Stichwort: Italien

Morei 2014 Teroldego Vigneti delle Dolomiti IGT

Klar wie das berühmte Nordlicht am finnischen Polarkreis

Schlank wie Adonis, griffig wie Kaschmir, lebendig wie ein junges Fohlen. Und ein Mundgefühl zum Sterben. Grosses Kino, grosser Spass. Hut ab!

Winzer/Weingut: Elisabetta Foradori, Mezzolombardo, Trentino, Italien.

Lage/Herkunft: Von kieseligen Schotterlagen auf den Hügeln rund um Mezzolombardo.

Morei 2014 Allgemeines: Heute ist er dran, der erste Rotwein von Elisabetta Foradori. Wobei, einen hatte ich ja schon. Aber den habe ich schon vor einer Weile still und heimlich aufgemacht und ratzeputz vernichtet. Wer meine ganz persönliche Liebeserklärung an diesen Wein lesen möchte kann das hier tun. Heute jedenfalls steht der erste aus der “Oberklasse” von Elisabetta Foradori am Tisch der Wahrheit; der Morei. Übersetzt heisst Morei im Trentiner Dialekt nichts anderes als dunkel. Er wächst auf sehr steinigen, relativ warmen und dunklen, mineralischen Böden im Campo Rotaliano und lag 8 Monate auf den Schalen in der Amphore. Abgefüllt wurden vom Morei 2014 Teroldego Vigneti delle Dolomiti IGT, so sein vollständiger Name, 10.000 Flaschen. Zwei davon hab´ ich hier und eine wird jetzt bevor sie angetrunken wird, für gute eineinhalb Stunden in den grossen Dekanter verfrachtet. So jung und wild wie der Morei noch ist sollten die 90 Minuten angemessen sein um sich zu finden. Ebenso Pflicht ist ein grosses Glas, was mir von Elisabetta höchstpersönlich empfohlen worden ist. So sei es, auf geht´s.

18. März 2016 | 0 Kommentare ...alles

Fontanasanta Nosiola 2014

Für Freunde des Minimalismus

Für Menschen die keine Deko brauchen um die Eleganz eines Gebäudes zu erkennen. Genau das ist dieser salzig-steinige Tropfen. Ein Minimalist.

Winzer/Weingut: Elisabetta Foradori, Mezzolombardo, Trentino, Italien.

Lage/Herkunft: Von kieseligen Schotterlagen auf den Hügeln rund um Mezzolombardo.

Nosiola 2014 Allgemeines: Mit einem Weisswein, dem Manzoni Bianco von der Grossmeisterin aus Mezzolombardo im Trentino habe ich kürzlich begonnen, mit einem Weisswein von Elisabetta Foradori setze ich diese Verkostungsreihe fort. Ihre grossen Rotweine, die Teroldegos, kommen dann in Kürze ins Glas. Heute jedoch steht ein weiterer Wein aus der Reihe Fontanasanta am Tisch der Wahrheit. Fontanasanta ist übrigens der Name der Villa, die 1815 auf Geheiss des Grafen Simone Consolati, damals Konsul in Trento, erbaut wurde und heisst soviel wie Heiliges Wasser. Soviel zum Thema Allgemeines rund um das Foradorische Weingut. Jetzt ist es Zeit den Fontanasanta Nosiola 2014 eingehend zu erforschen. Nosiola ist nicht der Name des Weines, sondern die Rebsorte, die über den Hügeln des Trentino auf Kieselböden wächst und kultiviert wird. Acht Monate liegen die Trauben in der Amphore auf der Schale bevor sie ihren Weg in die Flaschen antreten. 8000 wurden davon abgefüllt, ich habe zwei hier und eine davon wird jetzt intensiv erforscht. Für eine halbe Stunde wandert der Nosiola in die Karaffe bevor er ins Glas kommt.

20. Februar 2016 | 0 Kommentare ...alles

Fontanasanta Manzoni Bianco 2014

Wein mit dem man fliegen kann

Mischung aus feinst salzigem Burgunder und typisch herb-floralem Weisswein aus Südfrankreich. Und dazwischen liegt der Geschmack der Dolomiten.

Winzer/Weingut: Elisabetta Foradori, Mezzolombardo, Trentino, Italien.

Lage/Herkunft: Von tiefgründigen, lehm- und tonhaltigen Schotterlagen im Tal rund um Mezzolombardo.

Fontanasanta Manzoni Bianco 2014 Allgemeines: Wer Wein und Dolomiten sagt, der meint in aller Regel Elisabetta Foradori. Weltberühmt für ihre Teroldegos, allen voran der legendäre Granato, macht Elisabetta Foradori am Fuss der Dolomiten aber auch ein paar Weine der “weissen Fraktion”. Einen davon habe ich heute hier am Tisch der Wahrheit stehen; den Fontanasanta Manzoni Bianco 2014. Fontanasanta ist der Name der Villa, die 1815 auf Geheiss des Grafen Simone Consolati, damals Konsul in Trento, erbaut wurde und heisst soviel wie Heiliges Wasser. Manzoni, eine Kreuzung von Riesling x Weissburgunder, ist die Rebsorte, die auf tiefgründigen, lehm- und tonhaltigen Schotterlagen im Tal rund um Mezzolombardo angebaut wird. Der Fontanasanta Manzoni Bianco 2014 wurde auf der Maische im Betontank vergoren und reifte im Anschluss 12 Monate in Akazienfässern. Ich werde mich dem Tropfen, der gerade einmal läppische 11,5% auf die Waage bringt, jetzt widmen und lasse ihn vorab für eine Stunde in der Karaffe seine Kreise ziehen. In Anbetracht der Maischevergärung entscheide ich mich für das Burgunderglas.

22. Januar 2016 | 0 Kommentare ...alles

Rosso di Montalcino Sorgente 2010

Montalcino komplett abgeschminkt

Ein Wein der aneckt, reizt und provoziert. Zwingt einen die Wanderschuhe anzuziehen und die Komfortzone zu verlassen.

Winzer/Weingut: Podere Salicutti, Montalcino, Toskana, Italien.

Lage/Herkunft: Von der Lage Sorgente mit kalkigen Böden.

Rosso di Montalcino Flasche/Etikett: Über die fast gesamte Höhe der Flasche erstreckt sich das vanillegelbe Etikett. Der obere Teil ist mit einer Abbildung die an ein Amphitheater bzw. eine Arena erinnert bedruckt. Unterhalb innnerhalb eines hochgeprägten Rahmens in rot 2010 Rosso di Montalcino platziert. Im unteren Teil des Rahmens Sorgente in geschwungener Schreibschrift, der untere Rand durchtrennt von salicutti in gold. Das Rückenetikett verrät nicht viel über den Inhalt, ausser das was man von vorn schon weiss. Dass 100% Sangiovese drin sind hat man zu wissen. Einzig der Hinweis Vino biologico und das europäische Biosiegel weisen darauf hin was in der Flasche ist. Die rote Halsmanschette ist mit der DOC-Banderole umschlossen. Ganz unten hüpfen einem dann potente 14,5 PS ins Auge und ich bin mehr als nur gespannt wie die sich wohl bemerkbar machen. Bevor mich der Sorgente aber mit voller Wucht trifft, darf er sich für eine Stunde in der Karaffe austoben.

Im Glas: In hellem rubinrot funkelt der Sorgente mit leicht ziegeligen Reflexen im Glas.

27. September 2015 | 0 Kommentare ...alles

Langhe Nebbiolo 2013 Burlotto

Wo ist die Salami?

Einfach alles was in der Speisekammer an Wurst und Käse da ist auf den Tisch und sich daran ergötzen. Grossartiger Wein für jeden Tag.

Winzer/Weingut: Burlotto, Verduno, Piemont, Italien.

Lage/Herkunft: Von den besten Barolo-Lagen des Weinguts.

Burlotto Langhe Nebbiolo Flasche/Etikett: Viel Tradition und viel Bling-Bling dominiert das blütenweisse Etikett das die Flasche ziert. Trotzdem wirkt es relativ elegant. LANGHE NEBBIOLO steht gross und schwarz in der Mitte und rundherum befindet sich ein grafisches Gewitter. Der Jahrgang 2013 ist in einer Bordüre aus Blumen eingefasst, unten steht Comm. G.B. Burlotto sowie Verduno, um die Herkunft anzuzeigen. Links in einem Kreis sieht man ein paar Schilder mit unterschiedlichen Wappen drin und rechts, ebenfalls in einem Kreis das Anwesen von Burlotto. Links und rechts in die abfallenden Blumenstränge sind jeweils drei goldene Medaillen eingefügt. Ganz oben noch Casa Fondata del 1850, das Gründungsdatum des Betriebes. Rückenetikett gibt es keines, weil alles was wesentlich und nötig ist bereits vorne drauf steht. Die schwarze Halsmanschette mit der DOC-Banderole komplettiert die üppige Weinbeklebung. Bevor der Langhe Nebbiolo aber ins blank polierte Burgunderglas kommt, darf er sich für eine Stunde im Dekanter mit sich selbst vergnügen.

Im Glas: Helles rubinrot zieht im grossen Becher sein Kreise.

28. Juli 2015 | 0 Kommentare ...alles

Sori Paolin 2010 Barbaresco

Ran an den Speck und die Salami.

Ein junger Barbaresco der schon jetzt enormen Trinkspass macht. Saftig, rund und weich läuft dieser Wein zum Essen wie von allein die Kehle runter.

Winzer/Weingut: Cascina Luisin, Barbaresco, Piemont, Italien.

Lage/Herkunft: Von lehmig kalkigen Böden von einer der neun historischen Einzellagen des Barbaresco.

Barbaresco Flasche/Etikett: Irgendwie unverkennbar italienisch präsentiert sich das Etikett auf dieser Flasche. Ganz oben elegant und geschwungen Sori Paolin und unterhalb in Grossbuchstaben BARBARESCO mit dem Jahrgang 2010 darunter. In der Mitte liest man gross in geschwungener Handschrift-Typo Cascina Luisin. Den unteren Teil des vanillegelben Etiketts nimmt eine Stichzeichnung ein die ein Dorf auf sanften Hügeln zeigt. Ganz fein in grau. Am Hals der Flasche ist wie bei allen Weinen von Cascina Luisin ALBEISA geprägt, was die spezielle Form angeht, welche aus dem 18. Jahrhundert stammt und Bezug auf die Gegend Alba nimmt. Nur Weine von den Langhe- und Roero-Hügeln mit kontrollierter Ursprungsbezeichnung dürfen in diese Flaschen abgefüllt werden. Eingefasst ist diese von einer edel wirkenden, leuchtend blauen Halsmanschette. Das grosse Glas steht bereit, doch bevor der Sori Paolin da rein darf, wird er für eine Stunde in der Karaffe in Ruhe gelassen.

Im Glas: Klar wie ein Gebirgsbach dreht der Sori Paolin in kirschrot mit leichten Reflexen in orange seine Runden im Glas.

27. April 2015 | 0 Kommentare ...alles

Bellavista ‘Gran Cuvée Pas Operé’ 2006

Spumante von Gottes Gnaden.

Völlig ungeeignet für das Bussi-Bussi-Sprudel-Frühstück. Ausser man schert sich nicht um Konventionen und ordert eine Bottle zum Filetsteak. Oder zwei.

Winzer/Weingut: Vittorio Moretti, Bellavista, Erbusco/Brescia, Italien.

Lage/Herkunft: Von den besten Partien der Lagen in der Franciacorta, zwischen dem Lago d’Iseo und der Ebene rund um Brescia.

Franciacorta Gran Cuvee Pas Opere Flasche/Etikett: Einem grossen dunkelbraunen Kegel gleicht die imposante Flasche, auf welcher ganz unten ein breites, in Form einer Ellipse gehaltenes, schlammgrünes Etikett klebt. Ein dünner goldener Rahmen umschliesst die Form. Oben steht in elegant geschwungener goldener Schrift Gran Cuvée Pas Operé und unterhalb in einer Outline-Typo in Grossbuchstaben BELLAVISTA. Darunter Franciacorta und der Jahrgang, in diesem Fall 2006. Jahrgangs-Sprudel also. Fertig ist das edle Teil. An der Schulter des langen schmalen Flaschenhalses ist ein B geprägt. Eingefasst ist dieser selbst von einer eleganten schlammgrünen Manschette mit einem hochgeprägten Golddruck des Namens Bellavista, inklusive der DOCG Versiegelung. Qualität wird gezeigt. Am Rückenetikett nicht mehr als noch einmal der Name des Edelsprudels, der Hinweis EXTRA BRUT und das Datum wann die Degorgierung stattgefunden hat. In diesem Fall im Jahr 2011. Und jetzt wird der Blubber von seinem Stoppel befreit und in den Kelch verfrachtet.

Im Glas: In strahlendem goldgelb blubbert der Pas Operé mit einem zarten grünlichen Schimmer vor sich hin.

22. Februar 2015 | 0 Kommentare ...alles