEN steht. Dafür verantwortlich zeichnet Claus Preisinger aus Gols, der schon beim grossen Hans Nittnaus als Kellermeister fungierte und heute selbst zu den Grossen in Österreich zählt. Sein Edelgraben 2013 wurde maisschevergoren, im klassischen Holzfass ausgebaut sowie unfiltriert und ungeschwefelt abgefüllt. In der “Szene” ist sein Edelgraben bereits bestens bekannt und auch geschätzt, ich selbst werde ihn heute zum ersten Mal verkosten und gönne ihm dafür eine Stunde in der Karaffe bevor er in den grossen Kelch darf.

17. August 2016 | 0 Kommentare ...alles

Atmosphères Vin Mousseux

Spassfaktor 10 hoch 10

Wer mit soviel köstlichen Melonen um sich wirft, wer derart trocken durch die Gegend rennt und dabei noch Äpfel, Birnen und Blüten unters Volk bringt, der will nichts als Spass verbreiten.

Winzer/Weingut: Jo Landron, La Haye Fouassiere, Muscadet, Frankreich.

Lage/Herkunft: Von 40 Jahre alten Reben die auf mit Gneis- und Quartzböden stehen.

Atmospheres Allgemeines: Seine Muscadets habe ich längst ausführlich verkostet und zähle sie zu den besten die es zu erstehen gibt. Sein Le Fief du Breil gehört zu meinen Lieblings-Sommerweinen, der auch im Winter und vor allem reifer, genauso grossen Spass macht. Heute steht von Jo Landron aus La Haye Fouassiere in der Region Muscadet an der Loire unter dem Motto Petillant Naturel – Der totale Sprudelspass sein Vin Mousseux am Tisch der Wahrheit; der Atmosphères. Im Grunde genommen nichts anderes als ein Perlwein, aus dem Jo Landron aber einen echten Pet Nat, also einen Petillant Naturel macht. 80% Folle Blanche und 20% Pinot Noir füllt Jo dafür in seine Flaschen, nachdem er den Wein 24 Monate auf der Hefe reifen hat lassen, bevor er ihn degorgiert hat. Und weil es für Schaumwein aus dem Muscadet keine Appellation gibt, deklariert er seinen Atmosphère als Vin mousseux. Natürlich kenne ich auch diesen Sprudel bereits bestens, heute aber wird darüber auch berichtet. Auf dass es richtig blubbern möge.

16. Juli 2016 | 0 Kommentare ...alles