Stichwort: Genussprotokoll

2016 K

Sinnlich, opulent und sehr charmant

Ein Wein der Diäten aller Art verweigert, stolz auf seine Rundungen ist und sie auch voller Selbstbewusstsein zeigt.

Winzer/Weingut: Weinlaubenhof Kracher, Illmitz/Burgenland, Österreich.

Lage/Herkunft: Von Weingärten die zwischen Illmitz und dem Ufer des Neusiedlersees liegen.

2016 K Allgemeines: Endlos ist die Ebene im burgenländischen “Seewinkel”, dem ca. 20 Kilometer langen Landstreifen am Neusiedlersee, der mit zahllosen grossen Lacken durchsetzt ist. Mittendrin liegt Illmitz. Dort wiederum findet man den Weinlaubenhof Kracher, dessen Name untrennbar mit den besten Auslesen, Spätlesen, Trockenbeerenauslesen Österreichs verbunden ist. Wo man aber auch kleine Mengen hervorragender Weiss- und Rotweine macht. Seit 2007 zeichnet Gerhard Kracher für die Bereiche Keller, Weingarten und Verkauf verantwortlich, unterstützt wird von seiner Gattin Yvonne, die sich quasi im “Backend” um das Marketing sowie den Ein-und Verkauf kümmert. Vom Weinlaubenhof Kracher habe ich heute eine Cuvée aus Chardonnay, Welschriesling und Scheurebe am Tisch der Wahrheit stehen, den 2016 K. Ausgebaut wurde der Wein in neuen Barriques, 9 Monate wurde er gelagert, jetzt ist er geöffnet und dreht in der Karaffe ein paar Runden um sich an seine neue Umgebung zu gewöhnen.

11. Oktober 2018 | 0 Kommentare ...alles

Darscho 2015 Chardonnay

Premier Cru aus Apetlon

Man denkt an Meursault und weiss, dass man Lichtjahre davon entfernt ist, trotz des Umstands, dass man sich sehr nahe fühlt. Ein Monument im Mund.

Winzer/Weingut: Weinbau Velich, Apetlon/Burgenland, Österreich.

Lage/Herkunft: Von Sand-, Lehm- und Geröllböden im Nationalpark Neusiedlersee/Seewinkel im tiefsten Burgenland.

Darscho 2015 Allgemeines: Im tiefsten, untersten Süden des Burgenlandes, direkt im Nationalpark Neusiedlersee/Seewinkel, ist Heinz Velich zu Hause. In Apetlon, unmittelbar an der ungarischen Grenze an der “Langen Lacke” liegt sein Weingut. Die “Lange Lacke” ist die größte von über 40 salzhaltigen Lacken im burgenländischen Seewinkel, wenige Kilometer nordöstlich von Apetlon gelegen. Eine davon heisst “Darscho”, nach der jener Wein benannt ist, der heute hier am Tisch der Wahrheit steht; der Chardonnay Darscho 2015. Zwischen 20 und 40 Jahre sind die Rebstöcke die auf sandigen und salzigen Böden stehen alt, im kleinen Eichenfass reifte der Tropfen in aller Ruhe vor sich hin, am Ende zählen die Weine von Heinz Velich zu den grossen Österreichs, zu den aussergewöhnlichen und besten. Ich habe den Darscho eine Stunde in der Karaffe seine Runden drehen lassen um sich ausgehfein zu machen. Nicht zuletzt im Wissen, dass Heinz Velichs Weine erst mit Luft so richtig aufdrehen und sich danach von ihrer schönsten Seite präsentieren.

29. September 2018 | 0 Kommentare ...alles

Teroldego Rotaliano 2015

Von wegen Basis. So geht Weinspass!

Der pure Zechwein, einer den man jeden Tag will und von dem man auch richtig trinken kann. So geht reueloser Weingenuss.

Winzer/Weingut: Elisabetta Foradori, Mezzolombardo, Trentino, Italien.

Lage/Herkunft: Von kieseligen Schotterlagen auf den Hügeln rund um Mezzolombardo.

Teroldego 2015 Allgemeines: Mit allergrösster Freude öffne ich heute wieder einen Wein, der zu meinen absoluten Lieblingstropfen gehört. Verantwortlich dafür zeichnet eine Dame, vor deren Weinen ich Jahr für Jahr respektvoll in die Knie gehe; Elisabetta Foradori aus Mezzolombardo im Trentino. Weltberühmt für ihre Teroldegos, allen voran der legendäre Granato, den ich schon mehrfach im Glas hatte, und ebenso für ihren “Basiswein”, den Teroldego Rotaliano. Genau dieser steht heute auf meinem Tisch der Wahrheit. Jahrgang 2015. 12 Monate reifte der Wein in Fässern und Zement. Seit 2012 trinke ich ihn und jedes Jahr freue ich mich aufs Neue auf diesen wohl edelsten und elegantesten aller Zechweine. Der Rotaliano ist die Visitenkarte Elisabetta Foradoris, er ist jene Basis, die weit mehr als Basis ist. Der Rotaliano ist bereits ein Kunstwerk für sich. Eine halbe Stunde habe ich ihn in der Karaffe sich selbst überlassen, jetzt ist er dran mein Lieblings-Alltagstropfen. Und ich freue mich wie immer auf den ersten Schluck von diesem Zauberstoff.

15. September 2018 | 0 Kommentare ...alles

Faye Bianco 2013

Im Trentino macht man geilen Chardonnay

Salz und Rauch und Silex ist die Zauberformel. Wer diesen Wein einmal im Mund hat, wird sich auf der Stelle in ihn verlieben.

Winzer/Weingut: Pojer e Sandri, Faedo/Trentino, Italien.

Lage/Herkunft: Von Weinbergen auf dem Hügel von Faedo, zwischen dem Etschtal und dem Tal der Cembra.

Faye 2013 Allgemeines: 1975 starteten zwei junge Männer mit knappen zwei Hektar und wenigen Ressourcen, dafür aber mit unzähligen Ideen und viel Mut in das Abenteuer ihres Lebens. Auf dem Hügel von Faedo liegen heute die Weinberge von Mario Pojer und Fiorentino Sandri, zwischen dem Etschtal und dem Tal der Cembra. 1979 gehörten die beiden zu den ersten, die Chardonnay auf den Trentiner Markt brachten und Anfang der 80er gab es diesen auch erstmals aus französischen Barriques; ein Novum, damals, im Trentino. Das Pressen der Trauben findet bei Pojer e Sandri ohne Sauerstoff, nur mit Stickstoff und Kohlendioxid (Inertgase) statt, vergoren wird dann im Stahl, in kleinen Eichenfässern oder in Bottichen. Heute steht einer dieser beiden Weine, der Bianco Faye 2013, eine Cuvée aus Chardonnay und Pinot Blanc hier am Tisch der Wahrheit und wartet darauf erforscht zu werden. Für eine Stunde kommt der Tropfen aber vorher noch in die Karaffe, dann kommt er ohne Umweg in den Burgunderkelch.

1. September 2018 | 0 Kommentare ...alles

Chardonnay Tajna 2013

Der knusprigste Chardonnay der Welt

“Kosten” Sie Serbien und erleben sie das wahrscheinlich aussergewöhnlichste Chardonnay-Erlebnis ihres Lebens.

Winzer/Weingut: Bongiraud | Francuskavinarija, Negotinska Krajina, Serbien.

Lage/Herkunft: Von alten, kleinparzellierten Weinbergen, die noch nie in Kontakt mit synthetischer Chemie gekommen sind.

Tajna 2013 Allgemeines: Serbien und Wein? Klar doch! Estelle und Cyrille Bongiraud haben sich getraut und sich im kleinen serbischen Weiler Roglievo in der Region Negotinska Krajina niedergelassen, um dort, in der Zwischenzeit sogar biodynamisch, Wein zu machen. Cyrille ist ein über die Grenzen hinaus bekannter Bodenexperte, der einige der besten Winzer der Welt in Sachen Biodynamik berät, Estelle, seine Frau, stammt aus einer bekannten Weinbaufamilie im Burgund. Gemeinsam bewirtschaften sie auf Francuskavinarija die alten, kleinparzellierten Weinberge, die noch nie in Kontakt mit synthetischer Chemie gekommen sind. Ich habe heute das Vergnügen, einen der seltenen Weine von Estelle und Cyrille Bongiraud zu verkosten, und zwar den Chardonnay Tajna 2013. Spontan vergoren, im gebrauchten Barrique ausgebaut, im Keller unbehandelt und nur in einer Menge von 1128 Flaschen verfügbar. Eine habe ich jetzt aufgemacht und bin gespannt, wie serbischer Wein (nach einer Stunde in der Karaffe) tatsächlich schmeckt.

14. August 2018 | 0 Kommentare ...alles

Riesling Stolzenberg 2014 GG

Der totale Suchtstoff

Wenn Vielschichtigkeit auf einen Riesling trifft, dann wohl auf diesen. Ein Schauspiel feinster Güte.

Winzer/Weingut: Heymann-Löwenstein, Winningen, Mosel, Deutschland

Lage/Herkunft: Von einer Lage mit bis zu 70% Hangneigung, die von graubraunem Devonschiefer durchzogen ist.

Stolzenberg 2014 Grosse Lage Allgemeines: Reinhard Löwenstein war einer der ersten in Deutschland, der auf wilden Umgebungshefen vergor und seine Moste bewußt auf der Maische stehen ließ. Höhere Phenolgehalte und ein Mehr an Mundgefühl waren das Ergebnis, seine Weine waren und sind (noch immer) anders. Am Weingut Heymann-Löwenstein in Winningen an der Terrassenmosel schwamm man immer schon gegen den Strom, heute werden Connie und Reinhard Heymann-Löwenstein als Vordenker und Vorbilder einer neuen Winzergeneration gefeiert, ihre Rieslinge zählen zu den besten des Landes. Ich habe einen davon hier am Tisch der Wahrheit stehen, den Riesling Stolzenberg GG 2014. Eine Lage mit bis zu 70% Hangneigung die von graubraunem Devonschiefer durchzogen ist. Ausgebaut im traditionellen Holzfass und, natürlich spontan vergoren. Für eine Stunde kommt der Stolzenberg jetzt in die Karaffe um sich an seine neue Umgebung zu gewöhnen, danach kann´s losgehen mit dem Terrassenmoselriesling.

4. August 2018 | 0 Kommentare ...alles

Les Jardins ROSÉ 2017

Ein Rosé wie er im Buche steht

Der Tropfen ist das mitunter Beste was man in rosarot aus Südfrankreich ins Glas bekommen kann.

Winzer/Weingut: Domaine Saint Antonin, Faugères, Languedoc, Frankreich.

Lage/Herkunft: Von Böden, die flächendeckend von schwarzem Schiefer durchzogen sind.

Les Jardins Rosé 2017 Allgemeines: Alles habe ich bereits von Frédéric Albarets Domaine Saint Antonin aus Faugères verkostet, und alles was er so in die Flaschen füllt ist voller Frische, Finesse und Mineralität. Faugères, nördlich von Béziers gelegen, ist als einzige Appellation des Languedoc flächendeckend von schwarzem Schiefer durchzogen, was sich natürlich in den Weinen widerspiegelt. Frédéric Albaret produziert vier Weine, welche das Terroir von Faugères wiederspiegeln: Les Jardins (als Rosé- und Rotwein), Lou Cazalet und Magnoux als Rotwein. Ich habe heute seinen bezaubernden Les Jardins Rosé 2017 am Tisch der Wahrheit stehen. Seit Jahren trinke ich diesen “kleinen” rosaroten Wein, der so grossen Spass macht. Eine Cuvée aus Mourvèdre, Cinsault und Grenache, von Hand gelesen und vier Monate im Tank ausgebaut. Ein Freudenspender der vor Frische nur so strotzt. Und weil die Temperaturen draussen grade richtig hoch sind, ist das der perfekte Zeitpunkt diesen Tropfen gut gekühlt ins Glas zu lassen und sich mit ihm zu vergnügen.

24. Juli 2018 | 0 Kommentare ...alles