Rosé ‘Les Rougesmonts’

| 1. September 2015 | 0 Kommentare ...alles

Alles andere als niedlich

Rosa Sprudel mit Anspruch. Der macht auch Männer glücklich und ist perfekt dafür geeignet, wenn man auf elegantes Understatement machen möchte.

Winzer/Weingut: Fourny & Fils, Vertus, Champagne-Ardenne, Frankreich.

Lage/Herkunft: Von über 15 Jahre alten Reben die auf mit Braunerde überzogenen kalkigen Böden stehen.

Les Rougesmonts Rosé Flasche/Etikett: Nicht das gewohnte Etikett in Form eines Schildes klebt auf dieser Flasche, sondern ein rechteckiges Oktagon. In allerschönstem rosarot und violett bedruckt. Ein feiner Rahmen betont die acht Ecken und innerhalb steht oben in geschwungener Typo Rosé “les Rougesmonts”. Darunter Extra Brut und in der Mitte Champagne VVe Fourny & Fils. Links Vertus, rechts Premier Cru und im rechten Eck ganz hell das Wappen der Familie. Eine äusserst elegante Erscheinung die diese Flasche ziert. Das Rückenetikett dann wieder wie gewohnt vollständig in gold mit allen wichtigen und wesentlichen Information vollgepackt. Ausführlich wird die Lage und die Böden beschrieben. Und weil der Rosé ‘Les Rougesmonts’ bereits auf Betriebstemperatur ist wird die Flasche jetzt entploppt und sich dem allgemeinen Champagnervergnügen hingegeben.

Im Glas: Zuckerlrosa, wie frisch gepresster Erdbeeresaft, würde man hierzulande sagen, steht der Les Rougesmonts im Glas und perlt fröhlich mit feinem Schaum an der Oberfläche vor sich hin.

In der Nase: Deutlich hefig riecht es aus selbigem heraus. Erdbeeren, Himbeeren und auch vereinzelt Ribisel nimmt das Riechorgan wahr. Über allem weht der Wind der Bäckerei und sorgt für eine richtig massive Hefewolke. Hätte man so nicht erwartet und ist ob dieser Dichte überrascht. Wenn das im Mund genauso ist, dann steht hier alles andere als ein scheues Blubberwässerchen im Glas.

Im Mund: Genauso wie erwartet kommt der Les Rougesmonts auch in den Mund. Nur dass in erster Linie, neben der enormen Hefigkeit, eine ebenso massive Säurespur gross aufzeigt und der Schampus mit frischen Zitrus- und Ribiselnoten Spass auf die Zunge zaubert. Dabei fühlt er sich weich und verhalten an, obwohl er sehr lebendig das Organ massiert. Es pulsiert ganz fein auf ihr und am Gaumen kann man die dichte Hefewolke spüren. Man atmet quasi die komplette Bäckerei ein und schmeckt zugleich die roten Beeren die sich keck dazwischen drängen. Knochentrocken das Mundgefühl obwohl recht dicht und druckvoll auf der Zunge. Im Abgang fruchtig mit einer grossen Schaufel Kalk im Anhang. Der Nachhall ebenso kalkig wie auch hefig und rotbeerig.

Ich könnte mich totriechen an dem Sprudel. Weil ich Hefe mag. Und weil ich Bäckerei mag. Und überhaupt. Der Les Rougesmonts ist richtig griffig im Mund, da zieht kein schneller kantiger Fluss über die Zunge, da steht ein kompakter wie auch druckvoller Vertreter seiner Gattung drauf. Dabei hat der Sprudel gerade einmal 12 PS. Dennoch sorgt er für Druck, zeigt Statur und fühlt sich trotzdem unheimlich frisch dank seiner ausgeprägten Säure an. Letztlich schmeckt man mehr rote Ribiseln als Erdbeeren, was auch gut ist weil die für ein Grinsen im Gesicht sorgen. Keine Spur von Süsse obwohl doch fruchtig. Die Säure, der Kalk und die Hefe geben den Ton an und sorgen für ein wahrlich grossartiges Champagner-Erlebnis. Wenngleich anzumerken ist, dass der typische Rosé-Champagnertrinker mit diesem Teil nichts anfangen können wird. Zu herb, zu dicht, zu weit “ausserhalb” der allgemeinen Konditionierung. Der wahre Kenner aber der wird jubeln ob soviel Charakter, der null und nichts mit rosarotem Tütü gemein hat.

Der Les Rougesmonts offenbart sich auf der Zunge weich und mild, pulsiert ganz fein und kaum dass er den Gaumen berührt, wird man unweigerlich an Brioche, Croissants und Butterkipferl erinnert. Eingefärbt in eine rosa Kalkwolke die nicht mehr weg geht und sich förmlich unausrottbar bis zum finalen Abgang einbrennt. Immer eingefasst von Lehm- und Tonaromen. Das macht ihn weich, das macht ihn rund und die frische Säure ist der “Brandbeschleuniger” der dem Sprudel fröhliches Leben einhaucht. Der Les Rougesmonts hat unglaubliche Länge, er hat Kraft die er aber nur sehr gezügelt einsetzt, und er hat Mut. Nämlich jenen, sich als rosa Abgeordneter nicht hinter seiner Farbe zu verstecken, sondern sich als selbstbewusster, charaktervoller und vor allem ausdrucksstarker rosa Blubb der Öffentlichkeit vorzustellen.

Resümee: Alles andere als niedlicher Damensprudel. Der macht auch Männer glücklich und ist der perfekte Champagner dafür, wenn man auf elegantes Understatement machen möchte. Rosa ist schön und noch dazu sehr gut. Daumen hoch und hoch das Glas.

Tipp: Mit 6-8º geniessen. Zu Krabben, Hummer, Langusten, Fisch und hellem Fleisch. Oder einfach ohne alles, weil Schampus auch zur Selbstbespassung immer passend ist.

Einen Bericht über den Les Rougesmonts lesen Sie auch hier.

Verkostet wurde ein Rosé ‘Les Rougesmonts’ Extra Brut von Veuve Fourny & Fils aus Vertus in der Region Champagne-Ardenne, Frankreich.

Tags: , , , , , , ,

Kategorie: Fourny & Fils, Verkostet

Ihr Kommentar