Trittenheimer Apotheke 2013 Riesling Kabinett

| 18. Oktober 2015 | 0 Kommentare ...alles

Gehört in jeden Medizinschrank

Ein wunderbares Tröpfchen, das man sich locker auch mal so, ganz ohne alles einfach aufmacht und über den Tag verteilt vernichtet.

Winzer/Weingut: Ansgar Clüsserath, Trittenheim/Mosel, Deutschland.

Lage/Herkunft: Von Steillagen mit harten Schieferterrassen der Trittenheimer Apotheke an der Mittelmosel.

Cluesserath Trittenheimer Apotheke 2013 Kabinett Flasche/Etikett: Die Farbe Mintgrün dominiert das Etikett das auf der klassischen grünen Schlegelflasche klebt. Oben ein dicker Balken in dieser Farbe mit ANSGAR CLÜSSERATH in gold eingedruckt. Der Mittelteil ist in weiss gehalten mit einem grossen Rebstock in der Mitte. Über diesem steht in Kapitalen TRITTENHEIMER APOTHEKE und darunter 2013. Der untere Rand wieder in zartem mintgrün mit Riesling Kabinett. Fertig ist das einfache wie farblich auffällige Etikett. Am weissen Rückenetikett liest man nur was unbedingt notwendig und vorgeschrieben ist, sonst gibt es keine weiteren Auskünfte. Was die Vorfreude auf diesen Kabinett schon im Vorfeld steigert sind die äusserst moderaten 8%vol. die in dem Tropfen schlummern. Das wird ein Spass, da bin ich sicher. Das letzte was nun zwischen mir und der Trittenheimer Apotheke steht ist der Schraubverschluss und der wird deshalb einfach aufgedreht, damit das Spiel beginnen kann. Auf jeden Fall aber kommt der spontanvergorene Protagonist noch in die Karaffe damit er sich mit seiner neuen Umgebung anfreunden kann.

Im Glas: Helles gelbgrün leuchtet aus dem Glas heraus.

In der Nase: Im Riechorgan setzt sich auf der Stelle eine Wolke nassen Schiefers fest, es riecht rauchig, mineralisch und mehr kräutrig als fruchtig. Frisch und animierend duftet es im Glas, etwas Zitrus, etwas Minze, viel Pfirsich. Über allem ein wunderbarer Nebel von Gestein und Rauch. Wie nach einem sommerlichen Regen, wenn das Geröll so richtig dampft und sich alles intensiver in der Nase anfühlt. Im Hintergrund die typische Spontinote die sich langsam verzieht und einen klaren, aber auch intensiven Schieferduft hinterlässt. Ein Duft zum Schnüffeln weil man nicht genug davon bekommt.

Im Mund: Entzückend! Kaum steht die Trittenheimer Apotheke auf der Zunge, zeigt sie ein traumhaft abgestimmtes Spiel von Säure und Süsse. Man schmeckt den Saft von reifem Pfirsich und spürt wie sich die Ränder einziehen ob der gar so frechen Säurespur die über sie hinweg fliesst. Was für ein Spass! Limette schmeckt man, grünen Apfel, und im Hintergrund ein einzelnes Minzeblatt. Auf der Zunge zieht der Wein so frech wie fruchtig seine Spur und am Gaumen spürt man diesen ganz feinen feuchten Rauch den nasser Schiefer hinterlässt. Unten Frucht, oben Mineralik und im Abgang sündhaft saftig, süss und säurefrisch. Die Konsistenz sehr fein, cremig und doch leicht herb im Nachhall.

So macht Kabinett Spass. Sehr feine Fruchtaromen, eine ungemein kecke Säure, die das was an Süsse da ist wunderbar zähmt und alles in Balance hält, sowie die elegante Schiefermineralik die für leicht angefeuchteten Rauch am Gaumen sorgt. Nichts dominiert, alles hat seinen Platz und fügt sich zu einem stimmigen Ganzen zusammen. Auf der Zunge saftig, fruchtig, konzentriert und ausserordentlich klar und gerade. Weich steht die Trittenheimer Apotheke auf ihr, fühlt sich rund und geschmeidig an, ist aber keineswegs füllig, vielmehr wirkt der Wein fast schlank. Am Gaumen wunderbar steinig, dazwischen tropfen reife Fruchtaromen raus. Am Ende bleibt an den Lippen ein leicht herber Film haften der alles noch viel edler macht. Im Mund steht nach wie vor der feine Rauch, vermengt mit einer leisen Zitrusnote die für einen letzten Frischekick sorgt.

Als eingefleischter “Trockentrinker” muss ich gestehen, dass diese Form von “süss” dann doch ganz grossen Spass macht. Nun weiss ich aber auch, warum allerliebste Tochter immer gerade die Trittenheimer Apotheke bei mir nachbestellt. Die macht in der Tat ganz grossen Spass. Dieses perfekte Zusammenspiel, diese Harmonie von süss und sauer, von Frucht und Mineralik ist einfach unwiderstehlich und der nasse Schieferrauch setzt allem noch die Krone auf. Interessanterweise bleibt nach einer Weile ein ebenso stoffiges wie auch feinherbes Gefühl zürück in der sich alle Süsse völlig aufgelöst hat.

Resümee: Das ist ein Tröpfchen, das man sich locker auch mal so, ganz ohne alles einfach aufmacht und über den Tag verteilt vernichtet. Das ist Wein zum Süffeln, zum Spass haben, zum puren Genuss. Ich weiss jetzt endlich wo die nächste Apotheke ist die wirklich gute Medizin führt und diese auch rezeptfrei abgibt. In diesem Sinne: Trinkt mehr Kabinett, es lohnt sich.

Tipp: Unbedingt in die Karaffe umfüllen, braucht etwas Luft. Mit 8-10º trinken. Passt hervorragend zu Pasta, mildem Käse und auch zu salzigem Gebäck. Ebenso zu Asiaküche. Zur Alleinbespassung ein Wein der wirklich für Zirkus sorgt.

Einen Bericht über die Trittenheimer Apotheke lesen Sie auch hier.

Verkostet wurde ein Riesling Kabinett Trittenheimer Apotheke 2013 vom Weingut Ansgar Clüsserath aus Trittenheim an der Mosel, Rheinland-Pfalz, Deutschland. Bezugsquelle: weinfurore, München.

Tags: , , , , , , ,

Kategorie: furore, Verkostet

Ihr Kommentar