‘Mason di Mason’ Pinot Nero 2009

| 23. Mai 2012 | 0 Kommentare ...alles

Krönung vinophiler Lebensart.

Zum Feinsten vom Feinsten zählt dieser gräfliche Blauburgunder, von dem es gerademal 2800 Flaschen gibt.

Winzer/Weingut: Manincor, Kaltern, Südtirol.

Lage/Herkunft: Von der am höchsten gelegenen Parzelle der Lage Mazzon, welche mit den ältesten Reben bestockt ist.

Flasche/Etikett: Das Etikett des Mason di Mason ziert entsprechend der edlen Linie welcher er angehört, eine in gold gehaltene, klassische Schreibschrift-Typo unter der in diesem Fall ebenso in gold aufgebrachten gräflichen Krone. Corporate Design vom Feinsten, kompromisslos konsequent schafft man den Spagat, Modifikationen perfekt angepasst darzustellen. Wie üblich bei den Etiketten von Manincor ist auch auf diesem am äusseren Rand (das Etikett ist in einem Stück gedruckt) die wertvolle Information über die Wahl des richtigen Weinglases, der Trinktemperatur und eine Dekantierempfehlung angeführt.

Weil wir brav sind und genau das tun was uns laut Etikett empfohlen wird, kommt der Mason di Mason für 40 Minuten in den Dekanter zur Belüftung. Und weil es sich um einen ganz besonderen Wein handelt gibt es ein einfaches, aber umso feineres Käsebuffet dazu. ‘Keep it simple’ als Motto der Verkostungsrunde.

Im Glas: Schon im Dekanter wurde seine intensive und leuchtende rubinrote Farbe bestaunt. Jetzt im Glas strahlt es aus diesem ebenso satt heraus und bleibt bei aller Intensität äusserst transparent. Fest legt sich ein Film an der Glaswand an und fliesst nur langsam wieder ab.

In der Nase: Das Bukett zeigt sich vornehm verhalten, schreit nicht, sondern präsentiert eine fruchtige Würze in der Nase. Es riecht reif und frisch, nach Erdbeeren, mineralisch eindrucksvoll. Alles wird von einer feinen Holznote schwadroniert. Der grosse Burgunderkelch ermöglicht wunderbar ganz tief in diesen Duft einzutauchen und seine Nase zu verwöhnen. Es duftet einfach grandios im Glas und die Kombination von reifer Frucht und Würze beeindruckt auf erfrischend kühle Art und Weise.

Im Mund: Im Mund verzaubert der Mason di Mason sofort mit seiner erfrischenden Saftigkeit. Ein winziger Hauch von Holz nur, der die elegante Frucht begleitet, fast nicht wahrnehmbar. Vielmehr spielen seidig weiche Tannine im Konzert der Aromen mit. Der Pinot Nero trifft kühl und leicht auf die Zunge, fliesst wunderschön fruchtig über die Ränder ab und gibt gesittet seine mineralische Würze frei. Er trinkt sich so leicht wie leichtfüssig er ist und es macht Spass das ‘Leben’ in diesem Wein zu spüren. Schon jetzt ist klar, dass der Mason di Mason kein Wein ist den man einfach mal schnell aufmacht – auch wenn es sich aufgrund des umwerfenden Trinkflusses anbieten würde. Dazu ist er zu edel, zu gut und vor allem zu kostbar, im wahrsten Sinn des Wortes. Das hier ist ganz grosser Stoff im Kelch der zelebriert sein will.

Mit zunehmender Luft wird der Mason di Mason immer fruchtiger, würziger, dichter und saftiger. Immer mehr fügen sich seine Gerbstoffe in das grosse Ganze ein und verleihen dem Wein eine bezaubernde Komplexität die in einem saftig-fruchtigen Finale endet. Das ist Blauburgunder auf höchstem Niveau. Spielerisch sicher schafft man es hier Körper, Textur, Leichtigkeit und fruchtige Filigranität unter einen Hut zu bringen. Was an sich ein Gewaltakt ist wird hier als ganz einfach, als selbstverständlich wahrgenommen. So wie der Mason di Mason den Mund mit Frucht und Würze ausfüllt, so leicht, fast ätherisch fein, verabschiedet er sich in vollendeter Balance und hinterlässt einen betörenden Akzent von fruchtbetontem Holz.

Resümee: Der Mason di Mason ist grosses Kino, das steht fest. Das Feinste vom Besten und von einer Qualität, an die wenige Blauburgunder auch nur ansatzweise heran kommen. Dass dieser Tropfen um die 40 bis 45 Euro kostet ist nicht verwunderlich ob seiner Seltenheit. Das ist kein Wein für den täglichen ‘Trinkspass’, das ist Wein für ganz besondere Anlässe, für echte Highlights im Leben und für wahren Weingenuss in stillen Stunden. Der Mason die Mason ist eine Krönung vinophiler Lebensart.

Tipp: Geben Sie dem Wein eine Stunde an der Luft, servieren Sie ihn bei 16-18º und seien Sie sich bewusst was sie im Glas haben. Geniessen Sie ihn zu gebratenem oder gegrilltem roten Fleisch, zu Wild, oder so wie wir, zu einem Rotschimmel dominierten Käsebuffet. Oder zelebrieren Sie den ‘Edeltropfen’ einfach auf puristischste Art und Weise, nämlich solo.

Einen Bericht über den Mason di Mason lesen Sie auch hier.

Verkostet wurde ein Pinot Nero ‘Mason di Mason’ 2009 von Manincor aus Kaltern in Südtirol, Italien.

Tags: , , , ,

Kategorie: Manincor, Verkostet

Ihr Kommentar