Pinot Blanc ‘Hugel’ 2008 Blanc de Blancs

| 4. Juli 2012 | 0 Kommentare ...alles

Universeller Begleiter.

Einfach einschenken und geniessen. Universeller Weissburgunder der so ziemlich alles mitmacht was auf den Tisch kommt.

Winzer/Weingut: Hugel & Fils, Riquewihr, Elsass, Frankreich.

Lage/Herkunft: Von ausgesuchten lokalen, von Lehm- und Kalkstein dominierten Weingärten in und rund um Riquewihr.

Flasche/Etikett: Auf knallig gelbem Etikett wird kommuniziert was wichtig ist und alles drauf gepackt was man ‘zu bieten’ hat. Das beginnt damit, dass ALSACE in rot ganz oben, unübersehbar für die Herkunft steht. Nichts geht in Frankreich über Herkunft. Darunter gross in schwarz dann das was in der grünen Schlegelflasche drin ist. Das muss dann auch schon wieder reichen und der Rest steht hinten, in französisch, selbstverständlich.

Allein schon durch die Farbwahl hat man bei Hugel & Fils sichergestellt, dass die Weine sich optisch unverkennbar machen und jeder schon von Weitem weiss, das es hier zu ‘Hugel’ geht. Damit das Warten dann irgendwann ein Ende hat wird die edle Flasche aufgemacht und der Wein seiner eigentlichen und einzigen Bestimmung zugeführt.

Im Glas: In hellem strohgelb funkelt der Weissburgunder aus dem Glas heraus und blitzt leicht grünlich an den Rändern. Die Farbe ist sehr klar und verströmt angenehme Frische.

In der Nase: Wunderbar fruchtig duftet es in der Nase, nach leicht süssen Zitrusfrüchten, nach Stachelbeeren und auch nach Holunderblüten. Insgesamt sehr saftig und reif. Fast exotisch riecht es und das Bukett verströmt eine elegante Form von fruchtiger Opulenz welche von einer satten Frische begleitet die Nase hochwandert. Ein schöner Duft, charmant, schmeichelnd und als Draufgabe mit einem leicht pikanten Touch von feiner Würze. Ein den Mund wässerndes Bukett, das Lust auf den ersten Schluck macht.

Im Mund: Über die Lippen zieht der Pinot Blanc dann relativ weich und cremig. Nichts Hartes was man spürt und auf der Zunge breitet sich der ‘Hugel’ sofort breit und vollflächig aus. Obwohl der Pinot Blanc richtig trocken daherkommt vermittelt er ein volles, saftiges Mundgefühl und man schmeckt diese pikante Würze die man schon in der Nase hatte wieder sehr gut heraus. Nicht übermässig fruchtdominiert, spürt man die Stachelbeeren und die weichen Holunderblütenaromen über den Gaumen ziehen, was dem Wein einen ganz feinen, herben Touch verleiht. Man spürt, dass der Pinot Blanc bereits ein paar Jahre in der Flasche verbracht hat und keine ungestümer und ungehobelter ‘Jungspund’ mehr ist. Er hat bereits Profil und einen ausgeprägten Charakter.

Auch säuremässig ist der Pinot Blanc sehr angenehm, steht in feiner Balance zu seiner Restsüsse, wozu sicher auch die verwendete Rebsorte Auxerrois beiträgt welche generell säureärmer ist und den Wein so auch etwas ‘weicher’ macht. Jedenfalls werden säureempfindlichere Weinfreunde mit diesem Pinot Blanc ihre Freude haben.

Der Pinot Blanc weist bereits eine sehr schöne Tiefe auf und fühlt sich im Mund weich und sanft an. Was ihn so interessant macht ist seine leicht kräuterwürzige Note die sich im ganzen Mundraum bemerkbar macht und ihn trotz seiner ‘nur’ 12% ziemlich kraftvoll und körperreich erscheinen lässt. Dabei zeichnet ihn gleichzeitig seine schöne Trockenheit aus die einen beschwingten Trinkfluss beschert. Nicht all zu lang im Abgang, dafür aber realtiv lange im Nachhall hinterlässt der Pinot Blanc einen rundum saftig frisch verwöhnten Gaumen.

Resümee: Für all jene die nicht immer nur Riesling im Glas haben wollen sicher eine ausgezeichnete, weil attraktive und unkomplizierte Alternative. Universell einsetzbar macht dieser Pinot Blanc zu allem ein, wie man hier sagen würde, ‘schlankes Bein’. So kräftig wie der Pinot Blanc aus 2008 strukturiert ist, so einfach leicht und blumig, reintönig und erfrischend verwöhnt er auch den anspruchsvollen Gaumen, ohne dass man sich hundert Gedanken dazu machen muss wie man diesen Wein nun ‘interpretieren’ soll und muss. Einfacher Weingenuss für unbeschwerte Stunden. Um knappe 12 Euro gibt es guten Weissburgunder aus dem Elsass.

Tipp: Am besten bei ungefähr 10º servieren und trinken. Dekantieren nicht nötig, einfach einschenken und geniessen. Zu allem was aus dem Wasser kommt und ebenso perfekt zu Sushi und zu Spargel.

Einen Bericht über den Pinot Blanc ‘Hugel’ 2008 lesen Sie auch hier.

Verkostet wurde ein Pinot Blanc ‘Hugel’ 2008 von Hugel & Fils aus Riquewihr im Elsass, Frankreich.

Tags: , , , ,

Kategorie: Hugel & Fils, Verkostet

Ihr Kommentar