Stichwort: Genussprotokoll

Riecine Chianti Classico Riserva 2015

Symphonie von Frucht und Würze

Das ist Chianti vom Feinsten, das ist einfach Weltklasse. Außergewöhnlich, überwältigend. Ein Traum von Wein.

Winzer/Weingut: Riecine, Gaiole, Chianti, Italien.

Lage/Herkunft: Von Kalkmergelböden des Weinguts in Gaiole in Chianti.

Chianti Classico Riserva 2015 Riecine Allgemeines: Allein der Name löst bei mir jedesmal aufs Neue Speichelfluss aus. Gehören die Weine von Riecine aus Gaiole doch zum Besten was das Chianti zu bieten hat. Riecine ist quasi das Aushängeschild der Region und macht als ICEA® zertifizerter Betrieb “Chiantis” von Weltformat. Gegründet vom Engländer John Dunkley, wurde das Weingut von einem anderen Engländer, Sean O´Callaghan, seit 1991 sowohl als Kellermeister wie als Betriebsleiter geführt. Mit dem Jahrgang 2015 steht heute der letzte Chianti Classico Riserva den Sean für Riecine gemacht hat am Tisch der Wahrheit. Seit 2017 betreibt er sein eigenes Weingut. Die Chiantis von Riecine gehören zu den elegantesten, den feinsten die man für Geld bekommen kann. Ich habe nun, wie bereits seit Jahren, wieder einmal einen zur Verkostung hier und ich weiss bereits genau was mich erwartet; Sangiovese in seiner schönsten Form. Eine halbe Stunde lasse ich den guten Tropfen in der Karaffe dümpeln bevor ich mir das erste Glas genehmige.

3. April 2018 | 0 Kommentare ...alles

Château Le Puy “Émilien” 2015

Tänzerisch wie Muhammad Ali

Keine Sekunde wirkt der Tropfen schwer, vielmehr tänzelt er mit seiner frischen Säureader wie einst Muhammad Ali im Ring.

Winzer/Weingut: Château Le Puy, Saint Cibard, Bordeaux, Frankreich.

Lage/Herkunft: Von durchschnittlich 50 Jahre alten Reben die auf Kalkböden stehen.

Château Le Puy “Émilien” 2015 Allgemeines: Bordeaux, und so … heisst es heute. Von dort wo auch Saint-Emilion und Pomerol liegen, kommt der Wein der jetzt und hier am Tisch der Wahrheit steht. Und zwar vom Château Le Puy aus Saint Cibard. Seit 1610 wird dieses Traditionsweingut jeweils von den Vätern an die Söhne übergeben, heute führt Jean-Pierre Amoreau das Weingut und was er unter einem Grand Vin de Bordeaux versteht, zeigt er mit dem Château Le Puy “Émilien” 2015. Als biodynamischer Betrieb (seit 2016 ECOCERT) verzichtet man auf jegliche Chemie und sonstigen Hilfsmittelchen. Was die Weine des Château Le Puy auszeichnet ist deren Finesse, die Vermeidung von Überextraktion und Überholzung. Sie sind keine Alkoholbomben und unterscheiden somit von zahlreichen anderen Bordelaisern. Ich habe heute das Vergnügen einen dieser Weine, den bereits erwähnten Château Le Puy “Émilien” zu verkosten, doch bevor der Spass beginnt, kommt der gute Tropfen für zwei Stunden in die Karaffe um dort reichlich Luft zu schnappen.

15. März 2018 | 0 Kommentare ...alles

Chenonceaux Blanc 2015

Ein Glücksfall von Sauvignon Blanc

Einer der weiss wie Understatement geht und wie einfach es ist, auch leise für ausgesprochen gut hörbare Musik zu sorgen.

Winzer/Weingut: Clos Roussely, Ange sur Cher, Loire, Frankreich.

Lage/Herkunft: Von Reben die auf Kalkmergelböden stehen.

Chenonceaux Allgemeines: Als Geheimtip werden die Weine von Vincent Roussely gehandelt, der 2001 den Betrieb von seinem Vater übernommen und ihn komplett neu “aufgestellt” hat. Heute ist Clos Roussely zertifiziert (es wird biologisch produziert) und von den 8 ha kommen Weine, die sich von ihren Mitstreitern der Touraine erheblich unterscheiden. Jener Tropfen der heute hier am Tisch der Wahrheit steht, heisst Chenonceaux, so wie das Schloss an der Loire, das zu einem der berühmtesten zählt und in dessen direkter Nachbarschaft die Reben des Clos Roussely auf kargen Kalkmergelböden stehen. Der Chenonceaux Blanc 2015 ist ein sortenreiner Sauvignon Blanc, der spontan vergoren und lange auf der Hefe ausgebaut wurde. So sehr ich die meist lauten und kreischenden Sauvignon Blancs ablehne, so sehr freue ich mich heute auf diesen hier, bin ich mir nämlich sicher, einen wie gewohnt “leisen” von der Loire verkosten zu dürfen. Karaffe ist nicht nötig, weshalb der gute Tropfen einfach aufgemacht wird und in das Glas kommt.

13. März 2018 | 0 Kommentare ...alles

Rouge-Gorge 2013 Côteaux du Loir

Konventionen werden abgelehnt

Trennen Sie Geschmack von Mundgefühl, schliessen sie die Augen und stellen sie fest, dass dazwischen Welten liegen.

Winzer/Weingut: Domaine de Bellivière, Jasnières, Loire, Frankreich.

Lage/Herkunft: Aus Jasnières, einer Appellation die sehr von Tuffböden geprägt ist und selbst in Frankreich nicht wirklich bekannt ist.

Rouge Gorge Allgemeines: “Weinverkostung für Fortgeschrittene” steht heute am Programm. Und alles andere als ein Kindergeburtstag wird es auch, das kann ich vorab schon versprechen. Der Hauptdarsteller, ein Pineau d´Aunis von Eric Nicolas´ Domaine de Bellivière in Jasnières an der Loire. Sein Name: Rouge-Gorge, was soviel wie “rote Gurgel” heisst. Pineau d´Aunis, eine Rebsorte die so zickig wie Pinot Noir ist, die so hell ist, dass man am liebsten Farbe hinzu schütten möchte, und die so anders duftet und schmeckt, wie man es, so man noch keinen im Glas hatte, noch nie gerochen und geschmeckt hat. Ein Wein für echte Abenteurer, nur für jene, die offen für Neues, vor allem für Anderes sind. Wie alle Weine stammt auch dieser von Eric Nicolas aus biodynamischer Bewirtschaftung, ausgebaut wurde im gebrauchten Barrique. Die Rebstöcke stehen auf Tuff- und Kalkboden. Seit zwei Stunden in der grossen Karaffe, wartet der Rouge-Gorge 2013 Côteaux du Loir darauf, sich endlich in seiner vollen Pracht zeigen zu dürfen. Das grosse Glas steht bereit und das Abenteuer, die Entdeckungsreise, kann beginnen.

20. Februar 2018 | 0 Kommentare ...alles

Dolcetto d´Alba 2016

Dolcetto fantastico!

Ein typischer Alltagstropfen. So einfach kann Wein sein, vorausgesetzt man weiss, dass auch Einfaches einfach köstlich sein kann.

Winzer/Weingut: Massolino, Serralunga d´Alba, Piemont, Italien.

Lage/Herkunft: Von 20-25 Jahre alten Reben die auf Kalkböden in Serralunga stehen.

Dolcetto d´Alba 2016 Allgemeines: Aus Serralunga d’Alba, einer kleinen Gemeinde in der italienischen Provinz Cuneo im Piemont, kommt der Wein, der heute am Tisch der Wahrheit steht. Und zwar vom 1896 gegründeten Weingut Massolino, dessen Gründer, Giovanni, der erste war, der elektrischen Strom und den Dampfdrescher in das Dorf brachte. Heute produziert man ausschliesslich Weine aus autochthonen Rebsorten, die typisch für das Gebiet sind, sowie auch jener, der heute hier verkostet wird, den Dolcetto d´Alba 2016. Zum ersten Mal 1896 produziert, seit 2003 gehen die besten Dolcettotrauben, die aus Weinbergen in Serralunga d’Alba stammen, in diese Auslese. 20-25 Jahre alt sind die Rebstöcke die auf einer Höhe von 330 Metern stehen und im traditionellen Guyot erzogen werden, die Böden sind kalkhaltig, der Ausbau erfolgt in Stahl und Zement, 24.000 Flaschen wurden abgefüllt. Eine steht jetzt hier und ihr Inhalt wartet seit einer Stunde in der Karaffe auf seinen grossen Auftritt.

6. Januar 2018 | 0 Kommentare ...alles

Le Coquin 2015

Merlot der rockt

Unkomplizierter, auf alle Schnörkel verzichtender Rotwein für den täglichen Genuss. Ein Alltagstropfen der Lust auf mehr macht.

Winzer/Weingut: Domaine La Louvière, Malviès, Languedoc-Roussillon, Frankreich.

Lage/Herkunft: Von felsigen Böden am Fuss der Pyrenäen in der AOP Malepère.

La Coquin Allgemeines: Was hat ein Wein mit Wölfen und einer österreichischen Designerin gemeinsam? Mehr als man denkt. Die Rebstöcke der Domaine La Louvière im Languedoc-Roussillon stehen nämlich genau dort, wo sich früher die Wölfe zur Jagd versammelt haben, der Louvière, dem “Wolfsplatz”. Die österreichische Designkünstlerin Cordula Alessandri steuerte das aussergewöhnliche, im Reich der Phantasie angesiedelte Etikettendesign bei und wirkte auch am Gesamtkonzept des Weinguts mit, das 2011 von den beiden Weinliebhabern Nicolas Grohe und Thore Könnecke übernommen wurde. Ich habe heute von den beiden ihren Merlot La Coquin 2015 am Tisch der Wahrheit stehen und bin bereits mehr als gespannt, wie sich dieser “Wolf”, der sich ausnahmsweise nicht im “Schafspelz”, sondern im eleganten Anzug präsentiert, im Glas zeigen wird. Eine halbe Stunde darf er sich in der Karaffe seine neue Umgebung anschauen, dann ist es Zeit für seinen grossen Auftritt. Dann darf er heulen, der Wolf.

7. Dezember 2017 | 0 Kommentare ...alles

Singulier 2014

Spröde, schlank & rassig

Wein für Abenteurer, für Leute, die ihren Weinhorizont extrem erweitern wollen. Rotwein richtig rassig. Mehr Tempo geht nicht.

Winzer/Weingut: Stéphane Tissot, Montigny-les-Arsures, Jura, Frankreich.

Lage/Herkunft: Von Weinbergen auf den Hügeln rund um Arbois, im Herzen des französischen Jura.

Singulier 2014 Allgemeines: Es ist bereits einige Jahre her, als ich zum ersten Mal mit der hier weniger bekannten Rebsorte Trousseau in Berührung kam. Stéphane Tissot ist schuld daran, und sein Singulier, den ich damals verkosten durfte. Seitdem bin ich süchtig nach dem Stoff, der sich mit Dolcetto oder auch Vernatsch in einer Liga befindet. Heute habe ich seinen Singulier 2014 am Tisch der Wahrheit stehen, ausgebaut im Holzfass, ebenso 100% Trousseau, eine authochthone rote Rebsorte des französischen Jura, die nur noch auf wenigen Hektar angebaut wird. Die Reben stehen rund um Arbois auf Kalkmergelböden. Man bezeichnet diesen Wein auch gerne als “Antiwein” zur allgemeinen Rotweinmode, weil er hell und spröde ist und weit entfernt von dunkelroten Flüssigkeiten. Und weil ich diesen Wein schon kenne und weiss was auf mich zukommt, packe ich gleich Wurst und Käse aus und lese, während er für eine Stunde in der Karaffe dümpelt, rasch noch den Wirtschaftsteil, bevor der Tropfen in das frisch polierte Glas kommt.

21. November 2017 | 0 Kommentare ...alles