Stichwort: Weinverkostung

Mersino 2010 Valdonica

Sündig-saftiges Verhängnis.

Exotischer Aromensturm der sich anfühlt wie ein sexy Pin-up Girl. Als Frauen noch etwas an den Rippen hatten.

Winzer/Weingut: Valdonica, Sassofortino, Maremma/Toskana, Italien.

Lage/Herkunft: Von Weingärten auf über 450 Metern Seehöhe, auf Lehm- und Sandböden des früheren Vulkans Sassoforte.

Mersino 2010 Flasche/Etikett: Auf der grünen Bordeauxflasche klebt ein in dunklem grau gehaltenes Etikett mit einem quietschgrünen, überdimensionalen V, dem Anfangsbuchstaben von Valdonica. Im linken unteren Teil Toscana VALDONICA und der Name, mersino, sowie der Jahrgang 2010. Ein überaus modern gestaltetes Etikett, elegant in der Farbwahl, einprägsam und dynamisch dank des riesigen Vs und den zusätzlichen geschwungenen Linien die für noch mehr Bewegung sorgen.

Auch das Rückenetikett ist dunkelgrau mit ebensolcher quietschgrünen Schrift bedruckt wie schon auf der Vorderseite. Alles was nötig ist wird kommuniziert, sowie das was in der Flasche drin ist; nämlich Malvasia und Trebbiano. 12 Monate gereift. Eine dunkelgraue Halsmanschette mit dem grünen eingedruckten Valdonica-Schriftzug rundet das Gesamtbild stimmig ab. Für eine halbe Stunde darf sich der mersino aus der Karaffe heraus auf seine neue Umgebung vorbereiten.

Im Glas: Rapunzel lass´ dein Haar herunter. Genauso goldig steht der mersino im Glas, leuchtet mit sich selbst um die Wette. Fast schon kitschig goldig wie der Tropfen strahlt. Und dann die Schlieren die er zieht, wie Öl fliesst er an der Glaswand ab.

22. Januar 2014 | 0 Kommentare ...alles

Pinot Noir 2012 Herrenhof Lamprecht

Glasklares, elegantes Understatement.

Pur in seiner Charakteristik, abgespeckt auf das was wesentlich ist. Ein glasklares Geschmackserlebnis, das sehr leicht süchtig macht.

Winzer/Weingut: Herrenhof Lamprecht, Markt Hartmannsdorf/Steiermark, Österreich..

Lage/Herkunft: Vom Weingarten Buchertberg mit tertiären Sedimenten, braunem Opok und kalkhaltigem Sandstein.

Pinot Noir Flasche/Etikett: Auf der Burgunderflasche klebt auch hier wieder ein grafisch äusserst anspruchsvoll gestaltetes Etikett. Auf weissem Untergrund wie schon beim Gemischten Satz in diesem Fall eine von rot dominierte Illustration am Rand. Eher als Beigabe denn als Hauptmotiv. Dieses gehört auch hier dem Aufrduck HERRENHOF LAMPRECHT mit der unterhalb angeführten Rebsorte PINOT NOIR und dem Jahrgang. Es ist ein elegantes, modernes und durchaus flott gestaltetes Stück Weinbeklebung. Am rechten Rand des durchgehenden Etiketts steht auch da wieder alles über den Wein und ebenso finden sich wieder alle ‘Kommunikationskanäle’ welche Gottfried Lamprecht im Internet so nutzt. Sei es YouTube, Facebook, Twitter oder Google+. Wo man virtuell aktiv ist wird gezeigt und auch das europäische Biosiegel darf natürlich nicht fehlen. Zwecks Vollständigkeit noch der QR-Code drauf. Auch hier wieder Schraubverschluss statt Kork. Für eine halbe Stunde darf der Pinot Noir sich seine neue Umgebung aus der Karaffe heraus ansehen.

Im Glas: Hellrot wie Erdbeeresaft steht der Pinot Noir vom Herrenhof im Glas. Klar wie ein Gebirgsbach und transparent wie man es selten sieht.

21. Januar 2014 | 0 Kommentare ...alles

Abril de Azul y Garanza 2012

Dichter Saft & stramme Muskeln.

Fabelhafter Winterwein, der wenn es draussen stürmt und schneit, drinnen wärmt und es so richtig heimelig macht.

Winzer/Weingut: Bodega Azul y Garanza, Navarra, Spanien.

Lage/Herkunft: Von kargen, auf über 400 m Höhe liegenden Kalk- und Lehmböden vor der Kulisse des Nationalparks Bardenas Reales.

Abril Flasche/Etikett: In ungewöhnlichem Blau klebt auf der Flasche ein Etkett, welches in eben dieser Farbe im oberen Teil die Landschaft des Nationalparks Bardenas Reales abbildet. Es könnte die richtig ‘frischen’ Nächte andeuten die dort herrschen. Am unteren Drittel des Etiketts die Region Navarra aufgedruckt und unterhalb in blau Abril de Azul y Garanza 2012. Ungewöhnlich in der Farbe und doch passend wenn man damit auf die kühlen Nachttemperaturen anspielt. Rechts aussen auf grauem Untergrund weitere Information über den Wein mit dem Hinweis Vino Ecológico und so auffallend wie interessant die Angabe der vol%. Aufs Zehntel genau sind 13,9 angeführt, was man, wo man in der Regel in 0,5er Schritten abstuft, so gut wie nie zu lesen bekommt. Böse Zungen könnten von einem Humanic-Preis reden. Hört sich halt besser als 14% an. Bevor der Abril ins Glas kommt darf er sich für eine halbe Stunde in der grossen Karaffe sammeln und sich in aller Ruhe ausgehfein machen.

Im Glas: Satt und saftig schimmert es in kräftigem rubinrot aus dem Glas heraus. Nicht komplett dicht in der Farbe, sondern klar und rein.

17. Januar 2014 | 0 Kommentare ...alles

La Source 2009

Gefährliche Versuchung.

Ein Brummer der mit Vorsicht zu geniessen ist. Kommt frisch und kühl und schleicht sich still und leise von hinten an.

Winzer/Weingut: Philippe Gimel, Saint Jean Du Barroux, Vaucluse/Provence, Frankreich.

Lage/Herkunft: Von biologisch bewirtschafteten Weinbergen mit Lehmböden, die in der Nähe des Mont Ventoux liegen.

Saint Jean Du Barroux Flasche/Etikett: Ein relativ einfaches, durch seine Reduktion aufs Wesentliche sehr elegantes Etikett, klebt auf der Burgunderflasche. Auf weisser Fläche ist mit wenigen Strichen die Silhouette einer Landschaft bzw. eines Dorfes illustriert. Darunter in etwas verspielter und beschwingter Typo SAINT JEAN DU BARROUX. Unten drunter Philippe Gimel und das war´s dann schon am grossen weissen Stück Papier. Einfachheit ohne Schnörkel und sonstigen Ballast.

Am hinteren Etikett steht alles was dann wichtig ist und so erfährt man nicht nur die Zusammensetzung des La Source, sondern auch über die Lage, das Terroir und auch über die Lese, die Verarbeitung und die Lagerfähigkeit des Weines. Viel Information auf der Rückseite generell und was mir persönlich sofort ins Auge springt, sind die angeführten 15% die der La Source mit sich rumschleppt. Für eine Stunde wandert er bevor er angetrunken wird in die Karaffe um sich ein wenig entfalten zu können.

Im Glas: Leuchtendes Granatrot steht im Glas, es ist überraschend klar und überhaupt nicht blickdicht. Ein dünner bläulicher Rand schliesst den dunklen Kern ab.

28. Dezember 2013 | 0 Kommentare ...alles

Rosé Premier Cru de Fourny & Fils

Schaumteppich edelster Güte.

Als würden sich Millionen von ultrafeinen Perlen zu einem einzigen, vorsichtig pulsierenden Ganzen zusammenfinden. Grandioses Mundgefühl!

Winzer/Weingut: Vve. Fourny & Fils, Vertus, Frankreich.

Lage/Herkunft: Von Mosten, die ausschließlich aus der ersten Cuvée gewonnen und im traditionellen Fuderfaß ausgebaut werden.

Rosé 1er Cru Flasche/Etikett: Auf der Burgunderflasche klebt ein Etikett in altrosa, durch die Struktur des Papiers wirkt es wie Perlmutt. Viel nöblicher und typisch ‘fraunsösischär’ kann man Schampusbeklebungen wohl nicht mehr gestalten. In Form eines Schildes ist das Etikett geschnitten, in der Mitte oben im goldenen Siegel mit dem Fourny´schen F darin. Umrankt von in gold gehaltenen Gewächsen. In eleganter Schrift darunter Champagne Premier Cru aufgedruckt. Vve. Fourny & Fils in Kapitalen drunter und Vertus Brut damit man weiss woher der Sprudel kommt und wie trocken der Spass wird.

Das Rückenetikett dafür die totale Entgleisung. Ein grosses rosarotes Stück Papier auf dem die Infos ganz oben in einer Schriftgrösse stehen, die einem das Letzte abverlangen. Erinnert stark an Verbraucherinformationen auf Lebensmittelpackungen. Das halbe Etikett dann unbedruckt, einfach da, völlige Verschwendung. Eigentlich unverständlich weil das Label vorne wirklich elegant ist. Und jetzt wird eingegossen. In die Weissweingläser, nicht in die Flöten.

Im Glas: Erdbeerrosarot treibt sich der Sprudel im Glas herum und zeigt somit sofort, dass er ein echter ‘Saignée’ ist. Lebhaftes Mousseux zeigt sich, ultrafein und prickelnd.

22. Dezember 2013 | 0 Kommentare ...alles

Larmandier-Bernier ‘Latitude’ Extra Brut

Blubbernder Oralsex.

Schampus, der vielen ‘Nobelmarken’ einfach den Teppich unter den Füssen wegzieht. Perfekte Kombination von Dichte und Klarheit. Einfach sexy.

Winzer/Weingut: Larmandier-Bernier, Vertus/Champagne-Ardenne, Frankreich.

Lage/Herkunft: Von eigenen Reben an kühlen Osthängen auf kargen Kreideböden an der Côte des Blancs, im Süden der Champagne.

Latitude a Vertus Flasche/Etikett: Auf der mit einer goldenen Halsmanschette umhüllten Burgunderflasche klebt unten ein äusserst elegantes, in silber gehaltenes Etikett in ovaler Form. Ohne jeden Schnickschnack, in der Mitte ein grosses Wappen mit LARMANDIER-BERNIER darunter. Oben Champagner und unten á Vertus, um auf die Herkunft des Champagners hinzuweisen. Dazwischen in geschwungener Typo Latitude, der Name des Edelsprudels. Mehr braucht es nicht und würde man nicht wissen, dass es sich um einen ‘Winzersekt’ handelt, man würde ein weitaus grösseres Haus hinter diesem eleganten Etikett vermuten.

Mehr Information über den Latitude erhält man dann am Rückenetikett. Ebenfalls in silber. Zuerst der Hinweis, dass es ein Blanc de Blancs ist (aus 100% weißen Trauben, Chardonnay) und ebenso, dass es sich um einen Extra Brut handelt. Dazwischen in elegant geschwungener Typographie ein paar Worte zum Champagner von Pierre Larmandier persönlich sowie von ihm signiert. Insgesamt eine mehr als noble Erscheinung. Und jetzt geht´s ab ins Weissweinglas. NICHT in die Flöte!

Im Glas: Helles gelb funkelt aus dem Glas und eine ausgesprochen feine Perlage zeugt vom Leben darin.

21. Dezember 2013 | 0 Kommentare ...alles

Viña Tondonia ‘Cosecha’ de 1991 Gran Reserva

Rassig, saftig, leicht & fit wie ein Turnschuh.

Ein Weinerlebnis der ganz besonderen Art. Unglaublich fein, elegant, leicht, saftig und rassig. Voll pulsierendem Leben. Wein für ganz grosse Momente.

Winzer/Weingut: Lopez de Heredia, Haro, La Rioja, Spanien.

Lage/Herkunft: Aus der Rioja Alta die auf circa 400 bis 600 m Seehöhe liegt wo die Nächte bereits relativ kühl sind.

Tondonia Cosecha de 1991 Flasche/Etikett: Mit dem typischen Heredia-Etikett beklebt, steht die Bordeauxflasche nun da. Auf dem hellen, cremefarbigen Untergrund ist links oben in einer Art Stichzeichnung ein Bild des Betriebes zu sehen und schräg über die Mitte zieht sich über die volle Breite in geschwungener Typo Lopez de Heredia Viña Tondonia. Unterbrochen durch einen dicken schwarzen Balken steht in diesem VIÑA TONDONIA in grossen Kapitalen und unterhalb, im wieder hellen Teil COSECHA DE 1991. Ein ‘klassisches’ Etikett, mit dem richtigen Schuss nostalgischem Sentiment versehen. Das Rückenetikett konträr zu dem was vorne drauf klebt. Ein buntes, ministerielles Garantiezertifikat auf dem ganz unten der Hinweis steht, dass es sich um eine Gran Reserva handelt. Die Flasche selbst ist mit dem allseits bekannten goldenen Netz, dem Alambrado, umwickelt. Was heute nur mehr Dekoration ist war früher effektiver Schutz vor gefinkelten Weinhändlern, die den ‘guten’ Wein oft gegen minderwertigen austauschten und so ihren Reibach erheblich steigerten. Mit dem Netz konnte man dies perfekt unterbinden. Entgegen der oft verbreiteten Meinung hat es aber nichts mit der Qualiät des Inhalts zu tun.

Und jetzt ist Schluss mit der Geschichtsstunde. Die Gran Reserva, die mittlerweile 22 Jahre auf dem Buckel hat wird aufgemacht und mit grösster Erwartung und Neugier ins Glas gelassen. Unterstehe sich einer diesen Schatz zu dekantieren!

Im Glas: Fast schon transparent kommt die Gran Reserva ins Glas. Es sieht mehr bernsteinfarbig als rot aus und ist glasklar.

28. November 2013 | 0 Kommentare ...alles