Verkostet

MoselRiesling 2016

Zitrusfrischer Zungenzirkus

Was zischt das Zeug die Kehle runter, einfach irre. Mehr frisch, mehr knackig ohne weh zu tun, mehr Tempo und Rasanz ist fast nicht möglich.

Winzer/Weingut: Julian Haart, Piesport an der Mosel, Deutschland.

Lage/Herkunft: Von den Grand Cru-Lagen Schubertslay, Goldtröpfchen und Ohligsberg auf Schieferböden.

Mosel Riesling Haart Allgemeines: 2015 kam ich erstmals mit den Weinen von Julian Haart aus Piesport an der Mosel in Berührung und war auf der Stelle fasziniert. Heute habe ich wieder das höchst erfreuliche Vergnügen, einen seiner traumhaften Rieslinge im Glas zu haben, den MoselRiesling 2016. Hört sich die Bezeichnung Gutswein noch banal normal an, muss man dazu aber wissen, dass Julian für diesen Wein die besten Trauben (natürlich alle penibelst selektiert) aus den Grand Cru-Lagen Schubertslay, Goldtröpfchen und Ohligsberg genommen und daraus diesen Tropfen vinifiziert hat. Soviel zu banal normal. Die Rebstöcke stehen auf steilsten Lagen auf Schieferböden und immer wenn ich die Kombination von Mosel und Schiefer auch nur höre, beginnt bei mir ein Film abzulaufen. Ich kann die Bilder dann fast riechen und so geht es mir auch jetzt bereits, wenn ich die Flasche nur in die Hand nehme und den Schrauber mit einem Klacks aufdrehe. Speichelfluss setzt ein, das Verlangen steigt und endlich kommt der MoselRiesling auch ins Glas und darf verkostet werden. Die Gier ist schier unendlich nach dem Schiefertropfen.

10. Juni 2017 | 0 Kommentare ...alles

Müller Thurgau ‘Kahler Berg’ 2016

Sommerpartyspassundzechwein mit Geschmack

So macht das Spass, so will man mehr davon. Viel entspannter kann Trinkvergnügen nicht sein, viel geschmackvoller auch nicht.

Winzer/Weingut: Weinmanufaktur 3 Zeilen, Rödelsee/Franken, Deutschland.

Lage/Herkunft: Von der Einzellage Küchenmeister in Rödelsee.

Kahler Berg 2016 Allgemeines: Silvaner, Bacchus und den traumhaften PetNat habe ich von Christian und Alexandra Ehrlichs Weinmanufaktur 3 Zeilen aus Franken bereits verkostet und richtig genossen. Und darum bin ich auch schon auf den nächsten Wein der beiden mehr als gespannt. Nicht zuletzt auch deshalb, weil es sich dabei um einen Müller-Thurgau handelt, einer Rebsorte, so scheint es, die in der letzten Zeit vermehrt ein Comeback in die Weinläden und Weinlokalitäten feiert. Jahrelang ganz weit unter dem Radar geflogen, macht sie sich wieder auf “salonfähig” zu werden. Ich habe heute von den beiden ihren Müller-Thurgau Kahler Berg 2016 am Tisch der Wahrheit stehen. Spontanvergoren, wie alle Weine der Ehrlichs und im Stahltank ausgebaut. Für den Vortrieb sorgen schlanke 12,5% die einem leichten Trinkvergnügen wohl nicht abträglich sein werden. Dass der Wein ein Biowein ist sollte noch erwähnt werden, bevor er jetzt mit frischen 10º ins Glas kommt und in Folge endgültig biolgisch “abgebaut” wird.

8. Juni 2017 | 0 Kommentare ...alles

Condrieu “La Combe de Malleval” 2013

Geht unter die Haut, berührt die Seele

Anders, fremd und ungewohnt. Und doch irgendwie vertraut weil man davon berührt wird. Groses Kino. Wein der die Seele streichelt.

Winzer/Weingut: Domaine Ogier, Ampuis, Frankreich.

Lage/Herkunft: Von den Parzellen La Combe und Malleval in Condrieu, deren Rebstöcke auf Granitböden stehen.

La Combe de Malleval Allgemeines: Condrieu. Allein der Name sorgt bei mir bereits dafür, dass mir das Wasser im Mund zusammen läuft. Der Grund heisst Viognier. Eine Rebsorte mit der man ganz viel Mist, aber auch ebenso geniale Weine machen kann und denen man, so man wenig Säure bevorzugt, hoffnungslos verfällt. Einer, der besonders gut mit Viognier umgehen kann, ist Stéphane Ogier aus Ampuis an der Côte Rotie. Nicht nur seine Cotes du Rhone und Syrah sind Weltklasse, auch was er aus Viognier macht ist einzigartig. Deshalb steht heute auch sein Condrieu “La Combe de Malleval” 2013 am Tisch der Wahrheit. Dieser Wein stammt von den zwei kleinen Parzellen die Stéphane Ogier in Condrieu besitzt, von La Combe und Malleval. 100% Viognier, gewachsen auf Granit, was bereits auf eines hinweist das Stéphane Ogiers Weine immer besonders auszeichnet; Mineralität. Ich freue mich auf diesen edlen Tropfen und bevor er in das Glas darf, wird er für eine Stunde in der Karaffe zu seiner Akklimatisierung sich selbst überlassen.

6. Juni 2017 | 0 Kommentare ...alles

Saint-Auguste, VdP du Var 2014

Auf Terrassen und zwischen den Flüssen geboren.

Einfach unbeschwert geniessen und Spass haben. Sehr viel Wein für richtig kleines Geld.

Winzer/Weingut: Domaine de Triennes, Nans-les-Pins, Provence, Frankreich.

Lage/Herkunft: Von Weingärten in der Provence mit Lehm- und Kalksteinböden.

Saint-Auguste Allgemeines: Wer die Domaine de Triennes aus der Provence bis heute noch nicht kennt, der hat echt was versäumt. Macht man dort nämlich Weine die nicht nur grandios gut sind, nein, sie sind auch allesamt mehr als leistbar. Höchste Qualität quasi “spassbepreist”. Warum das so ist, ist ganz einfach erklärt. Die zwei Herren die dort am Werk sind, sind niemand geringere als Jacques Seysses von der Domaine Dujac und Aubert de Villaine von Romanée-Conti. Ich glaube, mehr muss man zu diesen Namen nicht sagen. Die beiden wollten einfach leistbare Weine für alle machen und haben aus diesem Grund eben die Domaine de Triennes aus der Taufe gehoben, von wo mittlerweile die mintunter besten Weine aus der Provence kommen. Einen hatte ich bereits, den Rosé de Triennes, ein Rosé zum Träumen. Heute steht der Saint-Auguste, eine Cuvée aus Cabernet Sauvignon, Syrah, Merlot am Tisch der Wahrheit und auch von dem habe ich bereits gekostet und war hin und weg davon. Aber alles dazu hier mit allergrösster Freude in ungekürzter Version.

26. Mai 2017 | 0 Kommentare ...alles

Fucking Terro(i)r 2015 Grüner Veltliner

Für den der Frucht mag ist der Fucking Terro(i)r der Antichrist. Wer aber herb und fein und griffig mag, der wird dem Tropfen hilflos ausgeliefert sein.

Winzer/Weingut: Weingut Zöller, Droß im Kremstal, Österreich.

Lage/Herkunft: Von Lössböden rund um Droß im Kremstal.

Love GV Allgemeines: Unlängst erst hatte ich von ihm seinen Ruine 2014 natural im Glas. Ein Grüner Veltliner. Heute habe ich wieder einen dieser Gattung in der Verkostung, und zwar den Love GV Fucking Terro(i)r 2015. Was der Name vermitteln will? Nun, nichts anderes, als dass es sich um einen Veltliner handelt, der alles hat was man sich wünscht und vorstellt und der rücksichtslos den Boden und das Klima transportiert auf und in dem er wächst und wohl gedeiht. Der Winzer, Eingeweihte ahnen es bereits, heisst Alexander Zöller. Das ist jener Salzburger der beschloss “in die Ferne” auszuwandern um sich im Kremstal einen Weingarten zu kaufen. Herausgekommen sind dann Weine die anders, eigenwillig, aussergewöhnlich sind. Vor allem was den Trinkfluss und das Trinkvergnügen angeht. Wie sehr der Love GV Fucking Terro(i)r sich in diese Riege seiner Weinschätze einreiht, dem gehe ich jetzt auf den Grund. Eine halbe Stunde in der Karaffe und ein grosses Glas stehen dem Protagonisten sicher gut zu Gesicht.

25. Mai 2017 | 0 Kommentare ...alles

Riesling Deidesheimer Herrgottsacker 2015

Wein des Bodens

Das Teil hat 12,5 Umdrehungen UND Dichte, das muss man erst einmal zusammenbringen. Das ist grosses Rieslingkino.

Winzer/Weingut: Weingut von Winning, Deidesheim/Pfalz, Deutschland.

Lage/Herkunft: Von der Lage Herrgottsacker, die zwischen den großen Gewächslagen Kalkofen und Forster Ungeheuer liegt.

Herrgottsacker Allgemeines: Von Winning; kennt man. Oder? Ungeheuer, Forst, Kirchenstück, 500 und viele Namen mehr wecken augenblicklich Assoziationen. Stephan Attmann ist der Name, der untrennbar mit den Weinen von von Winning aus Deidesheim in der Pfalz in Verbindung steht. Er lenkt die Geschicke des Betriebes und hat eine Stilistik eingeführt, die auf jeglichen Mainstream verzichtet. Ausgebaut werden die Weine der Pfälzer Spitzenlagen im Holzfass, das handgelesene Traubengut wird rigoros selektioniert, es wird spontan vergoren und bis zur Füllung auf der Vollhefe belassen. Einer seiner Weine aus der Lage Herrgottsacker, welche zwischen den großen Gewächslagen Kalkofen und Forster Ungeheuer liegt, steht heute hier am Tisch der Wahrheit. Der Riesling Deidesheimer Herrgottsacker 2015. Und weil ich einige von Winnings kenne, wandert auch der Herrgottsacker jetzt erstmal für eine 30 bis 60 Minuten in den Dekanter und danach wird aus dem grossen Glas verkostet.

13. Mai 2017 | 0 Kommentare ...alles

Revolution White Solera

Zauberzeug & Teufelsstoff

Das ist reinster Spass im Mund, das macht glücklich, das schmeckt, das fühlt sich gut an. Und trinkt sich schneller als man es geplant hat. Grandios.

Winzer/Weingut: Johannes Zillinger, Velm-Götzendorf, Österreich.

Lage/Herkunft: Von biodynamisch bewirtschafteten Weingärten rund um Velm-Götzendorf in Niederösterreich.

Revolution 2016 Allgemeines: “BIO, nicht weil es grad modern ist, sondern weil wir es seit über 30 Jahren leben. Weil wir das was wir machen als Handwerk betrachten, unsere Weingärten als Biotop sehen und unsere Umwelt schützen anstatt sie zu vergiften.” Das ist das Credo von Johannes Zillinger und danach lebt er und macht seine Weine. Um die 17 ha Weingärten rund um Velm-Götzendorf bewirtschaftet er seit 30 Jahren biologisch und seine Weine stehen für “Natur pur”. Einer dieser Tropfen ist aus seiner Linie Revolution (off mainstream). Das ist eine der vier Serien die er macht, neben Value (Basis), Reflexion (Herzweine) und Numen (die total verrückte Spitze). Ich habe heute seinen Revolution White Solera, eine Cuvée aus Riesling, Scheurebe und Chardonnay, am Tisch der Wahrheit stehen und wie der Name schon sagt, steckt hinter diesem Ausbau ein Solera-System, das seit 2013 mit der Sorte Riesling aufgebaut wurde. Nachdem ich einige Weine von Johannes Zillinger bereits kenne weiss ich, dass diese sich für etwas Luft immer mehr als nur bedanken und deshalb kommt auch der Revolution für eine halbe Stunde in die Karaffe. Burgunderbecher obligat. Nehmen Sie keinesfalls ein kleines Glas.

11. Mai 2017 | 0 Kommentare ...alles