Verkostet

Grauburgunder 2010 Kabinett, trocken

Ein Star mit Ecken und Kanten.

Burgunder gibt es viele. Weisse, Rote, Frühe und auch Späte. Dieser hier war Grau und wollte Farbe bekennen. Zeigen, dass Grau auch bunt sein kann.

Winzer/Weingut: Weingut Kiefer, Eichstetten, Baden, Deutschland.

Lage/Herkunft: Der Kaiserstuhl in Baden ist das grösste und bekannteste Weinanbaugebiet Deutschlands und wird auch als die “Sonnenterrasse” Deutschlands bezeichnet.

Flasche/Etikett: In der grünen Burgunderflasche und im klaren Design des Kiefer-Sortiments. Weisses Etikett, gerade das Notwendigste drauf und absolut einfach gehalten. Kein Buchstabe zuviel.

Im Glas: Im Glas eingeschenkt perlt dieser Graue Burgunder beim Schwenken leicht auf und gibt eine frische Säure frei. Farblich ein klares strohgelb mit schönen Reflexen.

In der Nase: In der Nase zeigt sich ein frischer fruchtiger Duft mit einer leicht bitteren Note.

Im Mund: Am Gaumen macht sich diese bittere Note dann auch gleich breit und lässt den Wein trotz seiner Frucht irgendwie würzig erscheinen. Im Vergleich zum zuletzt verkosteten Weissburgunder Kabinett präsentiert sich der Grauburgunder Kabinett zwar auch äusserst aktiv im Mund, wirkt aber aufgrund der leicht würzigen Note ein wenig “erwachsener”. Resoluter, vielleicht auch rustikaler möchte man fast sagen. Auf jeden Fall hat er mehr Kraft.

1. August 2011 | 0 Kommentare ...alles

Spätburgunder “Prachtstück” Auslese 2008

In voller Pracht ins Glas.

Ein Wein der sich “Prachtstück” nennt, hat einiges zu beweisen. Dieser Spätburgunder ist dazu angetreten um seinem Namen gerecht zu werden.

Winzer/Weingut: Weingut Kiefer, Eichstetten, Baden, Deutschland.

Lage/Herkunft: Der Kaiserstuhl in Baden ist das grösste und bekannteste Weinanbaugebiet Deutschlands und wird auch als die “Sonnenterrasse” Deutschlands bezeichnet.

Flasche/Etikett: Standesgemäss in der klassischen Burgunderflasche abgefüllt prangt quasi als “Vorankündigung” auf den Inhalt auf dem halb weiss, halb altrosa bedruckten Etikett der Name “Prachtstück”. Dezent und ohne grosses optisches Aufsehen.

Im Glas: Im Glas zeigt sich das “Prachtstück” von seiner edlen Seite und lässt ganz tiefe Ein- und vor allem Durchblicke zu. Kirschrot, rubinrot, kräftig leuchtend aber transparent, lässt einen dieser Wein gegen das Fenster gehalten hindurch sehen und die Konturen des Gegenübers erkennen.

In der Nase: Die Nase wird von dunklen Beeren umweht und reflexartig denkt man irgendwie auch an Zwetschgenkuchen. Sehr intensiver Duft der auch eine gewisse Fülle erahnen lässt. Leicht mineralisch im Finale und ein wenig würzig. Nach ein paar bereits verkosteten Weinen ist diese Eigenschaft irgendwie symptomatisch für Weine dieses Weinguts. Wobei die Löss- und Vulkanböden eindeutig das ihre dazu beitragen. Terroir á la Kaiserstuhl könnte man sagen.

1. August 2011 | 0 Kommentare ...alles

Über Grenzen gehen

Eine trockene Rotweincuvée

Ein ungewöhnlicher wie auch einladender Name für einen Wein. Und somit auch eine Aufforderung der man gerne nachkommt.

Winzer/Weingut: Weingut Kiefer, Eichstetten, Baden, Deutschland.

Lage/Herkunft: Der Kaiserstuhl in Baden ist das grösste und bekannteste Weinanbaugebiet Deutschlands und wird auch als die “Sonnenterrasse” Deutschlands bezeichnet.

Flasche/Etikett: Abgefüllt in einer dunklen Burgunderflasche prangt ein minimalistisch gestaltetes blaues Etikett mit weisser Schrift darauf. Reduziert auf das Wesentliche und sehr ansprechend.

Im Glas: Tiefdunkles Rot glänzt mit rubinfarbigen Reflexen mit sich selbst um die Wette. Das Glas benetzt mit schönen Kirchenfenstern was auf Gehalt schliessen lässt.

In der Nase: Etwas gewöhnungsbedürftig, macht sich doch eine Cassisnote ziemlich stark bemerkbar. Man könnte sagen, dass der Wein eine gewisse kräutrige Note hat und sich von herkömmlichen Rotweincuvées stark unterscheidet.

1. August 2011 | 0 Kommentare ...alles

Sauvignon 2010 Domaine du Tariquet

Aus der Heimat D´Artagnans.

Nicht gerade DAS Weinbaugebiet, das deutsche Herzen höher schlagen lässt. Ein Grund mehr neugierig auf den Wein aus dieser Gegend zu sein.

Winzer/Weingut: Domaine Tariquet, Gascogne, Frankreich.

Lage/Herkunft: Aus Bas-Armangnac, der ältesten Weingegend im Herzen der Gascogne, im Südwesten Frankreichs.

Flasche/Etikett: Der Sauvignon präsentiert sich in der klassischen Burgunderflasche mit einem für französische Begriffe doch sehr modernen Etikett. Auf den ersten Blick erinnert es mich an ein Parfum welches mir auch heute noch, nach zwanzig Jahren, im Gedächtnis haftet. Name und Rebsorte werden auf denm Etikett sogar partiell geprägt. Auf dem Rückenetikett der Vermerk, 100% vegan.

Im Glas: Im Glas präsentiert sich der Sauvignon in einem sehr hellen und sehr klaren Gelb.

In der Nase: Neben seiner blumigen und irgendwie eigenen Nase macht sich auch eine feine Mineralik bemerkbar. Es kommt einem ein total unerwarteter Duft entgegen der komplett anders ist als jener den sich man von einem typischen Sauvignon erwartet. Leicht zitronig aber trotzdem sehr interessant.

19. Juli 2011 | 0 Kommentare ...alles

Chardonnay Pays d’Oc 2010 “Elegance”

Das Resultat von zwei Terroirs.

Ein Chardonnay der von zwei verschiedenen Böden stammt muss auf jeden Fall interessant sein, dachte ich mir. Und das war er dann auch.

Winzer/Weingut: Joseph Castan, Languedoc-Roussillon, Frankreich.

Lage/Herkunft: Dieser Chardonnay stammt von zwei verschiedenen französischen Terroirs im Languedoc-Roussillon.

Flasche/Etikett: Auf der klassischen Burgunderflasche ein einfaches aber durchaus ansprechenden Etikett.

Weiss dominiert und verleiht der Flasche mit dem goldenen Schriftzug auf grauem Untergrund eine gewisse Seriosität und Gediegenheit. Nur eine dezente hellgraue Insignie der Rebsorte und der schlichte Name deuten auf den Inhalt hin. Ein stimmiges und erfreulich aufgeräumtes Etikett.

Im Glas: Im Glas zeigt sich der Chardonnay in einem sehr schönen hellen Gelb mit goldenen Reflexen. Intensive Kirchenfenster lassen bereits auf einen gehaltvollen Wein schliessen.

18. Juli 2011 | 0 Kommentare ...alles

Weissburgunder 2010 Kabinett, trocken

Frisch und fruchtig voller Jugend.

Ein junger Weissburger der schon ahnen lässt wohin er sich entwickeln wird. Die Feuertaufe wurde jedenfalls mit Bravur gemeistert.

Winzer/Weingut: Weingut Kiefer, Eichstetten, Baden, Deutschland.

Lage/Herkunft: Der Kaiserstuhl in Baden ist das grösste und bekannteste Weinanbaugebiet Deutschlands und wird auch als die “Sonnenterrasse” Deutschlands bezeichnet.

Flasche/Etikett: Dem gelungenen Corporate Design folgend präsentiert sich das Etikett als klare und schnörkellose Erscheinung auf der Burgunderflasche. Nichts was stört, nicht zuviel an Informationen, einfach das worum es geht. Reduziert aufs Wesentliche.

Im Glas: Frisch ins Glas geschenkt perlt der Wein beim Schwenken leicht auf und die frische Säure sucht sich ihren Weg nach oben. Farblich zeigt der Weissburgunder ein klares Gelbgrün im Glas und leuchtet förmlich.

In der Nase: Die Nase ist frisch und fruchtig, fast prickelnd und weist äusserst klare Aromen von Ananas und Apfel auf. Irgendwie auch blumig. Man riecht, dass hier die volle “Jugend” des Weins im Glas ist.

15. Juli 2011 | 0 Kommentare ...alles

Mit den Wolken ziehen 2010

Eine Weissweincuvée für Träumer

Wer seinem Wein so einen Namen verleiht, der muss sich seiner sacher sicher sein. Vor allem darf er nicht an Höhenangst leiden.

Winzer/Weingut: Weingut Kiefer, Eichstetten, Baden, Deutschland.

Lage/Herkunft: Der Kaiserstuhl in Baden ist das grösste und bekannteste Weinanbaugebiet Deutschlands und wird auch als die “Sonnenterrasse” Deutschlands bezeichnet.

Flasche/Etikett: Auf der Flasche ein leicht gelbgrünes Etikett. Fein abgestimmtes Farbenspiel und eine klare, gradlinige Erscheinung ohne mit Informationen überladen. Puristisch, modern und auf das Wesentliche reduziert.

Im Glas: Im Glas zeigt sich die Cuvée aus Rivaner, Riesling und Sauvignon Blanc in einem hellen gelb mit leichten grünen Reflexen, sehr klar.

In der Nase: Aromen von Zitrusfrüchten finden den Weg in die Nase und eine frische und prickelnde Mineralität strömt einem entgegen. Der Wein schreit den Sommer förmlich hinaus und will erforscht werden.

15. Juli 2011 | 0 Kommentare ...alles