‘Charming’ Grüner Veltliner 2011 Kamptal Reserve

| 21. September 2012 | 0 Kommentare ...alles

Distinguierter Gentleman.

Grüner Veltliner für die Luxuskabine am Kreuzfahrtschiff. Charmeur für den Tanzpalast oder einfach für Genuss abseits von lauter Blasmusik.

Winzer/Weingut: Laurenz Maria Moser V., LAURENZFIVE Fine Wine, Wien, Österreich.

Lage/Herkunft: Zur Gänze aus dem niederösterreichischen Kamptal, von Granit-, Gneis-, Schiefer- und Lössböden.

Flasche/Etikett: In der braunen Burgunderflasche steht er also auf dem Tisch und das erste was auffällt ist, dass der Charming schon im Auftritt darauf hinweist, dass er eleganter ist als seine ‘Artgenossen’. Zeigt er seinen Namen nämlich in stilvoll geschwunger Schreibschrift, vermittelt damit einen fast ‘offiziellen’ Eindruck und erinnert mich irgendwie an den Briefkopf meines Anwalts.

In gold steht Kamptal Reserve drunter und ein kleiner violetter Punkt zeigt, dass der Veltliner by LAURENZ V. ist. In ebensolchem päpstlichen violett ist der Schraubverschluss des Charmings und seine unterhalb angebrachte ‘Halskrause’. Minimalistisches Design, edel im Auftritt und aufs absolut Wesentlichste reduziert. Im Gegensatz zum Rückenetikett, welches auch hier mit allem vollbeladen ist was es über diesen Wein zu wissen gibt oder geben sollte. In englisch wie gehabt und einer Rieden/Lagenkarte aufgedruckt. Auch diesen Tropfen kippen wir für eine halbe Stunde in die Karaffe weil wir glauben, dass ihm das nur gut tut.

Im Glas: In hellem goldgelb funkelt der Charming im Glas und ein feiner grüner Schimmer strahlt dazu.

In der Nase: Aromen von reifen frischen Äpfeln ziehen die Nase hoch und darüber steht eine präsente pfeffrige Würze. Es riecht ‘grün’ im Glas und es ist richtig intensiv und mundwässernd. Man merkt wie sich der Mund füllt wenn diese frischen Aromen hochziehen und man will mehr von diesem Duft. Ein echtes ‘Schnüffelbukett’ haust hier im Kelch und versprüht Saft und Lebendigkeit. Beim Schwenken kommen immer mehr steinige, mineralische Aromen in den Vordergrund. Der Duft macht neugierig.

Im Mund: Butterweich zieht der Charming über die Lippen, wie Lippenbalsam fühlt er sich an und ebenso weich und cremig trifft er auf die Zunge. Womit er schon beim ersten ‘öffentlichen Auftritt’ bestätigt, dass er in der Tat ein Charmeur ist. Fast vorsichtig gleitet er über die Zunge und den Gaumen und hüllt beide in einen cremigen, saftigen Film ein. So muss sich wohl der Weichspüler in der Waschmaschine anfühlen wenn er sanft und schonend die Wäsche bearbeitet. Der Charming ist Feuchtigkeitscreme für den Mund. Er fühlt sich anders als der ‘übliche’ Veltliner an. An dieses weiche, buttrige Gefühl im Mund muss man sich erstmal gewöhnen, es auf sich wirken lassen und bewusst erleben. Trotz dieser Weichheit hat er genug Leben in sich und auch Frische welche er mit dominierender Mineralität im Mund freisetzt.

Wer nach Frucht in diesem Wein sucht wird sie unter einem Haufen Steinen finden. Es dominiert eindeutig die Mineralik in diesem Veltliner und das ist schön und toll. Die dezente Fruchtsäure die dieser Mineralität ein süffig-saftiges Kleid verleiht macht den Charming zu einem wirklich ‘schmackhaften’ Begleiter. Ein Wein der mit sich selbst ‘im Reinen’ ist, der Harmonie und Balance vermittelt und der auf leisen Sohlen Eindruck schindet. Die Zunge geniesst seine sanfte Ader, der Gaumen schätzt den cremigen Film den er im Abgang hinterlässt und die Geschmacksnerven freuen sich über einen wohlig langen Nachhall der Charkater hat.

Resümee: Man muss den Charming abseits der ‘klassischen’ Vertreter seiner Sorte sehen. Es ist kein Wein der einfach frisch & fröhlich durch die Gegend hüpft und sich unbeschwert seiner Existenz erfreut, der Charming ist ein distinguierter Gentleman der die leisen Töne bevorzugt. Weniger ist mehr, dafür ist dieses Mehr aber auch wirklich mehr. Grüner Veltliner für den ‘Ballroom’ und die Luxuskabine am Kreuzfahrtschiff. 13,5% verleihen Statur und 16-19 Euro im österreichischen und deutschen Fachhandel zeugen von seiner ‘Klasse’. Ein Charmeur für den Tanzpalast am Luxusdampfer oder einfach für Genuss abseits von lauter Blasmusik.

Tipp: Umfüllen, 30 Minuten atmen lassen und bei 8-10º geniessen. Macht das Wiener Schnitzel noch ein wenig mürber und gleitet zu hemischen Süsswasserflosslern elegant die Kehle runter. Solo am besten mit Anzug und Krawatte.

Einen Bericht über den Charming lesen Sie auch hier.

Verkostet wurde ein Grüner Veltliner ‘Charming’ 2011 von LAURENZ V., Österreich.

Tags: , , ,

Kategorie: LAURENZ V, Verkostet

Ihr Kommentar