Stichwort: Südtirol

Moscato ‘Giallo’ 2011

Bringt Würze ins Leben.

Knochentrocken und mit subtiler Würze schickt sich ein Muskateller an zur echten Terrassen-Alternative zu werden.

Winzer/Weingut: Manincor, Kaltern, Südtirol.

Lage/Herkunft: Von der steilen, mit extremer Sonneneinstrahlung gesegneten Hanglage Vogelleiten.

Flasche/Etikett: Ein schon gewohnter Anblick ist das edle Etikett auf der Burgunderflasche, welches wie üblich perfekt dem Corporate Design von Manincor folgt. Dem Typus Wein entsprechend vermittelt schon die schwungvolle Schreibschrift am Etikett, dass hier ein fröhlicher Geselle in der Flasche schlummert. Darunter wie gewohnt der Jahrgang, von einem rebenbehangenen Rahmen eingekreist und in grossen Lettern MANINCOR als Abschluss der ‘Beklebung’. Natürlich ganz zu oberst die obligate Krone, ohne die das gräfliche Papier ganz einfach unvollendet wäre.

Der Giallo ist zwar noch ein ‘junger Hüpfer’, doch bleibt ihm trotzdem das ‘Schicksal’ in die Karaffe zu müssen erspart. Direkt aus der Flasche kommt der Tropfen deshalb in die leeren Gläser. Der einzigen Empfehlung der wir folgen ist, dass wir gemäss dem Hinweis auf dem Flaschenetikett, ein Bordeauxglas verwenden. Perfekt temperiert ist der Giallo sowieso wie alle unsere Weine und so kann das Abenteuer Moscato aus Südtirol beginnen.

Im Glas: Leuchtend strohgelb steht der Giallo im Bordeauxglas und blitzt aus ihm heraus. Es ‘perlt’ ein wenig drin was sehr erfrischend aussieht.

26. Juli 2012 | 0 Kommentare ...alles

Castel Campan IGT 2007

Kühle Mineralik und ein Hauch von Blau.

Ein Wein, der gekonnt den Unterschied zwischen Breite und Länge im Mund aufzeigt. Grosses Kino für unbeschwerte Stunden.

Winzer/Weingut: Manincor, Kaltern, Südtirol.

Lage/Herkunft: Von der Lage Tatzenschrot, welche mit den ältesten Merlotreben bestockt ist und vom lehmigen Seehof.

Flasche/Etikett: Wie auf allen Etiketten von Manincor steht auch auf diesem der ‘Krone’-Linie zugehörigen der Name Castel Campan kunstvoll geschwungen in gold auf dem Papier. Versehen mit dem Jahrgang, der Krone oben und MANINCOR in Kapitalen unten. Den Jahrgang schmückt eine kleine Rebe, verspieltes und nettes Tüpfelchen als Beiwerk. Merlot und C.F. steht unter seiner ‘Hoheit’ Namen, wobei C.F. für Cabernet Franc steht. Am Rand aussen wieder Tipps zu Trinktemperatur, Glas- und Dekantierempfehlung sowie allgemeine Informationen.

Obwohl der Wein nach 5 Jahren nicht mehr wirklich jung ist, kommt er trotzdem für knappe zwei Stunden in den Dekanter. 20 Monate im Barrique und erst seit 2009 in der Flasche kündigen einen echten ‘Brummer’ an. Bewusst verwenden wir nicht das Burgunder- sondern das Bordeauxglas mit entsprechend grossem Volumen. Der Castel Campan sollte das bereits ‘vertragen’ und wir warten geduldig auf den ersten Antrunk.

30. Juni 2012 | 0 Kommentare ...alles

‘Lieben Aich’ Sauvignon 2009

Introvertierter Terroirist.

Sauvignon der sich selbst neu erfindet. Ein rarer Tropfen der unaufdringlich leise und von eindrucksvoller Mineralik ist.

Winzer/Weingut: Manincor, Kaltern, Südtirol.

Lage/Herkunft: Von der Lage Lieben Aich in Terlan, einem Südwesthang auf 300 m Meereshöhe.

Flasche/Etikett: Wie bei allen Etiketten von Manincor wird auch hier das Corporate Design kompromisslos durchgezogen und der Name Lieben Aich entsprechend seiner ‘Linien-Zugehörigkeit’ in goldener Schreibschrift präsentiert. Die Rebsorte ganz klein drunter und auch der Jahrgang, alles ‘überdacht’ von der gräflichen Krone. Manincor als Abschluss und wie immer, alle Informationen zu Dekantier-, und Glasempfehlung sowie der richtigen Trinktemperatur am äusseren Ende der ‘gräflichen Schleife’.

Damit sich der Lieben Aich entsprechend entfalten kann, kommt er für eine Stunde in den Dekanter und darf dort erst mal ganz tief Luft holen. Ganz wichtig zu erwähnen sei, dass man für den Genuss dieses Edeltropfens solange er noch ‘jung’ ist, ein grosses Burgunderglas verwenden sollte.

29. Juni 2012 | 0 Kommentare ...alles

Sauvignon ‘Lieben Aich’ 2010

Exotisch vornehm und bezaubernd.

Sauvignon Blanc von seiner romantischen Seite. Weich, rund, stoffig und für echte Sauvignon-Aficionados.

Winzer/Weingut: Manincor, Kaltern, Südtirol.

Lage/Herkunft: Von der Lage Lieben Aich in Terlan, einem Südwesthang auf 300 m Meereshöhe.

Flasche/Etikett: Zum Etikett gibt es nicht mehr viel zu sagen, ausser, dass das der ‘Herz’-Linie verpasste Cororate Design auch hier kompromisslos umgesetzt wird, der Name sich in grossen Buchstaben in weinrot auf dem sandfarbenen Untergrund hervorhebt und darunter die Lage angeführt ist. Ergänzt von Krone, Jahrgang und dem Weingut und der Rest mit allen Informationen wie Trinktemperatur, Glasempfehlung und Dekantierhinweis am äussersten Rand des edlen Stück Papiers. Nobel, vornehm und verhalten der Gesamtauftritt der braunen Burgunderflasche. Eben adelig, wenn man so will.

Zur Belüftung kommt der Lieben Aich aber vorerst statt in die Weisswein-Karaffe in den Rotwein-Dekanter und darf dort eine halbe Stunde Luft schnappen. Entgegen der Empfehlung nehmen wir danach aber unser bewährtes Weissweinglas zur Hand und verzichten auf den Burgunderkelch. 2010 sollte zeigen was er unter ‘verschärften Bedingungen’ zu leisten imstande ist. Die Verkostung konnte beginnen.

24. Mai 2012 | 0 Kommentare ...alles

‘Mason di Mason’ Pinot Nero 2009

Krönung vinophiler Lebensart.

Zum Feinsten vom Feinsten zählt dieser gräfliche Blauburgunder, von dem es gerademal 2800 Flaschen gibt.

Winzer/Weingut: Manincor, Kaltern, Südtirol.

Lage/Herkunft: Von der am höchsten gelegenen Parzelle der Lage Mazzon, welche mit den ältesten Reben bestockt ist.

Flasche/Etikett: Das Etikett des Mason di Mason ziert entsprechend der edlen Linie welcher er angehört, eine in gold gehaltene, klassische Schreibschrift-Typo unter der in diesem Fall ebenso in gold aufgebrachten gräflichen Krone. Corporate Design vom Feinsten, kompromisslos konsequent schafft man den Spagat, Modifikationen perfekt angepasst darzustellen. Wie üblich bei den Etiketten von Manincor ist auch auf diesem am äusseren Rand (das Etikett ist in einem Stück gedruckt) die wertvolle Information über die Wahl des richtigen Weinglases, der Trinktemperatur und eine Dekantierempfehlung angeführt.

Weil wir brav sind und genau das tun was uns laut Etikett empfohlen wird, kommt der Mason di Mason für 40 Minuten in den Dekanter zur Belüftung. Und weil es sich um einen ganz besonderen Wein handelt gibt es ein einfaches, aber umso feineres Käsebuffet dazu. ‘Keep it simple’ als Motto der Verkostungsrunde.

23. Mai 2012 | 0 Kommentare ...alles

Pinot Bianco ‘Eichhorn’ 2010

Lichtblick unter seinesgleichen.

Weissburgunder wie er besser, und vor allem anders, nicht sein könnte. Entschleunigt und für Weinfreunde mit Anspruch gemacht.

Winzer/Weingut: Manincor, Kaltern, Südtirol.

Lage/Herkunft: Von der Lage Terlan Lieben Aich, vom gleichnamigen Weinberg Eichhorn der auf 300 m Meereshöhe liegt.

Flasche/Etikett: Auch den Eichhorn ziert formvollendet das der ‘Herz’-Linie verpasste Corporate Design. Sandig der Untergrund und dunkelrot der Name des Weins am Etikett. In Kapitalen, prominent und wie üblich mit der Krone als i-Tüpfelchen auf dem aristokratischen Stück Papier. Natürlich auch die ‘Herkunft’ angeführt und wie bei allen anderen Weinen die zusätzlichen wichtigen Informationen am äussersten Rand angebracht. Auch hier eine Glasempfehlung, Trinktemperatur und eine Dekantierempfehlung.

Wie wir es generell mit ‘langsamen Weinen’ halten, wird auch dieser Weissburgunder zum atmen für eine halbe Stunde in die Karaffe gefüllt. Viele langsame Weissweine brauchen diese Sauerstoffzufuhr, bei manchen ist es einfach ein lieb gewonnenes Ritual. Der hier kann etwas Luft sicherlich vertragen und deshalb üben wir uns ein wenig in Geduld.

1. Mai 2012 | 0 Kommentare ...alles

‘Sophie’ Chardonnay V.S. 2010

Der Wein der Gräfin.

Eine Cuvée aus Chardonnay, Viognier und Sauvignon Blanc, der Gräfin des Hauses Manincor, Sophie Gräfin Goëss-Enzenberg, gewidmet.

Winzer/Weingut: Manincor, Kaltern, Südtirol.

Lage/Herkunft: Von den Lagen Lieben Aich in Terlan und Mazzon in Kaltern, Südtirol.

Flasche/Etikett: Im Unterschied zur ‘Hand’-Linie von Manincor präsentieren sich die Etiketten der ‘Herz’-Linie reduzierter, dafür aber umso kräftiger, nur mit dem Namen des Weins in dunkelroten Kapitalen drauf.

So wie alle anderen Beklebungen der Manincor-Flaschen zieht sich ein perfekt und konsequent umgesetzes Corporate Design wie der berühmte ‘rote Faden’ durch das komplette Sortiment von Manincor. Farblich nobel zurückhaltend, in sand und dunkelrot, die Typo ebenso klassisch wie klar und ohne Schnörkel oder sonstige verspielte Details versehen. Wichtiges steht am äussersten Rand des Etiketts und so findet man auch auf diesem eben dort Informationen über Glaswahl, Trinktemperatur und Dekantierempfehlung. Ein optischer Genuss unter so vielen überladenen und überkreativen Beklebungen.

Bevor der Wein jedoch ins Glas kommt wird er umgefüllt und kommt für eine halbe Stunde in die Karaffe. Füllen Sie ihn aber wenn möglich anstelle der Weisswein-Karaffe besser in einen richtigen Dekanter. Der Wein braucht Luft. Diese soll er auch bekommen bevor wir uns über ihn ‘hermachen’. Zivilisiert und mit Benehmen selbstverständlich. Manieren sind hier angebracht, hat man doch eine gräfliche Cuvée im Glas.

30. April 2012 | 0 Kommentare ...alles