Três Bagos 2011

| 24. April 2013 | 0 Kommentare ...alles

Sommerwein für Avantgardisten.

Ein Tropfen mit dem man gerne spielt im Mund, den man gerne länger wirken lässt um ihn zu ertasten. Sauvignon mit Wohlfühl-Faktor.

Winzer/Weingut: Lavradores de Feitoria, Sabrosa, Portugal.

Lage/Herkunft: Selektion von steilen Schiefer- und Granitterrassen entlang des Dourotales.

tres bagos Flasche/Etikett: Ein relativ hohes, weisses Etikett klebt auf der Bordeauxflasche und sieht aufgrund seiner farblichen Gestaltung insgesamt sehr elegant aus. Das grafisch klar und modern designte Logo der Lavradores de Feitoria steht am oberen Rand in schwarz, darunter in klassischer Buchtpyo três bagos in grauen Kleinbuchstaben. Drei grüne Punkte unterhalb des Namens wirken wie an einer Perlenkette aufgefädelt und setzen einen gekonnten farblichen Kontrast zur grauen Schrift. Sehr schön, sehr stilvoll.

Am ebenso hohen weissen Rückentikett steht alles drauf was wichtig für den Weinfreund ist. Ebenso der Hinweis darauf, dass der Wein aus einem Weingarten in Mateus (Villa Real) kommt und die Bezeichnung Vinho Regional Duriense. Da der Três Bagos kein ‘Sponti’ ist entfällt auch unser heiss geliebtes Ritual des Karaffierens. Er wird er einfach aufgemacht und in die frisch polierten Gläser eingeschenkt.

Im Glas: Strahlendes Strohgelb funkelt aus dem Glas heraus, grüne Reflexe verleihen dem Wein zusätzliches Leben.

In der Nase: In die Nase hüpfen einem in grüne Kräuter getunkte Zitrusfrüchte, auch Melone und Ananas sind dabei. Auch wenn dank der Kräutrigkeit sehr klar die typischen Sauvignonaromen erkennbar sind, so riecht der Três Bagos trotzdem anders. Der Duft wirkt weit mineralischer, eindringlicher, ein wenig ‘nasser’. Nasse Kräuterwürze, so könnte man es bezeichnen. Es ist gewöhnungsbedürftig im positiven Sinn und es macht Spass seine Nase immer wieder tief ins Glas zu stecken. Immer frischer wird der Duft, immer klarer und präziser kommen mit ein wenig Luft auch gelbe Früchte durch und lassen ihn noch saftiger erscheinen.

Im Mund: Sehr aromatisch macht sich der Três Bagos augenblicklich im Mund breit und überzeugt sofort mit… sehr sehr wenig Säure. Vielmehr wirkt seine gesamte Erscheinung cremig und vollmundig. Man würde ad hoc nicht auf Stahltank und Reinzuchthefe tippen, weil eben nichts kristallklares und hartes auf der Zunge auf und ab tanzt. Der Três Bagos schmeichelt, ist weich, sanft und doch kraftvoll in seiner würzigen Aromatik. Ein Wein mit dem man gerne spielt im Mund, den man gerne länger wirken lässt um ihn zu ertasten. Man schmeckt ein wenig Ananas, ein wenig Honigmelone und sehr viel Mineralität. Staubtrocken ist der Tropfen und doch spürt man dichten Saft im Mund stehen. Man weiss zwar, dass man Sauvignon trinkt, aber es schmeckt anders, fühlt sich anders an und ist weit entfernt von den üblichen Gras- und Paprikaabfüllungen.

So weich und mild wie sich der Wein Mund anfühlt, so weich und mild fliesst er auch ab. Dabei hinterlässt er einen leicht herben, aber trotzdem pikant-frischen Nachgeschmack. Ihm fehlt diese rassige Säure die seine ‘östlicheren’ Nachbarn so oft prägt, er ist fülliger und aromatischer und fühlt sich im Mund wie ein Weichspüler an. Es ist grün, es ist zitronig, es ist kräutrig, würzig, pikant und aromatisch, nur alles um mindestens zwei Programmstufen runter gefahren. Auf der Zunge fühlt sich der Três Bagos kühl und frisch an, macht jedoch keinen Lärm und streicht weich über sie hinweg. Am Gaumen spürt man seine ganze Mineralik die sich in einen Nebel aus nassem Stein hüllt und mit einem hauchzarten herben Finale ihren Weg nimmt, welche am Schluss auch auf der Zunge übrig bleibt. Das ist Sommerwein für Avantgardisten.

Resümee: Der Três Bagos ist meilenweit entfernt von den typischen, bis auf die Spitze getriebenen und bis ins letzte Detail uniformen Sauvignon Blancs die man in den Regalen findet. Er beeindruckt mit seiner milden Art, seiner cremig weichen Textur und seiner trotzdem erfrischenden Erscheinung. Er hat alles was man allgemein von einem Sauvignon erwartet und liefert gratis noch das ‘Wohlfühl-Paket’ dazu. Soviel frische und auch pikante Aromatik in derart mildem und weichem Körper wird man unter den klassischen Sauvignons lange suchen müssen. Der Três Bagos mag zwar ‘einfach’ sein, aber er ist nicht alltäglich und schon gar nicht simpel. Bereits das erste Glas überzeugt und man freut sich schon aufs zweite. Um die 10 Euro im Fachhandel. Der Sommer kann kommen.

Tipp: Aufmachen und bei 10-12º geniessen. Passt perfekt zu Meeresfrüchten, Fisch, sowie zu hellem Fleisch und frischen Gemüsegerichten. Als Solist im Garten, auf der Terrasse oder einfach am Balkon ein wahrer Freudenspender.

Einen Bericht über den Três Bagos lesen Sie auch hier.

Verkostet wurde ein Sauvignon Blanc Três Bagos 2011 von Lavradores de Feitoria aus Sabrosa, Portugal.

Tags: , , , ,

Kategorie: Lavradores de Feitoria, Verkostet

Ihr Kommentar