Blanc Secret Côtes de Provence 2012

| 29. August 2015 | 0 Kommentare ...alles

Offenbarung für die Sinne

Kein Wein für Riesling-Trinker, sondern einer für jene Leute, denen “Gefühl” im Mund wichtiger als alles andere ist.

Winzer/Weingut: Domaine des Sarrins, Lorgues, Provence, Frankreich.

Lage/Herkunft: Von Weingärten rund um Saint-Antonin du Var mit hauptsächlich Kalk- und Lehmböden.

Secret Blanc Sarrins Flasche/Etikett: Hoch und schmal ist die Flasche auf der ein blütenweisses Etikett klebt. In hellem grün ist es bedruckt und zeigt in der Mitte eine Abbildung des Châteaus mit den Weingärten im Vordergrund. Darüber steht zweizeilig ganz gross CHÂTEAU DES SARRINS und unterhalb der Jahrgang 2012, sowie der Name, BLANC SECRET. Am Rand ganz unten noch Côtes de Provence und fertig ist die Weinbeklebung. Das Rückenetikett ist komplett in schwarz gehalten und informiert in französisch über die Domaine, die Lage, die Weinbereitung und noch mehr. In weiss ist das AB-Siegel aufgedruckt wie auch das Europäische Bioabzeichen. Eine ebenso blütenweisse Halsmanschette schliesst das Erscheinungsbild stimmig ab. Bevor der Blanc Secret, das “weisse Geheimnis” also, in das Glas darf, wird er für eine halbe Stunde in die Karaffe umgefüllt damit er etwas Luft aufnehmen kann. Vielleicht verrät er dann welch gut gehütetes Geheimnis sich in ihm versteckt hält.

Im Glas: Kräftiges goldgelb leuchtet aus dem Glas heraus. Leichte grünliche Reflexe blitzen auf.

In der Nase: Und dann dampft einem auch schon die Würze des Südens in die Nase. Hoch aromatisch, kräftig und eindrucksvoll. Ein ganzer Haufen weisser Blüten, reife Zirtusfrüchte, etwas Mandel und ein Berg von Gelb. Butterblumen, Orangenblüten und Melonen tanzen fröhlich ihren Tanz, ein Hauch Vanille zwängt sich durch die Menge und verleiht der Würze ein weiches Element.

Im Mund: Wie aus dem Rohr fliesst einem die volle Würze auf die Zunge. Richtig herb steht der Blanc Secret augenblicklich drauf und zeigt wo’s lang geht. Da ist nix mit frischen Früchten, knackig Säure und so weiter. Das ist der Süden Frankreichs der hier im Mund steht, und der ist herb, blütenweiss und aromatisch. Der Blanc Secret hat Grip, hüllt die Zunge mit seinem festen wie auch saftigen Körper ein und weht am Gaumen herb wie eine Schotterwolke vorbei. Dazu gesellt sich Blütenstaub der alles noch viel feiner macht. Gleichzeitig ist der Wein ausgesprochen weich und mild im Mund, zeigt Statur und rollt wie eine Bowlingkugel gleichmässig über die Zunge. Im Abgang ein Korb voll frischer Blütenaromatik und jede Menge Würze, die noch ewig hält und nachhallt.

“Oh du, mein fröhlicher Butterkeks” möchte man singen wenn der Blanc Secret im Mund steht. Der ist so weich, so rund und doch so frisch und fein. Man schmeckt etwas Orangenschale, ein wenig Zitrone und ganz viel weisse Blüten, vermengt mit ein paar gelben Blättern. So rund sich alles anfühlt, so würzig es ist, so fein ist der Wein aber auch im Mund. Keine Schwere die bei solchen Zuständen sehr leicht aufkommt, sondern leicht und luftig dreht er seine Runden. Am Gaumen spürt und man schmeckt man den Kalk, einen Hauch von Holz und findet das in Kombination mit der gesamten weissgelben Aromatik einfach grossartig. Ich persönlich bin im Paradies, weil ich solche Weine liebe, ich es mag wenn sie vor Würze sprühen und diese herbe Blütenaromatik in sich haben. Auf der Zunge saftig und rund, am Gaumen herb und griffig. Und dazu das monotone Geräusch der Meeresbrandung. Was will der Mensch noch mehr? Und sonst? Erfreut man sich an der milden Säure die richtig zärtlich ist, den Sommerduft in der Nase und das floral-herbe Gefühl im Mund. Es ist ein Wein den man fühlt, der weit über das rein geschmackliche wahrnehmen hinaus geht.

Bekommt er Luft wird er immer aromatischer, das Gelb arbeitet sich immer mehr durch und vermengt sich mit dem Weiss der Blüten zu einem richtig erotischen Gemisch das einerseits Fülle, andererseits enorme Leichtigkeit versprüht. Auch wird der Tropfen immer mineralischer, was sich in Kombination mit der aufkommenden Gelbfärbung höchst wohlschmeckend auswirkt. Saft der rund und herrlich herb ist, Früchte die man ahnen kann aber nicht wirklich schmeckt, Würze als Alleinherrscher und eine Masse, die so weich und rund und mild, wie auch anspruchsvoll und elegant wirkt. Ich bin wieder zu Hause. Bei meinen weissen Weinen aus dem Süden Frankreichs. Die so traumhaft anders, weil mehr floral und würzig, wie auch herrlich herb sind.

Resümee: Der Blanc Secret ist garantiert kein Wein für Riesling-Trinker. Er ist ein Wein für Leute, die auf “Gefühl” im Mund stehen. Wenn dann noch Geschmack dazu kommt, dann ist dieser Südfranzose eine Offenbarung für alle, die mit allen Sinnen geniessen wollen und können.

Tipp: Eine Stunde Luft ist fein. Am besten mit 10-12º geniessen. Zu Salaten, Krustentieren, Fisch und hellem Fleisch. Zu Geflügel genauso gut wie zu anspruchsvoller Gemüseküche. Als Solist ein traumhaft eleganter wie auch feiner Tropfen, der viel herbe Freude macht und so manche Hitzewelle gekonnt entschärft.

Einen Bericht über den Blanc Secret lesen Sie auch hier.

Verkostet wurde ein Côtes de Provence ‘Blanc Secret’ 2012 von der Domaine des Sarrins aus Lorgues in der Provence, Frankreich. Bezugsquelle: K&U Weinhalle, Nürnberg.

Tags: , , , , ,

Kategorie: K&U Weinhalle, Verkostet

Ihr Kommentar