Stichwort: Frankreich

Pouilly Fumé ‘Les Vallons’ 2010

Ein Gedicht von einem Sauvignon.

Expressiv, charmant, gesittet und vor allem individuell. Das sind nur einige Attribute eines durch und durch gelungenen Sauvignons von der Loire.

Winzer/Weingut: Michel & David Bailly, Pouilly-sur-Loire, Frankreich.

Lage/Herkunft: Aus Pouilly- und Tracy-sur-Loire aus der berühmten Appellation Pouilly Fumé, Frankreich.

Flasche/Etikett: Der Inhalt der Burgunderflasche könnte genauso gut medizinischer Natur wie auch sonst was sein. Irgendwie an Apotheke erinnert das crémefarbene Etikett welches diese Flasche ziert. Nach dem Motto ‘Name und Adresse’ steht gerade mal der Name des Weins und sein Erzeuger gut sichtbar drauf. Nebensächlichkeiten wie Alkoholgehalt und sonstiges ‘Verpflichtendes’ sind an den Rand gepappt weil sie mal drauf stehen müssen. Im Grunde genommen eine gute Wahl, da es in erster Linie um den Wein und um sonst nichts geht. Ein Etikett das französischer nicht sein kann.

Im Glas: Ein schönes, reifes Strohgelb zeigt sich im Glas und blitzt mit leicht grünlichen Reflexen. Die Kirchenfenster des ‘Les Vallons’ signalisieren Gehalt und Körper.

In der Nase: Aus dem Glas springt einem nicht das typisch laute grüne Bukett entgegen, es duftet verhalten, aber trotzdem expressiv, fruchtig und auch blumig. Trotz der Zurückhaltung riecht es vollreif und schwer und nicht so brüllend wie man es von ‘herkömmlichen’ Sauvignon Blancs gewohnt ist. Typisch ‘langsam’. Dieses Bukett trieft vor gelber blumiger Fülle in der Nase und fordert einen förmlich auf ganz tief durch zu atmen. Es machen sich typisch grasige Noten bemerkbar, bleiben aber zugunsten der Fruchtaromen dezent im Hintergrund und sorgen so für ein sehr ausgewogenes und geschmeidiges Bukett.

22. Dezember 2011 | 0 Kommentare ...alles

Tariquet ‘Chardonnay’ 2009

Ein Charmeur der feinen Sorte.

Diesem Charmeur wird nachgesagt besonders sanft und schmeichelhaft zu sein. Er konnte sein Versprechen halten und mit ‘Stil und Etikette’ überzeugen.

Winzer/Weingut: Domaine du Tariquet, P. Grassa Fille & Fils aus Eauze im Départment Gers, Frankreich.

Lage/Herkunft: Aus Eauze im Départment Gers, in der Gascogne im Südwesten Frankreichs. Zwischen den Pyrenäen und dem Golf von Biskaya im Atlantischen Ozean gelegen.

Flasche/Etikett: Ein klar strukturiertes und Frische versprühendes Etikett ziert die klassische Burgunderflasche. Cremig gelbe und taubengraue Streifen sorgen für ein sanftes, stimmiges Erscheinungsbild. Nur unterbrochen mit einem weissen Feld für die Präsentation der Domaine. Auf der Rückseite auch hier der Vermerk Für Veganer geeignet.

Im Glas:Im Glas steht ein straffer Wein der einen sehr fülligen Eindruck vermittelt. Ein festes Gelb funkelt fröhlich aus dem Kelch und hinterlässt fette Schlieren an der Glaswand.

In der Nase: Aus dem Glas duftet es herrlich angenehm und doch verhalten nach frischem Obst, wie Birnen und auch Zitrusfrüchten. Sehr geschmeidig in der Nase und nicht übertrieben laut. Es riecht blumig aber auch etwas buttrig. Insgesamt ist das Bukett äusserst stimmig, rund und vornehm. Im Hintergrund macht sich eine leichte zitronige Frische bermerkbar.

30. November 2011 | 0 Kommentare ...alles

‘Les 4 Réserve’ 2009 Côtes de Gascogne

Geheimnisvoller Gascogner.

Eine aussergewöhnliche Weissweincuvée. Sanft, leise und geheimnisvoll. Mit Attributen, die einen ins alte, mondäne Biarritz verführen.

Winzer/Weingut: Domaine du Tariquet, P. Grassa Fille & Fils aus Eauze im Départment Gers, Frankreich.

Lage/Herkunft: Aus Eauze im Départment Gers, in der Gascogne im Südwesten Frankreichs. Zwischen den Pyrenäen und dem Golf von Biskaya im Atlantischen Ozean gelegen.

Flasche/Etikett: Das Etikett auf der bräunlich-grünen Bordeauxflasche zeigt wie schon beim ‘Classic’ das Chateau Tariquet im Stil eines alten Stichs. Es sieht herrlich ‘altmodisch’ und erhaben aus. Auch auf diesem Rückenetikett der Hinweis Für Veganer geeignet.

Im Glas: Ein schönes helles strohgelb füllt das Glas. Sehr klar in der Farbe und mit einer leichten Perlage am Grund. Dicke, fette Kirchenfenster benetzen das Glas und rinnen nur langsam ab. Es deutet sich ein frischer, aber auch sehr gehaltvoller Wein an.

In der Nase: Die Nase wird mit Zitrusdüften und einer erfrischenden, anregenden Note verwöhnt. Eine feine und elegante Mineralik macht sich bemerkbar und eine ebenso dezente Würze. Das Bukett ist voll und üppig und deutet auf ein animierndes Trinkerlebnis hin. Es ist nicht laut, vielmehr versucht es mit Zurückhaltung zu punkten, was äusserst angenehm ist.

15. November 2011 | 0 Kommentare ...alles

‘La Courtade’ Côtes de Provençe blanc

Das ganze Meer in einem Glas.

Ein Wein der augenblicklich in die Provençe entführt. Der den Duft des Meeres verströmt und einen verzaubert. Ein Wein für wahre Kenner und Geniesser.

Winzer/Weingut: Richard Auther, ‘Domaine de la Courtade’, Porquerolles bei Hyères, Frankreich.

Lage/Herkunft: Provençe. Aus dem Naturschutzgebiet der Insel Porquerolles bei Hyères. Die Insel liegt etwas vor der Côte d’Azur.

Flasche/Etikett: Ein stilvolles Etikett auf der eleganten Flasche lässt auf einen ebenso tollen Wein hoffen. Eine stilisierte Amphore deutet geschichtlichen Hintergrund an und die Typographie ist ebenso stilvoll elegant gewählt. Oben die Illustration, in der Mitte der Name des Weines und unten die Herkunft. Dazwischen allgemeine Informationen.

Im Glas: Nach einer Stunde in der Karaffe kommt ‘La Courtade’ ins Glas. Ein strahlendes Gelb zeigt sich von seiner intensivsten Seite und klebt sich an der Wand an. Es funkelt und glänzt förmlich im Glas und lässt die Vorfreude auf den ersten Schluck steigen. Leicht grünliche Reflexe blitzen frech auf.

In der Nase: Wenn man die Nase ins Glas steckt kommt einem der Geruch des Meeres entgegen. So riecht es am Strand; nach Mineralien, nach Salz, nach Côte d’Azur. Das Bukett entführt mich sofort an die französische Küste und weckt Erinnerungen. Einerseits riecht es fruchtig-aromatisch und kühl, fast frisch, andererseits vernimmt man eine gewisse Würze in der Nase die irgendwie üppig und trotzdem filigran wirkt. Ein wahres Geruchserlebnis das seinesgleichen suchen muss. Einzigartig, bin ich mir ziemlich sicher.

31. Oktober 2011 | 0 Kommentare ...alles

Châteauneuf-du-Pape 2007 AOC

Der Name ist Programm.

Einfach ausgedrückt eine Rotweincuvée aus 70% Grenache und 30% Syrah. Aber sonst ein Châteauneuf-du-Pape wie man ihn gerne trinkt.

Winzer/Weingut: Joseph Castan, Languedoc-Roussillon, Frankreich.

Lage/Herkunft: Aus Châteauneuf-du-Pape, einer der bekanntesten und berühmtesten Appelationen der Welt in der Weinbauregion Rhône.

Flasche/Etikett: Mitunter die grössten Weine tragen diesen Namen stolz auf ihrer Flasche. Und diese steht vor mir, Burgunderflasche, was sonst? Das Etikett entsprechend dem Corporate Design der ‘Vallée du Rhône’-Linie folgend. Schlicht, edel, elegant.

Im Glas: Eine tiefdunkle Farbe steht im Glas und leuchtet mit rubinroten Reflexen. Fast kein Durchblick, grosse Dichte und schöne Kirchenfenster lassen auf einen gehaltvollen Wein schliessen.

In der Nase: Der erste Eindruck in der Nase ein schlichtes und einfaches WOW! Soviel auf einmal, so komplex, so üppig und eigenwillig wie schon lange nichts mehr. Schwarze Beeren mit Gewürzen unterlegt verströmen eine sehr frische und würzige Note. Menthol ist dabei und diese Kühle breitet sich auch in der Nase aus. Sehr vielschichtig und eindeutig anders.

14. Oktober 2011 | 0 Kommentare ...alles

Vacqueyras 2009

Mitglied im Kreis der grossen Namen.

Rotweincuvée aus 90% Grenache und 10% Syrah. Die Reben dieses aussergewöhnlichen Weines sind im Durchschnitt 40 Jahre alt.

Winzer/Weingut: Joseph Castan, Languedoc-Roussillon, Frankreich.

Lage/Herkunft: Aus der Appellation d’Origine Contrôlée Vacqueyras, einem Weinbaugebiet der südlichen Rhône.

Flasche/Etikett: Wie schon bei den ersten Weinen aus der ‘Vallée du Rhône’-Linie, setzt sich das Corporate Design des Etiketts auch hier konsequent fort und präsentiert sich schlicht und dem Namnen etsprechend elegant.

Im Glas: Wie bereits vermutet ist die Farbe des Weins nicht so dunkel und dicht wie jene der klassischen Côtes du Rhônes. Das ist aber grundsätzlich so bei Grenache-Weinen. Es ist nicht nur eine Rebsorte arm an Tanninen sondern auch arm an Farbe. Trotzdem zeigt sich ein schönes kirschrot, sehr klar und durchaus attraktiv.

In der Nase: Eindeutig fruchtig nach Erdbeeren und Heidelbeeren. Zudem die üblich animierenden Blumenaromen bei den Weinen von Castan. Ein äusserst feines Bukett, rund und frisch.

12. Oktober 2011 | 0 Kommentare ...alles

Plan de Dieu Villages 2009 ‘Vallée du Rhône’

Auf Terrassen und zwischen den Flüssen geboren.

Ein Côtes du Rhône voller Kraft und Ausdruck. Wer sich mit diesem Wein einlässt erlebt ein grosses Abenteuer.

Winzer/Weingut: Joseph Castan, Languedoc-Roussillon, Frankreich.

Lage/Herkunft: Plan de Dieu ist eine kleine Côtes du Rhône Villages Appellation und liegt auf Terrassen von Alluvionen östlich der Stadt Orange, zwischen den Flüssen Aigues und Ouvèze.

Flasche/Etikett: Abgefüllt in einer grünen Burgunderflasche. Das Etikett mutet aufgrund der Farbgestaltung und der Typographie fast aristokratisch an. Der Inhalt steht im Vordergrund, sehr informativ und stimmig der Eindruck.

Im Glas: Tiefdunkle Farbe mit kräftigen violetten Reflexen. Der Wein präsentiert sich fast blickdicht und lässt bereits seine Kraft erahnen. Da man bereits vor dem Öffnen der Flasche festgestellt hat, dass dieser Wein wuchtige 15% Alkohol hat, durfte man also einiges erwarten.

In der Nase: Kaum die Nase ins Glas hinein gesteckt strömen einem reife schwarze Beeren und frische Gewürze entgegen. Das Bukett ist sehr dezent und nobel zurückhaltend. Sehr angenehm weil man nicht gleich mit einer Fruchtattacke überfallen, sondern mit Eleganz und Stil begrüsst wird. ‘Benehmen im Glas’ trifft es ziemlich gut.

3. Oktober 2011 | 0 Kommentare ...alles