Stichwort: Sauvignon Blanc

Kalahari 2007

Umwerfend, outstanding, esoterisch.

Betörend honiglich und leicht morbid in der Nase, furztrocken und wahrlich wie ein Wüstenwind im Mund. Weltklassewein für Kenner wie für Könner.

Winzer/Weingut: Château Barbanau, La Bedoule/Provence, Frankreich .

Lage/Herkunft: Von kalkhaltigen Lehmböden aus dem winzigen Weinbaugebiet Cassis im Süden Frankreichs.

Kalahari 2007 Flasche/Etikett: Das Erste was einem zum Erscheinungsbild der braunen Bordeauxflasche einfällt ist Afrika. Und das ist auch gewollt, stellt es nämlich den Bezug einerseits zum Namen des Weines, Kalahari her und weist andererseits auf die gleichnamige Wüste in Botswana hin. Das letzte intakte Ökosystem in Afrika und somit auch Bindeglied zum biologisch zertifizierten Weingut. Cuvée Kalahari steht in grossen Lettern in der dunkelbraunen ovalen Umrandung des im Ethnostil gehaltenen Etiketts. Brauntöne dominieren auf dem hohen Label. In der Mitte eben jene ovale Form in dessen Mitte gross CASSIS und Clos Val Bruyère steht. Unterhalb ein Zebra als Symbol für die ‘Bewohner’ gleichnamiger Wüste. Ein schönes, Wärme ausstrahlendes Stück Weinbeklebung. Am Rückenetikett dann nur das Wesentlichste, in gross wieder die Herkunft sowie der Name und gleich einem Motto, drei inhaltsschwangere Sätze wie Respekt vor der Natur, Ausdruck des Terroirs und Leidenschaft des Winzers. Auf französisch selbstverständlich. Und weil es sich um einen ganz besonderen Wein handelt, werden die Gläser aufpoliert und der ‘Wüstentropfen’ darf sich in vollem Glanz in der Karaffe präsentiern.

Im Glas: In kräftigem strohgelb dreht der Kalahari seine Runden im Glas. Leichte grünliche Reflexe blitzen auf.

14. Oktober 2013 | 0 Kommentare ...alles

Sauvignon Blanc 2010 OPOK

Knackig, weich und sehr pikant.

Ein Wein mit zwei Charakteren. Am ersten Tag übermütig, grün-pikant und lustig, am zweiten weich und rund und in sich ruhend.

Winzer/Weingut: Weingut Tauss, Leutschach/Steiermark, Österreich.

Lage/Herkunft: Von kalkhaltigen und sandigen Lehmen – dem Opok (Kalkmergel).

sauvignon blanc vom opok Flasche/Etikett: Entgegen dem bisher konsequent durchgezogenen Design der Etiketten klebt auf dieser Flasche ein gänzlich weisses, das in seiner Art ‘moderner’, frischer, kühler und eleganter als die anderen wirkt. Oben das Logo, statt im roten Kasten mit dem gelben Punkt, frei schwebend und in braun, hochgeprägt um es auch fühlen zu können. Darunter wieder die bekannte Landschaft, etwas modifiziert und im Stil einer Bleistiftskizze aufgedruckt. Sauvignon Blanc Opok in Kapitalen unterhalb. Ein durchaus reduziertes, vornehm erscheinendes Etikett. Am hinteren Stück Papier gibt es wie üblich ein paar generelle Informationen über den Wein sowie den Hinweis auf die demeter-Zertifizierung und das Steirerland. Damit sich der Tropfen, der im Grunde noch ein ‘junger Hüpfer’ ist, ein wenig auf seinen Auftritt vorbereiten kann, kommt er in die Karaffe und darf dort für zwei Stunden Atemübungen machen.

Im Glas: Aus dem grossen Kelch leuchtet es strahlend und tief Gelbgold heraus. Glasklar steht der Wein im Becher.

27. Juli 2013 | 0 Kommentare ...alles

Sgaminegg 2007

Auf den Schwingen des Adlers.

Eine Weinerfahrung die man nicht an einem Tag erfassen kann und in eine Geschmackswelt entführt, die eine neue Weindimension eröffnet.

Winzer/Weingut: Weingut Maria & Sepp Muster, Leutschach/Steiermark, Österreich.

Lage/Herkunft: Von den Opokböden der Lage Sgaminegg, der steinigsten und kargsten Weingartenlage des Weinguts.

sgaminegg Flasche/Etikett: Wie alle Flaschen vom Weingut Muster ziert auch diese das von Beppo Pliem gestaltetet Etikett aus der Serie ‘Horizonte’. Der untere Teil wieder in erdigem braun gehalten, stilisiert wie gewohnt die Farbe des Bodens, seine Kargheit, aber auch seine Wärme und der gelbe Horizont wird wieder von feinen grünen und orangen Farbverläufen begrent. Ein Blick ins Land, sozusagen, verträumt, warm und Wohlgefühl vermittelnd. Unten rechts wieder MUSTER ‘eingebrannt’ und in bereits bekannter Schreibmaschinentypo Sgaminegg im Boden eingedruckt.

Das Rückenetikett informiert über die Bedeutung des Wortes Sgaminegg, welches für ‘vom Stein’ steht und auf die Beschaffenheit der Böden hinweist. Ebenso wird über die Lage und den Wein informiert. Auf die demeter-Zertifizierung wird mittels aufgedrucktem Siegel ebenso hingewiesen wie auch eine Empfehlung der idealen Trinktemperatur nicht fehlen darf. Damit der Tropfen aus ‘bester Lage’ sich entsprechend auf seinen Auftritt vorbereiten kann, wird er für 90 Minuten in der Karaffe allein gelassen. Danach steht der Befüllung der grossen Burgundergläser nichts mehr im Wege.

Im Glas: Wie das Gold von Fort Knox steht der Sgaminegg im Becher. Dick, satt, fast schwer in der Farbe, wie Öl und keine Spur von trüb. Glasklar, rein und strahlend wie Goldbarren das eben tun. Fette Schlieren ziehen runter und deuten eindeutig Gehaltvolles an.

25. Mai 2013 | 0 Kommentare ...alles

Três Bagos 2011

Sommerwein für Avantgardisten.

Ein Tropfen mit dem man gerne spielt im Mund, den man gerne länger wirken lässt um ihn zu ertasten. Sauvignon mit Wohlfühl-Faktor.

Winzer/Weingut: Lavradores de Feitoria, Sabrosa, Portugal.

Lage/Herkunft: Selektion von steilen Schiefer- und Granitterrassen entlang des Dourotales.

tres bagos Flasche/Etikett: Ein relativ hohes, weisses Etikett klebt auf der Bordeauxflasche und sieht aufgrund seiner farblichen Gestaltung insgesamt sehr elegant aus. Das grafisch klar und modern designte Logo der Lavradores de Feitoria steht am oberen Rand in schwarz, darunter in klassischer Buchtpyo três bagos in grauen Kleinbuchstaben. Drei grüne Punkte unterhalb des Namens wirken wie an einer Perlenkette aufgefädelt und setzen einen gekonnten farblichen Kontrast zur grauen Schrift. Sehr schön, sehr stilvoll.

Am ebenso hohen weissen Rückentikett steht alles drauf was wichtig für den Weinfreund ist. Ebenso der Hinweis darauf, dass der Wein aus einem Weingarten in Mateus (Villa Real) kommt und die Bezeichnung Vinho Regional Duriense. Da der Três Bagos kein ‘Sponti’ ist entfällt auch unser heiss geliebtes Ritual des Karaffierens. Er wird er einfach aufgemacht und in die frisch polierten Gläser eingeschenkt.

Im Glas: Strahlendes Strohgelb funkelt aus dem Glas heraus, grüne Reflexe verleihen dem Wein zusätzliches Leben.

24. April 2013 | 0 Kommentare ...alles

Sauvignon vom Opok 2008

Vom Pfau zum Buddhisten.

Was zuerst dem Schauspiel eines Pfaues gleicht wird mit vermehrter Luft zu einem Wein der in sich ruht und grosse Harmonie ausstrahlt.

Winzer/Weingut: Weingut Maria & Sepp Muster, Leutschach/Steiermark, Österreich.

Lage/Herkunft: Von Kalkmergelböden mit vermehrt tonigen Anteilen. Die steilen Hänge mit Neigungen bis zu 70% finden sich zum Teil in Kessellagen.

Flasche/Etikett: Braun ist sie, die schlanke Bordeauxflasche die da vor uns steht. Das Etikett geteilt in grün und gelb sprüht richtig vor Farbe und weckt Assoziationen an das saftige Grün der Hügellandschaft über dem die strahlend gelbe Sonne steht. Eingebrannt im unteren Eck der ‘Stempel’ MUSTER und links in Schreibmaschinentypo Sauvignon vom Opok. Ein insgesamt sehr saftig und sommerlich frisch wirkendes Stück Papier das nur die Farben für sich sprechen lässt.

Am schmalen Rückenetikett erfährt man alles über Wein und Boden, ein paar sensorische Angaben sind dabei und der Hinweis, dass es sich um einen Landwein aus biologisch-dynamischem Anbau handelt und man Demeter® zertifiziert ist. Ebenfalls der Hinweis auf die empfohlene Trinktemperatur die auch hier höher angegeben wird, nämlich um die 14º. Auch diesem ‘Jünger der Natur’ gewähren wir ein Frischluftbad und lassen ihn für eine Stunde in der grossen Karaffe nach Sauerstoff schnappen. Die Burgunderkelche sind bereit und werden explizit empfohlen, da auch dieser Tropfen eine grosse Oberfläche im Glas zu schätzen wissen und sich entsprechend dafür bedanken wird.

2. Oktober 2012 | 0 Kommentare ...alles

Les Yeuses Sauvignon Blanc 2010

Unerwartet anders.

Sauvignon Blanc der eigenwilligen und ungewöhnlichen Art. Ein Landwein mit Charakter zum absoluten Sozialtarif.

Winzer/Weingut: Jean-Paul et Michel Dardé, Domaine Les Yeuses, Mèze/Languedoc, Frankreich.

Lage/Herkunft: Aus der Bucht von Mèze, gegenüber von Sète am Bassin de Thau im zentralen Languedoc, Frankreich.

Flasche/Etikett: Auf eben dieser, der grünen Flasche, klebt ein Etikett, das lausiger nicht sein kann. Ich habe selten einfallsloseres Design gesehen und würde ich den Wein im Supermarktregal sehen, ich würde einfach weitergehen. Aber wie es nun mal ist, das Etikett sollte kein Kriterium sein. Ist es aber manchmal doch, ob man will oder nicht. Werbung wirkt und es kommt eben doch auch auf die Verpackung an.

Im Glas: Les Yeuses´ Sauvignon funkelt in sattem gelb mit leicht grünlichen Reflexen im Glas. Dunkler als man es von einem jungen Sauvignon blanc erwartet hätte. Fast goldgelb schimmert der Wein.

In der Nase: Das Bukett ist erfreulich ‘leise’ und gibt dezente grüne, grasige Noten und eine feine kräutrige Würze frei. Es riecht gehaltvoll, rund und saftig. Der erste Eindruck dieser Aromenvielfalt würde nicht unbedingt schlagartig auf einen Sauvignon blanc schliessen lassen. Zu würzig ist er und zu saftig. Gänzlich entgegen dem typischen Sauvignon-Duftgebrüll.

18. April 2012 | 0 Kommentare ...alles

Reuilly blanc 2010

Zitrone in Basilikum-Mäntelchen.

Wer sich der Gefahr aussetzen möchte süchtig nach mehr von diesem Wein zu werden, der sollte diesem Reuilly eine Chance geben.

Winzer/Weingut: Denis Jamain, Domaine de Reuilly, Reuilly, Frankreich.

Lage/Herkunft: Aus der kleinen Appellation Reuilly an der Loire, einer Weinbaugemeinde südwestlich von Sancerre.

Flasche/Etikett: “Ich bin aus Reuilly”. Das muss doch reichen, oder? Das steht nämlich auf dem weissen Etikett. Kein Name wie man annehmen möchte, einzig der Name woher dieser Sauvignon Blanc stammt; nämlich aus Reuilly. Das nennt man regionalen Stolz.

Und sonst? Vollgepackt mit allem was so drauf muss auf das gute Stück Papier. Grün und Gold ist immer gut und Gott sei Dank ist der Name, pardon, die Herkunft derart gross und prominent platziert, dass man den Rest getrost vergessen kann. Ach ja, ein Wappen ist auch noch drauf. Wappen sind immer gut und untermauern die Verbundenheit zur Region. Es ist ein klassisches Etikett ohne Anspruch auf Design und Eigenständigkeit. Hier geht es um den Wein und das sollte letztlich die alleinige Entscheidungshilfe sein. Aber ein wenig schön ist es ja doch. So man grün und gold mag.

Im Glas: Richtig blass ist das was hier im Glas ist und es sieht fast albinoweissgelb aus, so es diese Farbe überhaupt gibt. Jedenfalls ist sie sehr hell, die Farbe, und lässt einen tief ein- und auch durchblicken.

1. März 2012 | 0 Kommentare ...alles