L´Etincelle blanc 2011

| 28. Juni 2013 | 0 Kommentare ...alles

Höchstes Trinkvergnügen mit dem gewissen Extra.

Mit mundwässernder Konsistenz verzückt dieser Südfranzose. Ein Wein den man, einmal getrunken, nicht mehr missen möchte.

Winzer/Weingut: Domaine Mas Cal Demoura, Jonquières/Languedoc, Frankreich .

Lage/Herkunft: Von den kargen Kalkböden der Weinberge aus Jonquières im Herzen des Languedocs.

L´Etincelle Flasche/Etikett: In einer grünen Bordeauxflasche steht der L´Etincelle vor uns. Diese wird fast zur Gänze von einem turmhohen Etikett ‘eingenommen’. In grafisch vorzeitlich angehauchter Typo Cal Demoura aufgedruckt, stellt der Name L´Etincelle 2011 in grün sowie ein in einen ebenso feinen grünen Kasten eingebrachter Krug, einen stimmigen Kontrast zur grünen Flasche her. Am unteren Ende des Papiers steht alles drauf was Herkunft und Weingut angeht. Ein Pays d´Herault ist dieser Wein von Cal Demoura, ein IGP (Indication Géographique Protégée), ein Landwein.

Auf dem hinteren Etikett sind oben die Weingärten der Domaine abgebildet. Darunter eine ausführliche Beschreibung über das Weingut, die Bewirtschaftung, die Weinherstellung und die Bodenbeschaffenheit, sowie die Rebsorten die in diesem Wein vereint sind. Alles in französisch und englisch, was nicht immer üblich ist bei französischen Weinen. Ein Hinweis auf die empfohlene Trinktemperatur ist ein weiteres Plus auf diesem Etikett. Um dem L´Etincelle genügend ‘Platz’ für seinen Auftritt einzuräumen wird er karaffiert und darf darin ein paar flotte Runde drehen bevor er in die Gläser kommt.

Im Glas: Ein sehr helles Gelb steht im Glas, wie ausgebleichtes Stroh.

In der Nase: Es ist ein vertrauter, ‘typischer’ Duft der aus dem Glas strömt. Weich, etwas Pfirsich, Exotikfrüchte, Saft und Dichte, alles versetzt mit einer feinen Zitrusnote. Weisse Blütenaromen riecht man, es ist würzig, aber nicht intensiv. Es ist dieses typische Roussanne/Chenin Blanc/Viognier-Gemisch, das weich und rund die Nase hochzieht. Grünes aus dem Kräutergarten riecht man ebenso wie eine fast mollig wirkende Aromatik die dem L´Etincelle mundwässernde Konsistenz verleiht. Im Hintergrund weht eine warme Mineralik mit, welche sich aber nicht nach vorne drängt.

Im Mund: Hocharomatisch, mit lebendiger, unerwarteter Frische kommt der L´Etincelle auf die Zunge. Fast würzig möchte man sagen, in seiner Konsistenz rund, weich und mundfüllend, ohne dabei breit zu sein. Pfirsich schmeckt man, sowie eine im Geschmack nun doch ausgeprägte Mineralik die sich wunderbar mit weissen Blütenaromen ergänzt. So weich der L´Etincelle sich anfühlt, so frisch ist er gleichzeitig dank einer recht lebendigen Säure die ihm richtig Leben einhaucht. Nichts langweilig Breites und Dickes wie es so oft bei ‘Roussanne/Viognier-Mischungen’ vorkommt spürt man da im Mund, hier ist Leben im Wein. Ausgeprägte Aromatik steht auf der Zunge, elegante wie auch frische Würze tummelt sich auf ihr. Am Gaumen spürt man das Exotische, das kraftvoll Aromatische sowie die beeindruckende Mineralität des Tropfens. Der L´Etincelle macht Druck ohne zu powern, fühlt sich weich und rund an und wirkt doch fein und elegant.

Was der Zunge grossen Spass macht ist diese expressive südliche Würze die sich auf ihr ausbreitet. Kein glasklares, stahliges Fruchtwässerchen, sondern charaktervoller Weisswein ist das. Man spürt die Hitze des Südens und freut sich über die Frische die dem Tropfen innewohnt. Seine Aromatik verleiht ihm Kraft, Viognier und Roussanne ergänzen sich in wunderschöner Harmonie und Chenin Blanc bringt die Exotik rein. Alles fühlt sich harmonisch, in wunderbarer Balance im Mund an, nichts dominiert oder versucht sich in den Vordergund zu drängen. Der L´Etincelle ist wieder so ein Wein wo man sich wünscht, dass es draussen 40º im Schatten hat und man sich mit ihm einfach in selbigen zurückzieht. Seine Mineralität die er am Gaumen ablädt, seine weissen Blütenaromen welche diese leise aber doch erkennbar begleiten, lassen ein Gefühl von angenehm frischer Kühle aufkommen.

Resümee: Da ist nichts schlapp im Mund, alles ‘lebt’, zeigt Esprit und fühlt sich mehr als animierend an. Der L´Etincelle sorgt für die Würze an heissen Sommertagen und verleitet einen die Küche anzuwerfen. Relativ lange bleibt dieser ‘weisse Rauch’, die Verbindung der Blüten mit dem ‘Gestein’ im Mund erhalten, wirkt nach und drängt einen den nächsten Schluck zu nehmen. Der L´Etincelle erinnert mich ein wenig an den Rosé von Cal Demoura, den Qu´es Aquò, welchen ich bereits 2011 verkostet und seither lieb gewonnen habe. Charakter und Persönlichkeit, Eigenwilligkeit und Selbstbewusstsein dominieren auch im L´Etincelle und sorgen für allerhöchstes Trinkvergnügen mit dem gewissen Extra. Natürlich sind 16 Euro für die Flasche nicht gerade Sozialtarif. Wer aber etwas wirklich Feines geniessen will weiss auch, dass Qualität nun mal nicht für ein paar inflationär gebeutelte Euros zu bekommen ist. Wer den L´Etincelle jedoch einmal getrunken hat, der möchte ihn in Zukunft sicher nicht mehr missen wenn es draussen richtig heiss ist.

Tipp: In die Karaffe umfüllen und ein wenig atmen lassen. Bei 10-12º geniessen, nicht wärmer werden lassen. Passt zu aromatischer und würziger Gemüseküche ebenso wie zu mediterranen Nudelgerichten. Als Solist ein Wein der die Hitze erträglicher macht.

Einen Bericht über den L´Etincelle lesen Sie auch hier.

Verkostet wurde ein L´Etincelle blanc 2011 von Mas Cal Demoura aus Jonquières im Languedoc, Frankreich. Der Wein wurde uns von der K&U Weinhalle zur Verfügung gestellt.

Tags: , , , , , ,

Kategorie: K&U Weinhalle, Verkostet

Ihr Kommentar