Stichwort: Steiermark

Grauburgunder -H- 2011

Burgunder fein & elegant.

Am Anfang saftig, dicht und birnig. Am Ende ein Wein, der sich immer mehr auf sich selbst reduziert und mit traumhafter Mineralik überzeugt.

Winzer/Weingut: Weingut Tauss, Leutschach/Steiermark, Österreich.

Lage/Herkunft: Von kalkhaltigen und sandigen Lehmenböden der Lage Hohenegg.

Grauburgunder H Flasche/Etikett: Auch diese Burgunderflasche ziert das im neuen, frischen Design gestaltete weisse Etikett. Oben der Name TAUSS in Grossbuchstaben, leicht angeprägt in rotbrauner Farbe, darunter die hügelige Landschaft in Form einer Strichzeichnung. Alles aufgelockert, nicht mehr in den satten, doch recht düsteren Farben der Vorgängerlinie. Unter der Illustration in Kapitalen GRAUBURGUNDER -H- und ganz unten am Rand der Hinweis ‘Nach alter handwerklicher Tradition’ sowie Biologisch-Dynamisches Weingut Alice & Roland Tauss Leutschach. Am Rückenetikett das Logo von demeter und das Bio-Siegel. Eine Trinktemperaturempfehlung, was sehr gut ist, sowie der Hinweis, dass man den Wein dekantieren sollte. Zwei Informationen die viel mehr Winzer auf ihren Etiketten anbringen sollten. Kostet nichts und hilft jenen, die sich nicht ganz sicher sind, gerade was eine etwaige Luftaufnahme angeht. Also kommt der Grauburgunder für eine Stunde in die Karaffe, auch um die empfohlenen 12º zu erreichen und dann geht’s ab ins Glas damit.

Im Glas: In leuchtendem, reinem Goldgelb dreht der Grauburgunder H seine Kreise im Glas.

14. August 2014 | 0 Kommentare ...alles

Winzersekt ROSÉ 2011 Blaufränkisch

Boden pur mit einem Tick von Rot.

Sekt und Blaufränkisch wird immer mehr zum Hit wenn jemand weiss, wie er diese Rebsorte mit Blasen versetzt. Roland Tauss weiss wie’s geht.

Winzer/Weingut: Weingut Tauss, Leutschach/Steiermark, Österreich.

Lage/Herkunft: Von kalkhaltigen und sandigen Lehmen (Kalkmergel).

Winzersekt Flasche/Etikett: Wie schon auf der Flasche des bereits verkosteten Sauvignon Blanc klebt auch auf dieser das modern und frisch wirkende weisse Etikett. Was vormals als Fläche mit satten Farben gemalt war ist jetzt einer Strichzeichnung gewichen, das Design wirkt aufgelockert, kühler und die Landschaft die sich im Bild erhebt wirkt filigraner. Oben das Logo, statt wie voher im roten Kasten mit dem gelben Punkt, jetzt in feiner Typo frei und hochgeprägt TAUSS was einen luftigeren Eindruck vermittelt. Unter dem Bild Winzersekt Rosé Extra Brut. Am unteren Rand der Hinweis, dass der Sekt nach alter handwerklicher Tradition hergestellt wurde.

Am hinteren, kleineren Etikett zu oberst das Siegel von demeter und noch einmal der Hinweis, dass dieser Sekt nach traditioneller Flaschengärung hergestellt ist und WINZERSEKT ROSÉ 2011. Frische 12%vol. und EXTRA BRUT machen noch mehr Freude auf den steirischen Sprudel. Drum wird er jetzt auch mit einem leisen Plopp von seinem Kork befreit und eingegossen.

Im Glas: Nicht wirklich rosa, aber auch nicht wirklich rot steht der Winzersekt Rosé im Glas. Dunkelrosakirschrot beschreibt die Farbe wohl am treffendsten. Feines Mousseux tobt sich an der Oberfläche aus.

In der Nase: Würzig duftet es aus dem Becher heraus, etwas Himbeere ist dabei, viel Mineralik unterfüttert den Duft. Es riecht ‘erdig’, leicht lehmig, nicht ausgeprägt fruchtig. Ein sehr dezentes Erlebnis in der Nase. Ein paar verirrte Kirschen tauchen auf und färben die insgesamt recht steinig riechenden Aromen etwas rot. Sektduft der sicher nicht alltäglich ist und Freude auf den ersten Schluck aufkommen lässt.

13. August 2014 | 0 Kommentare ...alles

Weisser Burgunder 2013 Herrenhof Lamprecht

Fruchtikus im Kalkmantel.

Ein einfacher wie köstlicher Wein, von dem man sich eine Kiste oder zwei für alle Fälle und für jeden Tag als Vorrat anlegen sollte.

Winzer/Weingut: Herrenhof Lamprecht, Markt Hartmannsdorf, Steiermark, Österreich.

Lage/Herkunft: Von der Lage Buchertberg, die von kalkhaltigen und sandigen Böden, die mit Kies und kalkhaltigem Sandstein durchzogen ist.

Weisser Burgunder 2013 Flasche/Etikett: Auch auf dieser Flasche klebt wieder ein schlichtes, in schwarz und weiss gestaltetes Etikett. Wie gewohnt HERRENHOF LAMPRECHT in Grossbuchstaben zweizeilig den meisten Platz einnehmend. Darunter WEISSER BURGUNDER und der Jahrgang mit den obligaten zwei // (Slashes) vorangestellt. Die Grafik zeigt einzelne Kreise die aus schwarzen Punkten, manche grösser, manche kleiner, besteht. Gottfried Lamprechts Etikettendesign gehört für mich zu den mitunter interessantesten und eindrucksvollsten die Österreich aktuell zu bieten hat. Reduzierte Grafik, einfach und doch unglaublich impactstark. Auch in diese Grafik ist, diesmal ganz gefinkelt, ein kurzer Leitspruch im Halbkreis der sich rechts unten am Etikett befindet eingedruckt, und zwar pinot blanc for president! Gottfried Lamprechts Statement zur politischen Lage im Land? Wer weiss. Der Rest an Informationen findet sich wie üblich am rechten äsusseren Rand der Weinbeklebung. Wie gewohnt mit QR-Code und den üblichen zahlreichen Logos und Siegel. Für eine Stunde kommt der Weisse Burgunder in die Karaffe weil ich glaube, dass das dem Wein ganz gut tut und er sich dann sofort von seiner schönsten Seite zeigt.

Im Glas: In hellem strohgelb steht der Weisse Burgunder im Glas. Im Kern fast weiss.

1. August 2014 | 0 Kommentare ...alles

Welschriesling 2013 Herrenhof

The most traditional version…

… sagt Gottfried Lamprecht über seinen Wein. Tatsächlich erlebt man einen Welschriesling, den man so garantiert nicht erwartet hätte.

Winzer/Weingut: Herrenhof Lamprecht, Markt Hartmannsdorf/Steiermark, Österreich.

Lage/Herkunft: Vom Weingarten Buchertberg mit tertiären Sedimenten, braunem Opok und kalkhaltigem Sandstein.

Welschriesling 2013 Flasche/Etikett: Schwarz-Weiss ist das neue Bunt. So klebt auch auf dieser Flasche das neue Etikett im auf schwarz und weiss reduzierten Design. Wie gehabt HERRENHOF LAMPRECHT in zwei Zeilen in grossen Kapitalen und unten drunter einfach WELSCHRIESLING. Selbstverständlich vor dem Jahrgang die zwei Slashes. Ohne die geht gar nichts bei Gottfried Lamprecht. Kein Leben Wein ohne Schrägstrich. Der linke obere Teil des Stück Papiers gehört einer einfachen Grafik die nichts anderes als zwei halbe Bögen darstellt, welche als Ganzes wohl eine Zielscheibe darstellen sollten. Ganz klein, auf einem dieser Bögen, ist original “Welsch“, the most traditional version … eingedruckt und man muss schon zweimal schauen um das zu bemerken. Auch hier steht der Rest an Informationen am äussersten Rand des in einem Stück gehaltenen Etiketts. Auch hier wie gehabt der QR-Code und jede Menge Logos und Siegel. Und das was vorne als Zielscheibe interpretiert wurde nun in ‘ganz’. Ob der ‘most traditional’-Tropfen auch voll ins Schwarze trifft, wird sich augenblicklich zeigen.

Im Glas: Relativ helles Gelb funkelt aus dem Glas heraus.

1. Juli 2014 | 0 Kommentare ...alles

Furmint 2013

Butterweiche Blütendominanz.

Vom Mundgefühl her ein Wein, den man eher im Mâconnais im Burgund als in der Steiermark ansiedeln würde.

Winzer/Weingut: Herrenhof Lamprecht, Markt Hartmannsdorf/Steiermark, Österreich.

Lage/Herkunft: Vom Weingarten Buchertberg mit tertiären Sedimenten, braunem Opok und kalkhaltigem Sandstein.

Furmint 2013 Flasche/Etikett: Waren die bisherigen Etiketten der Lamprecht’schen Weine noch mit Farbe versehen, so ist die gesamte weisse Range seiner Weine mit schlichten Teilen in schwarz/weiss beklebt. Reinweiss ist das Stück Papier das auf der Burgunderflasche klebt, mit grossen Lettern HERRENHOF LAMPRECHT in zwei Zeilen aufgedruckt. Darunter FURMINT ebenso in Kapitalen und vor dem Jahrgang die unweigerlichen Slashes, die auch in dieser Serie wieder auf die Internetaffinität von Gottfried Lamprecht hinweisen. Links am Rand eine Strichzeichnung mit grauen Elementen und oberhalb der Spruch Truly, this is Furmint! Mehr gibt´s dazu auch nicht zu sagen. Wie üblich steht der Rest nicht im Prospekt, sondern am rechten Rand des in einem Stück durchgehenden Etiketts. QR-Code und jede Menge Logos und Siegel springen einem dort entgegen, der Slogan Let´s go old school FIRST VINTAGE kündigen die ‘Premiere’ dieses Weins an. Das war´s dann auch schon und deshalb kommt der Furmint ohne weitere Verzögerung ins frisch polierte Glas.

Im Glas: Strohgelb trifft die Farbe in welcher der Furmint seine Runden im Glas dreht wohl am besten.

30. Juni 2014 | 0 Kommentare ...alles

Gräfin 2011

Weinerlebnis ‘on the road less travelled’.

Referenz in einem Segment, das so kontrovers diskutiert wird, dass man meinen könnte es geht um die Einführung einer neuen Weltreligion.

Winzer/Weingut: Weingut Muster, Leutschach/Steiermark, Österreich.

Lage/Herkunft: Von den steinigen und kargen Opokböden der Lage Graf.

Gräfin Flasche/Etikett: Zum allerletzten Mal steht eine der unverwechselbaren Musterschen Flaschen auf dem Tisch und zum allerletzten Mal ist auch auf dieser das aus Beppo Pliems Serie ‘Horizonte’ stammende Etikett darauf. Wie üblich in braun, gelb und ocker, stellen diese erdigen Farben jene der Landschaft dar der dieser Wein entspringt. Selbstverständlich mit der typischen Carbon Type-Schrift des Weinnamens in rotbraun im linken unteren Teil und dem einem Brandzeichen gleichenden Logo des Weinguts rechts unten.

Am vanillegelben Rückenetikett erfährt der Weinfreund wieder alles was noch relevant sein könnte. Natürlich ist auch hier wieder das demeter-Siegel und eine empfohlene Trinktemperatur von 14º aufgedruckt. Damit sich die Gräfin für ihren aristokratischen Auftritt standesgemäss vorbereiten kann, darf sie sich dazu eine halbe Stunde in der grossen Karaffe auf Betriebstemperatur bringen.

Im Glas: Dem Namen höchste Ehre machend blinzelt die Gräfin in einem etwas trüben Orange aus dem Glas. Das kommt daher, dass der Wein unfiltriert ist und deshalb nicht wie polierter Chrom strahlen kann.

19. April 2014 | 0 Kommentare ...alles

Graf Zweigelt 2007

Charismatisch und voller Lebensfreude.

Hat das Zeug zum Star beim Gartenfest zu werden weil er leicht, fein, schlank und kühl ist. Zweigelt der richtig grossen Spass macht.

Winzer/Weingut: Weingut Muster, Leutschach/Steiermark, Österreich.

Lage/Herkunft: Von den steinigen und kargen Opokböden der Lage Graf.

Graf Zweigelt Flasche/Etikett: Auf der dunkelbraunen Bordeauxflasche klebt das unverkennbare Etikett aus Beppo Pliems Serie ‘Horizonte’. Braun, gelb und ocker sind die Farben die das Meisterwerk dominieren, getrennt durch einen rostorangen Streifen in der Mitte, der die Grenze zum Horizont symbolisieren soll. Graf Zweigelt steht in gewohnter Weise in einer Carbon Type-Schrift in rotbraun im linken unteren Teil, rechts wieder das einem Brandzeichen gleichende Logo des Weinguts. Ich mag die Etiketten der Musterschen Weine. Sie strahlen Ruhe und Naturverbundenheit aus und vermitteln eindrucksvoll eine aufs Minimum reduzierte Darstellung von Landschaft. Am kleinen vanillegelben Rückenetikett steht wieder alles was an Informationen noch relevant ist, selbstverständlich das demeter-Siegel und auch hier wieder die Empfehlung der Trinktemperatur auf 16º. Mit schlanken 13% kommt Graf Zweigelt angeritten und gönnt sich noch für eine halbe Stunde ein Bad in der gräflichen Karaffe, um sich für seinen offiziellen Auftritt frisch zu machen.

Im Glas: Nicht wie erwartet blau, sondern in einer relativ hellkirschroten Robe mit einem klitzekleinen blauen Stich zeigt sich Graf Zweigelt im Glas.

18. April 2014 | 0 Kommentare ...alles