Stichwort: Italien

Bindella 2008 Vino Nobile di Montepulciano

Rustikaler Bursche mit Persönlichkeit.

Ein Wein der Kraft hat und sich nicht darum schert was ‘man’ gewohnt im Glas ist. Ein selbstbewusster Vino Nobile di Montepulciano mit echter Klasse.

Winzer/Weingut: Bindella, Montepulciano, Toskana, Italien.

Lage/Herkunft: Aus Tre Berte in der Nähe von Montepulciano (Region Siena) in der Toskana, Italien.

Flasche/Etikett: Dem minimalistischen und deswegen auch so tollen Corporate Design folgend ist auch dieses Etikett aufs Wesentliche reduziert. Kein Schnickschnack, keine unnötigen Elemente, Verzierungen oder sonst etwas sind darauf zu finden. Einzig der Name ‘Bindella‘ mit dem Jahrgang und das über allem stehende Motto des Hauses, terra vite vita. Die restlichen Informationen finden sich auch auf dieser Flasche auf dem Rückenetikett, welches auf dieser Flasche in blau gehalten ist.

Bevor der Wein ins Glas kommt wird er erst einmal für 30 Minuten in den Dekanter umgefüllt und in Ruhe gelassen. Während er dort atmen kann ist Zeit um aufzukochen. Spaghetti wandern in den Topf damit es auch was ‘Standesgemässes’ zum Essen dazu gibt. Wenn schon italienisch, dann richtig.

Im Glas: Nach einer halben Stunde ist das Essen fertig und auch der ‘Bindella’ ist bereit ins Glas gelassen zu werden. Von dort strahlt er in einem funkelnden Granatrot heraus, zeigt wunderschöne Reflexe die an lupenreine Rubine erinnern. Wie schon der ‘Fossolupaio’ besticht auch der ‘Bindella’ durch eine hohe Transparenz und lässt ganz tiefe Einblicke zu.

5. März 2012 | 0 Kommentare ...alles

PININO ‘Brunello di Montalcino’

Mondän und geheimnisvoll.

Brunellos müssen nicht immer nach der gleichen Suppe schmecken. Dieser hier hat etwas Magisches an sich und verzaubert mit einer kühlen Frische.

Winzer/Weingut: Gamon u. Hernández, PININO, Montalcino, Italien.

Lage/Herkunft: Im Norden der Stadt Montalcino in der Toskana, eingebettet in der Hügellandschaft von Montosoli.

Flasche/Etikett: Das Etikett, das einer Banderole gleicht, blitzt silbrig durch die Gegend und das noble Wappen steht erhaben auf der Oberkante in funkelndem Orange.

Im Glas: Im Glas zeigt sich der Brunello in einem schönen, tiefen und satten rot mit braunen und orangen Reflexen. Eine sehr cremige Farbe mit Tiefgang und dunkel wie Stierblut.

In der Nase: Das Bukett verstrahlt einen betörenden Duft von dunklen, reifen Beeren mit einem Touch von sanften Holzaromen. Ein typisches Bukett wie es feinste Brunellos auszeichnet und wofür man seine Nase immer wieder gern ins Glas steckt. Dunkel und saftig riecht es, fleischig und reif. Ein insgesamt stimmiger Duft, rund, opulent und mundwässernd. Man kann fast riechen was man in Kürze schmecken wird. Etwas rauchiges gesellt sich zu den reifen Früchten und eine sehr feine Mineralik unterstützt die charaktervolle Nase.

16. November 2011 | 0 Kommentare ...alles

‘ClanDestino’ 2004 Brunello di Montalcino

Nicht heimlich aber trotzdem schicksalhaft.

Ein Wortspiel als Grundlage für einen aussergewöhnlich Brunello di Montalcino. Keine Spur von Geheimniskrämerei, vielmehr eine schicksalhafte Begegnung.

Winzer/Weingut: Gamon u. Hernández, PININO, Montalcino, Italien.

Lage/Herkunft: Im Norden der Stadt Montalcino in der Toskana, eingebettet in der Hügellandschaft von Montosoli.

Flasche/Etikett: Nobel in Schale geworfen, mit einem silbernen Etikett. Das Wappen des Weinguts prangt in orange am Kopf und die Typographie ist teilweise hochgeprägt und partiell lackiert. So edel dies auch ist, so ein Alptraum ist es für jeden Drucker. Wer einmal bei so einer ‘Fitzelei’ dabei war, der weiss wovon die Rede ist. Aber das ist eine andere Geschichte.

Im Glas: Ein intensives, dunkles Rubinrot zeigt sich im Glas. Es tendiert fast in ein bräunliches Karminrot. Sehr schön an den Rändern und an der Glaswand feste Schlieren.

In der Nase: Ein aussergewöhnlicher Duft. Einfach ‘fascinoso’. Umwerfend intensiv, expressiv. Hier strömt 100% Sangiovese aus dem Glas, unterlegt von einer rauchigen Note dringen die Aromen die Nasenflügel hoch und brennen sich förmlich ein. Dazwischen saftige, reife Weichseln und warmes Holz. Eine feine Würze am Ende. Ein sehr animierender und betörender Duft. Das Bukett des ‘ClanDestino’ ist komplex und man riecht neben all dem auch Vanilliges.

24. Oktober 2011 | 0 Kommentare ...alles

Rosso di Montalcino 2007 DOC

Kleiner Bruder ganz gross.

Auch wenn der ‘Rosso’ di Montalcino nur der kleine Bruder des grossen ‘Brunello’ ist, heisst das nicht, dass er sich deshalb verstecken muss.

Winzer/Weingut: Gamon u. Hernández, PININO, Montalcino, Italien.

Lage/Herkunft: Im Norden der Stadt Montalcino in der Toskana, eingebettet in der Hügellandschaft von Montosoli.

Flasche/Etikett: Mit einem knallorangen Etikett und einer ebensolchen Halskrause steht der ‘Rosso di Montalciono’ vor mir. Oranger geht nicht mehr.

Edel eingefasst in einen zarten silbernen Rahmen, durchbrochen vom Wappen des Weinguts, stellt sich ‘Rosso’ vor und verweist auf seine Herkunft und auf seinen Jahrgang. Das war´s dann auch schon. Wenig kann auch mehr sein. Sehr elegant, sehr traditionell und trotzdem gleichzeitig auch modern.

Im Glas: Im Glas strahlt der Rosso di Montalcino in einem leuchtenden, etwas dünkleren kirschrot. Dicht, aber trotzdem noch Einblick auf den Grund des Glases gewährend. Schöne Kirchenfenster legen sich an den Wänden an und fliessen langsam ab.

4. Oktober 2011 | 0 Kommentare ...alles

Bardolino ‘Chiaretto’ 2010 – Gianni Piccoli

Zwischen den Winden des Gardasees.

Eine Rosé-Cuvée umweht von der Ora und der Peler. Ein Stoff aus dem Sommerträume sind.

Winzer/Weingut: Gianni Piccoli ‘Azienda Corte Gardoni’, Valeggio sul Mincio, Italien.

Lage/Herkunft: Der Bardolino ‘Chiaretto’ kommt aus Valeggio sul Mincio, südlich des Gardasees in Italien.

Flasche/Etikett: Ein blasses Rosa leuchtet in der Bordeauxflasche. Ein grosses und ein kleines Etikett in weinrot teilen sich den Platz für Informationen. Das grosse ziert eine grafisch gestaltete Figur die andeutet die Sonne anzubeten und der Name des Weinguts. Ein frisches und kunstvolles Etikett. Am kleinen dann was in der Flasche drin ist. Durch die Teilung wird verhindert, dass das künstlerisch gestaltete Etikett “verschandelt” wird.

Im Glas: Eine wunderschöne Mischung aus lachs- und himbeerrosa. Sehr hell und sehr klar. Fast wie Muttis Himbeersaft aus frühen Tagen. Als mit dem Sirup noch gespart und das Wasser bestenfalls ein wenig eingefärbt wurde. Auch dieser Rosé prickelt sich erst einmal aus und deutet somit seine Frische unübersehbar an.

In der Nase: Die Nase ist eher zurückhaltend, nicht laut, aber sehr angenehm fruchtig. Sie wirkt spritzig, unterlegt von einer feinen Würze. Als herb-fruchtig würde ich sie bezeichnen. Und als ausdrucksstark.

31. August 2011 | 0 Kommentare ...alles