Gemischter Satz DAC Nussberg 2013

| 9. August 2015 | 0 Kommentare ...alles

Ein Pin-up und kein Hungerhaken

Mit dunkelgelber Aromatik und moderater Säure zeigt der Tropfen weiche Rundungen, ist sexy und verführerisch.

Winzer/Weingut: Wieninger, Wien, Österreich.

Lage/Herkunft: Von der Lage Nussberg mit Muschelkalk- und Kalksteinverwitterungsböden.

Wieninger Gemischter Satz Nussberg 2013 Flasche/Etikett: Nostalgie kommt auf wenn man auf das Etikett das auf der Flasche klebt sieht. Ein grosses, in gelb gehaltenes und oval gestanztes Stück Papier zeigt in Sepia ein Bild aus längst vergangenen Tagen. Männer und Frauen im Weingarten, zwischen den Rebstöcken. Sieht aus als wäre das aus den späten 50er-, frühen 60er-Jahren. Der obere Teil des vergilbten Etiketts zeigt eine typische Wiener Shilhoutte mit Stephansdom und Riesenrad, darunter WIENINGER in Grossbuchstaben. Alles in gold geprägt. Im unteren freien gelben Teil Wiener Gemischter Satz DAC Nussberg. Am ebenso gelben, kleineren Rückenetikett die allgemeine Information was ein Gemischter Satz ist und woher dieser Wein stammt. Dazu das Siegel von respekt, dessen Mitglied Fritz Wieninger ist. Eine dunkelgelbe Halsmanschette rundet die Flasche farblich ab. Damit der Wein sich auf seinen Auftritt vorbereiten kann, kommt er für eine halbe Stunde die Karaffe.

Im Glas: In kräftigem Gelb mit deutlichen grünen Reflexen schimmert der Wein im Glas.

In der Nase: So vielfältig wie die verwendeten Rebsorten ist auch der Duft der aus dem Becher strömt. Ananas, Lindenblüten, reifer Apfel, etwas Zitrus, Kamille und eine kraftvolle erdige Würze. Es ist eine dunkle Fruchtigkeit die in der Nase steht, sie ist fest und dicht. Eine gewisse Kräutrigkeit steht über allem, insgesamt verstömt der Nussberg eine Wolke intensiver, saftig satter, dunkelgelber Aromatik gepaart mit Lehm und Kalk.

Im Mund: Füllig ist der Eindruck den der Nussberg im Mund hinterlässt. Augenblicklich breitet er sich aus und setzt sich ausgesprochen warm und würzig auf der Zunge ab. Dabei entlässt er reichlich Saft und sorgt mit Gehalt und Dichte für ein fruchtiges Vergnügen, welches sich kurz darauf in erdiger Mineralität auflöst. Der Saft hat Kraft könnte man sagen, er fliesst weich und mild über die Zungenränder ab, auf der Zunge fühlt er sich wie ein Schmusekater an. Am Gaumen würzig aber auch fruchtig, im Abgang ebenso gehaltvoll und lang. Leichte Zitrusnoten schwingen mit. Insgesamt ein Wein der mit Saft und Körper für ein Wohlgefühl im Mund sorgt.

Auffallend ist die Cremigkeit des Nussberg, wie weich und rund er über die Zunge fliesst und sich generell im Mund anfühlt. Die mehr als moderate Säure hat sich gut versteckt, sie überlässt allen anderen Komponenten vollständig das Kommando. Der Wein rollt im Mund, er fühlt sich mild an, ist saftig, tropft richtig und zeigt doch enorme Würze am Gaumen. Wartet man eine Weile, so bleibt ein leicht stoffiger Film darauf haften und sondert Erd- und Kalkaromen ab; unterlegt mit ein paar Tropfen gelber Grapefruit. Was bleibt ist eine schöne herbe Note die sich lange hält und nachwirkt. Von Saft und Frucht zu Kalk und Herbheit. Das ist der Weg den der Nussberg nimmt bevor er sich in einem dunkelgelben, leicht rauchigen Nachhall verabschiedet. Wie überhaupt die gesamte Erscheinung dieses Weines dunkelgelb und rauchig ist.

Natürlich fragt man sich, ob, und wenn ja, welche Rebsorten man am ehesten aus dem Nussberg schmeckt. Ich persönlich denke da an drei; Neuburger, Rotgipfler und Traminer. Es ist die Würze, die dunkelgelbe Aromatik und die moderate Säure die mich dazu bringen. Was überrascht ist der dichte Saft der aus jedem einzelnen Tropfen quillt. Wo kommt die reife Ananas nur her, wo doch der ganze Boden voll von Kalk ist? Sie impft dem Nussberg eine exotische Note ein, um gleichzeitig geradeaus in ein Kalkbergwerk zu führen. Ich will auf der Stelle ein Wiener Schnitzel! Wieso ist das so herb was übrig bleibt am Gaumen? Warum ist es fast bitter was dem Nachhall anhängt und diesen mit dem Rest an Fruchtigkeit so sexy macht?

Resümee: Der Nussberg ist gehaltvoll, dicht und supersaftig. Er ist mineralisch, dunkel, griffig und vor allem sündhaft weich und rund. Der Gemischte Satz Nussberg ist opulenter Spass der durchaus auch mit Kargheit glänzt. So rund und g’sund er sich zu Anfang präsentiert im Mund, so würzig, karg und kalkig lässt er einen mit einem Hauch von trockener Exotik übrig. Der Nussberg hat Rundungen, ist sexy und verführerisch. Der Nussberg ist ein Pin-up und kein Hungerhaken. Und jetzt geh’ ich ins Lugeck auf ein Schnitzel. Ist ja quasi “um die Ecke”.

Tipp: 30-60 Minuten Luft sind fein. Mit 11-14º, je nach Lust und Laune zwitschern. Aus dem grossen Becher bitte. Und sonst zu Wiener Schnitzel, Backhendl oder auch asiatischer Küche. Verträgt Schärfe. Oder einfach vor Ort eine Flasche ordern und sich damit in den Weinberg setzen.

Einen Bericht über den Gemischter Satz Nussberg lesen Sie auch hier.

Verkostet wurde ein Gemischter Satz DAC Nussberg 2013 vom Weingut Wieninger aus Wien, Österreich. Bezugsquelle: rotWEISSrot, München.

Tags: , , , , , , , , , , , , , ,

Kategorie: rotWEISSrot, Verkostet

Ihr Kommentar