Zinfandel ‘Chiles Canyon Vineyards’ 2008

| 26. Mai 2012 | 0 Kommentare ...alles

Legendärer Ruf.

Einer der feinsten artisanal hergestellten Zinfandel Kaliforniens und eine Kampfansage an alle Bordeaux-Abhängige.

Winzer/Weingut: Green & Red Vineyard, Chiles Valley, Napa County, Kalifornien, USA.

Lage/Herkunft: Aus dem östlichsten Teil des Napa Valley auf spektakulär liegenden Terassenweinbergen hoch über Napa.

Flasche/Etikett: Auf den ersten Blick glaubt man auf dem Etikett eine chinesische Dschunke zu erkennen, was es aber nicht ist. Dargestellt wird ein Boot in Form eines überdimensionalen Fisches mit gehisstem Segel in schwarz/weiss in einem knallig roten Kreis. Daneben springen Fische auf und ab. Am unteren Ende in rot/schwarz/grün die Rebsorte, der Name und der Jahrgang. Alles auf einem reinweissen Untergrund. Irgendwie typisch amerikanisches Design, speziell was die verspielte Typo angeht.

Insgesamt jedoch ein schöner, klarer Auftritt der mal anders aussieht als das was man gewohnt ist. Am Rückenetikett der Hinweis, dass der Wein von drei total versteckt liegenden Weinbergen im Chiles Canyon, im besagten Napa Valley stammt.

Bevor der Zinfandel eingeschenkt wird kommt er für eine Stunde in den Dekanter und darf dort die Luft der ‘Alten Welt’ schnuppern. Nachdem der Chiles Canyon ein Referenz-Zinfandel sein soll ist die Erwartung entsprechend hoch und die Neugier sowieso.

Im Glas: Im Glas zeigt sich der Zinfandel in einem sehr dunklen granatrot mit leicht violetten Rändern. Entgegen den Erwartungen ist der Zinfandel aber nicht wie die meisten total ‘blickdicht’ sondern lässt noch Einsicht zu. Viel Gehalt kündigt der fette, nur langsam abfliessende Film an der Glaswand an.

In der Nase: Im Vergleich zu ‘herkömmlichen’ Zinfandel riecht es hier nicht unbedingt primär danach. Es duftet richtig würzig aus dem Glas, nach dunklen saftigen Beeren und Gewürznelken. Eine leichte Holznote begleitet das Bukett. Überraschend und auffällig ist, dass der Zinfandel äusserst kühl in der Nase wirkt, was so nicht unbedingt üblich ist.

Im Mund: Am Gaumen lässt der Chiles Canyon dann keinen Zweifel daran was er ist, nämlich ein Zinfandel durch und durch. Rauchig zieht der Tropfen eine dichte Spur von dunklen Kirschen und Gewürzen über Zunge und Gaumen. Lakritze schmeckt man und was die Gerbstoffe treiben ist allerfeinste Sahne. Kein süsser Papp der einem aufgrund von überzogenem Fruchteinsatz nur den Mund verklebt, sondern ein Wein der mit seidig feinen Tanninen spielt und diese auf sehr noble und bemerkenswerte Weise präsentiert. Da zieht sich keine süssliche, typische ‘Weinhachtsgewürzspur’ von Zimt und Nelken über die Zunge, es ist alles viel verhaltener, einfacher, abgespeckter.

Erst im Nachhall vernimmt man eine ganz feine nelkige Note die mit ihrer unverwechselbaren ‘Süsse’ jeden Zinfandel gnadenlos entlarvt. Doch ist diese Note edel, elegant und vornehm. Nur ein Tick und nur kein allzu grosses Aufsehen machen. Seidig ist der Abgang in warmen, fruchtigen Rauch gehüllt und lang anhaltend. Faszinierend das Gerbstoffgerüst, welches so elegant ist und dem Wein erst richtig Charakter verleiht.

Tipp: Der Chiles Canyon ist ein Wein der Spass macht. Trotz seiner fast 15% wirkt er leicht, was er seiner kühlen Art verdankt. Er wirkt sogar erfrischend, was bei diesem Alkoholgehalt nicht gerade üblich und schon gar nicht zu erwarten ist. Mit Luft verändert er sich hin zu mehr Fruchtführung, er wird saftiger ohne kräftiger zu werden und seine Gerbstoffe bleiben seidig und rund und sorgen für ein wohliges Gefühl im Mund. Insgesamt ist der Tropfen dicht und füllig ohne opulent zu wirken. Er hat Saft ohne klebrig zu sein und er hat Kraft ohne sie rücksichtslos einzusetzen. Chiles Canyon Vineyards ist ein Zinfandel mit Stil und echter Klasse.

Leicht gekühlt ist er vorbehaltlos auch ein toller Sommerwein der laue Abende perfekt begleitet. Vergessen Sie was sie aus dem Supermarkt kennen (da gibt es sowieso nur die üblichen Verdächtigen) und versuchen Sie den Chiles Canyon. DAS ist Zinfandel wie man ihn bei uns nicht kennt und wie Sie ihn sicher noch nicht getrunken haben. Persönliche Empfehlung für alle die gerne Neues kennenlernen. 24 Euro sind nicht wenig, aber wer den Wein gekostet hat dem wird wieder mal bewusst, was echte Qualität ist.

Tipp: Geben Sie dem Wein eine Stunde im Dekanter und servieren Sie ihn um die 18º, im Sommer 1-2º kühler. Perfekt fürs Grillbuffet oder einfach solo geniessen.

Geheimtipp: Stellen Sie eine halbvolle Flasche einfach weg, pumpen Sie die Luft ab und öffnen Sie sie ein paar Stunden später wieder. Was dann im Glas ist wird Sie einfach umwerfen. Ganz grosses Kino!

Einen Bericht über den Chiles Canyon Vineyards lesen Sie auch hier.

Verkostet wurde ein Zinfandel ‘Chiles Canyon Vineyards’ 2008 von Green & Red aus dem Napa Valley in Kalifornien, USA.

Tags: , , , ,

Kategorie: Verkostet

Ihr Kommentar