Stichwort: Velich

Darscho 2015 Chardonnay

Premier Cru aus Apetlon

Man denkt an Meursault und weiss, dass man Lichtjahre davon entfernt ist, trotz des Umstands, dass man sich sehr nahe fühlt. Ein Monument im Mund.

Winzer/Weingut: Weinbau Velich, Apetlon/Burgenland, Österreich.

Lage/Herkunft: Von Sand-, Lehm- und Geröllböden im Nationalpark Neusiedlersee/Seewinkel im tiefsten Burgenland.

Darscho 2015 Allgemeines: Im tiefsten, untersten Süden des Burgenlandes, direkt im Nationalpark Neusiedlersee/Seewinkel, ist Heinz Velich zu Hause. In Apetlon, unmittelbar an der ungarischen Grenze an der “Langen Lacke” liegt sein Weingut. Die “Lange Lacke” ist die größte von über 40 salzhaltigen Lacken im burgenländischen Seewinkel, wenige Kilometer nordöstlich von Apetlon gelegen. Eine davon heisst “Darscho”, nach der jener Wein benannt ist, der heute hier am Tisch der Wahrheit steht; der Chardonnay Darscho 2015. Zwischen 20 und 40 Jahre sind die Rebstöcke die auf sandigen und salzigen Böden stehen alt, im kleinen Eichenfass reifte der Tropfen in aller Ruhe vor sich hin, am Ende zählen die Weine von Heinz Velich zu den grossen Österreichs, zu den aussergewöhnlichen und besten. Ich habe den Darscho eine Stunde in der Karaffe seine Runden drehen lassen um sich ausgehfein zu machen. Nicht zuletzt im Wissen, dass Heinz Velichs Weine erst mit Luft so richtig aufdrehen und sich danach von ihrer schönsten Seite präsentieren.

29. September 2018 | 0 Kommentare ...alles

Beerenauslese ‘Seewinkel’ 2008

Bernstein, Rauch und Aprikosen.

Edler Rauch, feinstes Holz, eine fruchtige Würze und eine Süsse die alles andere als süss ist. Beerenauslese der anderen Art. Kaufempfehlung!

Winzer/Weingut: Weingut Velich, Apetlon/Burgenland, Österreich.

Lage/Herkunft: Von Sand/Lehm/Geröll-Böden im burgenländischen Nationalpark Neusiedlersee/Seewinkel.

Seewinkel Beerenauslese Flasche/Etikett: Auf der kleinen 0,375l-Flasche klebt ein weiss-blaues Etikett mit SEEWINKEL in grossen, dicken schwarzen Lettern in klassischer Typo im weissen Teil aufgedruckt. Partiell lackiert, um noch mehr Eindruck zu schinden. Darunter Beerenauslese 2008. Im blauen, schmäleren Teil des Etiketts ist schlicht und einfach VELICH in weissen Kapitalen eingedruckt und alle Informationen die zum Wein gehören stehen klein darunter. Insgesamt ein relativ unaufgeregtes Design, das einerseits sehr schlicht aber doch recht aussagekräftig ist.

Auf ein Rückenetikett wurde grosszügig verzichtet, was in der Flasche drin ist muss man raten, oder weiss es. Man kann auch fragen oder recherchiert es. Jedenfalls macht die fehlende Information neugierig auf das was man wohl riechen und auch schmecken wird. Womit die Flasche von ihrer gelben ‘Halskrause’ und dem darunter verborgenen Korken befreit wird und der Inhalt zum Verkosten in die Gläser wandert.

Im Glas: Bernsteinfarbe macht sich breit im Glas, es sieht rauchig, leicht angebräunt mit einem feinen Stich orange aus und liegt wie Leichtöl an der Glaswand.

31. August 2013 | 0 Kommentare ...alles