Stichwort: Frankreich

Châteauneuf-du-Pape 2007 AOC

Der Name ist Programm.

Einfach ausgedrückt eine Rotweincuvée aus 70% Grenache und 30% Syrah. Aber sonst ein Châteauneuf-du-Pape wie man ihn gerne trinkt.

Winzer/Weingut: Joseph Castan, Languedoc-Roussillon, Frankreich.

Lage/Herkunft: Aus Châteauneuf-du-Pape, einer der bekanntesten und berühmtesten Appelationen der Welt in der Weinbauregion Rhône.

Flasche/Etikett: Mitunter die grössten Weine tragen diesen Namen stolz auf ihrer Flasche. Und diese steht vor mir, Burgunderflasche, was sonst? Das Etikett entsprechend dem Corporate Design der ‘Vallée du Rhône’-Linie folgend. Schlicht, edel, elegant.

Im Glas: Eine tiefdunkle Farbe steht im Glas und leuchtet mit rubinroten Reflexen. Fast kein Durchblick, grosse Dichte und schöne Kirchenfenster lassen auf einen gehaltvollen Wein schliessen.

In der Nase: Der erste Eindruck in der Nase ein schlichtes und einfaches WOW! Soviel auf einmal, so komplex, so üppig und eigenwillig wie schon lange nichts mehr. Schwarze Beeren mit Gewürzen unterlegt verströmen eine sehr frische und würzige Note. Menthol ist dabei und diese Kühle breitet sich auch in der Nase aus. Sehr vielschichtig und eindeutig anders.

14. Oktober 2011 | 0 Kommentare ...alles

Vacqueyras 2009

Mitglied im Kreis der grossen Namen.

Rotweincuvée aus 90% Grenache und 10% Syrah. Die Reben dieses aussergewöhnlichen Weines sind im Durchschnitt 40 Jahre alt.

Winzer/Weingut: Joseph Castan, Languedoc-Roussillon, Frankreich.

Lage/Herkunft: Aus der Appellation d’Origine Contrôlée Vacqueyras, einem Weinbaugebiet der südlichen Rhône.

Flasche/Etikett: Wie schon bei den ersten Weinen aus der ‘Vallée du Rhône’-Linie, setzt sich das Corporate Design des Etiketts auch hier konsequent fort und präsentiert sich schlicht und dem Namnen etsprechend elegant.

Im Glas: Wie bereits vermutet ist die Farbe des Weins nicht so dunkel und dicht wie jene der klassischen Côtes du Rhônes. Das ist aber grundsätzlich so bei Grenache-Weinen. Es ist nicht nur eine Rebsorte arm an Tanninen sondern auch arm an Farbe. Trotzdem zeigt sich ein schönes kirschrot, sehr klar und durchaus attraktiv.

In der Nase: Eindeutig fruchtig nach Erdbeeren und Heidelbeeren. Zudem die üblich animierenden Blumenaromen bei den Weinen von Castan. Ein äusserst feines Bukett, rund und frisch.

12. Oktober 2011 | 0 Kommentare ...alles

Plan de Dieu Villages 2009 ‘Vallée du Rhône’

Auf Terrassen und zwischen den Flüssen geboren.

Ein Côtes du Rhône voller Kraft und Ausdruck. Wer sich mit diesem Wein einlässt erlebt ein grosses Abenteuer.

Winzer/Weingut: Joseph Castan, Languedoc-Roussillon, Frankreich.

Lage/Herkunft: Plan de Dieu ist eine kleine Côtes du Rhône Villages Appellation und liegt auf Terrassen von Alluvionen östlich der Stadt Orange, zwischen den Flüssen Aigues und Ouvèze.

Flasche/Etikett: Abgefüllt in einer grünen Burgunderflasche. Das Etikett mutet aufgrund der Farbgestaltung und der Typographie fast aristokratisch an. Der Inhalt steht im Vordergrund, sehr informativ und stimmig der Eindruck.

Im Glas: Tiefdunkle Farbe mit kräftigen violetten Reflexen. Der Wein präsentiert sich fast blickdicht und lässt bereits seine Kraft erahnen. Da man bereits vor dem Öffnen der Flasche festgestellt hat, dass dieser Wein wuchtige 15% Alkohol hat, durfte man also einiges erwarten.

In der Nase: Kaum die Nase ins Glas hinein gesteckt strömen einem reife schwarze Beeren und frische Gewürze entgegen. Das Bukett ist sehr dezent und nobel zurückhaltend. Sehr angenehm weil man nicht gleich mit einer Fruchtattacke überfallen, sondern mit Eleganz und Stil begrüsst wird. ‘Benehmen im Glas’ trifft es ziemlich gut.

3. Oktober 2011 | 0 Kommentare ...alles

Rosé ‘Charvin’ 2010 Côtes du Rhône

Terroir als Hauptdarsteller.

Kein Rosé für Freunde feiner Früchte. Vielmehr ein heisser Tropfen für alle die Südfrankreich im Glas haben und im Mund spüren wollen.

Winzer/Weingut: Laurent Charvin, Domaine Charvin, Orange, Frankreich.

Lage/Herkunft: Die Domaine Charvin ist eine kleine bäuerliche Familiendomaine in Maucoil, nördlich von Châteauneuf-du-Pape.

Flasche/Etikett: Die Burgunderflasche ziert ein typisch französisches Etikett. Ja, es gibt tatsächlich so etwas wie ein typisch französische Etikett und dieses hier gehört dazu.

Würde es ‘Blindbestimmungen’ für Etiketten geben, dann würden französische wahrscheinlich den höchsten Wiedererkennungswert haben. Was drauf geht ist drauf, haufenweise verschiedene Schriftarten, ein Bild, ein paar Symbole und eine Hauptschrift, die den Musketieren alle Ehre macht. Grafisch eine Katastrophe und deshalb schon wieder klassisch.

Im Glas: Ein wunderschönes, fast kitschiges zartrosa funkelt im Glas und gewährt tiefe und klare Einblicke. Fast hat es den Anschein als wäre beim Befüllen der Flasche die Farbe ausgegangen.

2. Oktober 2011 | 0 Kommentare ...alles

Côtes du Rhône 2009 ‘Trésor du Rhône’

Ein Klassiker für jeden Anlass.

70% Grenache und 30% Syrah. Mehr braucht es nicht um Spass am Wein zu haben. Ein einfacher und schöner Côtes du Rhône für jeden Tag.

Winzer/Weingut: Joseph Castan, Languedoc-Roussillon, Frankreich.

Lage/Herkunft: Aus der Appellation Côtes du Rhône, Südfrankreich.

Flasche/Etikett: In der klassischen, grünen Burgunderflasche. ‘Trésor du Rhône’ am Etikett, als Versprechen in goldener Schrift eingeprägt. Ein Schatz der sich da mir öffnen sollte? Ich war neugierig. Wie immer eigentlich.

Im Glas: Dicht und tiefdunkelrot zeigt sich der ‘Schatz der Rhône’ im Glas. Schöne Reflexe, malvenartig, funkeln mir entgegen.

In der Nase: Aus dem Glas strömen mir die so typischen Gewürznoten entgegen. Untermalt von einer angenehmen Frucht und vor allem herrlich frisch und kühl. So unterschiedlich die vielfältigen Rhôneweine auch sind, haben sie alle diese typischen kräutrigen Aromen im Repertoire. Unverkennbar, und wer sich damit angefreundet hat, unverzichtbar.

1. Oktober 2011 | 0 Kommentare ...alles

‘Costières de Nimes’ 2009 AOC

Aus dem Herzen von ‘Costières de Nîmes’.

Eine Cuvée aus 70% Grenache und 30% Syrah formen einen Wein aus dem nordöstlichsten Weinbaugebiet des Languedoc, welches jedoch weinrechtlich noch zum Tal der Rhône gehört.

Winzer/Weingut: Joseph Castan, Languedoc-Roussillon, Frankreich.

Lage/Herkunft: Aus dem Weinbaugebiet Costières de Nîmes im Nord-Osten der Weinbau-Region Languedoc, Frankreich.

Flasche/Etikett: Anders als die Weine aus der ‘Elegance’-Linie sind die Weine der ‘Vallée du Rhône’-Reihe in geprägten Burgunderflaschen abgefüllt. Jeder Wein hat sein eigenes ‘Siegel’ am Flaschenhals.

Das Etikett ist opulenter. Zwischen zwei schwarzen, gold bedruckten Bordüren, prangt der Name des Weins auf weissem, mit hellgrauen Ornamenten verziertem Hintergrund. Schwarz und Gold dominiert und will so vermutlich auf die Besonderheit hinweisen.

Im Glas: Im Glas zeigt sich eine sehr schöne dunkelrote Farbe mit violetten Reflexen. Schöne Kirchenfenster an den Wänden lassen auf Gehalt schliessen.

In der Nase: Ein äusserst eigenwilliger Duft strömt einem in die Nase. Man hat irgendwie das Gefühl in einem Veilchenfeld unterschiedlichste Beeren zu pflücken. Von Himbeeren über Brombeeren bis hin zu Johannisbeeren reicht die Aromenpalette die von intensiven Gewürznoten begleitet wird. Ein vollkommen ungewohnter, sehr komplexer Duft der ein wenig Eingewöhnung benötigt. Man muss auf jeden Fall mehrmals die Nase ins Glas stecken um alle Düfte einordnen zu können. Sehr interessant und herrlich anders als was man gewohnt ist.

30. September 2011 | 0 Kommentare ...alles

Touraine Rosé ‘Pineau d´Aunis’ AOC 2009

Das hässliche Entlein.

Wer in einem so banalen und fürchterlichen ‘Gewand’ daherkommt muss mit schiefen Blicken rechnen. Umso erfreulicher wenn sich die Ente dann zum Schwan entpuppt.

Winzer/Weingut: Veronique und Dominique Barbous, ‘Domaine des Corbillières’, Oisly an der Loire, Frankreich.

Lage/Herkunft: Aus der Touraine, einer historischen Provinz Frankreichs. Ein weitläufiges Weinbaugebiet mit dem Status einer Appellation d’Origine Contrôlée (AOC).

Flasche/Etikett: Dieser Rosé ist insofern bemerkenswert, als er entgegen den typischen vom Marketing gesteuerten Auftritten mit einem Etikett daherkommt, das schlimmer nicht sein könnte. Es ist dermassen ‘neben der Spur’, dass es schon wieder exzellent und aussergewöhnlich ist.

Es hat den Anschein, dass man gerade mal was drauf schreibt weil es unbedingt sein muss. Mit einem kleinen und vor allem klischeehaften französischen Männchen drauf und fertig. Es würde nicht wundern wenn der Mann am Etikett Dominique Barbous persönlich wäre. Genau das macht den Wein aber schon wieder sympathisch und interessant. Weil es hier den Anschein hat, dass es wichtiger ist die optische Erscheinung so weit wie möglich auszublenden und dafür den Fokus ausschliesslich auf den Inhalt zu lenken.

Im Glas: Im Glas steht dann eine sehr schöne, ganz helle und zarte rosa Farbe. Sie erinnert ein wenig an Himbeersaft mit zu wenig Sirup drin. Sehr klar und vornehm strahlt sie aus dem Kelch.

28. September 2011 | 0 Kommentare ...alles