Verkostet

Première de Figuière 2016 Rosé

High-end aus der Rosé-Welt

Die Zunge lechzt nach Saft, der nicht mehr da ist, der Gaumen “deliriert” vor trockener Verzückung. Ein Must für alle Rosé-Fans.

Winzer/Weingut: Domaine Saint André de Figuière, La Londe de Maures in der Provence, Frankreich.

Lage/Herkunft: Von den ältesten Reben der Bio-Domaine, auf Kalkmergel stehend, von Hand gelesen und extrem schonend verarbeitet.

Figueres Premiere Allgemeines: Langsam aber sicher beginnt man wieder den Frühling herbei zu sehen. Das geht am einfachsten, indem man ein wenig rosarotes Weinvergnügen ins Leben rein bringt und sich geistig auf angenehmere Temperaturen vorbereitet. Dazu eignet sich ein Tropfen, der zum Besten gehört was die Provence zu bieten hat; der Rosé Première de Figuière 2016 von der Domaine Saint André de Figuière aus La Londe les Maures, einem Familienweingut das von Magali, Delphine und François Combard geführt wird. Die Domaine liegt zwischen Toulon und Saint-Tropez, in der Nähe von Lavandou und Bormes-les-Mimosas, gegenüber der Insel Porquerolles. Der Première de Figuière ist eine Cuvée aus Mourvèdre, Cinsault und Grenache von den ältesten Reben der legendären, biologisch zertifizierten Domaine. Ausgebaut wurde der Wein im Edelstahltank. Ich trinke diesen aussergewöhnlichen Rosé nun bereits Jahren, er gehört zu meinen absoluten Lieblingsrosés. Heute berichte ich nach einigen Jahren wieder mal darüber, was mir persönlich eine grosse Freude ist.

1. März 2018 | 0 Kommentare ...alles

Rouge-Gorge 2013 Côteaux du Loir

Konventionen werden abgelehnt

Trennen Sie Geschmack von Mundgefühl, schliessen sie die Augen und stellen sie fest, dass dazwischen Welten liegen.

Winzer/Weingut: Domaine de Bellivière, Jasnières, Loire, Frankreich.

Lage/Herkunft: Aus Jasnières, einer Appellation die sehr von Tuffböden geprägt ist und selbst in Frankreich nicht wirklich bekannt ist.

Rouge Gorge Allgemeines: “Weinverkostung für Fortgeschrittene” steht heute am Programm. Und alles andere als ein Kindergeburtstag wird es auch, das kann ich vorab schon versprechen. Der Hauptdarsteller, ein Pineau d´Aunis von Eric Nicolas´ Domaine de Bellivière in Jasnières an der Loire. Sein Name: Rouge-Gorge, was soviel wie “rote Gurgel” heisst. Pineau d´Aunis, eine Rebsorte die so zickig wie Pinot Noir ist, die so hell ist, dass man am liebsten Farbe hinzu schütten möchte, und die so anders duftet und schmeckt, wie man es, so man noch keinen im Glas hatte, noch nie gerochen und geschmeckt hat. Ein Wein für echte Abenteurer, nur für jene, die offen für Neues, vor allem für Anderes sind. Wie alle Weine stammt auch dieser von Eric Nicolas aus biodynamischer Bewirtschaftung, ausgebaut wurde im gebrauchten Barrique. Die Rebstöcke stehen auf Tuff- und Kalkboden. Seit zwei Stunden in der grossen Karaffe, wartet der Rouge-Gorge 2013 Côteaux du Loir darauf, sich endlich in seiner vollen Pracht zeigen zu dürfen. Das grosse Glas steht bereit und das Abenteuer, die Entdeckungsreise, kann beginnen.

20. Februar 2018 | 0 Kommentare ...alles

Brunello di Montalcino 2012 Baricci

Klar und rein wie ein Diamant

Perfekte Symbiose von Tabakrauch und Sauerkirsche. Das muss man schmecken, das muss man spüren. Es ist schlicht phänomenal.

Winzer/Weingut: Nero Baricci, Montalcino, Toskana, Italien.

Lage/Herkunft: Von der Traumlage Montosoli, der einzigen Cru in ganz Montalcino.

Baricci Brunello di Montalcino 2012 Allgemeines: Moden kommen und gehen. Selbstverständlich auch bei Weinen. Wer sich dem seit zig Jahren erfolgreich widersetzt ist Nero Baricci aus Montalcino in der Toskana. Seine Weine sind zeitlos, als hätten sie die 80er Jahre nie verlassen. Sie sind unverändert, sie sind nach wie vor einzigartig und werden es aller Voraussicht nach auch bleiben. Einer dieser originären Weine steht heute hier am Tisch der Wahrheit; ein Brunello di Montalcino 2012 von der Traumlage Montosoli, der einzigen Cru in ganz Montalcino. Sie ist legendär für der Frische und Komplexität der hier produzierten Weltklasse-Brunelli. Während andere auf Barrique setzten und nach wie vor setzen, ist Nero Baricci den grossen Holzfässern treu geblieben, was sich letztlich in einer wahrlich singulären Qualität niederschlägt. Vom Brunello die Montalcino 2012 wurden nur 14000 Flaschen abgefüllt, die, im Gegensatz zu vielen anderen, erschwinglich sind. Seit knapp einer Stunde dreht der Tropfen nun seine Kreise in der Karaffe und wie er sich im Glas zeigt, das wird jetzt unter die Lupe genommen.

16. Februar 2018 | 0 Kommentare ...alles

Les Fous 2014 Gewürztraminer

“Spiel mir das Lied der herben Sehnsucht”

Ein Gewürztraminer der seinem Namen alle Ehre macht und sich unvergesslich ins Gedächtnis einbrennt. Davon will man gerne mehr.

Winzer/Weingut: Domaine Leon Boesch, Westhalten/Elsass, Frankreich.

Lage/Herkunft: Von durchschnittlich 60 Jahre alten Reben die auf Sandsteinböden stehen.

Les Fous Allgemeines: Bereits in der elften Generation betreibt die Domaine Boesch Weinbau im Elsass. 14 Hektar Weinberge der Familie verteilen sich auf 40 Parzellen im südelsässischen “Vallée noble”, das Teil des Naturparks “Ballons des Vosges” ist. Heute machen Matthieu und seine Frau Marie Weine, die nicht unbedingt dem Elsässer Mainstream folgen, sie machen Weine die nach Boden, nach Stein und Mineralien schmecken. Einen dieser Weine habe ich hier am Tisch der Wahrheit stehen; den Les Fous 2014. Ein Gewürztraminer, knochentrocken und alles andere als Massenware. Die Trauben für diesen Gewürztraminer stammen von ca. 60 Jahre alten Reben die auf Sandsteinböden stehen, ausgebaut wurde der Wein im grossen Holzfass. “Les Fous” heisst soviel wie “die Verrückten”, und verrückt auf ihre Art und Weise sind eben Matthieu und Marie, weil sie mit ihren trockenen Weinen kompromisslos gegen den typischen “Elsässer Strom” schwimmen. Wie verrückt Les Fous nun wirklich ist, dem gehe ich jetzt ganz entspannt auf den Grund.

30. Januar 2018 | 0 Kommentare ...alles

Le Bouquet des Garrigues 2015

Côtes-du Rhône, formidable!

Ein Wunderwerk, das sich im Mund erst richtig zeigt und dort für grosses Staunen sorgt. Balance und Harmonie auf die Spitze getrieben.

Winzer/Weingut: Clos de Caillou, Châteauneuf-du-Pape, Frankreich.

Lage/Herkunft: Von durchschnittlich 50 Jahre alten Rebstöcken aus den besten Lagen.

Le Bouquet des Garrigues 2015 Allgemeines: Die Weine der Domaine Clos de Caillou zählen ohne jeden Zweifel zu den besten Côtes du Rhônes und Châteuneuf-du-Papes die man bekommen kann. Jahr für Jahr zeichnet Sylvie Vacheron, ihres Zeichens Patronin der Domaine in Châteuneuf-du-Pape, dafür verantwortlich, dass nur allerfeinste Weine abgefüllt werden. Sie gehören zu den elegantesten ihrer Zunft und selbst die kleinsten Weine, wie der Le Bouquets de Garrigues 2015, der heute hier am Tisch der Wahrheit steht, brauchen den Vergleich mit den “Grossen” nicht scheuen. 85% Grenache 10%, Syrah 5% Carignan and Mourvèdre sind drin, 50 Jahre sind die Rebstöcke alt, 14 Monate reifte der Wein in Fuder-Fässern. Über das Weingut sagt Parker: „Year after year, Clos du Caillou continues to produce some of the finest Cotes du Rhônes of the appellation. One of the leading estates in Châteauneuf du Pape. These are killer wines I wish every Southern Rhône lover could try!” Nun, ich habe einen davon hier, er dümpelt bereits in der Karaffe vor sich hin und ob er wirklich so ein “Killer” ist, dem gehe ich jetzt auf den Grund.

20. Januar 2018 | 0 Kommentare ...alles

Kiedrich Turmberg 2016 Erste Lage

Gefährlich flott und knackig

Ein gefährlich flotter Tropfen, der, so man nicht aufpasst, schneller verdunstet ist als man bis zehn gezählt hat.

Winzer/Weingut: Robert Weil, Kiedrich, Rheingau, Deutschland.

Lage/Herkunft: Von der Lage Turmberg mit Schieferböden.

Turmberg 2016 Allgemeines: Schon im 19. Jahrhundert hat das historische Weingut Robert Weil Weine an zahlreiche Kaiser- und Königshäuser Europas geliefert. Heute zählt es wohl zu den bekanntesten Deutschlands. Es gibt wohl keinen Weinfreund, dem das “tiffanyblaue” Etikett nicht bekannt ist und der noch nie einen echten Weil im Glas hatte. Was habe ich mich gefreut, als ich 2016 zum ersten Mal ein paar Weine von Wilhelm Weil, dem Urenkel des Gründers, zur Verkostung erhalten habe. Und wie sehr habe ich mich gefreut, als ich letzten Herbst die neuen Jahrgänge entgegen nehmen durfte. Bin ich 2016 an der Basis eingestiegen, so habe ich mir heute einfach blind eine Flasche gegriffen und mir so den Turmberg 2016 Erste Lage zur Verkostung raus gefischt. Und weil mir schon der Jahrgang 2015 ausgesprochen gut gefallen hat, erwarte ich natürlich auch vom 2016er ein nicht minder grandioses Weinerlebnis. Die Neugier ist gross und deshalb geht es heute gleich von Anfang an (ohne die Karaffe zu bemühen) rein ins Geschehen.

12. Januar 2018 | 0 Kommentare ...alles

Hattenheim Engelmannsberg 2013

Wie aus einem Märchen

Ein Wein der Emotionen auslöst, der einen packt, und, sobald man ihn im Mund hat, nicht mehr “aufhört”. Riesling kann so schön sein.

Winzer/Weingut: Balthasar Ress, Hattenheim, Rheingau, Deutschland.

Lage/Herkunft: Von der Lage Engelmannsberg in Hattenheim.

Hattenheimer Engelmannsberg Allgemeines: Hattenheim. In der Zwischenzeit ein Wort, das auf der Stelle Speichelfluss bei mir auslöst. Werkt dort nämlich einer meiner deutschen Lieblingswinzer, Dirk Würtz. Seines Zeichens Betriebsleiter und Weinmacher am Weingut Balthasar Ress, verantwortlich für das was in die Flaschen kommt. Und das ist seit Jahren absolute Spitzenklasse. Vor allem aber ist es anders. Hier gibt es keinen Mainstream, kein Schischi oder sonstiges “Angepasstes”. Was Dirk Würtz unter dem Motto “zurück zu den Wurzeln, zur Nachhaltigkeit, biologisch und biodynamisch” zu Wein macht ist Extraklasse; von der Basis bis zur Spitze. Ich habe heute den Riesling Hattenheim Engelmannsberg 2013 am Tisch der Wahrheit stehen und ich verwette jetzt schon mein letztes Hemd, dass auch dieser Tropfen wieder ein Klasse für sich ist. Damit er sich aber auf seinen Auftritt auch entsprechend vorbereiten kann, kommt der Engelmannsberg für eine Stunde in die Karaffe, um dort reichlich Umgebungsluft zu schnuppern.

10. Januar 2018 | 0 Kommentare ...alles