Carignan ‘Vieilles Vignes’ 2010

| 7. September 2011 | 0 Kommentare ...alles

Symbiose von Früchten und Gewürzen.

Vieilles Vignes; alte Rebstöcke. Von ebendiesen kommt ein bezaubernder Carignan der weiss wie man sich Freunde macht.

Winzer/Weingut: Joseph Castan, Languedoc-Roussillon, Frankreich.

Lage/Herkunft: Aus dem Département Aude von den Ausläufern des Espinouse-Massivs, im Nord-West Languedoc.

Flasche/Etikett: Wie schon bei den ersten zwei Weinen aus der ‘Elegance’-Linie, der Cabernet Sauvignon und der Syrah, setzt sich das Corporate Design des Etiketts auch hier konsequent fort und präsentiert sich schlicht und dem Namen entsprechend elegant.

Im Glas: Leuchtendes Granatrot, mit tollen rubinfarbigen Reflexen. Sehr schön und klar und trotzdem tief und dicht.

In der Nase: Die Nase zum ersten Mal ins Glas gesteckt vernimmt man den Geruch von Erdbeeren und Kräutern. Beim zweiten Versuch offenbaren sich Bananen, Mango und auch Flieder. Ein sehr komplexes Aroma das erst einmal eingereiht werden muss. Es ist unüblich, anders als das was man gewohnt ist. Die blumigen und würzigen Noten verschmelzen zu einem anspruchsvollen Bukett welches zu erforschen Spass macht.

Im Mund: Äusserst angenehmes und frisches Gefühl im Mund. Eine gewisse Kühle lässt den Carignan leicht erscheinen. Trotz idealer Trinktemperatur herrscht diese Kühle vor und beschert einen erfreulichen Trinkfluss. Um die komplette Aromenpalette wahrnehmen zu können bedarf es einiger Zeit, ist diese doch so anders als vieles.

Einerseits kein wirklich körperreicher Wein, spürt man trotzdem eine schöne Fülle im Mund. Seidige Tannine machen sich breit und hinterlassen einen leicht pelzigen Gaumen. Sehr angenehm übrigens. Eine gut eingebundene und zurückhaltende Säure machen diesen Carignan geschmeidig und “nett”. Auch dieser Landwein ist kein Wein für Fruchtfanatiker, eher für Freunde von Blumen und Gewürzen dominierter Tropfen. Die vielfältigen und gut ausgeprägten Aromen nehmen sehr viel Platz im Mund ein und animieren dazu ausführlich und eingehend entdeckt zu werden. Dabei übersieht man leicht die 14% Alkohol im Hintergrund.

Das interessante an diesem Carignan ist, dass, je mehr Luft er bekommt umso mehr seine Früchte in den Vordergrund treten, ohne dabei jedoch die Führung zu übernehmen. Sie werden intensiver, reihen sich aber trotzdem gefällig hinter den Gewürzaromen ein. Eine interessante Erfahrung die einem aber erst mit der Zeit offenbart wird. Dieser Wein bietet echte Überraschungen und bereitet grössten Trinkspass. Trotz seiner Jugend schon ein richtiger “Angeber”. Wird spannend zu sehen sein was er in einem Jahr so alles kann.

Resümee: Dieser Carignan wird einer meiner Liebling. Nicht nur weil er frisch, kühl und elegant ist, sondern weil er sich auch was die tendenzielle Fruchtdominanz betrifft angenehm abhebt. Ein sehr schön gestrickter Wein ohne künstlerisches Element, dafür aber herrlich bodenständig und ehrlich. Ein Landwein der für den täglichen Genuss gemacht ist und diesen zum Erlebnis werden lässt. Aber Vorsicht! Die 14% spürt man aufgrund seiner “Kühle” überhaupt nicht. Deshalb aufpassen weil er sich viel zu leicht weg trinkt. Ein Südfranzose wie er südfranzösischer nicht sein könnte.

Tipp: Umfüllen und 10-20 Minuten atmen lassen. Luft bringt seine Frucht besser zum Ausdruck und macht ihn dann geschmeidig.

Einen ausführlichen Bericht über den Vieilles Vignes lesen Sie auch hier.

Verkostet wurde ein Carignan 2010 Vieilles Vignes Vin de Pays de L´Aude von Joseph Castan Fine Wine aus Baillargues im französischen Languedoc-Roussillon.

Tags: , , , ,

Kategorie: Joseph Castan, Verkostet

Ihr Kommentar