AIX Rosé 2017

| 23. Juni 2018 | 0 Kommentare ...alles

Der totale rosarote Suchtstoff

So geht allerfeinster Roséspass, so macht man absoluten rosaroten Suchtstoff. Der Tropfen ist schneller weg als man bis drei gezählt hat.

Winzer/Weingut: Maison Saint Aix, Aix-en-Provence, Frankreich.

Lage/Herkunft: Von Reben auf etwa 400m Höhe mit kalkreichen Böden in der Nähe der Stadt Aix-en-Provence.

AIX Rosé 2017 Allgemeines: Was hat ein Rosé aus der Provence mit einem Niederländer und der Economic Business School in Amsterdam zu tun, wird man sich fragen. Nun, doch einiges, wie sich herausstellt. Nämlich den Holländer Eric Kurver, der, nach eben seinem Studium an genannter “Schule” und einer erfolgreichen Karriere im internationalen Marketing, Merchandising und Branding, alles verkaufte und sich in die Provence begab um dort ein Weingut aufzubauen, die Maison Saint Aix in Aix-en-Provence, und einen Rosé zu produzieren, der einmal zu den besten der Welt zählen sollte, den AIX. Der, heute, tatsächlich zu den besten dieser Welt zählt. In 25 Länder wird er exportiert, auf jedem prominenten, sportlichen oder gesellschaftlichen Grossevent ist er im Glas. Ob beim Monaco Grand Prix, bei der New Yorker Fashion Week oder beim Yachting Festival in Cannes, ob in Hongkong, Singapur oder sonst wo auf diesem Planeten. Sein Rosé aus Grenache, Syrah und Cinsault hat es wirklich geschafft. Bei mir ist er jetzt im Glas und ich freue mich auf diesen Edeltropfen wie ein kleines Kind auf seinen ersten Strandurlaub.

Im Glas: Irgendwo zwischen hellstem lachsorange und zwiebelschalenrosa tanzt der AIX im Glas hin und her.

In der Nase: In den Nasenflügeln unverkennbar der Süden Frankreichs. Als Unterfutter diese wunderbare Würze nach den bekannten Kräutern der Provence, darüber Erdbeeren, Kirschen und ein Stück Melone. Ein Duft der einen nicht mehr los lässt, einer, der die Sehnsucht nach der Côte d’Azur weckt. Man will ans Meer, nach Nizza oder Saint Tropez, man will sich drin verlieren. Und man will den Tropfen endlich schmecken.

Im Mund: Rosa Grapefruit geht voran, im Schlepptau hat sie eine kleine Melone unterm Arm und dahinter traben Thymian und ein paar andre Kräuter hinterher. Auf der Zunge stehen sie in einer Reihe mit ein paar frischen Erdbeeren und knackig roten Kirschen. Was für ein Auftritt, was für ein geiles Mundgefühl. Am Gaumen zeigt sich etwas Salz – wie toll ist das denn – an den Zungenrändern fliessen freche Zitrusnoten ab. Mineralisch darf man dazu sagen, fruchtig, frech und supersüffig. Was der AIX 2017 zeigt ist allerfeinstes rosa Kino der Provence. Flotte Säure, kecke Frucht und eine verführerische süsse Herbe. Phantastisch, einfach grossartig.

Dieses Spiel von Zitrusfrucht mit Kirscharomen, diese Harmonie von Erdbeeren, Kräutern und der Schippe Mineralität, das hat ganz besonderen Reiz. Der AIX neckt die Zunge, zwingt sie sich um ihre eigene Achse zu drehen und belohnt sie danach mit dieser zartsüssen herben Note, die sich wie ein roter Faden durch den ganzen Auftritt dieses Edeltropfens zieht. Blütentöne treffen ein am Gaumen, Jasmin und Orchideen, danach ein wenig Grapefruit und am Ende bleibt einem nichts als pure Trockenheit. Rosarot in Reinkultur, Provence as Provence can be. Mehr rosarotes Südfrankreich geht nicht. Anders, ja, aber nicht mehr. Schon wieder ist das Glas geleert und das Verlangen, die Gier nach einem weiteren unstillbar. Rosé auf den Punkt gebracht. Mehr davon will.

Die Frage die sich stellt, ist: Was schmeckt man mehr? Die Kirsche oder doch die Grapefruit? Ich entscheide mich für ein Fotofinish, bei dem die Grapefruit leicht die Nase vorne hat. Am Gaumen ist der grosse Sieger ohne jeden Zweifel die knackig frische Mineralik, gefolgt von weissem Blütenstaub und einer Prise feinstem Meersalz. Der Abgang darf durchaus weltmeisterlich bezeichnet werden. Saftige Frucht, leicht herb und würzig, rosa das Finale, kirschig und am Ende wieder leicht melonig. So geht allerfeinster Roséspass, so macht man absoluten rosaroten Suchtstoff. Ich sage nur noch eines: Das ist schlicht und einfach phänomenales rosarotes Weinvergnügen!

Resümee: AIX; die drei Buchstaben die jede Sommerparty rocken und für Furore sorgen. Ich habe mir zwei Kisten schon gesichert, weil eines ohne jeden Zweifel klar ist; der Tropfen ist schneller weg als man bis drei gezählt hat. Persönliche Empfehlung.

Tipp: Aufmachen und mit 6-8º geniessen. Zu Meeresfrüchten, zum Salade niçoise, zum gegrillten Fisch, zum Obstsalat, oder einfach ohne alles. Dieser Rosé ist ein absolutes Universaltalent und trinkt sich weg wie Wasser.

Einen Bericht über den Aix lesen Sie auch hier.

Verkostet wurde ein AIX Rosé 2017 von der Maison Saint Aix in Aix-en-Provence, Frankreich. Bezugsquelle: Pinard de Picard, Saarwellingen.

Tags: , , , , , , , , , , ,

Kategorie: Pinard de Picard, Verkostet

Ihr Kommentar