Stichwort: Provençe

Première de Figuière 2016 Rosé

High-end aus der Rosé-Welt

Die Zunge lechzt nach Saft, der nicht mehr da ist, der Gaumen “deliriert” vor trockener Verzückung. Ein Must für alle Rosé-Fans.

Winzer/Weingut: Domaine Saint André de Figuière, La Londe de Maures in der Provence, Frankreich.

Lage/Herkunft: Von den ältesten Reben der Bio-Domaine, auf Kalkmergel stehend, von Hand gelesen und extrem schonend verarbeitet.

Figueres Premiere Allgemeines: Langsam aber sicher beginnt man wieder den Frühling herbei zu sehen. Das geht am einfachsten, indem man ein wenig rosarotes Weinvergnügen ins Leben rein bringt und sich geistig auf angenehmere Temperaturen vorbereitet. Dazu eignet sich ein Tropfen, der zum Besten gehört was die Provence zu bieten hat; der Rosé Première de Figuière 2016 von der Domaine Saint André de Figuière aus La Londe les Maures, einem Familienweingut das von Magali, Delphine und François Combard geführt wird. Die Domaine liegt zwischen Toulon und Saint-Tropez, in der Nähe von Lavandou und Bormes-les-Mimosas, gegenüber der Insel Porquerolles. Der Première de Figuière ist eine Cuvée aus Mourvèdre, Cinsault und Grenache von den ältesten Reben der legendären, biologisch zertifizierten Domaine. Ausgebaut wurde der Wein im Edelstahltank. Ich trinke diesen aussergewöhnlichen Rosé nun bereits Jahren, er gehört zu meinen absoluten Lieblingsrosés. Heute berichte ich nach einigen Jahren wieder mal darüber, was mir persönlich eine grosse Freude ist.

1. März 2018 | 0 Kommentare ...alles

Saint-Auguste, VdP du Var 2014

Auf Terrassen und zwischen den Flüssen geboren.

Einfach unbeschwert geniessen und Spass haben. Sehr viel Wein für richtig kleines Geld.

Winzer/Weingut: Domaine de Triennes, Nans-les-Pins, Provence, Frankreich.

Lage/Herkunft: Von Weingärten in der Provence mit Lehm- und Kalksteinböden.

Saint-Auguste Allgemeines: Wer die Domaine de Triennes aus der Provence bis heute noch nicht kennt, der hat echt was versäumt. Macht man dort nämlich Weine die nicht nur grandios gut sind, nein, sie sind auch allesamt mehr als leistbar. Höchste Qualität quasi “spassbepreist”. Warum das so ist, ist ganz einfach erklärt. Die zwei Herren die dort am Werk sind, sind niemand geringere als Jacques Seysses von der Domaine Dujac und Aubert de Villaine von Romanée-Conti. Ich glaube, mehr muss man zu diesen Namen nicht sagen. Die beiden wollten einfach leistbare Weine für alle machen und haben aus diesem Grund eben die Domaine de Triennes aus der Taufe gehoben, von wo mittlerweile die mintunter besten Weine aus der Provence kommen. Einen hatte ich bereits, den Rosé de Triennes, ein Rosé zum Träumen. Heute steht der Saint-Auguste, eine Cuvée aus Cabernet Sauvignon, Syrah, Merlot am Tisch der Wahrheit und auch von dem habe ich bereits gekostet und war hin und weg davon. Aber alles dazu hier mit allergrösster Freude in ungekürzter Version.

26. Mai 2017 | 0 Kommentare ...alles

Triennes 2015 Rosé

Schon mal das Meer geatmet?

Einer jener Rosés, von dem man am besten mehrere Flaschen in einen mit Eiswürfeln gefüllten Eimer steckt und diese einfach wegmacht.

Winzer/Weingut: Domaine de Triennes, Nans-les-Pins, Provence, Frankreich.

Lage/Herkunft: Von Weingärten mit Lehm- und Kalksteinböden.

Triennes 2015 Allgemeines: Wer Dujac und Romanée-Conti hört, fällt gewöhnlicherweise verzückt in eine gewisse Schockstarre. Nun, die beiden Namen haben auch mit dem heutigen Wein zu tun, obwohl der nur ein kleiner Rosé aus Nans-les-Pins in der Provence ist. Dort betreiben die beiden Herren Jacques Seysses von der Domaine Dujac und Aubert de Villaine von Romanée-Conti nämlich ein Gemeinschaftsprojekt; die Domaine de Triennes. Das Ziel ist so einfach wie ehrenwert: die beiden wollen mit dem selben hohen Qualitätsanspruch der auf ihren grossen Domainen herrscht, in der Provence Weine machen die für alle leistbar sind. Das ist einmal eine Ansage die auf offene Ohren stösst. Und weil der Sommer gerade an die Tür klopft gibt es heute den Rosé de Triennes 2015, ein “kleiner” Südfranzose, dem jedoch bereits ein grosser Ruf voraus eilt. Denn was aus den Händen dieser beiden Kapazunder kommt das kann einfach nicht wirklich klein sein. Drum Schrauber runter von der Pulle und richtig gut gekühlt ins Glas damit.

24. Juni 2016 | 0 Kommentare ...alles

Miraval 2014 Rosé

Hollywood in der Flasche

Ein durch und durch gelungener Südfranzose. Kein Wunder, steckt auch das Team der Famille Perrin dahinter.

Winzer/Weingut: Château Miraval, Provence, Frankreich.

Lage/Herkunft: Von eigenen und ausgesuchten zugekauften Trauben.

Miraval 2014 Flasche/Etikett: Hollywood lässt grüssen. Eine normale Flasche hat jeder haben sich Angelina und Brad wohl gedacht und ihren Miraval Rosé (wie übrigens auch den weissen und den roten) in eine auffällige, einer dicken Keule gleichenden Flasche gefüllt. Oder waren es doch die Perrins? In der Mitte nichts als ein kleiner Sticker, Etikett kann man das nicht wirklich nennen. Kreisrund, in schwarz mit einer goldenen Linie als Rahmen. Im breiten schwarzen Teil MIRAVAL und Côtes de Provence eingedruckt. In der Mitte eine grosse weisse Fläche mit Blüten verziert. Fertig. Sieht äusserst feminin aus. Das Rückenetikett auch nicht gerade etikettenhaft, sondern schlicht und einfach eine transparente Folie aufgeklebt und nur das Nötigste darauf. Nach dem Motto “Wer braucht Infos, wir sind’s, Brangelina“. Was aber auch egal ist, weil sowieso nur zählt was in der Flasche drin ist und nicht was aussen drauf klebt. Drum kommt der Miraval Rosé jetzt auch ohne Umweg in das Glas. Auf Kameras und roten Teppich wird dabei bewusst verzichtet.

Im Glas: Lachshellorange funkelt der rosarote Hollywood-Star aus dem Glas heraus. Oder ist es doch hellorangerosa? Egal. Ist ja auch nicht aus Hollywood, sondern aus der Provence.

4. September 2015 | 0 Kommentare ...alles

Blanc Secret Côtes de Provence 2012

Offenbarung für die Sinne

Kein Wein für Riesling-Trinker, sondern einer für jene Leute, denen “Gefühl” im Mund wichtiger als alles andere ist.

Winzer/Weingut: Domaine des Sarrins, Lorgues, Provence, Frankreich.

Lage/Herkunft: Von Weingärten rund um Saint-Antonin du Var mit hauptsächlich Kalk- und Lehmböden.

Secret Blanc Sarrins Flasche/Etikett: Hoch und schmal ist die Flasche auf der ein blütenweisses Etikett klebt. In hellem grün ist es bedruckt und zeigt in der Mitte eine Abbildung des Châteaus mit den Weingärten im Vordergrund. Darüber steht zweizeilig ganz gross CHÂTEAU DES SARRINS und unterhalb der Jahrgang 2012, sowie der Name, BLANC SECRET. Am Rand ganz unten noch Côtes de Provence und fertig ist die Weinbeklebung. Das Rückenetikett ist komplett in schwarz gehalten und informiert in französisch über die Domaine, die Lage, die Weinbereitung und noch mehr. In weiss ist das AB-Siegel aufgedruckt wie auch das Europäische Bioabzeichen. Eine ebenso blütenweisse Halsmanschette schliesst das Erscheinungsbild stimmig ab. Bevor der Blanc Secret, das “weisse Geheimnis” also, in das Glas darf, wird er für eine halbe Stunde in die Karaffe umgefüllt damit er etwas Luft aufnehmen kann. Vielleicht verrät er dann welch gut gehütetes Geheimnis sich in ihm versteckt hält.

Im Glas: Kräftiges goldgelb leuchtet aus dem Glas heraus. Leichte grünliche Reflexe blitzen auf.

29. August 2015 | 0 Kommentare ...alles

Première de Figuière 2012

Knochentrocken mit Verdunstungsfaktor 100.

Einer jener südfranzösischen Rosés, die den innigen Wunsch nach 45º im Schatten aufkommen lassen. Referenz-Rosé aus der Provence.

Winzer/Weingut: Domaine Saint André de Figuière, La Londe de Maures in der Provence, Frankreich.

Lage/Herkunft: Von den ältesten Reben der Bio-Domaine, auf Kalkmergel stehend, von Hand gelesen und extrem schonend verarbeitet.

Première de Figuière 2012 Flasche/Etikett: Eine wahre Erscheinung in ‘Lachs’ steht hier am Tisch und leuchtet einem aus der klaren Bordeauxflasche entgegen. Das Etikett auf ihr in créme gehalten, oben und unten mit einer schmalen goldenen Bordüre eingefasst. Ganz gross in Kapitalen steht oben drauf PREMIÈRE, in der Mitte klein und rot der Jahrgang und Côtes de Provence. Im unteren Teil ein kleiner Barockengel und ganz unten Domaine Saint André de Figuière. In der goldenen Bordüre ist noch Familie Combard eingedruckt.

Das Rückenetikett informiert den Weinfreund mit Angaben über den Wein, die enthaltenen Rebsorten (auch über jene die in Rot- und Weisswein der Domaine verarbeitet wurden. Ebenso ein paar terroirspezifische wie sensorische Informationen sowie ein Hinweis auf die Lagerfähigkeit und ebenso über die empfohlen Trinktemperaturen für Weiss, Rot und Rosé. Selbstverständlich in französisch, wie so üblich. Und weil der Première de Figuières keine ‘Vorlaufzeit’ benötigt wird die Flasche einfach aufgemacht damit der Inhalt in die Gläser kommt.

Im Glas: Lachs as Lachs can, oder so ähnlich, funkelt der Première de Figuières aus dem Glas heraus. Die typische Farbe die entsteht wenn der Wein durch Direktpressung gewonnen wird. Eigentlich sieht es fast so aus als hätte der Lachs beschlossen als Albino aufzutreten, so hell ist seine Farbe.

29. Juni 2013 | 0 Kommentare ...alles

Grêle 2012 – Der ‘Hagelwein’

Der Wein der aus dem Hagel kam.

7 kurze Minuten genügten, um die Arbeit eines ganzes Jahres und damit die gesamte Lese zu vernichten. Beispiellos die Rettungsaktion, um den Totalausfall zu mildern.

Winzer/Weingut: Raimond Villeneuve, Château de Roquefort, Roquefort la Bédoule/Provence, Frankreich.

Lage/Herkunft: Von ‘gespendetem’ Lesegut 35 Winzer von der Provence bis zur nördlichen Rhône.

Grêle 2012 Flasche/Etikett: Im Gegensatz zu allen anderen mit dem goldenen Familienwappen der Roqueforts versehenen Etiketten, ist jenes des Grêles ein riesengrosses Dankeschön an alle Winzer welche es ermöglicht haben, dass es diesen Wein überhaupt gibt. Die ausdrucksstarke Typo ist die gleiche geblieben, über ihr sind in diesem Fall aber sämliche Winzer und deren Weingüter in knalligstem Rot angeführt, um diese a) zu würdigen und namentlich zu nennen und b) um auch auf die Einzigartigkeit dieser Respekt verdienenden Aktion hinzuweisen. Auch wenn alles kreuz und quer und völlig chaotisch einfach hingewürfelt aussieht, weist es auf perfekte Weise auf das Chaos hin, das die erwähnten 7 Minuten Hagel angerichtet haben. Ich persönlich werde mir das Etikett von einer der beiden Flaschen ablösen und es als ‘Sammelobjekt’ in Ehren halten. Das hat es sich verdient und sollte entsprechend gewürdigt werden.

Im Glas: Lachsrosapink mit einem leichten Stich ins zartorange steht der Grêle im Glas. Okay, die Farbbeschreibung mag ein wenig freaky sein, aber so schaut es nun mal aus im Becher.

8. April 2013 | 0 Kommentare ...alles