Alta Mora rosso 2014 Etna DOC

| 4. März 2017 | 0 Kommentare ...alles

Bergwein für Mineraliker

Wer einmal mit dem Alta Mora-Virus infiziert ist, für den gibt´s kein Zurück mehr. Mehr frisch geht nicht!

Winzer/Weingut: Cusumano Vini, Partinico, Palermo, Sizilien.

Lage/Herkunft: Von Weinbergen auf 600 Metern Seehöhe rund um Milo.

Alta Mora Etna Rosso 2014 Allgemeines: Den “Weissen” vom Ätna hatte ich bereits und war begeistert. Den “Roten” kenne und trinke ich ebenfalls schon eine Weile, habe ihn sogar gelagert und in der WineBANK reisst man ihn mir förmlich aus den Händen. Die Rede ist vom Alta Mora rosso 2014, ein Rotwein vom Ätna, zu 100% aus der autochthonen Rebsorte Nerello Mascalese, welche neben dem Nero d´Avola die am häufigsten angebaute Rebsorte auf Sizilien ist. Und dort, am Osthang des Ätna-Vulkans, bewirtschaften die Brüder Alberto und Diego Cusumano ihr gleichnamiges Weingut im Sinne alter Tradition, verschmolzen mit der Moderne. Cusumano zählt zu den Referenzweingütern Siziliens und die Weine die dort gemacht werden sind alles andere als Massenware. Sie sind jeder für sich ein kleines Gesamtkunstwerk. Und weil der Alta Mora rosso zu meinen absoluten Lieblingsweinen zählt, stelle ich ihn heute gerne auch einmal der Öffentlichkeit vor. Eine halbe Stunde in die Karaffe mit dem Teil und dann nichts wie ran an den feinen Tropfen vom Vulkan.

Im Glas: Klar wie ein Gebirsgbach steht der Alta Mora rosso in funkelndem rubinrot im Glas.

In der Nase: In die Nase hüpfen einem augenblicklich frische Aromen von Sauerkirschen, Lakritze und von Rosenblüten. Betörend, fein und liebenswert. Man riecht eine sehr feine Würze im Hintergrund, spürt die spröde Ader des Vulkangesteins in den Nasenflügeln. Riecht genauso knackig, und das sei schon vorab verraten, wie es schmeckt. Ein Traum von Duft der einen in Gefangenschaft nimmt.

Im Mund: Immer wieder die reinste Freude ist es, sobald man den Mund mit diesem Wein gefüllt hat. Der Alta Mora rosso lebt von seiner frechen Säureader, betört mit seinem seidig-feinen Gerbstoffkleid und verzückt die Zunge mit den Aromen frischer Sauerkirsche. Die pure Lebenslust im Mund, immer ein Lächeln im Gesicht und das Verlangen nach dem nächsten Maul voll Wein. Knackig steht der Tropfen auf der Zunge, fein ist er am Gaumen, fruchtig und doch sehr mineralisch dann im Abgang. Wie überhaupt dieses beeindruckende Spiel von Säure, Frucht und Mineralität für Staunen sorgt. Ungemein schlank fühlt es sich an, sogar ein wenig spröde. Am Ende taucht eine leise Spur von Pfeffer auf und gibt der reifen Kirsche einen Schuss an Schärfe mit. Ich bin, und werde es auch immer bleiben, einfach verliebt in diesen Wein.

Kaum aber schnappt der Alta Mora rosso ein paar Minuten Luft, wird er zum eleganten, kristallklaren Zaubertrank. Die Kirschen graben sich langsam aber sicher in den Vordergrund, am Gaumen spürt man so etwas wie feinen Rauch, als würde man ganz kurz Vulkanluft atmen. Die Tannine haben sich noch weiter abgeschliffen, ziehen jetzt wie feiner Kaschmir hinter den Lippen ihre Spur und verleihen dem Tropfen einen angenehmen Grip. Auf der Zunge aber treiben sich die Säure und die Mineralik gegenseitig an, um am Höhepunkt harmonisch in der Kirschfrucht zu verschmelzen. Was bleibt ist pure Lust im Mund, die Gier nach dem nächsten Schluck, das Verlangen nach noch mehr Frische, was bei diesem Wein fast nicht mehr möglich ist. Er ist schon jetzt die Ausgeburt an Frische und trinkt sich weg wie Wasser.

Ich nenne den Alta Mora rosso gerne Bergwein und empfehle ihn jenen die sich selbst als “Mineraliker” sehen. Weil der Wein ungemein klar, schlank, fast filigran und ausgesprochen kühl ist. Weil er leicht im Mundgefühl ist und doch Profil zeigt. Er ist knackig, er hat Leben in sich, er pulsiert im Mund und tänzelt auf der Zunge anstatt sich auf ihr auszubreiten. Unverständlich ist hingegen, dass Cusumano immer noch als Geheimtipp gehandelt wird.

Resümee: Wer frische und knackig-kühle Mineralität sucht, für den führt an diesem Wein kein Weg vorbei. Wer einmal mit dem Alta Mora-Virus infiziert ist, für den gibt´s kein Zurück mehr. Mehr frisch geht nicht! Trinkt sich jetzt gerade fabelhaft und hat locker Potential bis in die 20er hinein. Persönliche Kaufempfehlung.

Tipp: Eine Stunde in der Karaffe ist perfekt. Mit frischen 14-16º geniessen. Sie werden staunen. Geht zur Pizza, zur Pasta, zum Steak, zur Wurst oder einfach solo. Da läuft er wie von selbst und ist schneller weg als man es vorgehabt hat.

Einen Bericht über den Alta Mora rosso lesen Sie auch hier.

Verkostet wurde ein Alta Mora rosso 2014 Etna DOC von Cusumano Vini in Partinico, Palermo, Sizilien. Bezugsquelle: Pinard de Picard, Saarwellingen.

Tags: , , , , , , , ,

Kategorie: Pinard de Picard, Verkostet

Ihr Kommentar