Le Bouquet des Garrigues 2015

| 20. Januar 2018 | 0 Kommentare ...alles

Côtes-du Rhône, formidable!

Ein Wunderwerk, das sich im Mund erst richtig zeigt und dort für grosses Staunen sorgt. Balance und Harmonie auf die Spitze getrieben.

Winzer/Weingut: Clos de Caillou, Châteauneuf-du-Pape, Frankreich.

Lage/Herkunft: Von durchschnittlich 50 Jahre alten Rebstöcken aus den besten Lagen.

Le Bouquet des Garrigues 2015 Allgemeines: Die Weine der Domaine Clos de Caillou zählen ohne jeden Zweifel zu den besten Côtes du Rhônes und Châteuneuf-du-Papes die man bekommen kann. Jahr für Jahr zeichnet Sylvie Vacheron, ihres Zeichens Patronin der Domaine in Châteuneuf-du-Pape, dafür verantwortlich, dass nur allerfeinste Weine abgefüllt werden. Sie gehören zu den elegantesten ihrer Zunft und selbst die kleinsten Weine, wie der Le Bouquets de Garrigues 2015, der heute hier am Tisch der Wahrheit steht, brauchen den Vergleich mit den “Grossen” nicht scheuen. 85% Grenache 10%, Syrah 5% Carignan and Mourvèdre sind drin, 50 Jahre sind die Rebstöcke alt, 14 Monate reifte der Wein in Fuder-Fässern. Über das Weingut sagt Parker: „Year after year, Clos du Caillou continues to produce some of the finest Cotes du Rhônes of the appellation. One of the leading estates in Châteauneuf du Pape. These are killer wines I wish every Southern Rhône lover could try!” Nun, ich habe einen davon hier, er dümpelt bereits in der Karaffe vor sich hin und ob er wirklich so ein “Killer” ist, dem gehe ich jetzt auf den Grund.

Im Glas: Dunkles granatrot zieht seine Kreise im Glas.

In der Nase: In den Nasenflügeln setzt sich eine traumhaft frische Würze fest, die dem Namen des Le Bouquet des Garrigues alle Ehre macht. Garrigue-Kräuter überall, dazu der Saft von reifen Kirschen und oben drüber etwas Schokolade. Unterfüttert von einer Handvoll Waldbeeren und einer wunderbaren Tabaknote. Sinnlich trifft es auf den Punkt, es duftet schlicht verführerisch.

Im Mund: Jubel in der Kauzentrale! Frischer, animierender und auch lebendiger geht nicht mehr. Das ist Côtes-du Rhône zum Niederknien. Waldbeeren, Kirschen, reif, aber nicht überreif, knackig, frech und saftig stehen sie auf der Zunge, während sich am Gaumen ein feiner Film anlegt und zeigt wie das Garriguekraut so schmeckt. Es ist betörend, umwerfend, richtig gross. Der Le Bouquet des Garrigues vibriert im Mund, ist voller Spannung, so als wär er auf dem Sprung. Salz am Zungenrand ist dann das Highlight, weil es dem ganzen eine Krone aufsetzt. Was ist das für ein flotter Tropfen, was zischt der Kerl durch die Luke, wie grandios ist dieses Mundgefühl! Wahnsinn!

Sind das Veilchen? Sind das Rosenblüten? Ja, und oben drüber eine Tabakwolke, die an venezolanische Zigarren denken lässt. Fein, nobel, elegant. Kalk und Salz vermengt zu einer verführerischen Kombination streicht die Zunge ein, sticht sie leicht und neckt sie. Die Kirschen reif, genau am Punkt, frisch vom Baum geholt und eingelegt. Ein Traum in rot mit einem Schuss von Kräuterwürze. Edles Holz im Hintergrund, perfekt dosiert um den Le Bouquet des Garrigues unwiderstehlich zu machen. Der ist so frisch, als käme er gerade aus der Wäscherei. 15 PS soll dieser Tropfen haben? Wenn das stimmt, dann machen Sie sich bitte auf die Suche. Sie werden sie nicht finden. Wo sind die nur? Wie geht so etwas?

Wer Grenache liebt, der muss das Zeug probieren. Der Le Bouquet des Garrigues wird von ihr dominiert (85%), Syrah begleitet still und sorgt für edle Würze. Im Mund sehr saftig und doch trocken, das Finale mineralisch und ungewöhnlich frisch.

Resümee: Für mich der frischeste Côtes-du Rhône den ich seit Jahren getrunken habe. Ein Wunderwerk, das sich im Mund erst richtig zeigt und dort für grosses Staunen sorgt. Balance und Harmonie auf die Spitze getrieben. Ein flotter Flitzer ist der Tropfen und was er kostet ist die Untertreibung des Jahres. Das Teil ist gross, wirklich gross. Zwei Kisten kommen in den Keller, eine in die Küche. Ich will den Stoff auf keinen Fall mehr missen.

Tipp: Verträgt ein wenig Luft, fühlt sich mit frischen 16º am wohlsten. Perfekt zu Lamm mit Kräutern oder auch zur Ente. Deftige Gemüseküche mag er ebenso. Als Solist ein höchst frischer Zeitvertreib.

Einen Bericht über den Le Bouquet des Garrigues lesen Sie auch hier.

Verkostet wurde ein Le Bouquet des Garrigues 2015 von Clos du Caillou aus Châteauneuf-du-Pape, Frankreich.. Bezugsquelle: Pinard de Picard, Saarwellingen.

Tags: , , , , , , , , , ,

Kategorie: Pinard de Picard, Verkostet

Ihr Kommentar