Stichwort: Genussprotokoll

Rouge-Gorge 2013 Côteaux du Loir

Konventionen werden abgelehnt

Trennen Sie Geschmack von Mundgefühl, schliessen sie die Augen und stellen sie fest, dass dazwischen Welten liegen.

Winzer/Weingut: Domaine de Bellivière, Jasnières, Loire, Frankreich.

Lage/Herkunft: Aus Jasnières, einer Appellation die sehr von Tuffböden geprägt ist und selbst in Frankreich nicht wirklich bekannt ist.

Rouge Gorge Allgemeines: “Weinverkostung für Fortgeschrittene” steht heute am Programm. Und alles andere als ein Kindergeburtstag wird es auch, das kann ich vorab schon versprechen. Der Hauptdarsteller, ein Pineau d´Aunis von Eric Nicolas´ Domaine de Bellivière in Jasnières an der Loire. Sein Name: Rouge-Gorge, was soviel wie “rote Gurgel” heisst. Pineau d´Aunis, eine Rebsorte die so zickig wie Pinot Noir ist, die so hell ist, dass man am liebsten Farbe hinzu schütten möchte, und die so anders duftet und schmeckt, wie man es, so man noch keinen im Glas hatte, noch nie gerochen und geschmeckt hat. Ein Wein für echte Abenteurer, nur für jene, die offen für Neues, vor allem für Anderes sind. Wie alle Weine stammt auch dieser von Eric Nicolas aus biodynamischer Bewirtschaftung, ausgebaut wurde im gebrauchten Barrique. Die Rebstöcke stehen auf Tuff- und Kalkboden. Seit zwei Stunden in der grossen Karaffe, wartet der Rouge-Gorge 2013 Côteaux du Loir darauf, sich endlich in seiner vollen Pracht zeigen zu dürfen. Das grosse Glas steht bereit und das Abenteuer, die Entdeckungsreise, kann beginnen.

20. Februar 2018 | 0 Kommentare ...alles

Dolcetto d´Alba 2016

Dolcetto fantastico!

Ein typischer Alltagstropfen. So einfach kann Wein sein, vorausgesetzt man weiss, dass auch Einfaches einfach köstlich sein kann.

Winzer/Weingut: Massolino, Serralunga d´Alba, Piemont, Italien.

Lage/Herkunft: Von 20-25 Jahre alten Reben die auf Kalkböden in Serralunga stehen.

Dolcetto d´Alba 2016 Allgemeines: Aus Serralunga d’Alba, einer kleinen Gemeinde in der italienischen Provinz Cuneo im Piemont, kommt der Wein, der heute am Tisch der Wahrheit steht. Und zwar vom 1896 gegründeten Weingut Massolino, dessen Gründer, Giovanni, der erste war, der elektrischen Strom und den Dampfdrescher in das Dorf brachte. Heute produziert man ausschliesslich Weine aus autochthonen Rebsorten, die typisch für das Gebiet sind, sowie auch jener, der heute hier verkostet wird, den Dolcetto d´Alba 2016. Zum ersten Mal 1896 produziert, seit 2003 gehen die besten Dolcettotrauben, die aus Weinbergen in Serralunga d’Alba stammen, in diese Auslese. 20-25 Jahre alt sind die Rebstöcke die auf einer Höhe von 330 Metern stehen und im traditionellen Guyot erzogen werden, die Böden sind kalkhaltig, der Ausbau erfolgt in Stahl und Zement, 24.000 Flaschen wurden abgefüllt. Eine steht jetzt hier und ihr Inhalt wartet seit einer Stunde in der Karaffe auf seinen grossen Auftritt.

6. Januar 2018 | 0 Kommentare ...alles

Le Coquin 2015

Merlot der rockt

Unkomplizierter, auf alle Schnörkel verzichtender Rotwein für den täglichen Genuss. Ein Alltagstropfen der Lust auf mehr macht.

Winzer/Weingut: Domaine La Louvière, Malviès, Languedoc-Roussillon, Frankreich.

Lage/Herkunft: Von felsigen Böden am Fuss der Pyrenäen in der AOP Malepère.

La Coquin Allgemeines: Was hat ein Wein mit Wölfen und einer österreichischen Designerin gemeinsam? Mehr als man denkt. Die Rebstöcke der Domaine La Louvière im Languedoc-Roussillon stehen nämlich genau dort, wo sich früher die Wölfe zur Jagd versammelt haben, der Louvière, dem “Wolfsplatz”. Die österreichische Designkünstlerin Cordula Alessandri steuerte das aussergewöhnliche, im Reich der Phantasie angesiedelte Etikettendesign bei und wirkte auch am Gesamtkonzept des Weinguts mit, das 2011 von den beiden Weinliebhabern Nicolas Grohe und Thore Könnecke übernommen wurde. Ich habe heute von den beiden ihren Merlot La Coquin 2015 am Tisch der Wahrheit stehen und bin bereits mehr als gespannt, wie sich dieser “Wolf”, der sich ausnahmsweise nicht im “Schafspelz”, sondern im eleganten Anzug präsentiert, im Glas zeigen wird. Eine halbe Stunde darf er sich in der Karaffe seine neue Umgebung anschauen, dann ist es Zeit für seinen grossen Auftritt. Dann darf er heulen, der Wolf.

7. Dezember 2017 | 0 Kommentare ...alles

Singulier 2014

Spröde, schlank & rassig

Wein für Abenteurer, für Leute, die ihren Weinhorizont extrem erweitern wollen. Rotwein richtig rassig. Mehr Tempo geht nicht.

Winzer/Weingut: Stéphane Tissot, Montigny-les-Arsures, Jura, Frankreich.

Lage/Herkunft: Von Weinbergen auf den Hügeln rund um Arbois, im Herzen des französischen Jura.

Singulier 2014 Allgemeines: Es ist bereits einige Jahre her, als ich zum ersten Mal mit der hier weniger bekannten Rebsorte Trousseau in Berührung kam. Stéphane Tissot ist schuld daran, und sein Singulier, den ich damals verkosten durfte. Seitdem bin ich süchtig nach dem Stoff, der sich mit Dolcetto oder auch Vernatsch in einer Liga befindet. Heute habe ich seinen Singulier 2014 am Tisch der Wahrheit stehen, ausgebaut im Holzfass, ebenso 100% Trousseau, eine authochthone rote Rebsorte des französischen Jura, die nur noch auf wenigen Hektar angebaut wird. Die Reben stehen rund um Arbois auf Kalkmergelböden. Man bezeichnet diesen Wein auch gerne als “Antiwein” zur allgemeinen Rotweinmode, weil er hell und spröde ist und weit entfernt von dunkelroten Flüssigkeiten. Und weil ich diesen Wein schon kenne und weiss was auf mich zukommt, packe ich gleich Wurst und Käse aus und lese, während er für eine Stunde in der Karaffe dümpelt, rasch noch den Wirtschaftsteil, bevor der Tropfen in das frisch polierte Glas kommt.

21. November 2017 | 0 Kommentare ...alles

Nuits St. Georges 1er Cru „Clos de la Maréchale” 2014

Eleganz auf allerhöchstem Level

Ein trinkbares Juwel, das man sich hin und wieder gönnen sollte, um zu wissen, wie es ist auf Wolke Sieben durch die Galaxien zu schweben.

Winzer/Weingut: Domaine Mugnier, Chambolle-Musigny, Burgund, Frankreich.

Lage/Herkunft: Aus den besten Weingärten in Chambolle-Musigny und Nuits-Saint-Georges.

Clos de la Marechale Allgemeines: Château de Chambolle-Musigny, im Familienbesitz seit 1863. Der Besitzer, Frédéric Mugnier von der gleichnamigen Domaine Mugnier. Seines Zeichens Meister allerfeinster Pinot Noirs. Kreateur von Weltklasse-Weinen, welche von Kennern auf der ganzen Welt geschätzt und geliebt werden. Die Pinots die Frédéric Mugnier auf Flasche füllt gelten als feingliedrig, elegant und sinnlich, sind unvergleichlich und verzaubern mit sinnlicher Finesse und feinster Mineralität. Einen dieser aussergewöhnlichen Weine, den Nuits St. Georges 1er Cru „Clos de la Maréchale” 2014, habe ich heute hier am Tisch der Wahrheit stehen, und da ich diesen Wein schon einmal trinken durfte, freue ich mich deshalb ganz besonders auf diesen Wundertropfen. Nicht zuletzt auch deshalb, weil mir dieser Wein endgültig das Tor zur Burgunderwelt geöffnet hat und ich seither von Pinot Noir nur schwer die Finger lassen kann. Eine halbe Stunde Karaffe und dann ist der Maréchale ausgehfein und fertig für den grossen Kelch.

28. Oktober 2017 | 0 Kommentare ...alles

Cuvée 2015 – 70469R!

So geht “easy drinking”

Supersüffig, unkompliziert, nichts für Philosophen, dafür umso mehr für Freunde flotter und unbeschwerter Tropfen. Null Stress, nur Spass.

Winzer/Weingut: Fabian Rajtschan, Feuerbach, Deutschland.

Lage/Herkunft: Aus Feuerbacher Lagen mit Lehmböden.

70469R Allgemeines: Bereits in der siebten Generation wird bei den Rajtschans in Feuerbach Weinbau betrieben. Mitte 2011 hat Fabian Rajtschan, nach diversen Praktika und einem Studium für Weinbau und Önologie an an der Wein-Fachhochschule Geisenheim, das Familienweingut übernommen. 2014/2015 wurde Fabian sogar zum besten Jungwinzer Württembergs gewählt. Etwas mehr als 3 ha werden bewirtschaftet, traditionelle Handarbeit wird großgeschrieben und im Keller wird soweit wie möglich auf jegliche Eingriffe verzichtet. Die Weine wurden den Elementen Wind, Regen, Boden und Sonne zugeordnet und so gibt es eben diese vier Linien. Ich habe heute einen Wein aus der Linie Boden am Tisch der Wahrheit stehen, die Cuvée Boden 2015, bestehend aus Lemberger und Dornfelder. Die Charakteristik der Boden-Linie steht für kräftige, komplexe Weine mit intensiver Aromatik, die zeigen, was im Terroir steckt. Und genau dem werde ich jetzt auf den Grund gehen. Zum kurzen Luftschnappen kommt der Tropfen für ein paar Minuten in die Karaffe und dann kann es auch schon losgehen.

26. Oktober 2017 | 0 Kommentare ...alles

Puszta Libré 2016

Speedmaschine ohne Bremspedal

12 PS, in 3 Sekunden auf 180 km/h, um 9 Euro für die Pulle. Wer da nicht zugreift ist ein Narr.

Winzer/Weingut: Claus Preisinger, Gols/Burgenland, Österreich.

Lage/Herkunft: Von Golser Lagen und Weingärten des Westens und des Ostens rund um den Neusiedlersee.

Puszta Libre 2016 Allgemeines: Seinen Basic habe ich bereits vor zwei Jahren verkostet, seinen schrägen Edelgraben voriges Jahr. Heute steht sein Puszta Libré 2016 auf meinem Tisch der Wahrheit, und ich muss gestehen, dass ich von diesem “Zeug” bereits einige Flaschen in illustrer Runde gnadenlos vernichtet habe. Doch dazu später. Die Rede ist von den Weinen Claus Preisingers aus Gols im Burgenland. In diesem Fall von einer Cuvée aus St. Laurent und Zweigelt, von welcher er sagt: “Meine Re-Interpretation des burgenländischen Tischweines. Süffig und leicht. Auch im Sommer schön zu trinken, dann aber frisch gekühlt. Zweigelt und St. Laurent aus dem Burgenland, meine Hommage an guten Beaujolais.” Und genau das ist dieser fröhliche Tropfen auch. Ein richtiger Spassbolzen. Darum wird jetzt auch nicht lange rumgefackelt, die Flasche, welche eher an eine Limo als an Wein erinnert, von ihrem Korken befreit und der Inhalt ohne Umweg mit frischen 14º ins Glas befördert. Auf dass der Spass von vorn beginnen und lange nicht mehr enden möge.

24. Oktober 2017 | 0 Kommentare ...alles