Rosa, Rosé, Rosam 2014

| 13. Juli 2016 | 0 Kommentare ...alles

Rosarote Sprudel-Offenbarung

Pfeif auf Schampus, dieser Blubber steckt die Edelsocken alle in die Tasche. What a freaky, funky Sprudel.

Winzer/Weingut: La Grange Tiphaine, Amboise, Loire, Frankreich.

Lage/Herkunft: Von Rebstöcken die zwischen 70 und 80 Jahre alt sind.

Rosa, Rosé, Rosam Allgemeines: Ich weiss gar nicht mehr wann dieser Superblubber zum ersten Mal auf den Markt kam. Ich weiss aber, dass ich ihn seit es ihn gibt, jedes Jahr aufs Neue bunkere und mich mit ihm über den Sommer rette. Die Rede ist von einem rosa Sprudel von der Domaine La Grange Tiphaine in Amboise an der Loire, und der steht heute, nachdem ich garantiert schon unzählige Flaschen davon vernichtet habe, unter dem Motto Petillant Naturel – Der totale Sprudelspass am Tisch der Wahrheit. Coralie Delecheneau und ihr Mann Damien keltern diesen fröhlichen Tropfen aus Grolleau, Malbec, Cabernet Franc und Gamay, deren Rebstöcke zwischen 70 und 80 Jahre alt sind. Eines kann ich schon jetzt vorab versprechen; der Rosa, Rosé, Rosam, so heisst der Sprudel, ist genauso funkig wie das flotte Etikett, dass diese Flasche ziert. Es ist mir heute ein besonderes Vergnügen diesen Schäumer einmal richtig zu verkosten und ausführlich darüber zu berichten, habe ich ihn doch bis jetzt nur einfach aufgemacht und weggetrunken.

Im Glas: Wie ein frisches Himbeer-Soda Kracherl blubbert der Rosa, Rosé, Rosam vor sich hin.

In der Nase: Himbeerduft steigt einem die Nasenflügel hoch, eine ganz dezente Briochenote steht im Hintergrund und sonst spürt man die Lebendigkeit schon bevor man diesen Sprudel überhaupt im Mund hat. Etwas Rhabarber schaut vorbei, ein paar Ribisel blitzen kurz auf, der Rest aber gehört eine Himbeeraromatik die so betörend wie verführerisch ist. Und da ich bereits weiss was kommt, stürze ich mich gierig auf das erste Glas.

Im Mund: Wie jedes Jahr falle ich auf die Knie vor diesem Blubber und werde zum Tier. Knochentrocken schlägt er auf der Zunge auf, da ist null und nichts von Süsse und die Himbeere hat sich einen Mantel aus Kalk und Feuerstein umgehängt. Man meint florale Noten wahrzunehmen und irrt sich nicht. Etwas Malve schwebt am Gaumen, ein paar weisse Blüten duften vor sich hin und während auf der Zunge ein wahnsinnig erfrischendes wie auch moderates Perlenspiel abgeht, spürt man wie der Rosa, Rosé, Rosam am Gaumen förmlich in der Sekunde auftrocknet. Im Abgang trocken wie ein Blatt Löschpapier, dabei mehr herb als fruchtig, der Nachhall wirklich rosarot wie man es sich nur wünschen kann. Der Tropfen ist ein Kracher und wer ihn einmal getrunken hat wird ihm verfallen. Warum soll es Ihnen anders gehen als mir?

Der Rosa, Rosé, Rosam ist so etwas wie die Inkarnation von flüssiger Trockenheit. Man merkt zwar, dass es nass im Mund wird, doch staunt man wie schnell auf einmal alles aufgetrocknet ist. Ich kenne das von Thailand nach dem Regenguss. Da schüttet es in Strömen und zehn Minuten später existiert nicht einmal eine Pfütze. Wenngleich dieser Sprudel hier den Vorteil hat, dass er auch schmeckt, dass er mit seiner herben Himbeer- und Malvenaromatik so phantastisch animierend im Trunk ist. Man will permanent nachkippen. Und macht es auch. Das Zeug gehört verboten. Es ist einfach unerträglich, weil man es trinkt als gäbe es kein morgen. Es macht süchtig und ist höchst gefährlich. Ich gönn’ mir noch ein Glas. Und Sie?

Resümee: Einfach faszinierend ist es, was der Rosa, Rosé, Rosam auf der Zunge und am Gaumen abhält. Sind es Gerbstoffe, ist es Nebel, ist es Kalk oder kaut man schlicht und einfach an einem Kaschmirtuch? Das natürlich nach Himbeeren schmeckt und deshalb erst so richtig geschmackvoll ist. Ich sage nur eines: Das ist zwar NUR ein Petillant Naturel, aber doch so sehr viel mehr als nur banaler Schaumwein. Loire und die Touraine, eine wunderbare Kombination. Der Witz ist nur, dass dieser Blubber aufgrund sehr geringer Erträge nur limitiert verfügbar ist und wer zu spät kommt, der muss warten bis der Kalender ein neues Jahr anzeigt. Wer also feinste Perlen zwischen den Kiemen spüren will der organisiere sich am besten eine Kiste oder zwei von diesem Stoff. Sonst könnte es passieren, dass Sie tatsächlich im Trockenen sitzen und nur von diesem Schäumer träumen können. Für mich ist eines klar: Pfeif auf Schampus, dieser Blubber steckt die Edelsocken alle in die Tasche. What a freaky, funky Sprudel.

Tipp: Kühlen Sie ihn ein und trinken sie ihn am besten mit 6-8º. Natürlich können Sie auch etwas dazu essen, zum Beispiel Meeresfrüchte. Den grössten Spass macht er aber ohne alles. Da zischt er weg und am Ende schneller leer als man es vorgehabt hat.

Einen Bericht über den Rosa, Rosé, Rosam lesen Sie auch hier.

Verkostet wurde ein Petillant Naturel Rosa, Rosé, Rosam von der Domaine La Grange Tiphaine in Amboise an der Loire. Bezugsquelle: K&U Weinhalle, Nürnberg.

Tags: , , , , , , , ,

Kategorie: K&U Weinhalle, Verkostet

Ihr Kommentar