Stichwort: Rosé

Winzersekt ROSÉ 2011 Blaufränkisch

Boden pur mit einem Tick von Rot.

Sekt und Blaufränkisch wird immer mehr zum Hit wenn jemand weiss, wie er diese Rebsorte mit Blasen versetzt. Roland Tauss weiss wie’s geht.

Winzer/Weingut: Weingut Tauss, Leutschach/Steiermark, Österreich.

Lage/Herkunft: Von kalkhaltigen und sandigen Lehmen (Kalkmergel).

Winzersekt Flasche/Etikett: Wie schon auf der Flasche des bereits verkosteten Sauvignon Blanc klebt auch auf dieser das modern und frisch wirkende weisse Etikett. Was vormals als Fläche mit satten Farben gemalt war ist jetzt einer Strichzeichnung gewichen, das Design wirkt aufgelockert, kühler und die Landschaft die sich im Bild erhebt wirkt filigraner. Oben das Logo, statt wie voher im roten Kasten mit dem gelben Punkt, jetzt in feiner Typo frei und hochgeprägt TAUSS was einen luftigeren Eindruck vermittelt. Unter dem Bild Winzersekt Rosé Extra Brut. Am unteren Rand der Hinweis, dass der Sekt nach alter handwerklicher Tradition hergestellt wurde.

Am hinteren, kleineren Etikett zu oberst das Siegel von demeter und noch einmal der Hinweis, dass dieser Sekt nach traditioneller Flaschengärung hergestellt ist und WINZERSEKT ROSÉ 2011. Frische 12%vol. und EXTRA BRUT machen noch mehr Freude auf den steirischen Sprudel. Drum wird er jetzt auch mit einem leisen Plopp von seinem Kork befreit und eingegossen.

Im Glas: Nicht wirklich rosa, aber auch nicht wirklich rot steht der Winzersekt Rosé im Glas. Dunkelrosakirschrot beschreibt die Farbe wohl am treffendsten. Feines Mousseux tobt sich an der Oberfläche aus.

In der Nase: Würzig duftet es aus dem Becher heraus, etwas Himbeere ist dabei, viel Mineralik unterfüttert den Duft. Es riecht ‘erdig’, leicht lehmig, nicht ausgeprägt fruchtig. Ein sehr dezentes Erlebnis in der Nase. Ein paar verirrte Kirschen tauchen auf und färben die insgesamt recht steinig riechenden Aromen etwas rot. Sektduft der sicher nicht alltäglich ist und Freude auf den ersten Schluck aufkommen lässt.

13. August 2014 | 0 Kommentare ...alles

Rosé Burgenland ‘Wine and roses ain’t quite over’

Led Zeppelin auf rosarot.

Hommage an eine der grössten Rockformationen aller Zeiten. Und dazu schmeckt der Tropfen auch noch richtig gut.

Winzer/Weingut: Uwe Schiefer, Welgersdorf, Burgenland, Österreich.

Lage/Herkunft: Von Reben die auf Kalk- und Schieferböden des Leithagebirges stehen.

Rosé 2013 Flasche/Etikett: Schon der erste Blick auf die Flasche mit dem rosa Inhalt zeigt ein vollkommen von der bisherigen Designlinie abweichendes Etikett. Auf dem weisssen Stück Papier ragt von links eine Hand als Strichzeichnung ins Bild hinein, mit ausgestrecktem Mittelfinger den ein Ring mit Totenkopf ziert. Darüber steht von oben nach unten in rosa wine and rosés ain’t quite over, was wie bereits oben erwähnt eine Textzeile aus dem Led Zeppelin-Lied “For Your Life” ist. Das Wort rosé in schwarz gedruckt ergibt ein tolles Wort- und Farbspiel und deutet wohl auch die Verspieltheit dieses Weines an. Unten drunter schiefer wie gewohnt in Kleinbuchstaben und am rechten Rand des Etiketts Rosé 2013 Burgenland sowie der Hinweis, dass es sich um unfiltrierten Wein handelt. In zartem rosa For Your Life – A song by the beloved Led Zeppelin. Womit a) klar ist, dass Uwe Schiefer Led Zeppelin-Fan und b) die Musikbegleitung für heute eindeutig vorgegeben ist. Der Tropfen wird von seinem Kork befreit und ohne weiteres Zuwarten eingegossen.

Im Glas: Lachshimbeerrosa trifft wohl am besten jene Farbe, mit welcher der Tropfen aus Glas heraus leuchtet.

2. August 2014 | 0 Kommentare ...alles

Indiskret – Rosé Sekt

Österreichisches Schicksal.

Zwei Drittel von diesem frischen Blubber wandern ins Ausland. Dort hat man nämlich erkannt, dass auf Schaumweinen nicht unbedingt ein Etikett aus Frankreich kleben und Champagner draufstehen muss.

Winzer/Weingut: Herbert Zillinger, Ebenthal/Niederösterreich, Österreich.

Lage/Herkunft: Von den ‘Ebenthaler Lagen’ im niederösterreichischen Weinviertel.

Indiskret Rose Sekt Flasche/Etikett: Ein wahres Feuerwerk an Ornamenten ziert das mit seiner Stanzung einer Briefmarke nachempfundene weisse Etikett. Zs in unzähligen typografischen Variationen greifen ineinander, verschlingen sich und wachsen zu einem Geflecht aus Buchstaben zusammen. Oben und unten je ein Z in gross und dick und schwarz und in der Mitte in kupferfarbiger Schrift INDISKRET mit einem rosaroten Stern. Am unteren Rand ROSÉ SEKT und Weingut Herbert Zillinger. Elegant, verspielt, feminin und märchenhaft ist die Erscheinung dieser Weinbeklebung. Am Rückenetikett ist wieder alles angeführt was man wissen soll und wissen muss. Extra Brut ist der Rosésekt, 12%vol schlummern in ihm, aus der Edition Z stammt er und ein paar Worte Herbert Zillingers zu diesem Sprudel sind auch noch beigesteuert. Unten wieder das Logo, ein QR-Code und der Rest der von Gesetzes wegen drauf stehen muss. Die Gläser sind bereit, ich auch und deshalb macht’s jetzt ganz laut plopp.

Im Glas: Das ist NICHT rosa. Das ist LACHS. Oder hellrosalachs. Oder lachshellalbinorosa.

12. Juli 2014 | 0 Kommentare ...alles

Spring Break 2013 Rosé

Anspruchsvoller rosa Luftbefeuchter.

Genug Frucht um verspielt zu wirken, genug Säure um die Balance zu halten und reichlich steiniges Beiwerk, das elegante Mineralität verleiht.

Winzer/Weingut: Herbert Zillinger, Ebenthal, Niederösterreich, Österreich.

Lage/Herkunft: Von kargen, steinigen Böden der Lage Steinberg, wo die Reben auf Sand und Sandstein stehen.

Spring Break Flasche/Etikett: Die gesamte Erscheinung der Flasche mit ihrem lachsrosa Inhalt wirkt äusserst verspielt und feminin. Auf dem turmhohen Etikett in gedecktem weiss nimmt sowohl oben wie auch unten ein grosses Z den meisten Platz ein. Umrankt von stilisierten Zs die ineinander verschlungen sind und sich zu lockeren Girlanden formen, steht in der Mitte SPRING BREAK. Rote Blüten, orange und blaue Blätter verleihen dem Design Leichtigkeit, was bereits auf jene in der Flasche hinweisen soll. Rosé steht unten und Herbert Zillinger.

Am Rückenetikett die Signatur des Winzers und ein Statement was dieser Wein vermitteln soll. Luftige 11,5 vol.% kündigen die Leichtigkeit des Seins an. Stimmig abgerundet wird das gesamte Erscheinungsbild durch die Halsmanschette, auf welcher rundherum das Z, jeweils durch eine orange Blüte getrennt, aufgedruckt ist. Und weil der Tropfen perfekt gekühlt ist, darf er jetzt zeigen wie Spring Break auf österreichisch funktioniert.

Im Glas: Helles erdbeerrot funkelt aus dem Glas heraus. Ein feiner oranger Schimmer spielt mit.

9. Mai 2014 | 0 Kommentare ...alles

Rosé Premier Cru de Fourny & Fils

Schaumteppich edelster Güte.

Als würden sich Millionen von ultrafeinen Perlen zu einem einzigen, vorsichtig pulsierenden Ganzen zusammenfinden. Grandioses Mundgefühl!

Winzer/Weingut: Vve. Fourny & Fils, Vertus, Frankreich.

Lage/Herkunft: Von Mosten, die ausschließlich aus der ersten Cuvée gewonnen und im traditionellen Fuderfaß ausgebaut werden.

Rosé 1er Cru Flasche/Etikett: Auf der Burgunderflasche klebt ein Etikett in altrosa, durch die Struktur des Papiers wirkt es wie Perlmutt. Viel nöblicher und typisch ‘fraunsösischär’ kann man Schampusbeklebungen wohl nicht mehr gestalten. In Form eines Schildes ist das Etikett geschnitten, in der Mitte oben im goldenen Siegel mit dem Fourny´schen F darin. Umrankt von in gold gehaltenen Gewächsen. In eleganter Schrift darunter Champagne Premier Cru aufgedruckt. Vve. Fourny & Fils in Kapitalen drunter und Vertus Brut damit man weiss woher der Sprudel kommt und wie trocken der Spass wird.

Das Rückenetikett dafür die totale Entgleisung. Ein grosses rosarotes Stück Papier auf dem die Infos ganz oben in einer Schriftgrösse stehen, die einem das Letzte abverlangen. Erinnert stark an Verbraucherinformationen auf Lebensmittelpackungen. Das halbe Etikett dann unbedruckt, einfach da, völlige Verschwendung. Eigentlich unverständlich weil das Label vorne wirklich elegant ist. Und jetzt wird eingegossen. In die Weissweingläser, nicht in die Flöten.

Im Glas: Erdbeerrosarot treibt sich der Sprudel im Glas herum und zeigt somit sofort, dass er ein echter ‘Saignée’ ist. Lebhaftes Mousseux zeigt sich, ultrafein und prickelnd.

22. Dezember 2013 | 0 Kommentare ...alles

Rosé Heideboden 2012 No.3

Sanft, mild, leise und ein wenig schüchtern.

Keine Feierpulle für den schnellen Durst. Das ist ‘langsamer’ Rosé der Zeit braucht um sich zu entfalten.

Winzer/Weingut: Thomas Lehner, Gols/Burgenland, Österreich.

Lage/Herkunft: Von der Lage Heideboden die an der Oberfläche mit humusreicher Schwarzerde bedeckt und leicht schottrig ist.

No.3 Heideboden Rosé 2012 Flasche/Etikett: Mit einem relativ einfach gehaltenen, Tradition vermittlendem Etikett steht die Bordeauxflasche des Heideboden No.3 am Tisch der Wahrheit. Auf hellem Créme in dunkelgrau der Name Thomas Lehner in Kapitalen in einem Balken, welcher von floralen Ornamenten umrankt ist eingedruckt. Nicht modern gestaltet und doch modern erscheinend ist das Design das ‘Gewachsenes’ vermittelt. Trotz der relativ viel Platz einnehmenden Illustration im oberen Teil des Etiketts wirkt es schlicht und einfach, weil der Rest für nicht viel mehr als Name und Lage verwendet wird. No.3 in rot als Blickfang, Heideboden als Herkunft und ROSÉ wieder in rot. Stimmig und schlicht vermittelt es edlen Charakter.

Am Rückenetikett nicht viel Informatives, nur das was drauf stehen muss. Immerhin der Hinweis auf die Rebsorten. Wie eingangs erwähnt war ich bereits neugierig und habe eine Flasche von diesem Rosé verkostet. Allerdings erst nach zwei Tagen in der Karaffe weil der Wein vorher nicht einmal zu riechen war. Am zweiten Tag war er perfekt ‘belüftet’ und so habe ich diese Flasche, nachdem der der Wein bereits seit ein paar Wochen hier gelagert wurde, am Vorabend umgefüllt und am Tag darauf mit der Verkostung begonnen.

3. August 2013 | 0 Kommentare ...alles

Rosato 2012

Cremig-herb & konzentriert.

Rosé für jene Tage, an denen der Sommer nicht so recht weiss ob er gerade aus dem Frühling kommt oder bereits auf seinem Weg in den Herbst ist.

Winzer/Weingut: Castello di Ama, Gaiole/Chianti, Siena, Italien.

Lage/Herkunft: Mittels Saignée, aus dem Vorlauf des Chianti Classico gewonnen. Von steinigen Kalkstein-Lehmböden.

Rosato 2012 Flasche/Etikett: Auch der Rosato ist in der schlanken Bordeauxflasche abgefüllt. Von der es übrigens 41.000 mit dem rosaroten Inhalt gibt. Auch diese Flasche ziert das turmhohe crémefarbige Etikett mit dem in einer Rüstung auf einem Pferd sitzenden Ritter bei dem es sich um den den italienischen Condottiere Guidoriccio da Fogliano handelt. Darunter wieder der IGT-Hinweis sowie diesmal der Name des Weines, entsprechende dem Inhalt angepasst, in dunklem Rosa. Unterhalb auch hier wieder das Logo des Castello di Ama, die zwei Wappenschilder. In Ermangelung eines Rückenetiketts steht auch auf dem das Wichtigste am unteren Ende und das war´s dann auch auf diesem Etikett. Ein Hinweis darauf was drin ist, Fehlanzeige. Muss man eben wissen. Wie es sich für einen echten rosaroten Freundenspender gehört, ist der Rosato auf Knopfdruck ‘einsatzbereit’ und kommt direkt aus der Flasche in die leeren Gläser.

Im Glas: Leuchtend rot wie ein Kirschkracherl funkelt der Rosato kristallklar aus dem Glas heraus.

3. Juli 2013 | 0 Kommentare ...alles