Merlot ‘Antenata’ 2007

| 15. Mai 2012 | 0 Kommentare ...alles

Mit voller Wucht.

Kraftvoll, intensiv und wuchtig zeigt sich ein Wein, der für grössere Aufgaben bestimmt ist. Ein Edeltropfen der die Kreativität beflügelt.

Winzer/Weingut: Bindella, Montepulciano, Toskana, Italien.

Lage/Herkunft: Aus Tre Berte, in der Nähe von Montepulciano (Region Siena) in der Toskana, Italien.

Flasche/Etikett: Auch mit diesem Etikett weicht man bei Bindella keinen Millimeter vom gnadenlos minimalistischen Corporate Design ab und beschränkt sich auf weissem Hintergrund nur auf das Wesentlichste. Antenata in grossen Lettern in der Mitte, oberhalb Bindella und unten wie üblich der Slogan ‘terra vite vita’. Der Rest über den Antenata auf dem in gold gehaltenen Rückenetikett. Mit dem ‘Warnhinweis’, dass 15% in dieser Pulle schlummern. Wer dennoch übertreiben will ist selber schuld.

Bevor wir die Kraft der ‘Ahnin’ aber erleben wollen, darf sich diese erst einmal für eine halbe Stunde im Dekanter ‘orientieren’. Nicht dass die Ankunft in der Neuzeit sie vielleicht all zu sehr schockieren könnte. Langsam atmen darf sie eine Weile und dann kommt sie erwartungsvoll ins Glas.

Im Glas: Darin präsentiert sich Antenata in einem kräftigen, glänzenden rubinrot. An der Glaswand laufen nur langsam die Schlieren ab, was einen gehaltvollen Charakter in Anbetracht der 15% unübersehbar ankündigt und somit nicht wirklich verwundert.

In der Nase: In der Nase duftet es saftig nach dunklen Beeren, etwas Schokolade riecht man und auch ein wenig Rauchiges. Sehr komplex und vielschichtig riecht das was da im Glas ist. Einerseits eine typische Merlot-Nase, jedoch etwas verhaltener und nicht so fruchtüberladen wie die Mehrheit von Merlots. Es ist angenehmer und vor allem kühler, was dieses Bukett sehr sympathisch macht.

Im Mund: Nachdem genug geschnüffelt wurde, der erste Schluck. Und der ist nicht von ‘schlechten Eltern’ wie man auf gut wienerisch sagt. Nicht nur, dass der Antenata richtig mächtig sofort den Mund ausfüllt und einen die volle Wucht spüren lässt, macht er keinen Hehl daraus, dass Vorsicht geboten ist. Was sofort auffällt ist, dass der Antenata nicht wie so viele andere Merlots einfach heiss daherkommt, einen mit seiner überreifen Frucht erschlägt und am Ende einen ebenso rein fruchtbetonten Nachhall hinterlässt. Der Antenata ist bei weitem vielschichtiger, variantenreicher und, trotz seiner Wucht, ein kühler Wein. Die Frucht setzt viel verhaltener, sensibler ein und lässt genug Platz für die zahlreichen anderen Aromen.

Beeindruckend sind auch die seidgen Tannine die mikroskopisch klein und fein über Zunge und Gaumen gleiten. Nichts was einen Pelz im Mund zurücklässt, sondern sehr nobel die Fruchtaromen begleitet. All das wird ergänzt von leichten Röstaromen welche sich dazu gesellen und so dem Wein Struktur und Persönlichkeit verleihen. Die ‘Ahnin’ hat sich sehr gut mit der ‘Neuzeit’ arrangiert und beweist Klasse und Stil. Interessant ist der ‘Schuss’ Minze der sich bemerkbar macht, ganz leicht und ganz weit weg, aber doch vorhanden. So dicht, gehaltvoll und intensiv der Antenata ist, hinterlässt er durch seine kühle Art doch einen leichten Eindruck. Diesen aber zu unterschätzen wäre sicher nicht sinnvoll. Zuviel der Wucht würde einen schlichtweg ausser Gefecht setzen.

Resümee: Jedenfalls ist der Antenata ein Merlot der aufgrund seines Charakters Lust auf mehr macht. Kühl statt heiss ist er, komplex statt rein auf Frucht getrimmt und mit einem Gerbstoffgerüst ausgestattet welches ihm den perfekten Schliff verpasst. Ein Merlot als Multiinstrumentalist der mehr zu bieten hat als dieses allgemein vorherrschende Marmeladenfeeling. Der Antenata ist grosses Kino und sollte dementsprechend auch gewürdigt und eingesetzt werden. Er ist kein Wein den man einfach so mal wegtrinkt. Das ist Wein für Mußestunden, für innere Einkehr und für grosse Momente, allein oder zu zweit. Um die 40 Euro muss man schon begleichen für den Edeltropfen, wird dieser aber auch nur in ganz grossen Jahren produziert und ist somit nicht jederzeit verfügbar. So betrachtet ist der Preis auch nachvollziehbar und erscheint in einem anderen Licht. Die ‘Ahnin’ hat überzeugt und uns in ihren Bann gezogen. Merlot für Menschen, die mit Kraft umzugehen verstehen.

Tipp: Lassen Sie den Wein jedenfalls eine Stunde im Dekanter stehen. 18-20º sind ideal. Perfekt zu Rindfleisch, Lamm und kräftig deftiger mediterraner Küche. Oder solo als Inspirationsverstärker. Aber Vorsicht, zwei Gläser sollten reichen um der Kreativität neuen Schwung zu verleihen.

Einen Bericht über den Antenata 2007 lesen Sie auch hier.

Verkostet wurde ein Antenata 2007 von Bindella aus Montepulciano in der Toskana, Italien.

Tags: , , , ,

Kategorie: Bindella, Verkostet

Ihr Kommentar