Stichwort: Schäfer-Fröhlich

Riesling Vulkangestein 2016

Rassig wie ´ne Shelby Cobra

Temporeicher Trinkfluss, klirrende Lebendigkeit und kristalline Frische. Als würde man direkt von der Quelle trinken.

Winzer/Weingut: Schäfer-Fröhlich, Bockenau/Nahe, Deutschland.

Lage/Herkunft: Von ca. 40 Jahre alten Parzellen der Grand Cru-Lagen Felsenberg und Stromberg.

Vom Vulkangestein 2016 Riesling Allgemeines: Auf dass der Riesling niemals ausgehen möge. Darauf heute einen wunderschönen seiner Gattung vom Weingut Schäfer-Fröhlich aus Bockenau, diesem verträumten Ort an der berühmten Steillage Felseneck. Von einzigartigen, ca. 40 Jahre alten Parzellen der Grand Cru-Lagen Felsenberg und Stromberg. International, wie jedes Jahr, mit Lobgesängen überhäuft, stehen Tim Fröhlichs Weine wie ein Leuchtturm in der Brandung und verzaubern Freunde feinster Rieslinge jedes Jahr aufs Neue. Ich habe heute den Riesling “Vulkangestein” 2016 Edition Pinard de Picard am Tisch der Wahrheit stehen und weiss jetzt bereits, dass auch dieser wieder einzigartig sein wird. Besteht er nämlich aus den Trauben oben genannter Lagen, welche nicht als deren lagenreine Grosse Gewächse, sondern gemeinsam abgefüllt wurden. Etwas Luft schadet den Weinen Tim Fröhlichs keinesfalls und so kommt der Tropfen nach einer halben Stunde in der Karaffe ins Glas und wird mit voller Neugier angetrunken.

18. August 2018 | 0 Kommentare ...alles

Weißer Burgunder ‘S’ 2013

Nass, exotisch, rot & rauchig.

Es ist nass, es ist rot, es ist exotisch und es ist rauchig. Mehr geht fast nicht. Grandioses wie auch unvergessliches Weissburgunder-Weinerlebnis.

Winzer/Weingut: Schäfer-Fröhlich, Bockenau/Nahe, Deutschland.

Lage/Herkunft: Von Weingäreten mit Rotschiefer- und Quarzitböden rund um Bockenau.

WB S Schaefer-Froehlich Flasche/Etikett: Schlichte Eleganz versprüht das in einfachem Design in dunkelgrau und weiss gehaltene Etikett. Der oberte Teil in dunkelgrau mit den Initialen SF in gold und unterhalb in weiss Schäfer-Fröhlich eingedruckt. In der unteren anderen Hälfte in weiss der Jahrgang 2013 gross und darunter Weißer Burgunder ‘S’ trocken. Fertig ist die Weinbeklebung, mehr gibt’s nicht zu sehen. Das Etikett wirkt fast wie seine Weine. Spontangestaltet, sozusagen. Ohne Schnickschnack und nur genau soviel darauf wie nötig. Schönheit ist hier nicht gefragt. Die graue Halsmanschette mit dem VDP-Logo rundet das leicht “schmutzige” Design gekonnt ab. Am kleinen Rückettikett, das eigentlich nichts anderes als ein kleiner weisser Kleber ist, steht drauf was drauf sein muss und mehr erfährt man erst wenn man den Wein im Glas hat. Bevor er jedoch in den Kelch hinein darf, wird dem Weissburgunder eine halbe Stunde zur Sauerstoffaufnahme gegönnt. Spontis mögen das und deshalb darf sich der Bockenauer Tropfen auch ein wenig akklimatisieren.

Im Glas: Mehr grünlich als gelb dreht der Bockenauer Weissburgunder S schillernd seine Kreise im grossen Kelch.

28. Februar 2015 | 0 Kommentare ...alles