Pinot Gris HUGEL ‘Sélection Grains Nobles’ 2000

| 20. Dezember 2012 | 0 Kommentare ...alles

Elegante Nebelschwade.

Würzigsüsses und rauchiges Vergnügen. Macht man gern im Kreise Gleichgesinnter auf und zelebriert den Augenblick damit.

Winzer/Weingut: Hugel & Fils, Riquewihr, Elsass, Frankreich.

Lage/Herkunft: Selektiertes Lesegut aus den besten Parzellen der Grand Cru-Lage Sporen in Riquewihr.

Pino Gris Hugel Selection de Grains Nobles Flasche/Etikett: Im unverkennbaren knalligen gelb, mit roter Inschrift ALSACE sowie mit riesengrossen Buchstaben PINOT GRIS HUGEL aufgedruckt, ist auch dieses Etiektt in gewohnter Manier gestatltet. Der Dreiberg, das Familienwappen der Familie Hugel auf dem goldenen Schild und zur Unterscheidung von den anderen Linien des Hauses,’Sélection Grains Nobles’ in goldenem Oval am oberen Rand des Etiketts angebracht. Damit alles seine Ordnung hat, auf der schlanken grünen Schlegelflasche. Am Flaschenhals ist eine kleine Banderole angebracht auf welcher der Jahrgang angeführt ist. Auch hier findet man am weissen Rückenetikett das Wichtigste was es über Wein, Familie und Lage zu berichten gibt. Selbstverständlich, der Tradtion entsprechend, wie üblich in französisch.

Im Glas: Von goldgelb über bernsteinfarbig bis hin zu orangen Reflexen spannt sich der Farbbogen des Pinot Gris SGN im kleinen Glas. Dick und fett schmiert ein vollflächiger Film die Wand hinunter.

In der Nase: Die Nasenflügel zieht ein fast würzig-süsser Duft hoch. Da ist kräftiger Honig zu riechen, auch Mandeln sind dabei und alles riecht wunderbar ‘edelfaul’. Man kann warmes Toastbrot riechen, so als käme es gerade aus dem Toaster und ich behaupte, es ist sogar der kräftigste, auffallendste Duft dieses süssen Tropfens. Ein ungewöhnliches Aroma, das, gepaart mit der würzigen Süsse, umso beeindruckender ist.

Im Mund: Auf die Zunge kommt der Pinot Gris SGN relativ rauchig. Natürlich strotzt er vor Saft, jedoch treibt sich eine leichte, elegante Würze in diesem Tropfen herum. Da ist wieder dieser kräftige Honigstich, wie dunkler Waldhonig, rauchig und sehr aromatisch. Überraschenderweise fühlen sich die 220g/l Restzucker nach weit weniger an, was sicher dieser noblen ‘Nebelschwade’ zu verdanken ist. Der Pinot Gris SGN ist süss, fühlt sich aber nicht schwer an, er ist opulent, aber weit weg von dick und fett. Vom Mundgefühl eindeutig über den Riesling SGN zu stellen, weil eben mit dieser feinen Rauchigkeit behaftet und deshalb etwas ‘interessanter’ zu erkunden. Nicht zuletzt auch weil um 60g/l weniger Restzucker in sich tragend. Die Süsse fühlt sich dank der feinen Würze niemals klebrig an, sie macht Spass im Mund und vor allem, man will ein zweites Gläschen davon haben, weil eines definitiv nicht ‘satt’ macht.

Interessant zu beobachten ist, dass sich der Pinot Gris SGN weniger über die Zunge als unmittelbar über den Gaumen definiert. Auch wenn er süss und saftig auf die Zunge kommt, er nimmt sich sofort den Gaumen vor und hüllt diesen in einer rauchig-süssen Wolke ein. Auf der Zunge spürt man ihn wesentlich stärker auf der Spitze als in der Mitte, was einen dazu verleitet selbige förmlich in den Wein ‘zu stecken’. Man schmeckt Mandelaromen, man schmeckt auch feines warmes Gebäck und wenn man ein wenig damit im Mund spielt offenbart sich einem auch eine leichte Orangennote. Im Abgang spürt man wieder den dunklen, von Honig geschwängerten Rauch, man spürt die würzige Note die sich so elegant mit dem süssen Saft verbindet und erlebt ein langes Finale.

Resümee: Der Pinot Gris SGN punktet mit schlanken 9,5% und dem Umstand, dass man locker gern ein zweites Glas trinkt weil man nach dem ersten weder einen verklebten Mund, noch genug von ihm hat. Diesen Tropfen macht man gern im Kreise Gleichgesinnter auf und zelebriert den Augenblick mit ihm. Zwar kostet auch der Pinot Gris SGN um die 60-80 Euro, doch war richtiges Vergnügen niemals wirklich billig. Dafür wird man aber mit einem Süsswein belohnt, der nicht nur süss, sondern wahrlich elegant und schmackhaft ist.

Tipp: 6- max. 8º sind perfekt. Leberpasteten und gereifte Käsesorten begleitet der Wein ganz sicher. Am besten aber solo genossen. Da trumpft er richtig auf.

Einen Bericht über den Pinot Gris ‘SGN’ lesen Sie auch hier.

Verkostet wurde ein Pinot Gris ‘Sélection Grains Nobles’ 2000 von Hugel & Fils aus Riquewihr im Elsass, Frankreich.

Tags: , , , , ,

Kategorie: Hugel & Fils, Verkostet

Ihr Kommentar