Barbera d´Asti ‘Bricco Francia’ 2009

| 30. März 2012 | 0 Kommentare ...alles

Einstiegs-Barbera mit Suchtpotential.

Eine Barbera die frisch und fröhlich den Frühling einläutet und mächtig Spass macht. Unkomplizierter Genuss zu vielen Anlässen.

Winzer/Weingut: Paolo Alliata, Villa Terlina, Piemont, Italien.

Lage/Herkunft: Von Kalk-Mergelböden der Hügellandschaft südöstlich von Agliano Terme, im Herzen des Piemont.

Flasche/Etikett: Ein turmhohes, elegantes Etikett klebt auf der Bordeauxflasche. Gross der Name Bricco Francia darauf, die Herkunft und Rebsorte etwas kleiner in der Mitte. Geschmückt von einem blauen Wappen mit goldenen Adlern. Ein elegantes Stück Papier, irgendwie schön italienisch. Aber was Design angeht waren die Italiener immer schon eine Klasse für sich.

Im Glas: Nach 40 Minuten im Dekanter wird eingeschenkt. Im Glas zeigt sich die Barbera in einem kräftigen rubinrot mit etwas helleren Rändern. Nicht zu dunkel oder zu dicht lässt einen der Wein noch tief ins Glas blicken.

In der Nase: Es riecht würzig und fruchtig in der Nase, nach Waldbeeren und Veilchen. Aber auch eine feine pikante Note strömt einem entgegen und erfrischt angenehm kühl die Nase. Ein Hauch von Bitterschokolade macht sich bemerkbar und verleiht dem Bukett eine feingewirkte Opulenz die frisch und saftig wirkt.

Im Mund: Im Mund zeigt sich die Barbera von einer überraschend angenehmen Frische die sofort einen positiven Eindruck hinterlässt. Leicht strömt der Wein über die Zunge, gibt Aromen von roten Früchten frei und scheut sich auch nicht seine präsente, aber gut eingearbeitete, erfrischende und mundwässernde Säure zu zeigen. Da ist nichts schweres an dieser Barbera, vielmehr strahlt sie eine unbekümmerte Fröhlichkeit aus die Spass macht sie mit ihr zu teilen. Süffig ist sie, die Barbera, saftig ist sie und – auch wenn sie ihre 14,5% versteckt, machen sie sich doch bemerkbar. Bricco Francia macht richtig Spass. Im Glas, in der Nase und im Mund. Ein unbeschwerter Wein mit Persönlichkeit.

Schön strukturiert fliesst der Tropfen über die Zunge und den Gaumen und man schmeckt herzhafte Kräuter, man geniesst die würzige Note und spürt die feinen Gerbstoffe die sich, ohne aufdringlich zu wirken, sehr schön und weich anfühlen im Mund. Etwas körnig, aber trotzdem rund geschliffen. Ein Genuss dann auch der Abgang, der fruchtig und saftig ist, einen leichten Hauch von Bittersüsse hinterlässt und sehr schön nachhallt.

Bricco Francia, um es noch einmal ganz deutlich zu sagen, macht mächtig Spass. Keine italienische Kunstbarbera, sondern echter Biowein mit Charakter. Ein Tropfen der mit saftiger Frucht ebenso begeistert wie mit einer animiernden Säure und seidigen Tanninen. Perfekt ausbalanciert um grössten Genuss am Wein zu garantieren. Sie kennen sicher Weine die mit 14 und mehr Prozenten daher kommen. Bricco Francia hat auch soviel davon, doch ist hier nichts was nach Alkohol riecht oder schmeckt. Der kleine, aber feine Unterschied. Der einzige Nachteil den dieser Tropfen hat ist der, dass er förmlich verdunstet und sich viel zu rasch weg trinkt. Schon im Frühling und sicher auch im Sommer. Sein feines Gerüst und sein mittelschwerer Körper machen ihn leicht, seine würzig-pikante Frucht erfrischend und seine fröhliche und animierende Säure einfach zu einem Wein den man lieben muss.

Resümee: Ich persönlich muss mich bei diesem Wein sehr zurückhalten, da sein erfrischender Trunk eine echte Gefahr für mich darstellt. Zu leicht zischt er über Zunge und Gaumen, zu sehr schreien beide nach mehr und zu sehr schmeckt diese ‘einfache’ Barbera von Paolo Alliata. Das ist toller, unbeschwerter Rotwein für den Sommer, der mit seinen 9 Euro noch dazu ein echter Hauptgewinn ist. Barbera, in dieser Klasse ein Kassenschlager.

Tipp: Lassen Sie den Wein 30 bis 40 Minuten an der Luft und geniessen sie ihn am besten bei 16-18º, wobei wir 18 schon zuviel finden. Im Sommer etwas kühler getrunken ein Wein der einfach Spass macht. Zu Pasta eine Bank und solo ein echter Hochgenuss.

Einen ausführlichen Bericht über den Bricco Francia lesen Sie auch hier.

Verkostet wurde eine barbera d´Asti Bricco Francia 2009 von Paolo Alliata von der Villa Terlina bei Agliano Terme im italienischen Piemont.

Tags: , , , ,

Kategorie: Verkostet

Ihr Kommentar